Copy

 
Diese E-Mail im Browser aufrufen

Bürgerwissenschaft
Randbiotope
Blütenregen
  
Wenn die vielen Regentropfen stetig auf die Blüten klopfen: Ungefüllte, heimische Blüten kommen mit dem andauernden Regen zum Glück besser klar, als züchterisch veränderte, gefüllte Sorten. Foto: M. Holler
Newsletter Juli 2021

Liebe Freundinnen und Freunde einer blühenden Landschaft,

bei Regen schließen viele Blütenköpfe ihre Pforten, um Nektar und Pollen zu schützen. Was machen die Insekten, wenn es regnet?
So manche Wildbiene lässt sich von den Blütenblättern gleich mit zudecken, einige Hummelarten trotzen dem nassen Himmelsgrau. Die Pflanzen haben es jetzt schwer, im wahrsten Sinne, ihre Blüten zu halten und bis zur Samenreife zu kommen. Das macht sich auch bei unseren Saatgutherstellern bemerkbar. So bleiben nur wenige trockene Tage für die Ernte der verschiedenen Wildpflanzensamen aus diversen Herkunftsregionen übrig, um daraus standortgerechte Saatmischungen zusammenzustellen.

Lesen Sie, wie Sie sich den Regen zunutze machen und für eine blühende Landschaft einsetzen können:
 

Citizen Science: Zeigt her eure Bienen

Dem Insektensterben kommt in den letzten Jahren viel mediale Aufmerksamkeit zu. Für die Beobachtung dieses Phänomens sind wir alle jedoch auf die Forschung und Auswertung durch jeweilige Expert*innen angewiesen – einerseits. Andererseits kann aber auch ein jede*r Bürger*in einen Teil dazu beitragen, um mehr über die Situation der Insekten zu erforschen. Beim Citizen Science Monitoring, zu Deutsch Bürgerwissenschaftsbeobachtungen, werden Laien für die Feldbeobachtungen hinzugezogen und alle können mitmachen; die Methoden werden vereinfacht und mittels Anleitungen und Tutorials das Wissen weitergegeben.
Aktuell testen wir im EU-LIFE-Projekt Insektenfördernde Regionen beispielsweise eine Wildbienen-Erfassung mittels standardisierter Nisthilfen. Bei dem so genannten MonVia-Projekt des Thünen-Instituts sind Bürger*innen und insbesondere auch die bewirtschaftenden Landwirt*innen in die Insektenbeobachtungen eingebunden.
Weiterlesen
 

Randbiotope: Refugien für Insekten

Straßen- und Wegränder, Wiesen- und Ackerraine, Hecken- und Waldsäume, Bach-, Fluss- und Seeufer, aber auch Obstbaumalleen, Böschungen und Bahndämme bieten mit ihrem oft erstaunlich reichen Blütenangebot vom Frühjahr bis zum Herbst beträchtliche Mengen an Nektar und Pollen an. Dort finden Honigbienen, Wildbienen, Hummeln, sozial und solitär lebende Faltenwespen, Schwebfliegen, Käfer, Wanzen und Schmetterlinge (einschließlich ihrer Raupen) Nahrung und Lebensraum. Oft finden sich viele dieser überlebenswichtigen Blütenpflanzen nur noch in sogenannten Randbiotopen wieder. Das fachkundige Buch "Randbiotope Refugien für Insekten" der Autoren Helmut und Margrit Hintermeier stellt mit vielen Farbfotos diese Biotope und ihre typischen Pflanzenvertreter sowie Blütengäste vor. Es erlaubt damit einen neuen wertschätzenden und versierten Blick auf vernetzte, natürliche “Lebensräume am Rande” und hilft z. B. beim Verfolgen von sogenannten "Bienenrouten". Die ausführlichen Hinweise zu Erhaltungs-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen befähigen zum aktiven Einsatz für die vorgestellten Randbiotope und deren Insektenvielfalt:
Buchempfehlung "Randbiotope Refugien für Insekten"
 

Blütenregen nutzen

Schlechtwettertage haben auch etwas Gutes: Sie geben Zeit zum Reflektieren und Planen. Planen Sie jetzt insektenfreundliche Stauden für einen blühenden Spätsommer in Ihrem Garten ein. Ob Staudenhecke, Schmetterlingsparadies, Schattenoase oder Wildfplanzenidyll - unsere Staudenzusammenstellungen halten für vielerlei Standorte und Ansprüche sowie verschiedenste Insektenrüssel etwas bereit. Sieben verschiedene Staudenpakete können ab sofort bestellt werden, der Versand erfolgt ab September:
Insektenfreundliche Staudenpakete
Liste blühender Gartenstauden

Punkten Sie zusätzlich zum Staudengarten auch auf Ihren Honig- und Marmeladengläsern oder Ihrer Briefpost für eine blühende Landschaft:
Etiketten für eine blühende Landschaft
 
Schenken Sie dem verregneten Sommer ein blumiges Lächeln.
Eine erholsame Zeit wünscht
 
Marie Holler
im Namen des Teams Netzwerk Blühende Landschaft
 

P.S.: Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Empfehlen Sie unseren Newsletter gern weiter:
Newsletter weiterempfehlen
Spenden
Mitglied werden
Facebook
Facebook
Twitter
Twitter
YouTube
YouTube
Instagram
Instagram
NBL-Netzwerk
NBL-Netzwerk
Copyright © 2021 Mellifera e. V., alle Rechte vorbehalten.


vom Mellifera-Newsletter abmelden...    eigene Daten aktualisieren...

Datenschutzerklärung Mellifera e.V.