Copy
Joey Juschkas Newsletter

Liebe Lesende,

Ich hab grad geschaut - mein letzter Newsletter ist Monate her und da ging's auch noch um den Tod. Aber: Ich lebe noch und geb das hiermit bekannt.

Nur: Was hab ich gemacht die ganze Zeit?


Das hier:
Mein Roman
"Das hier" das hier ist mein Roman.

Genauer gesagt ist es die Zusammenfassung von meinem Roman, vielleicht auch Vorlage, roter Faden, Inspiration. Keine Sorge, wenn ihr da drauf nicht viel erkennt; ich erkenn da alles und weiß, was es soll und wer mit wem warum und dann aber doch nicht. Richtig toll ist das, was da passiert (und ja: bald fertig; mehr dazu weiter unten, ein Stückchen müsst ihr schon noch lesen).
 
Notizen zum Roman

Ich habe also gemalt - Strichweibchen, Strichmännchen, Strichpersönchen, Strichrotesfädchen, Strichhandlung, Strichalles. Das hat voll Spaß gemacht und ist auch ganz nett anzusehen. Nur zeig ich euch hier nicht alles davon - nicht, weil ihr dann vielleicht doch erkennt, worum's geht im Buch, sondern weil....
 
Schuldige Katze
Schuldig!
 

Auf dem Bild sieht sie unschuldig aus, meine Katze; ich weiß. Ganz lieb liegt sie da und ganz lieb beschnurrt sie mein Romanmanuskript, so hingebungsvoll, wie es sich gehört. Aber sie kann auch ganz anders. Wie anders, hab ich schon auf Facebook berichtet - wer will, kann mich da befreunden* und erfährt's in Zukunft brühheiß, was meine Katze** so alles anstellt. Wer keinen Bock auf Facebook hat, befreundet mich nicht und erfährt es trotzdem, ein bisschen später vielleicht, dafür aber ganz schick in diesem neuen Newsletterformat***. (All die *** findet ihr übrigens ganz unten.)

Zurück zur Katze, zur Katze und ihrem Mageninhalt.
Katze, Mageninhalt, Notizen. 
Nicht schön.

Die Notizen hab ich umgehend in den Müll befördert. Die Katze habe ich nicht in den Müll befördert, weil sie in der Regel doch eher schnurrt als kotzt, und dann hab ich mich wieder an die Arbeit gemacht.

Fast an die Arbeit gemacht.
 
Meine Tastatur
Meine Tastatur

Es fehlen:

Ww Ee Rr Tt Uu Ii Oo Aa Ss Dd Ff Gg Hh Ll Yy Xx Cc Vv Nn Mm ;, :.

Das ist von links nach rechts getippt, denn einfach tippen, die Reihen entlang, geht super. Nur Buchstaben finden geht eher nicht so super.

Die zweite Hälfte vom "Z" wär schon toll zu haben, find ich, ebenso den unteren Bogen vom "B". Überhaupt ein Keyboard zu haben, so eins mit allen Buchstaben drauf - das wär...****.

Aber egal, ich bin tapfer und tippe auch ohne zu sehen, was ich da eigentlich tippe. Ist auch besser von wegen innerer Zensor und so - immer drauflos, tippen, tippen, tippen, und erst später gucken, was eigentlich. Das hat also durchaus auch seine Vorteile, so ein buchstabenloses Keyboard (trotzdem: **** gilt!)

Damit ich nicht aber doch den Mut verliere, habe ich mir was angeschafft. So als Belohnung, als Anreiz, als... ach, ich mach's kurz und stelle einfach vor:
Meine Animierdame

... meine Animierdame (namenlos)

Meine Animierdame ist super. Sie macht jetzt nicht viel, von wegen animieren und so, trara und Gedöns; sie ist eher ruhig. Ganz still steht sie rum, genauer gesagt: hängt sie so rum, in ihrem Animierdamengehäuse, aber das tut sie echt gut, finde ich. Ganz lecker sieht sie aus (und schmeckt auch so). Und weil sie so lecker aussieht (und auch so schmeckt), knabbere ich sie sehr gerne an.

Das darf ich aber immer nur, wenn ich ein neues Kapitel fertig habe. Und damit meine ich: richtig fertig. Ganz und gar fertig. Nichts-mehr-ändert-sich-fertig. Alles-komplett-überarbeitet-fertig*****.

Dann, ja, dann!

Dann knabbere ich.

 

Meine Animierdame spiegelt den Stand meines Buches recht gut wieder: So viel wie von der noch da ist, so viel ist noch zu schreiben. Und so viel, wie schon weg ist, ist auch schon fertig. Mein Buch wird also so lang wie meine Animierdame hält - sprich: nicht mehr so viel länger.

Sprich: bald fertig!


Aber weil "bald fertig" eben noch nicht ganz fertig ist, und ihr aber bestimmt jetzt schon was lesen wollt von mir statt immer nur meinen Newsletter, hab ich euch auch was zum Lesen bereitgestellt. Auf meiner Webseite findet ihr die Links zu den neuesten "Berliner Szenen", die ich für die "taz" geschrieben habe. Die sind zwar nicht so lang wie ein Buch (noch nicht mal so lang wie ein Kapitel), aber doch ganz ordentlich.

Klickt also hin, lest euch satt, lest euch hungrig nach mehr;
hier noch mal der Link. Ich hab mir Mühe gegeben, wie immer, und wie immer geht's hauptsächlich um Klos und deren Nutzung für Menschen, die nicht so richtig auf eins passen ("Leere Umkleidekabinen") und um alles, was mit Büchern zu tun hat - schreiben ("Jede freie Minute") und lesen ("Bücherklappe gesucht").

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch jetzt, und hoffentlich beim nächsten Newsletter heißt es dann: "Fertig! (Mein Buch! Endlich!)"

Joey

 

Die Fußnoten:

* Mich auf Facebook befreunden: hier klicken.
** Eigentlich hab ich zwei.
*** Dieses neue Newsletterformat hat es in sich: Nicht nur gibt's Bilder und Farben und schickes Design, sondern auch was für euch: die Möglichkeit, den Newsletter weiterzuleiten, zu posten, zu teilen, zu empfehlen, oder euch auch ganz einfach vom Newsletter abzumelden, wenn ihr das wollt, siehe noch weiter unten als die Fußnote hier schon steht.
**** Super wär das (es geht jetzt um die Tastatur, die ohne Buchstaben drauf). Falls dich der Anblick erschüttert hat, darfst du mir gern eine neue spendieren. Paypal? Hier klicken. Danke!
***** Und so sieht ein noch nicht fertiges Kapitel aus (das letzte Bild für heute):
 
Seite 178-180
Noch nicht fertiges Kapitel

Hier ist mein Newsletter jetzt aber wirklich zu Ende.
Wirklich.

Wenn du bis hier gelesen hast: vielen Dank! Und bis zum nächsten Mal.
Forward
Share
Tweet
Joey Juschka - Webseite
Joey Juschka - Facebook
Copyright © 2015 Joey Juschka


Vom Newsletter abmelden   Newsletter-Optionen

Email Marketing Powered by Mailchimp