Copy
NEWSLETTER JULI 2018

100 TAGE BUNDESREGIERUNG | VENRO übt Kritik

 
 
In einem Blogbeitrag resümiert  Dr. Bernd Bornhorst von VENRO die ersten 100 Tage Entwicklungspolitik der neuen Bundesregierung. Bereits jetzt werde deutlich, dass die deutsche Entwicklungszusammenarbeit immer mehr in den Dienst von Flüchtlingsabwehr und Abschottung gestellt werde. Wenn man von Entwicklungspolitik nur noch in diesem Kontext höre, laufe man letztendlich Gefahr, den gefährlichen Diskurs der Rechtspopulisten zu fördern.
In seiner vergangenen Amtszeit habe Entwicklungsminister Müller bewiesen, dass er neue Themen setzen und neue Initiativen auf den Weg bringen könne, um wichtige öffentliche Debatten anzustoßen. Jetzt ginge es darum, die Forderungen umzusetzen, etwa bei der Gestaltungen einer gerechteren europäischen Handelspolitik. Bornhorsts Fazit nach 100 Tagen: Da ist noch viel Luft nach oben.

NEUERSCHEINUNG 1 | Broschüre zum Kolonialismus

 
Die Broschüre „Kolonialrassismus und Widerstand. Globales (Geschichts-) Lernen in Berlin, Dresden, Leipzig und Potsdam" erzählt die Geschichten von Orten, Gebäuden, Gemälden und Traditionen, die den Kolonialismus bis in die Gegenwart tragen, die koloniales Denken und Sehen im Heute fortschreiben. Beispielhaft für Potsdam findet sich in der Broschüre ein Beitrag über Blackfacing und das Gemälde „Babette Cochois" von Antoine Pesne. Herausgeber sind Carpus, die Initative Schwarze Menschen in Deutschland, Berlin Postkolonial, Leipzig Postkolonial, Dresden Postkolonial und die Schwarze Diaspora Hochschulgruppe der Uni Potsdam.
Die Broschüre steht zum freien Download zur Verfügung.

Zur Download der Broschüre

NEUERSCHEINUNG 2 | Roman "Die Suchenden"

 
In seinem Roman „Die Suchenden“ erzählt Rodrigue Péguy Takou Ndie die authentische Geschichte eines Menschen auf der Flucht, für den es weder eine Zukunft noch ein Zurück gibt, denn wer als Verlierer zurückkehrt, legt sich eine Kreuzotter um den Hals". Inspiriert durch eigene Erfahrungen stellt der Autor sehr existentielle Fragen: Wie lassen sich Menschlichkeit und Hoffnung bewahren, wenn Überleben bedeutet, nicht zurückblicken und mitfühlen zu dürfen, wenn hinter jedem Hindernis ein weiterer Traum zerplatzt und wenn der einzige Freund und Ratgeber seit bald zwei Jahrzehnten in einem Lager irgendwo in Deutschland resigniert. Die scharfe Analyse der traumatisierenden Auswirkungen von Neokolonialismus, europäischem Grenzregime, deutschem Asylsystem und alltäglichem Rassismus geht einher mit einer bildreichen Sprache, mit eindringlich dichten Beschreibungen und einem Sinn fürs Absurde.

„Die Suchenden" ist im Unrast Verlag erschienen und kostet 13€.

Zum Buch

FILMTIPP | Global Family

 
Die Familie Shaash lebt auf der ganzen Welt verteilt. Der Bürgerkrieg in Somalia hat sie dazu gezwungen. Plötzlich muss die Älteste, Imra (88), ihr Exil in Äthiopien verlassen. Die Familie muss schnell eine Lösung finden. Doch wo soll sie hingehen? Und wohin darf sie gehen? Nach Deutschland, Italien oder Kanada? Dorthin, wo die anderen Familienmitglieder längst ihren eigenen Träumen von Heimat und Zukunft nachgehen?
Basierend auf diesen Fragen entspinnt sich ein transnationales Familiendrama, in dem die Familie alles versucht und doch scheitert, eine neue Heimat für Imra zu finden.

Seit dem 28.06. ist Global Family in den Kinos zu sehen.

Zum Trailer
 

ASA | Bis Mitte September eigene Projekte für das ASA-Programm vorschlagen

 
Arbeiten Sie in einer Organisation, die soziale, ökologische oder kulturelle Ziele verfolgt und suchen engagierte junge Menschen, die einen konkreten Beitrag zu Ihren Projektzielen leisten? Sind Sie Teil eines Unternehmens, das nachhaltiges Wirtschaften praktiziert und haben Interesse an der Vernetzung mit Gleichgesinnten? Wollen Sie Partnerschaften zwischen Kommunen, Hochschulen oder der Zivilgesellschaft aus Ländern des Globalen Südens und Deutschland vorantreiben? Dann schlagen Sie ein Projekt für das ASA-Programm vor! Projektvorschläge können ab Mai bis Mitte September – abhängig vom Wirkungsfeld und Programmformat – eingereicht werden.

Zur Ausschreibung


 

PRESSESCHAU

Jeden Monat stellen wir eine Presseschau zu den Themen Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungspolitik sowie Afrika mit besonderem Augenmerk auf Tansania zusammen

Presseschau Juni 2018

HABARI – das Magazin

AKTUELLE AUSGABE | März 2018

SPENDEN

 
Unterstützen Sie uns! Mit einer Spende können Sie einen wichtigen Beitrag zu unserer vielfältigen Arbeit und unseren Service- und Informationsdiensten leisten. Gemeinsam engagiert für faire globale Verhältnisse - wir freuen uns über Ihre Spende!

TERMINE

 
Zahlreiche aktuelle Termine finden Sie auf unserer Homepage.

 
Facebook
www.tanzania-network.de

KONTAKT


Tanzania-Network.de e.V.

Kameruner Straße 1

D-13351 Berlin



Tel +49 (0)30 - 4172 3582 

Fax +49 (0)30 - 4172 3583

Bürozeiten

Montag bis Mittwoch
jeweils 10 - 12h und 13 - 15h

Email
ks@tanzania-network.de


WERDEN SIE MITGLIED


als Gruppe, Institution oder Einzelperson
 
Karibuni wote - alle sind willkommen! 
Mit Ihrer Unterstützung ermöglichen Sie die kulturelle, bildungs- und entwicklungspolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tanzania.
 
mehr Infos
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Email Marketing Powered by Mailchimp