Bild: emma.de

Liebe Arthouse Kino-Gäste
 

Zum zweiten Mal in Folge können wir auch dieses Jahr nicht auf die Strasse, um am Frauentag zu feiern, was schon erreicht wurde und zu demonstrieren gegen das, was noch im Argen liegt.

An der diesjährigen Golden Globe Verleihung wurde die 38-jährige Chinesin Chloé Zhao mit ihrem Film „Nomadland“ zur besten Regisseurin gekürt, erst die zweite Frau, die diesen Preis erhält in der 78-jährigen Geschichte der Golden Globes. Die erste Frau war vor 37 Jahren Barbara Streisand mit „Yentl“.

Am Beispiel der Schweizer Fernsehfrau Sylvia Kubli, geboren vor 85 Jahren, zeigt sich, dass auch hierzulande der Weg für Frauen in der Regie steil und steinig war. Ursprünglich wollte sie Theaterregisseurin werden und fing mangels einer Ausbildungsmöglichkeit unter dem damaligen Schauspielhausdirektor Oskar Wälterlin als 2. Regieassistenz an. Als dieser starb und sein Nachfolger keine Frauen in der Regie wollte, bewarb sich Sylvia Kubli Anfang der 1960er Jahre beim noch jungen Schweizer Fernsehen als Regieassistentin. «Es kann ja nicht sein, dass eine Frau Männern Anweisungen gibt, wie sie etwas zu tun haben», hiess es damals, deshalb fing sie als freie Mitarbeiterin im Script an. Durch eine glückliche Fügung und mit Hilfe einer Vorgesetzten bekam Sylvia die Chance, bei einer Kindersendung Regie zu führen. Sie machte ihre Sache  gut und das war für sie - als eine der ersten Frauen in der Regie beim Schweizer Fernsehen überhaupt - der Einstieg für eine lange Karriere in ihrem Traumberuf als Regisseurin. Bis sie jedoch im Team akzeptiert wurde, musste sie manche Grobheit parieren, viele Sprüche überhören und sich doppelt anstrengen, besser vorbereitet sein als ihre männlichen Kollegen. Sylvia Kubli ist eine der vielen Wegbereiterinnen für ein modernes und selbstbestimmtes Frauenbild, das wir heute als selbstverständlich ansehen.

In unserer heutigen Filmauswahl möchten wir drei grundverschiedene Werke von drei Regisseurinnen vorstellen, die uns mit ihren Geschichten fesseln, verzaubern und zum Lachen bringen.
Mit «The Perfect Candidate» zeigt Haifaa al Mansour eine mutige saudiarabische Ärztin zwischen strenger Tradition und vorsichtiger Emanzipation in der patriarchalen Umgebung ihres Heimatlandes.
In einer so lieblichen wie rauen Jura-Landschaft angesiedelt, erzählt Bettina Oberli mit «Le vent tourne»  eine universelle Geschichte über eine selbstbestimmte Frau, Sehnsucht, Verantwortung und die Fragilität von Lebensentwürfen.
Blandine Lenoir nimmt uns in der erfrischenden, herzerwärmenden Komödie «Aurore» mit in das Leben einer Frau im besten Alter, die sich nicht unterkriegen lässt.
 
«Sisterhood is powerful»


Herzlichst

++ DREI REGISSEURINNEN ++

Bild: Procinema
The Perfect Candidate   von Haifaa Al Mansour, SA/D 2019
 
Die junge saudi-arabische Ärztin Maryam hat genug. Ihre Reiseerlaubnis wurde wieder einmal nicht verlängert, und die Zufahrtsstrasse zu ihrer Klinik ist auch nach Jahren noch nicht asphaltiert. Maryam ist nicht mehr bereit, die miserablen Zustände rund um das Krankenhaus und ihre beschränkten Möglichkeiten als Frau zu akzeptieren. Wenn niemand für eine Veränderung sorgt, dann muss sie es eben selbst in die Hand nehmen. Empört und entschlossen zugleich, lässt sich Maryam als erste weibliche Kandidatin für den Stadtrat aufstellen. Eine Überraschung – nicht nur für den langjährigen männlichen Amtsinhaber, sondern auch für ihre eigene Familie.

Bei myfilm.ch erhalten Sie mit dem Gutscheincode „Arthouse“ alle Filme 1 CHF günstiger.

 
Bild: Procinema
Le vent tourne   von Bettina Oberli, CH/F 2018
 
Pauline lebt, wie sie leben möchte: Sie wohnt mit Alex auf einem Hof im Jura, die beiden versorgen sich selbst. Ihre Liebe, ihre Ideale und ihre Arbeit schweissen sie zusammen. Da kommt der Ingenieur Samuel zu ihnen, um eine Windturbine zu installieren. Pauline, die eigentlich glücklich ist mit Alex, fühlt sich zu Samuel und seiner pragmatisch-unbekümmerten Art hingezogen. Ihre so unerwarteten wie tiefen Gefühle wirbeln ihr Liebesleben und ihren Blick auf die Welt durcheinander…
 
Bei myfilm.ch erhalten Sie mit dem Gutscheincode „Arthouse“ alle Filme 1 CHF günstiger.
 
Bild: Procinema
Aurore  von Blandine Lenoir, F 2017
 
Die lebensfrohe Aurore hat zwei Töchter, ist geschieden und steht mitten im Leben. Doch plötzlich stehr ihre Welt Kopf: Aurore erfährt, dass sie Grossmutter wird („déjà?“), sie fliegt aus ihrem Job und muss zu allem Überfluss feststellen, dass Älterwerden nicht so einfach ist. Von Beratungsterminen beim Arbeitsamt über verrückt spielende Hormone und Konflikte mit ihren Töchtern bis zu misslungenen Dates wird Aurore mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert. Doch als sie dann ihrer Jugendliebe Totoche wiederbegegnet, wird alles noch einmal ganz anders. Mit Hilfe ihrer beiden Töchter und ihrer besten Freundin Mano erlebt Aurore, dass man etwas loslassen muss, um neu beginnen zu können.
 
Instagram
Facebook
Website






This email was sent to <<E-Mailadresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Arthouse Kinos · Nägelihof 1 · Zurich 8001 · Switzerland