Copy
Newsletter im Webbrowser betrachten

Frankfurt am Main, 03.03.2017
www.krfrm.de
Liebe Freundinnen und Freunde der Route der Industriekultur,
sehr geehrte Damen und Herren,


c'est la vie. Gestern informierten wir Sie noch über die spannenden Angebote im März zum Winterprogramm der Route der Industriekultur, kurz darauf erreichte uns die Nachricht, dass ein Vortrag leider entfallen muss. Der Vortrag zur Entwicklung der Feinmesswerkzeugindustrie und der Metall- und Maschinenbaubranche in Aschaffenburg findet leider nicht statt. Als Ersatz haben wir für Sie den Newsletter um einige Angebote in der Region ergänzt.

Es grüßt das Team der Route der Industriekultur Rhein-Main
Führung: Forschen um zu helfen
4. März, 14-15.30 Uhr

Dr. Arthur Weber erforschte nicht nur die Wirkung der Bad Nauheimer Heilquellen auf den Organismus, sondern er trug mit seinem Balneologischen Institut maßgeblich zur Herz- und Kreislaufforschung bei. Die Führung vermittelt Wissenswertes über sein Leben und Wirken in Bad Nauheim und lädt zum Blick hinter die Kulissen des Balneologischen Instituts im Sprudelhof ein. Die Führung kostet 7 €/ 6 € pro Person.

Ort: Tourist Information von Bad Nauheim, In den Kolonnaden 1, 61231 Bad Nauheim.
Weitere Informationen: Tourist Information Bad Nauheim
Angebote in Darmstadt

Mathildenhöhe - Auf dem Weg zum UNESCO Welterbe
4. März, 15 Uhr

Rundgang über die Mathildenhöhe mit Erläuterungen der Geschichte der 1899 gegründeten Künstlerkolonie. Dabei erhalten Sie Eindrücke über das Gesamtensemble: Atelierhaus, Ausstellungsgebäude und Künstlerhäuser. Besichtigung eines Künstlerhauses nach Verfügbarkeit

EUMETSAT: Wetterdaten für die Welt - Made in Darmstadt
10. und 22. März, 15 Uhr

Führung bei EUMETSAT, Einblick hinter die Kulissen der europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten.

ESOC: Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA
17. März, 15 Uhr und 16.30 Uhr

Rundgang auf dem Gelände des Überwachungszentrums. Bei laufendem Betrieb können Sie den Hauptkontrollraum und verschiedene Satellitenmodelle besichtigen. Ein Filmbeitrag zeigt die Aufgaben und Ziele des ESOC.

Informationen und Anmeldung: Darmstadt Marketing

Film: Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen
7. März, 19.30 Uhr im Naxos.Kino

„Tomorrow“ ist ein Film von Cyril Dion und der Schauspielerin Mélanie Laurent über die Lösungen die wir brauchen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Gezeigt werden konkrete nachhaltige Ansätze aus aller Welt, die Mut machen. Der Film wurde in Frankreich als bester Dokumentarfilm mit dem nationalen Filmpreis César ausgezeichnet. Anschließend Filmgespräch mit Dr. Stefan Bergheim (Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt). 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Winterprogramms der Route der Industriekultur Rhein-Main.

Ort: Naxos.Kino, Waldschmidtstraße 19
Regulärer Eintritt
Info: rdik@krfrm.de, 069-2577-1700, www.krfrm.de
Veranstalter: Naxos.Kino in Kooperation mit der KulturRegion

Folgende Veranstaltungen entfallen  - bitte beachten:

Vortrag: Technik und Innovation - Feinmesswerkzeugindustrie und Metall- und Maschinenbau in Aschaffenburg
8. März, 19 Uhr in Aschaffenburg

Mosa – Innovation, Design, Nachhaltigkeit
16. März, 18 Uhr in Frankfurt am Main
Stadt der Ein­wan­de­rer
16. März, 17 Uhr

Frank­furt war als Ver­kehrs­kno­ten­punkt und als Mes­se­platz be­reits früh ein an­zie­hen­der Ort für Frem­de. Auffäl­lig dabei ist, dass die Stadt­ge­sell­schaft schon früh sehr he­te­ro­gen auf­ge­baut ist: Un­ter­schied­li­che Be­woh­ner / Grup­pie­run­gen ver­fü­gen über sehr un­ter­schied­li­che Rech­te.  Ge­mein­sam mit Han­nes Plüf­gner wer­den die Teil­neh­mer/innen her­aus­fin­den, was eine Messe war bzw. ist und wel­che Waren in Frank­furt her­ge­stellt bzw. ge­han­delt wur­den. In der Ar­chi­tek­tur ver­schie­de­ner Häu­ser in Frank­furt kann man bis heute ab­le­sen, dass sie einst als Han­dels­häu­ser dien­ten.

Stadt­gang mit Han­nes Pflüg­ner
Treff­punkt: Foyer im HMF

Teilnahmebeitrag: 6 €
Der industrielle Wandel in Offenbach - Von Seife & Leder bis zur ,,Service-Stadt"
18. März, 17 Uhr
 
Von der anfänglichen Gartenstadt mit Obst- und Gemüsegärten entwickelte sich Offenbach durch angepasste Infrastruktur und durch die Erbauung des Mainhafens zügig zur Industriestadt. Für die Industrialisierung in Offenbach war der errichtete Hauptbahnhof ausschlaggebend. An dieser modernen Industrieachse der Stadt beginnt die Tour. Denn dieser war Verbindung zwischen Pendlern und dem Güterhafen. Der große Bedarf an Arbeitskräften ließ Offenbach wachsen, wobei die meisten in der Lederwarenindustrie oder in der Seifenfabrik beschäftigt waren. Durch größere Nachfrage an Waren und den öffentlichen Dienstleistungen des neugegründeten Deutschen Wetterdienstes, begann ein Strukturwandel und Offenbach entwickelte sich von einer Industrie- zur Service-Stadt. Heute ist Offenbach als wichtiges Dienstleistungszentrum des Rhein-Main-Gebiets bekannt.

Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn am Offenbacher Hauptbahnhof (Eingangshalle)
Weitere Informationen: Frankfurter Stadtevents
Führung und Vortrag: Zwei "Meister" - Leistungen der Industriekultur an einem Abend
21. März, 18 Uhr in der Villa Meister, Frankfurt am Main

In einer Führung stellt der Initiator der Route der Industriekultur Rhein-Main zunächst die neobarocke "Villa Meister" des Hoechst-Gründer-Sohns Herbert von Meister vor. Daran schließt sich in der Orangerie der Villa die Präsentation der Dokumentation zur Entwicklung der Industrie in der Rhein-Main-Region, herausgegeben von Wilhelm von Meister, an.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Winterprogramms der Route der Industriekultur Rhein-Main.

Vortrag und Führung: Dr. Peter Schirmbeck
Eintritt frei
Ort: Cafe & Bistro „Orangerie“, Villa Meister, Weinbergstraße 9
Info: rdik@krfrm.de, 069-2577-1700, www.krfrm.de
Veranstalter: KulturRegion

Vortrag: Kronjuwelen für die Belle Époque - Goldschmiedekunst der Firma Fr. Kreuter in Hanau
23. März, 19 Uhr im Deutschen Goldschmiedehaus, Hanau

Zwischen 1870 und 1914 fertigte die Hanauer Manufaktur Fr. Kreuter & Co. Juwelen und Diademe für internationale Höfe. Frederik Schwarz vom Auktionshaus Christie’s gibt einen fundierten Einblick in die spektakuläre Hanauer Haute Joaillerie der Belle Époque, die bei den größten Juwelieren, darunter Robert Koch in Frankfurt am Main, angeboten wurde.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Winterprogramms der Route der Industriekultur Rhein-Main.


Vortrag: Frederik Schwarz
Eintritt frei
Ort: Deutsches Goldschmiedehaus, Altstädter Markt 6
Veranstalter: Deutsches Goldschmiedehaus in Kooperation mit der KulturRegion
Die letzten Industrielandschaften in Rhein-Main-Neckar: Fotoexkursion Hafen Mannheim 
24.-26. März

In dieser neuen Workshop-Reihe sind die Teilnehmer fotografisch klassischen Industrielandschaften auf der Spur. Diesmal in Mannheim, einem der wichtigsten Binnenhäfen Europas. Mögliche Motive/Denkmale aus Verkehr und Technik sind u. a. Industriemühlen, Brauereien, Bahnanlagen und Brücken.

Information und Anmeldung: Vhs Frankfurt
Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim: Alter Friedhof Rüsselsheim
26. März, 15 Uhr

Mehrere alte, für die Stadtgeschichte von Rüsselsheim bedeutsame Grabsteine und Denkmale wie z.B. das Opel-Mausoleum stehen noch auf dem Gelände. Beim Rundgang überden „Alten Friedhof“ werden sie genauer betrachtet. Es geht vorbei an den Grabmalen des ehemaligen Bürgermeisters von Rüsselsheim, Georg Hessemer, und des Gründers der Zichorienfabrik Engelhardt, Johann Christian Volbrecht. Die Führung erinnert an ihr Leben und beleuchtet die Grabstätten zudem in kunsthistorischer Hinsicht. Die Familie von Opel gestattet zu dieser Führung auch den Zugang zum Innenraum des Mausoleums.

Treffpunkt: Mainzer Straße, Ecke Theodor-Körner-Straße (am Alten Friedhof)
Teilnahmebeitrag: 5 €
Begrenzte Teilnehmerzahl, deshalb Kartenvorverkauf
Informationen und Anmeldung: Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim

Tipp: Europäische Route der Industriekultur
Interessierte an europäischer Industriekultur finden seit Ende Februar eine Erweiterung der ERIH Webseite: Im neuen Bereich XTRA werden 'Firmenmuseen und Werkstouren' sowie die europäischen industriekulturellen Standorte auf der 'UNESCO-Welterbeliste' vorgestellt.

Weitere Informationen: www.erih.de
Newsletter der KulturRegion FrankfurtRheinMain

Unser Newsletter Archiv sowie die Newsletter der Projekte GartenRheinMain, Route der Industriekultur Rhein-Main und Starke Stücke finden Sie unter folgenden Link: www.krfrm.de/newsletter
Den aktuellen (27.2.) Newsletter zu unserem Projekt GartenRheinMain können Sie hier im Webbrowser betrachten.
Den aktuellen Newsletter (23.2.) zum Projekt Starke Stücke können Sie hier im Webbrowser betrachten.
Copyright © 2017 KulturRegion FrankfurtRheinMain

Impressum:
Geschäftsstelle der KulturRegion Frankfurt RheinMain gGmbH, Sabine von Bebenburg, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main; rdik@krfrm.de; www.krfrm.de

Um den Empfang sicherzustellen, fügen Sie bitte den Newsletters in der Liste der sicheren Absender hinzu. Wenn Sie Freunde oder Bekannte über diesen Newsletter informieren möchten, leiten Sie diese E-Mail einfach an sie weiter.


Newsletter abonnieren
Empfängeradresse ändern oder Newsletter abmelden






This email was sent to <<Email-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
KulturRegion FrankfurtRheinMain · Poststraße 16 · Frankfurt Am Main 60329 · Germany