Copy
Die Sause geht weiter - Freiräume Update #29
View this email in your browser
Logo Freiräume

Freiräume

Plattform für neue
Organisations- und Arbeitsformen

Selbstorganisation · Ganzheit · Sinn

freiraeume.community

fb.com/freiraeumeNeuesArbeiten

Freiräume Update #29

Lieber Freiräumer, liebe Freiräumerin!

Die Sause geht weiter - wir haben diesmal ein nicht ganz österreichische Motto gewählt, weil wir immer mehr Menschen aus dem gesamten DACH-Raum - mittlerweile mehr als 400 - als unsere Leser begrüßen dürfen, was uns sehr freut! 

Wir wechseln beginnend mit diesem Update bis zur Freiräume (Un)Conference am 8. und 9. Mai in einen Zweiwochentakt. Ganz einfach deshalb, weil es so vieles zu berichten gibt im Vorfeld unseres hoffentlich feinen Events!

Dieses Mal schießen wir diese Raketen aus dem Programmfeuerwerk ab:

  • Wir legen nach mit zwei weiteren Intensiv-Workshops für den Workshoptag am Tag nach der (Un)Conference, also am Mittwoch, den 10. Mai: Manuel Grassler hilft Dir in Digitale Transformation begreifen mit Lego Serious Play die Chancen und Risken des digitalen Tsunami zu verstehen. Monica Expositor-Blasco und Björn Rabethge treten mit der Journey to Holacra-City eine gemeinsame Reise nach Hola-City an mit dem Ziel, Holacracy erfahrbar und spürbar zu machen.
  • Wir stellen Dir die Pionierunternehmen dm drogerie markt und Martin Auer vor;
  • Freiräume Botschafter Ralph Miarka erzählt von seiner Vorfreude auf die (Un)Conference.

Richard Pircher wird uns auf der Freiräume (Un)Conference 2017 mit provokanten Thesen zum Thema Bildung anregen. Heute stellen wir einen Artikel von ihm vor, in dem er wesentliche Merkmale von Organisationen der Zukunft beschreibt, in denen Zusammenarbeit deutlich anders organisiert ist, als wir das gewohnt sind.

Und sonst: Wir begrüßen unseren Sponsor Ranorex, haben wieder einen Augen- und Ohrenschmaus für Dich vorbereitet und rufen Dich dazu auf, uns zu sagen, welche Bücher Du in der Leseecke der Freiräume (Un)Conference vorfinden möchtest.

Manuela Grundner
Gregor Karlinger
Liebe Grüße aus Graz
Dir gefällt das Freiräume Update? Bitte teile es in Deinem Netzwerk!
Teilen
Teilen
Twittern
Weiterleiten

Freiräume (Un-)Conference 2017Freiräume (Un)Conference 2017


Lies im Folgenden, welche Neuigkeiten wir rund um die Freiräume (Un)Conference dieses Mal für Dich haben.

Intensiv-WorkshopsIntensiv-Workshop-Tag am 10. Mai

Bereits im letzten Update haben wir Dir die ersten beiden Intensivworkshops vorgestellt:

Dieses Mal legen wir nach mit den nächsten beiden Intensiv-Workshops:

  • Digitale Transformation begreifen mit Lego Serious Play: In diesem Workshop mit Manuel Grassler lernen wir gemeinsam, die Chancen und Risiken des digitalen Tsunami zu begreifen. Denn dieser verändert alles – wie wir Produkte und Dienstleistungen entwickeln, wie wir Wissen teilen und ganz besonders wie wir arbeiten. Im Workshop versuchen wir das, was vor uns liegt und uns umgibt zu verstehen und auf unser eigenes Wirken und Handeln zu transferieren. Wir erarbeiten gemeinsam Strategien für mehr Frei-Räume in unserem Leben. Ganz nebenbei lernen wir die Methode Lego Serious Play intensiv kennen.
  • Journey to Holacra-City: In diesem Workshop treten Monica Expositor-Blasco und Björn Rabethge eine gemeinsame Reise nach Hola-City an mit dem Ziel, Holacracy erfahrbar und spürbar zu machen. Dabei arbeiten die Teilnehmerinnen praxisorientiert und erproben in einer Simulation die Spielarten dieses Betriebssystems und schauen auf mögliche Erweiterungen.

Auch diese beiden Workshops werden ganztägig am Mittwoch, 10. Mai 2017 stattfinden, also am Tag nach der Freiräume (Un)Conference. Für die ersten fünf Tickets gibt es einen Early Bird. Wenn Du also schnell bist, kannst Du ein besonders gutes Schnäppchen machen 😉 

Pionierunternehmen AOEPionierunternehmen dm drogerie markt

dm drogerie markt eröffnete 1976 die erste Filiale in Österreich und leistete in vielerlei Hinsicht Pionierarbeit. „Hier bin ich Mensch“ ist bei dm mehr als ein Werbeclaim: Die Unternehmensphilosophie stellt den Menschen in den Mittelpunkt – den Menschen als Kunden, als Mitarbeiter oder als Geschäftspartner.

Die Veränderung der Gesellschaft betrifft auch die Zukunft der Arbeit. Die Vision von dm ist es, seine Mitarbeiter in ihren Lebensphasen gut begleiten zu können, dass sie eigeninitiativ handeln, Entscheidungen treffen und Freiheit mit Verantwortung leben.

Über Petra Mathi-Kogelnik

Petra Mathi-Kogelnik

Als Geschäftsführerin von dm drogerie markt Österreich mit 10 Tochterunternehmen in Süd- und Südosteuropa, zuständig für das Ressort Mitarbeiter und die Vertriebsregion in der Steiermark, bin ich nun schon über 20 Jahre bei dm tätig. Ich liebe den Handel und dm, bin mit Begeisterung und Herz dabei und kann sagen: “Ich weiß nicht nur, wovon ich lebe, sondern auch, wofür ich lebe.“

Die Themen Freiheit-Freiraum-Selbstverantwortung, Selbstorganisation und individuelle Freiheit beschäftigen uns schon einige Jahre bei dm. Alte Gewohnheiten und starkes Hierarchiedenken müssen überwunden, die Zusammenarbeit zwischen den Menschen neu gestaltet werden.

Petra Mathi-Kogelnik als Pionierin

Wir verkaufen Zahnpasta, ja! Aber die Grundidee von dm ist, dass man sich als Mensch entwickeln kann.

Ich erzähle gerne über dm, unsere sinnstiftende und lebensphasenorientierte Führungskultur, eine werteorientierte und wertschätzende Unternehmens­kultur. Aber ich habe noch mehr Fragen an die Teilnehmer, wie wir uns als klassisches Handelsunternehmen noch mehr in Richtung Selbstorganisation entwickeln können.

Mehr erfahren > 

Pionierunternehmen Martin AuerPionierunternehmen Martin Auer

Der Wunsch, dem Brot die Seele zurückzugeben, verleiht dem täglichen Tun von Martin Auer und seinem Team sowohl Richtlinie als auch Rahmen.

Im Stammhaus am Dietrichsteinplatz wird schon seit 1688 Brot gebacken. Bei mehr als 650 Jahren Brotgeschichte sollte man meinen, es sei längst Routine eingekehrt. Tatsächlich wird aber jeder Tag dazu genutzt, um es am nächsten ein wenig besser zu machen. Dabei sind es stets natürliche Rohstoffe, die nach wohlüberlegten Rezepten in bio Brote mit dunkler Kruste und Kleingebäck und Feingebäck verwandelt werden.

Über Martin Auer

Martin Auer

Seine Allergie gegen Mehl hält Martin nicht davon ab, das jeden Tag von Hand geknetete und gebackene bio Brot und Gebäck stets mit kritischem Blick zu prüfen. Dabei begrüßt Martin, der das Familienunternehmen in dritter Generation führt, notwendige Veränderung und Innovation mit offenen Armen. Wie schon sein Vater ist Martin ein spätberufener Bäcker, der seine Meisterprüfung erst nach dem Betriebswirtschaftsstudium abgelegt hat.

Martin Auer als Pionier

Brot ist nicht nur ein Lebensmittel. Brot hat eine Seele. Und um ihm diese auch tatsächlich zurückzugeben, blicken wir übers Backblech hinaus. Wir verstehen es nicht als unsere Aufgabe, reiner Kalorienlieferant zu sein und schlichtweg Menschen satt zu machen. Es gehört mehr dazu: Begeisterung, Leidenschaft und Sinn für das Besondere – bei uns in gleichem Maße wie auf Seite unserer Kunden.

Mehr erfahren >

SponsorSponsor Ranorex

Ranorex

Als Sponsor dürfen wir heute Ranorex begrüssen. Das Unternehmen entwickelt Werkzeuge für automatisiertes Softwaretesten.

Bei den Freiräumen sorgt Ranorex dafür, dass wir bestens mit Moderationsutensilien ausgestattet sind.

Gudrun Gruber, Human Resources Managerin bei Ranorex, beschäftigt sich damit, Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Freude an der Arbeit haben und ihr kreatives Potential ausleben können.

TeilnehmerstimmenFreiräume-Botschafter Ralph Miarka

Ralph Miarka sinnvollFÜHREN ist Botschafter der ersten Stunde für die Freiräume und erzählt Dir heute, warum er schont jetzt große Vorfreude auf die (Un)Conference verspürt: 

Ralph Miarka"Ich freue mich auf die Freiräume Graz. Ich freue mich darauf, wieder so tollen Menschen zu begegnen und mit ihnen neue Ideen zur Verbesserung der Unternehmenskultur zu entwickeln. Ich freue mich auf den Austausch. Ich bin auch neugierig, wie es einigen seit dem letzten Jahr ergangen ist und was sie seit damals ausprobieren konnten. Am Ende erhoffe ich mir, wieder voller Begeisterung und mit neuer Energie heimfahren zu können."

Richard Pircher über ZusammenarbeitR. Pircher über Zusammenarbeit

Richard Pircher wird uns auf der Freiräume (Un)Conference  mit provokanten Thesen zum Thema Bildung anregen. In diesem Artikel beschreibt er wesentliche Merkmale von Organisationen der Zukunft, in denen Zusammenarbeit deutlich anders organisiert ist, als wir das gewohnt sind. 

Richard Pircher

Die seit dem 19. Jahrhundert und noch heute übliche Art, wie Unternehmen in Pyramidenform strukturiert werden, hat einige wesentliche Vorteile. Durch ein sich rasch veränderndes Umfeld und neue Erwartungen der MitarbeiterInnen werden jedoch auch gravierende Probleme dieser Organisationsstruktur immer deutlicher sichtbar.

Das Konzept fix verteilter Managementrollen führt in der Regel zu Starrheit durch die Identifikation des Managements mit seiner Macht. Der Informationsfluss von marktnahen, operativen Bereichen zu den hierarchisch höher liegenden Management­funkt­ionen wird meist durch die „Lähmschichten“ der hierarchischen und Abteilungsgrenzen verlangsamt und verzerrt. Führungsebenen bilden einen überforderten Flaschenhals, weil sie den Kontakt zu vielem verloren haben, was sie zu entscheiden haben. Entscheidungen von großer Tragweite werden deshalb in der Pyramide oft ohne die Einbindung wichtiger Know-how-Träger mit Marktkontakt und viel zu spät oder gar nicht getroffen.

Weil das hierarchische Schicksal der Entscheidungsträger an diesen Entscheidungen hängt, wird eine einmal festgeschriebene Strategie weiterverfolgt, obwohl negative Auswirkungen sichtbar sind oder sich das Umfeld bereits verändert hat. Auf Veränderungsdruck wird mit Restrukturierungen reagiert, die häufig den tatsächlichen Veränderungsbedarf nicht wirklich beantworten, aber die Mitarbeitenden verwirren und nicht selten in einen ohnmächtigen Fatalismus führen. Führung, verstanden als Befehl und Kontrolle, ist oft nicht nur demotivierend für Untergebene, sondern mittlerweile ...

Weiterlesen im Freiräume-Blog >

Augen- und OhrenschmausAugen- und Ohrenschmaus

Heute haben wir für Dich eine Kombination aus Augen- und Ohrenschmaus vorbereitet. Ein Artikel aus dem Handelsblatt beschreibt, wie bei unserem Pionier Sipgate gearbeitet wird, und die Kurzdoku "Bullshit Jobs - Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ beschäftig sich mit Kontroversen der Arbeitswelt. 

Bullshit Jobs - Mein wunderbarer Arbeitsplatz 

Der französische-deutsche Sender Arte zeigt eine sehr interessante Dokumentation mit dem Titel “Bullshit Jobs - Mein wunderbarer Arbeitsplatz”.  Der Film beschäftigt sich mit Motivation, Hierarchien und „Bull Shit Jobs“. Ein Statement im Film des Ethnologen David Graeber lautet, dass die steigende Unzufriedenheit am Arbeitsplatz mit der Zunahme von „Bull shit Jobs" korreliert. Weiters meint er, dass es ein Prinzip zu geben scheint, dass Jobs um so höher bezahlt werden, je weniger sie der Gesellschaft nützen. Spannende und kurzweilig!

Kulturwandel bei sipgate - Das etwas andere Unternehmen

Wir freuen uns, dass sipgate heuer ein Pionier der (Un)Conference sein wird. Im Artikel "Das etwas andere Unternehmen" des Handelsblatts könnt ihr nachlesen wie bei Sipgate gearbeitet wird. Hier eine kurze Zusammenfassung:

sipgate, das sind 120 Mitarbeiter, davon 70 Bartträger, fünf Bürohunde und null Überstunden. Ein zentraler Punkt ist das Pairing: Heute sitzen immer zwei Entwickler an einem Computer. Einer programmiert, der andere schaut, ob das so sinnvoll ist. Nicht nur beim Coden arbeiten die sipgater paarweise oder in Gruppen zusammen, selbst in der Buchhaltung.

Die Teams setzen sich konkrete Ziele: Zum Beispiel die Kundenanfragen zu reduzieren, um mehr Zeit für anderes zu haben. Eine Liste wurde erstellt, worüber sich die Leute beschweren. Die Mängel wurden systematisch abgearbeitet. „Nach einem Jahr hatten sich die Beschwerden halbiert“, sagt Mois, der Geschäftsführer von sipgate.

LesestückeLesestücke

Heute haben wir kein Lesestück für Dich, sonder möchten vor Dir wissen, welche Bücher in der Leseecke der Freiräume (Un)Conference am 8. und 9. Mai nicht fehlen dürfen.

Also was liegt bei Dir gerade am Nachtkästchen? Gibt es ein Buch, bei dem es gar nicht anders geht, als es weiterzuempfehlen? Wir freuen uns über viefältige Empfehlungen rund um unsere Kernthemen Selbstorganisation - Ganzheit - Sinn.

Da wir wissen, dass es in der Freiräume-Community viele Expertinnen gibt freuen wir uns natürlich auch sehr über die Empfehlung selbstgeschriebener Bücher. 

Schicke uns Deine Empfehlung(en) bitte am besten per E-Mail!

VeranstaltungshinweiseVeranstaltungshinweise

Hier unsere Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen im Themenkreis der Freiräume. Wenn Du eine Veranstaltung in dieser Rubrik angekündigt sehen möchtest, bitte melden!

Workshop Digitale Transformation begreifen mit Lego Serious Play
10. Mai 2017, Graz, Seifenfabrik

Der digitale Tsunami verändert alles – wie wir Produkte und Dienstleistungen entwickeln, wie wir Wissen teilen, wie wir unsere Freizeit organisieren und ganz besonders wie wir arbeiten. Digitalisierung bietet viele Chancen aber auch Herausforderungen und Risiken.

In diesem Workshop lernen wir mit Manuel Grassler gemeinsam diese Chancen und Risiken zu begreifen. Versuchen das, was vor uns liegt und uns umgibt zu verstehen und auf unser eigenes Wirken und Handlen zu transferieren. Wir erarbeiten gemeinsam Strategien für mehr Frei-Räume in unserem Leben. Ganz nebenbei lernst Du die Methode Lego Serious Play intensiv kennen:

  • Du analysierst die Herausforderungen der Digitalen Transformation;
  • Du erarbeitest Zukunftsszenarien in der New Work;
  • Du entwickelst Strategien um den Weg vom Heute ins Morgen zu begleiten;
  • Du fokussierst auf den Transfer auf das eigene Tun und Handeln.

Mehr Infos und Tickets >

Journey to Holacra-City
10. Mai 2017, Graz, Seifenfabrik

In diesem Workshop treten Monica Expositor-Blasco und Björn Rabethge eine gemeinsame Reise nach Hola-City an mit dem Ziel, Holacracy erfahrbar und spürbar zu machen. Dabei arbeiten die Teilnehmerinnen praxisorientiert und erproben in einer Simulation die Spielarten dieses Betriebssystems und schauen auf mögliche Erweiterungen.

  • Holacracy kennenlernen, ausprobieren und vertiefen;
  • Grundsätze, Prinzipien und Kernprozesse von Holacracy kennenlernen;
  • das Gelernte in Praxis-Simulationen anwenden;
  • Reflexion, Diskussion und Austausch;
  • Apps in Holacracy als mögliche Erweiterungen und Anpassungen erkunden.

Mehr Infos und Tickets >

Wir danken den Sponsoren der Freiräume (Un)Conference 2017,
ohne die Vieles nicht möglich wäre!

Sponsor karriere.atSponsor APUS Software

Sponsor dm drogerie marktSponsor JIPP.IT

Sponsor Ranorex

© 2017 Plattform Freiräume - Verein zur Förderung von neuen Organisations- und Arbeitsformen


Du möchtest die Art verändern, wie Du Freiräume Updates bekommst?
Du kannst Deine Einstellungen aktualisieren oder Dich von dieser Liste abmelden.

Email Marketing Powered by Mailchimp