Copy
.

Hallo <<Vorname>>,

herzlich willkommen zur Friday Inspiration. Heute geht es um die ungesunden Nebenwirkungen der Kontrollitis, arschloschfreie Zonen, Arbeit die sich lohnt und Prinzipien des Erfolgs. 

Wir hören uns dann wieder am kommenden Freitag mit einem längeren Beitrag, in dem wir verraten, was es mit Do-Not-Call-Mondays auf sich hat.

Bis nächste Woche!

 

PS: Wir wollen die Anzahl der Abonnenten in den nächsten 12 Monate verdoppeln. Wenn wir die 60.000ender Marke Anfang 2022 knacken, bekommt jeder von euch einen kostenlosen Download unseres nächsten Buchs. Das sollte nicht allzu schwer sein. Wenn jeder den Backstage-Report an einen Freund erfolgreich weiterempfiehlt, werden wir das locker schaffen. Natürlich kannst du auch in den sozialen Medien auf den Backstage Report hinweisen. Sharing is caring ;)

 



 



Vertrauen - viele Organisationen machen gerade auf diesem Feld einen Sprung. Nicht immer freiwillig, sondern aufgrund der Umstände: Im Homeoffice ist permanente Kontrolle gar nicht möglich. Deshalb braucht es Vertrauen, was wiederum zwei Dinge erfordert:

1. Eine Seite, die bereit ist, sich zu öffnen, weil die andere Seite als vertrauens-würdig angesehen wird.

2. Einen Vertrauensvorschuss in die positiven Absichten der Mitmenschen. Das ist nicht zu verwechseln mit blindem Vertrauen. Es muss klare Regeln geben, die sicherstellen, dass schädliches Verhalten nicht toleriert wird. Diese Regeln sind die Leitplanken für den gemeinsamen Weg.

Was ich oft höre: Aber was ist mit denen, die mit dem Vertrauensvorschuss nicht umgehen können?

Natürlich kannst du deine Energie auf die Minderheit fokussieren, die sich mit dem Vertrauensvorschuss schwertut. Allerdings gilt, was Ed Catmull sagt:

Regeln sind erniedrigend für 95 Prozent der Menschen, die sich ohnehin einwandfrei benehmen.

Man sollte keine Regeln erfinden, die nur die anderen 5 Prozent im Zaum halten sollen. Wenn jemand gegen den Common Sense verstößt, sollte man das individuell klären. Das ist mehr Arbeit, aber insgesamt gesünder.









Respekt Joe Biden! Er macht aus seinem Arbeitsumfeld eine arschlochfreie Zone. ⁠

Wörtlich: „Ich mache keine Witze, wenn ich das sage: Wenn Sie jemals mit mir arbeiten und ich höre, dass Sie einen anderen Kollegen respektlos behandeln, jemanden runtermachen, ich verspreche Ihnen, dass ich Sie auf der Stelle feuern werde, auf der Stelle. Ohne Wenn und Aber“. ⁠

So Biden bei einer Zeremonie, in der er von ihm ernannte Mitarbeiter vereidigte.⁠

Wer sein Unternehmen zur arschlochfreien Zone machen will, braucht eine entscheidende Weichenstellung im Kopf: Performance und Verhalten dürfen nicht voneinander getrennt werden. ⁠

Gedanken wie „Er ist zwar ein Ekelpaket, aber er ist gut“, sind falsch. Entweder das Ekelpaket ändert sich oder es fliegt. Punkt.⁠

Denn so Biden weiter: „Jeder, wirklich jeder hat ein Recht darauf, mit Anstand und Würde behandelt zu werden.“⁠

Und was haben wir das in den letzten Jahren vermisst.⁠

 


Instagram
YouTube
LinkedIn
LinkedIn
Facebook
Twitter
Teilen Teilen
Tweeten Tweeten
Weiterleiten Weiterleiten
Teilen Teilen
We are proud members of 1% for the Planet and give up 1% of our sales to help make the planet a better place.
Du kannst dein Profil hier aktualisieren
Wenn du den Backstage Report nicht mehr erhalten möchtest, melde dich hier ab
Wenn du den Backstage Report weitergeleitet bekommen hast, melde dich hier an
Diesen Newsletter online lesen

Powered by 
Anja Förster und Peter Kreuz
Förster & Kreuz GmbH • Im Höllengrund 10 • D-69118 Heidelberg

Rebels at Work • Förster & Kreuz • 99 Beste Wirtschaftsbücher • Impressum • Datenschutz