News Connected Learning Upgrade No. 2
E-Mail im Browser öffnen
News: "Connected Learning Upgrade" No. 2
<<Anrede>>
 
Rückblick
 
Im Dezember informierten wir Sie über unsere Vision, wie wir die Umsetzung unseres Bildungskonzeptes weiterentwickeln möchten. Ziel bleibt, die Lernenden optimal beim Erwerb des Bankfachwissens zu unterstützen. Die geplante Qualitätssteigerung soll Ihre Lernenden individueller und nachhaltiger an dieses Ziel heranführen. Im Anschluss an die Kommunikation wurden persönliche Gespräche mit Ihnen geführt. Vielen Dank für die wertvollen Ideen und für die Zeit, die Sie sich genommen haben, um das gemeinsame Ziel – die Ausbildung der Lernenden nachhaltiger und qualitativ hochstehender – zu gestalten.
 
Basierend auf Ihren Rückmeldungen wurden im Rahmen der Nachwuchsverantwortlichensitzung (NWV) vom Februar die Ideen konkretisiert. Das NWV Gremium besteht aus Vertretern der Gründerbanken wie auch einigen Mitglied- und Kundenbanken. Gerne stellen wir Ihnen den aktuellsten Stand vor.

Quintessenz
  1. Das niveaugerechte Lernsetting wird durch den Einsatz von praxisnahen Cases/Problem-Based-Learnings (PBL) in allen Modulen sichergestellt. Durch eine Mischung des individuellen Erarbeitens der Cases und kooperativen Elementen am Präsenzkurs können die Lernenden in ihrem Arbeits- und Lerntempo an den vordefinierten Fachthemen arbeiten und ihre individuellen Lücken schliessen. Durch den Bezug zur eigenen praktischen Erfahrung erhält der theoretische Stoff mehr Relevanz und Bedeutung und kann dadurch nachhaltiger erlernt werden. Die Ausbilder unterstützen die Lernenden dabei und gehen individuell auf die persönlichen Lernsituationen der Lernenden ein.
     
  2. Die Fachinhalte und Reihenfolge der Module des 1. und 3. Lehrjahrs werden wie bisher umgesetzt (= keine freie Wahl der Themen/Cases).
     
  3. Beim 2. Lehrjahr wird der „Just in Time“-Ansatz angewendet. Das bedeutet, dass Ihre Lernenden die Reihenfolge der zu bearbeitenden Cases entsprechend Interesse und Praxiseinsatz bestimmen können. Ihnen steht jedoch frei, den Lernenden die Reihenfolge vorzugeben, ganz oder teilweise. Die Lernenden buchen lediglich eine „Modulhülle“, die Inhalte richten sich nach der entsprechenden Wahl der Fachthemen, der Cases.
     
  4. Durch regelmässigeres Feedback in unterschiedlichen Formen (mehr Lernkontrollen, Mini-Tests, Rückmeldungen von Ausbildern, Fachreflexionen) erhalten die Lernenden häufiger Standortbestimmungen über ihren Wissensstand und werden dadurch auch beim Aufbau der Selbsteinschätzung unterstützt. Somit wird diese Kompetenz bewusst erhöht. Die Rückmeldungen sind für Sie jederzeit ersichtlich.
     
  5. Jeder Lernende erhält jährlich ein Entwicklungsgespräch mit einem fix zugeteilten Ausbilder. Dadurch erhält der Lernende zusätzlich eine Rückmeldung über seine Entwicklung und den Kompetenzerwerb über einen längeren Zeitraum.
     
Ausblick
 
Ein Mustercase wird Ende Oktober an der NWV-Sitzung vorgestellt. Im Anschluss werden Sie über die weiteren Schritte informiert.

Umfrage CLU Info No.2

Ganz im Sinne der Praxisnähe und des Praxisbezugs würden wir gerne von Ihnen folgende Rückmeldung erhalten:

Welchen Fachthemen bereiten den Lernenden aus Ihrer Sicht am meisten Schwierigkeiten und müssten zukünftig intensiviert werden?
 
Umfrage CLU Info No.2
Wir freuen uns, diese wichtige Qualitätserweiterung mit Ihnen gestalten zu dürfen.
 
Freundliche Grüsse

Alexia Böniger
CEO CYP

Carmen-Luisa Núñez de La Torre
Lead Core Business
Member of Management Board

Simon Stadler
Lead Smart Education
Member of Management Board


www.cyp.ch
@cyponair
Copyright © 2016 CYP Association, All rights reserved.  Newsletter abbestellen