Copy
Direkt im Browser lesen » lire directement dans le browser  
 
Newsletter abbestellen  »  Se désabonner du newsletter
2016 #2

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 
Aktuelle Entscheide auf Bundes- wie Kantonsebene zeigen, wie Migrationspolitik Gleichstellungspolitik beeinflusst.

Auf Bundesebene wird ab dem 1. Januar 2019 keine Finanzhilfe mehr nach Artikel 15 des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Mann und Frau (GlG) gewährt für die Beratung von Einzelpersonen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung, des (Wieder-) Einstiegs, der Berufs- und Laufbahnberatung sowie der Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen(Prioritätenordnung vom 16. März 2016, www.ebg.admin.ch). Der Argumentationsstrang läuft in etwa so: Die vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) im Jahr 2011 lancierte Fachkräfteinitiative gewinne mit der Annahme der Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung" zusätzlich an Bedeutung. Ein grosses Potenzial für die quantitative Kompensation des Fachkräftemangels stelle die Erhöhung des Arbeitspensums teilzeitarbeitender Personen, vor allem Frauen, dar (Medienmitteilung SECO vom 19. September 2014, www.news.admin.ch). Also sollten in Zukunft die Finanzhilfen nach GlG unter anderem bevorzugt Programmen zur Förderung der gleichwertigen Teilhabe von Frauen und Männern in Berufen und Branchen mit Fachkräftemangel zugute kommen.

Mit dem Ziel, dem „Sozialtourismus“ Einhalt zu gebieten, wurden im Kanton Tessin per 1. Januar 2016 die Familienergänzungsleistungen dahingehend revidiert, dass für AusländerInnen in Zukunft die C-Bewilligung erforderlich ist, was einer Verlängerung der Karenzfrist auf mindestens 8 Jahre entspricht (siehe BU 7/2016 vom 09 Februar 2016, Seite 66 ff., www3.ti.ch und BU 15/2016 vom 25. März 2016, Seite 180 ff., www3.ti.ch).  Weiter wird in Zukunft bei Familien mit einem Beschäftigungsgrad von insgesamt weniger als 100% ein hypothetisches Einkommen angerechnet. Dies bedeutet eine entsprechende Kürzung der Familienergänzungsleistungen und bringt mit sich, dass die betroffenen  Familien sich für den ungedeckten Teil an die Sozialhilfe wenden müssen, womit oft ein Entzug der Ausländerbewilligung einher geht (Art. 62 Abs. 1 lit. e und Art. 63 Abs. 1 lit. c AuG). Damit solle dem „Sozialtourismus“ Einhalt geboten werden. Gleichzeitig wird auch der Grundsatz der Nichtdiskriminierung von EU/EFTA-AusländerInnen (gerade auch von working poors, Art. 2 FZA) in Frage gestellt. Mit diesen migrationspolitisch begründeten Sparmassnahmen einher geht eine faktische Gleichsetzung des - auch gleichstellungspolitisch relevanten - familienpolitischen Instrumentes der Familienergänzungsleistungen mit der Sozialhilfe (vgl. BGer vom 27. Oktober 2015, 2C_750/2014, www.bger.ch und BGer vom 27. Oktober 2015, 2C_600/2014, www.bger.ch), somit eine Auslagerung aus dem System der Sozialversicherungen.
 
Man kann diese Massnahmen aus gleichstellungspolitischer Sicht unterschiedlich werten. Jedenfalls zeigt sich klar, wie Migrationspolitik Gleichstellungspolitik beeinflusst oder jedenfalls zur Rechtfertigung von Prioritäten benützt wird. In der Migrationspolitik zeigt sich auch immer besonders klar, worauf es ankommt: hohe Qualifikation (und damit verbunden berufliche Erfahrung in höherer Stellung), finanzielle Mittel und Mobilität. Genau die Bereiche, in denen Frauen nach wie vor strukturell benachteiligt sind. Die Gleichheit, unabhängig von Herkunft, Rasse, Geschlecht, Alter, Sprache, sozialer Stellung, Lebensform, religiöser, weltanschaulicher oder politischer Überzeugung, oder körperlicher, geistiger oder psychischer Behinderung bleibt meist auf der Strecke.

Für die Redaktion:
Alexandre Fraikin (verantwortlicher Redaktor), Michelle Cottier,
Cheyenne Durrer, Sandra Hotz, Nils Kapferer und Rosemarie Weibel

 

Chers lectrices, chers lecteurs,

 
Des décisions actuellement prises au niveau fédéral et dans les cantons montrent comment la politique migratoire influence la politique en faveur de l'égalité.

Ainsi, au niveau fédéral, plus aucune aide financière au sens de l'article 15 de la loi fédérale sur l'égalité entre femmes et hommes (LEg)
ne sera allouée pour les services de consultation qui s’adressent aux personnes individuelles en matière de formation et de perfectionnement, de (ré)insertion professionnelle, de réorientation professionnelle et de planification de carrière ainsi que pour le conseil portant sur des questions juridiques dans le domaine du travail (ordre de priorité du 16 mars 2016, www.ebg.admin.ch). Le raisonnement est le suivant: l'importance de l'initiative visant à combattre la pénurie de personnel qualifié, lancée en 2011 par le Département fédéral de l'économie, de la formation et de la recherche (DEFR) aurait encore augmenté après l'acceptation de l'initiative populaire "contre l'immigration de masse". L'augmentation du taux d'occupation des personnes travaillant à temps partiel (principalement le personnel féminin) présenterait un potentiel considérable en termes de compensation quantitative de la pénurie de personnel qualifié (communiqué de presse du BEFG du 19 septembre 2014, www.news.admin.ch). Ainsi à l'avenir, des aides financières au sens de la LEg devraient donner la préférence entre autres à des programmes favorisant la participation égale des femmes et des hommes aux métiers et aux branches d'activité présentant une pénurie de main d'oeuvre.

Dans le canton du Tessin, dans le but de mettre fin au "tourisme social", les prestations complémentaires pour familles ont été révisées de façon à ce qu'un permis C soit nécessaire à l'avenir, ce qui impliquera une prolongation du délai d'attente à au moins 8 ans (voyez BU 7/2016 vom 09 Februar 2016, Seite 66 ff., www3.ti.ch et BU 15/2016 vom 25. März 2016, Seite 180 ff., www3.ti.ch). En outre, dans les familles dont le taux d'occupation est au total inférieur  à 100%, un revenu hypothétique sera pris en compte. Cela entraînera une réduction correspondante des prestations complémentaires pour famille et aura pour conséquence que  les familles concernées devront se tourner vers l'aide sociale pour la partie non couverte, ce qui impliquera le risque d'un retrait de l'autorisation de séjour (art. 62, al. 1er, let. e, et art. 63, al. 1er, let. c, LEtr). Ainsi, un barrage serait fait au "tourisme social". En même temps, le principe de non discrimination à l'égard des étrangers ressortissants de l'UE ou de l'AELE (justement aussi à l'égard des working poors, art. 2 ALCP) est également mis en question. De ces mesures d'épargne fondées sur la politique migratoire découle une assimilation factuelle de l'instrument de politique familiale - également pertinent sur le plan de la politique d'égalité - à l'aide sociale (comp. TF 27 octobre 2015, 2C_750/2014, www.bger.ch et TF 27 octobre 2015, 2C_600/2014, www.bger.ch) et ainsi, une sortie du système des assurances sociales.

On peut évaluer ces mesures de façon différente d'un point de vue de la politique d'égalité. En tout cas, il apparaît clairement que la politique migratoire influence la politique d'égalité ou est à tout le moins invoquée comme justification des priorités. La politique migratoire met aussi particulièrement clairement en évidence ce qui importe: un haut degré de qualification (et ainsi, une expérience professionnelle dans un poste haut placé), des moyens financiers et de la mobilité. Exactement les aspects dans lesquels les femmes sont désavantagées de façon structurelle. L'égalité, indépendamment de l'origine, de la race, du sexe, de l'âge, de la langue, de la position sociale, du mode de vie, des convictions religieuses, politiques ou philosophiques, ou d'un handicap corporel, mental ou psychique, demeure la plupart du temps laissée pour compte.

Pour la rédaction:
Alexandre Fraikin (rédacteur responsable), Michelle Cottier,
Cheyenne Durrer, Sandra Hotz, Nils Kapferer et Rosemarie Weibel

Index

 

I.     EDITORIAL
  1. Deutsche Version
  2. Französische Version
II.     WISSENSCHAFT / SCIENCE

A.     International
  1. World: Genre et droits humains: succès, échec ou nouvel impérialisme?
  2. World: Gender analysis of human trafficking
  3. OSCE region: Compendium of good practices for advancing political participation in the OSCE region
  4. Europe: égalité entre les femmes et les hommes
  5. Europäische Union: Marktbürgerschaft, Freizügigkeit und EU-Migrant-innen im Arbeitskampf – Einblicke in ein aktivistisches Forschungsprojekt
B.     Suisse
  1. Relaunch der Datenbank "Entscheide nach Gleichstellungsgesetz"
  2. Arbeitsausbeutung im Kontext von Menschenhandel Eine Standort-bestimmung für die Schweiz 
III.    RECHTSPRECHUNG / JURISPRUDENCE

A.     International
  1. CourEDH, 22 mars 2016 (Boştină / Roumanie): Limitation de l'obligation positive de l'Etat d'assurer l'effectivité du droit de visite d'un parent à son enfant
  2. CourEDH, 28 avril 2016 (Cincimino / Italie): Garanties procédurales en cas de demande de rétablissement de l'autorité parentale et du droit de visite d'un enfant 
  3. CourEDH, 19 mai 2016 (Kolonja / Grèce): Violation du droit au respect de la vie familiale par un jugement d'expulsion suite à une infraction pénale
B.     Schweiz / Suisse
  1. TF, 20 janvier 2016 (5A_815/2015): Divorce et pension alimentaire – Absence de reconnaissance d'une répartition des tâches sans élément probant exprimant cette volonté
  2. BGer, 24. März 2016 (8C_376/2015): Lohndiskriminierung: die probatio diabolica
  3. BGer, 10. Mai 2016 (9C_435/2015): Keine festen Altersschranken für den Zugang zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung
  4. BVGer, 19. Mai 2016 (A-6157/2014): Keine indirekte Geschlechter-diskriminierung durch die Einberechnung eines Mutterschaftsurlaubs für die Beurteilung des Anspruches auf Lohnerhöhung
C.     Deutschland
  1. BVerfG, 23. März 2016 (1 BvR 184/13): Keine Verlängerung einer Betreuung ohne Anhörung der betroffenen Person
  2. BVGer, 19. April 2016 (1 BvR 3309/13): Keine Erweiterung der rechts-folgenlosen Abstammungsklärungsmöglichkeiten
  3. BVerfG, 3. Mai 2016 (2 BvR 2349/15): DNA-Identifizierung und informa-tionelle Selbstbestimmung 
IV.    RECHTSPOLITIK / PROJETS LÉGISLATIFS

A.     International
  1. Europa: Debatte vom 15. März 2016 der Kommission des Europarats über die Leihmutterschaft
B.     Schweiz / Suisse
  1. Bericht des Bundesrats vom 25. Mai 2016 in Erfüllung des Postulats Naef 12.3543 vom 14. Juni 2012: «Bericht zum Recht auf Schutz vor Diskrimi-nierung»
  2. Gesetzesentwurf auf Bundesebene vom 4. März 2016: Revision des Ausländerrechts
  3. Initiative parlementaire au niveau fédéral du 14 mars 2016: Droit fiscal – «Garde partagée. Répartir la déduction pour les enfants mineurs entre les parents»
  4. Parlamentarische Initiative auf Bundesebene vom 27. April 2016: Personen- und Familienrecht – «Paradigmawechsel bei Artikel 420 ZGB»
  5. Postulat auf Bundesebene vom 27. April 2016: Familienrecht – «Kindes-schutzmassnahmen. Informationsfluss sicherstellen, Kundenservice stärken»
  6. Postulat dans le canton de Vaud du 3 mai 2016: Discrimination à l'encontre des LGBTI – «Tous les genres sont bons, hors le genre ennuyeux (Voltaire)»
  7. Interpellation au niveau fédéral du 14 mars 2016 et avis du Conseil fédéral du 11 mai 2016: Droit du travail – «Devenir mère et se faire virer?»
  8. Interpellation au niveau fédéral du 17 mars 2016 et avis du Conseil fédéral du 18 mai 2016: Maltraitance des personnes intersexuées  «Personnes intersexuées. L'interlude a assez duré»
  9. Interpellation auf Bundesebene vom 17. März 2016 und Stellungnahme des Bundesrats vom 18. Mai 2016: Schutz der Persönlichkeit, der Ehre und der sexuellen Integrität  «Rachepornos» 
V.     AGENDA
  1. Am 3. Juni 2016 (Schweiz, Bern): «Migrant Smuggling»
  2. Am 3. Juni 2016 (Österreich, Wien): «Strukturen der Ungleichheit»
  3. Am 3. Juni 2016 (Österreich, Salzburg): «Hürden einer Flucht – Die spezifische Situation von Frauen, Mädchen und besonders vulnerablen Gruppen aus einer menschenrechtlichen Perspektive»
  4. Le 7 juin 2016 (Suisse, Lausanne): «Je ne suis pas homophobe mais... l'école, lieu de vie, lieu de débat»
  5. Vom 9. bis zum 10. Juni 2016 (Schweiz, Olten): «Walk the Talk: Zwischentöne organisationaler Geschlechtergleichstellung»
  6. Am 11. Juni 2016 (Schweiz, Bern): «Ans Licht mit dem Schattenbericht der Schweiz! Welchen Beitrag können Schweizer NGO‘s zur Umsetzung der CEDAW-Frauenkonvention leisten?»
  7. Le 14 juin 2016 (Suisse, Lausanne): «Égalité des droits égalité réelle?»
  8. Am 16. Juni 2016 (Österreich, Wien): «Gleichstellung von interge-schlechtlichen Personen»
  9. Am 17. Juni 2016 (Schweiz, Freiburg): «Wer darf Eltern sein? Familienkonstellationen und die Entwicklung der Kinder»
  10. Vom 17. bis zum 18. Juni 2016 (Schweiz, Basel): «Endlich! 50 Jahre Frauenstimmrecht Basel Stadt»
  11. Am 22. Juni 2016 (Schweiz, Zürich): «„Soy negra, soy marica y soy puta“ Ein Portrait von Diana, Transfrau, Sexarbeiterin und Anwältin,  die in Kolumbien für Menschenrechte kämpft»
  12. From 24 to the 25 June 2016 (Poland, Krakow): «2016 International Conference on Gender Studies»
  13. From 25 to 28 June 2016 (Austria, St-Pölten): «New Challenges for Gender Equality in Europe  presenting European quality features and standards for Gender Equality trainings»
  14. From 30 June to 1 July 2016 (Estonia, Tallinn): «Are we there yet? Assessing progress, inspiring action the Council of Europe Gender Equality Strategy 2014-2017
  15. From 1 to 5 August (Netherlands, The Hague / Amsterdam): «Sexual Orientation and Gender Identity in International Law»
  16. From 31 August to 3 September (Germany, Dortmund): «Changing Family Relations – Gender and Generations»
  17. 5 October 2016 (Switzerland, Geneva): «Women's Role in the Labour Market»
  18. Am 14. Oktober 2016 (Österreich, Innsbruck): «Ambivalenzen der Selbstsorge. Feministische Perspektiven»
  19. From 21 to 22 October 2016 (Luxembourg, Differdange): «Regulating and Legitimating Sexualities: the State, Law, Sexual Culture and Change under Neo-Liberalism»
  20. From 2 to 4 December 2016 (United Kingdom, Cambridge): «Political Masculinities as Agents of Change» 
VI.    JÜNGSTE TÄTIGKEIT DES FRI /
        ACTIVITÉ LA PLUS RÉCENTE DU FRI
  1. FRI Exchange No 17 vom 28. Mai 2016: «Modernisierung des Familienrechts: Welche rechtlich geregelten Lebensformen braucht es? Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis» 
VII.    ANZEIGE / ANNONCE
  1. Schweiz, Studie: «Gleichgeschlechtliche Paare für eine Studie zur Wahrnehmung der Vielfalt von Paarbeziehungen werden gesucht»
Stämpfli Buchhandlung

Wissenschaft
Science


WORLD: GENDER AND HUMAN RIGHTS

Genre et droits humains: succès, échec ou nouvel impérialisme ?


Vidéo de la conférence de Ratna Kapur du 12 Mai 2016 réalisée à Genève (durée: 84 minutes)


Conférence organisée et diffusée sur Internet par l'Université de Genève
Dans sa conférence, Ratna Kapur (professeure de droit à la Jindal Global Law School à Delhi) analyse la question de savoir si les droits humains, agissant au niveau global, ne seraient pas en train de se retourner contre les femmes alors même qu'ils ont été promus comme un instrument de leur émancipation. La vidéo de la conférence est accessible en français ou en anglais.
Accès direct à la vidéo de la conférence : http://www.unige.ch
Retour à l'index 
 

WORLD: GENDER STUDIES

Gender analysis of human trafficking


Collective work (editors:  Sam Okyere and Prabha Kotiswaran)


Beyond Trafficking and Slavery Short Course - Volume 8: Gender / OpenDemocracy / 2015 / ISBN: 978-0-9970507-7-6 / free of charge
This volume, written by 22 authors, is the last volume of an eight volume-set (available online free of charge) which is the result of an editorial partnership between openDemocracy (an independent global media platform) and researchers from Africa, Asia, America, Australia and Europe in order "to address the political, economic and social root causes of exploitation, vulnerability and forced labour around the world". 
This eighth volume brings to light the diverse dimensions of gender in relation to the discourse of modern slavery. The first section of this volume examines "the selective expansion of the discourse of modern slavery to various sectors of women’s labour". The second section shows "how women have fared with the increasing focus on trafficking for labour exploitation instead of on trafficking for sex work". The third section then examines "the specific implications of the paternalist discourse of modern slavery and trafficking for female migrants". The fourth section shows "the mounting evidence that it is state laws and institutional practices pertaining to sex work, domestic labour, immigration, asylum, and rape that most significantly and adversely impact women’s mobility, rendering their migration choices precarious".
Direct access to this volume: http://cameronthibos.com
Direct access to the entire book: http://cameronthibos.com
Direct access to the website of OpenDemocracy: https://opendemocracy.net
Back to the index 
 

OSCE REGION: GENDER EQUALITY IN POLITICS

Compendium of good practices for advancing political participation in the OSCE Region


25th February 2016


Published by the OSCE
This compendium, prepared by the OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) at the occasion of the 20th Anniversary of the Beijing Platform for Action, seeks to reflect on progresses made and continuing challenges in achieving gender equality in politics. It aims to consolidate the available information on good practices, experiences and case studies in the OSCE region. The compendium describes the current trends in women's roles in the OSCE Region, the women's participation in political parties, in elections, in local politics and in Parliaments and makes recommendations.
Direct access to the compendium: www.osce.org
Back to the index
 

EUROPE: ÉGALITÉ ENTRE LES FEMMES ET LES HOMMES

Fiche thématique de jurisprudence de la Cour européenne des droits de l'homme sur l'égalité entre les femmes et les hommes


Avril 2016


Publié par l'unité de presse de la Cour européenne des droits de l'homme
Cette fiche de jurisprudence contient des résumés de nombreux arrêts de la Cour européenne des droits de l'homme liés à la question de l'égalité entre les femmes et les hommes. Ces arrêts sont classés par thèmes (par exemple la violence domestique, l'interdiction du travail forcé et les discriminations fondées sur le sexe dans l'exercice du droit à un procès équitable).
Accès direct à la fiche thématique: http://www.echr.coe.int
Retour à l'index
 

EUROPÄISCHE UNION: MIGRATIONSRECHT

Marktbürgerschaft, Freizügigkeit und EU-Migrantinnen im Arbeitskampf – Einblicke in ein aktivistisches Forschungsprojekt


2. Semester 2015


Movements - Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung 2015/1 (2. Ausgabe: Kämpfe der Migration als Un-/Sichtbare Politiken)
Ausgehend vom Arbeitskampf von vier Reinigungsarbeiterinnen aus Bulgarien diskutiert Lisa Riedner in diesem Artikel (unter dem Titel "Justice for Janitors? Marktbürgerschaft, Freizügigkeit und EU-Migrantinnen im Arbeitskampf Einblicke in ein aktivistisches Forschungsprojekt") verschiedene Aspekte, vom umkämpften Recht auf Zugang zu Prozesskostenhilfe über Ausbeutungsverhältnisse in rassistischen Kontinuitäten bis zu den Technologien des Regierens von Arbeit und Migration mittels der aufenthalts- und sozialrechtlichen Regelungen der Unionsbürgerschaft und EU-Freizügigkeit. Das Gerichtsverfahren begreift sie dabei als Aushandlungsraum, in dem sich verschiedene Konfliktlinien verschränken. Die Frauen treten nicht nur dem säumigen Arbeitgeber entgegen, sondern treffen auf vielfältige Praktiken der Aus- und Eingrenzung, der Enteignung und Ausbeutung, der Normierung und Subjektivierung. Dabei sind sie nicht einfach Opfer, sondern handeln als aktive Akteure.
Direkter Zugang zum Beitrag: http://movements-journal.org
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: GLEICHSTELLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER

Relaunch der Datenbank «Entscheide nach Gleichstellungsgesetz»


1. Semester 2016


Gemeinsames Projekt der Deutschschweizer Fachstellen für die Gleichstellung von Frauen und Männern
Zum 20. Jahresjubiläum des Gleichstellungsgesetzes wurde die 15-jährige, deutschprachige Datenbank "Entscheide nach Gleichstellungsgesetz" inhaltlich und technisch überarbeitet und neu gestaltet, um sie an die technischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre anzupassen und präzisere Suchresultate zu ermöglichen. Diese Datenbank enthält Entscheide aus den Deutschschweizer Kantonen, die das Gleichstellungsgesetz und/oder den Grundsatz der Lohngleichheit (Art. 8 Abs. 3 BV) betreffen. Es gibt auch eine Datenbank über Westschweizer Fälle und eine italienischsprachige aus dem Tessin.
Deutschschweizer Kantone: http://www.gleichstellungsgesetz.ch/
Westschweizer Kantone: http://www.leg.ch/
Kanton Tessin: www.sentenzeparita.ch
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: MENSCHENHANDEL

Arbeitsausbeutung im Kontext von Menschenhandel – Eine Standortbestimmung für die Schweiz


Johanna Probst und Denise Efiyonai-Mäder (unter Mitarbeit von Dina Bader)


Studie des Instituts SFM (Swiss Forum for Migration and Populations Studies) der Universität von Neuenburg / März 2016 / ISBN 10: 2-940379-58-0 und ISBN 3: 978-2-940379-58-3
Diese Studie wurde von der Koordinationsstelle gegen Menschenhandel und Menschenschmuggel (KSMM) des Bundesamts für Polizei in Auftrag gegeben. Ziel ist in erster Linie, die Wirtschaftssektoren mit erhöhtem Risiko oder Vorkommen von Menschenhandel zwecks nichtsexueller Ausbeutung der Arbeitskraft (MH-A) zu identifizieren, die Charakteristika der beobachtbaren Ausbeutungssituationen und das Profil von Opfern zu erfassen sowie die Herausforderungen für die behördliche Präventions- und Detektionsarbeit zu erörtern. Im ersten Kapitel werden der Stand der Forschung, der rechtliche nationale und internationale Rahmen sowie der Gegenstand und die Methoden der Studie vorgestellt. Im zweiten Kapitel wird der Umgang der Behörden mit MH-A in den untersuchten Kantonen dargestellt. Im dritten Kapitel werden die Hintergründe und die Merkmale von Arbeitsausbeutung in verschiedenen Wirtschaftsbranchen, die Profile der betroffenen Personen und verschiedene Fallkonstellationen beschrieben. Das vierte Kapitel befasst sich sodann mit der Bekämpfung von MH-A in der Schweiz, von der Prävention bis zur Detektion und Repression.
Direkter Zugang zur Studie: http://www.ksmm.admin.ch
Zurück zum Index
 

Rechtsprechung
Jurisprudence


EUROPE: DROIT DES FAMILLES

Limitation de l'obligation positive de l'Etat d'assurer l'effectivité du droit de visite d'un parent à son enfant


Arrêt du 22 mars 2016 (Boştină / Roumanie)


Cour européenne des droits de l'homme: Des difficultés concrètes pour un parent d'exercer son droit de visiter son enfant chez son ex-conjoint n'impliquent pas de violation de l'article 8 CEDH lorsque les autorités nationales ont pris toutes les mesures nécessaires que l’on pouvait raisonnablement attendre d’elles afin de faciliter l’exercice du droit de visite après l’issue de la procédure de divorce.
Par cet arrêt, la Cour européenne des droits de l'homme a rejeté le recours qu'un citoyen roumain avait intenté contre la Roumanie pour violation de son droit au respect de la vie familiale consacré à l'article 8 CEDH en raison de l'impossibilité, selon lui, d'exercer son droit de visiter son enfant suite à l'opposition de la mère de ce dernier. La Cour a en effet rappelé que même si le droit au respect de la vie familiale impose aux autorités nationales de prévoir "un arsenal juridique adéquat et suffisant pour garantir les droits légitimes des intéressés ainsi que le respect des décisions judiciaires, ou des mesures spécifiques appropriées [...], en ce compris pour "permettre à l’État d’adopter des mesures propres à réunir le parent et son enfant, y compris en cas de conflit opposant les deux parents" (point 55), et ce rapidement (point 56), cette obligation n'est pas absolue. En effet, "la compréhension et la coopération de l’ensemble des personnes concernées constituent toujours un facteur important", de même que les intérêts et les droits et libertés de ces mêmes personnes, et, notamment, les intérêts supérieurs de l’enfant et les droits qu'il tire de l’article 8 CEDH, qui doivent limiter le recours à la coercition (point 57). Ainsi, "le point décisif consiste donc à savoir si les autorités nationales ont pris, pour faciliter les visites, toutes les mesures nécessaires que l’on pouvait raisonnablement exiger d’elles". La Cour a considéré que tel était le cas ici (point 72), vu l'absence de caractère arbitraire du processus décisionnel des tribunaux, la diligence de l'huissier de justice requis par le requérant et les mesures prises par l'administration d’assistance sociale et de protection de l’enfance (visite, conseil des parties et suivi psychologique; points 62 à 67).
Accès direct à l'arrêt: http://hudoc.echr.coe.int
Retour à l'index
 

EUROPE: DROIT DES FAMILLES

Garanties procédurales en cas de demande de rétablissement de l'autorité parentale et du droit de visite d'un enfant


Arrêt du 28 avril 2016 (Cincimino / Italie)


Cour européenne des droits de l'homme: Les demandes répétées d'une mère de rétablir l'autorité parentale et le droit de visite dont elle a été déchue des années plus tôt en raison de troubles de la personnalité ne peuvent être rejetées au nom de l'intérêt de l'enfant sans ordonner une nouvelle expertise.
Par cet arrêt, la Cour européenne des droits de l'homme a reconnu que les juridictions italiennes avaient violé le droit d'une mère au respect de sa vie familiale (garanti par l'article 8 CEDH) en rejetant ses demandes répétées - appuyées par des expertises montrant que sa situation s'était améliorée -, de mettre fin à la déchéance de l'autorité parentale et à l'interdiction de voir sa fille dont elle avait fait l'objet depuis sept ans en raison de troubles de la personnalité établis à l'époque par des expertises. En effet, les juridictions italiennes avaient rejeté ses demandes sans ordonner aucune nouvelle expertise, tout en se fondant sur l'intérêt de l'enfant. Ce faisant, elles avaient violé les garanties procédurales découlant directement de l'article 8 CEDH, sans qu'il soit besoin d'examiner le respect de l'article 6 CEDH (points 64, 73 et 74).
Accès direct à l'arrêt: http://hudoc.echr.coe.int
Retour à l'index
 

EUROPE: DROIT PÉNAL ET DROIT DES ÉTRANGERS

Violation du droit au respect de la vie familiale par un jugement d'expulsion suite à une infraction pénale


Arrêt du 19 mai 2016 (Kolonja / Grèce)

 
Cour européenne des droits de l'homme: Le maintien par un Etat d'une interdiction définitive faite à un immigré établi de résider sur son territoire en raison d'une infraction constitue dans certaines circonstances une violation du droit au respect de la vie familiale.
Par cet arrêt, la Cour européenne des droits de l'homme a statué sur le recours intenté par un citoyen albanais d'origine grecque né en Albanie contre la Grèce - pour violation de son droit au respect de sa vie familiale consacré à l'article 8 CEDH - en raison du maintien d'une interdiction définitive de résider sur le territoire grec prononcée en 1999 par la Grèce suite à une infraction pénale pour achat de stupéfiants. Le requérant avait résidé et travaillé depuis 1989 en Grèce. Il avait été expulsé en 2004, était revenu clandestinement en 2007 puis avait été à nouveau renvoyé en Albanie en 2012. Il avait alors déjà résidé vingt ans en Grèce, était marié depuis 18 ans à une femme de nationalité grecque et avait deux enfants de nationalité grecque, âgés de 3 et 18 ans, ayant toujours résidé en Grèce. La Cour a considéré que "compte tenu en particulier du caractère pérenne de l’interdiction du territoire, de la relation familiale [existante] entre le requérant et sa femme et ses enfants, du fait que le requérant a[vait] commis une seule infraction grave en 1999 et que son comportement ultérieur laiss[ait] supposer, de l’avis même des juridictions grecques, que celui-ci ne démontr[ait] pas une propension à la délinquance, de la durée totale du séjour du requérant en Grèce, de la nationalité grecque des membres de sa famille, de l’âge du deuxième enfant du requérant, de l’intérêt et du bien-être de celui-ci", l’interdiction pérenne de résider sur le territoire grec était disproportionnée et violait donc le droit du requérant au respect de sa vie familiale (points 57 et 58; cf. les critères d'appréciation au point 48 de l'arrêt).
Accès direct à l'arrêt: http://hudoc.echr.coe.int
Retour à l'index
 

SUISSE: DIVORCE ET PENSION ALIMENTAIRE

Absence de reconnaissance d'une répartition des tâches sans élément probant exprimant cette volonté


Arrêt du 20 janvier 2016 (5A_815/2015)


Tribunal fédéral: L'existence d'un enfant commun n'implique pas nécessairement que le mariage a influencé la situation d'une épouse crédirentière; dans certaines circonstances, la pratique jurisprudentielle selon lequel la reprise d'une activité  lucrative à un taux de 50% ne pourrait être exigée de celle-ci avant que l'enfant n'ait atteint l'âge de dix ans doit être atténuée.
Par cet arrêt, le Tribunal fédéral s'est notamment prononcé sur un recours dirigé contre un arrêt ayant notamment calculé la durée d'une pension alimentaire à laquelle une ex-épouse avait droit après divorce. L'arrêt entrepris avait considéré que la pratique jurisprudentielle selon laquelle en cas d'enfant commun, la reprise d'une activité lucrative à un taux de 50% ne peut pas être exigée de l'épouse avant que l'enfant commun n'ait atteint l'âge de dix ans devait être atténuée,  et avait replacé l'ex-épouse dans la situation qui était la sienne avant le mariage, où elle avait déjà un enfant âgé de cinq ans à sa charge. A cet égard, le Tribunal fédéral a rappelé que "une contribution est due si le mariage a concrètement influencé la situation de l'époux crédirentier", étant entendu qu'"indépendamment de sa durée, un mariage influence concrètement la situation des conjoints lorsque ceux-ci ont des enfants communs, sauf en présence de circonstances exceptionnelles" (consid. 3.1). Or, en l'espèce, le Tribunal fédéral a estimé que la requérante ne remettait pas en cause le raisonnement de l'arrêt entrepris, fondé notamment sur les motifs suivants: (1) le divorce avait eu lieu seulement deux ans et demi après le mariage; (2) l'enfant, bien que commun, était né alors que la séparation était déjà intervenue; (3) l'époux avait toujours fait savoir qu'il ne voulait pas d'enfant;  (4) il reprochait à l'épouse "son oisiveté"; (5) aucun accord n'était intervenu concernant une répartition des rôles entre les époux; et (6) l'épouse n'avait apporté aucun élément justifiant une éventuelle confiance qu'elle aurait pu placer dans le fait que son époux pourvoirait à son entretien (consid. 3.3).
Direkter Zugang zum Urteil: www.bger.ch

Retour à l'index
 

SCHWEIZ: ARBEITSRECHT

Lohndiskriminierung: die probatio diabolica


Urteil vom 24. März 2016 (8C_376/2015)


Bundesgericht: Dienststellenleiterin des Personalamtes Basel-Land macht vergeblich Lohndiskriminierung gegenüber ihrem Vorgänger und ihrem Nachfolger geltend.
Im diesem Entscheid ruft das Bundesgericht zunächst in Erinnerung, dass für den Rechtsschutz bei öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnissen der Kantone und Gemeinden die dort gesetzlich vorgesehenen Verwaltungs- und Verwaltungsgerichtswege gelten, wobei der Sachverhalt aber frei geprüft und das Recht von Amtes wegen anzuwenden ist (E. 4). Gestützt auf Art. 8 Abs. 3 Satz 3 BV und Art. 3 Abs. 2 Gleichtstellungsgesetz (GlG) geltend gemachte bundesrechtliche Ansprüche dürfen ausserdem nicht durch kantonalrechtliche Bestimmungen erschwert werden; auch im öffentlichen Recht gilt für Lohnforderungen nach GlG die fünfjährige Verjährungsfrist nach Art. 128 Ziff. 3 OR (E. 5). Eine geschlechtsbedingte Diskriminierung ist in der Regel glaubhaft gemacht, wenn Angehörige des einen Geschlechts für eine gleiche oder gleichwertige Arbeit einen signifikant tieferen Lohn erhalten als Angehörige des anderen Geschlechts. Dies ist jedenfalls der Fall bei Lohndifferenzen zwischen 15 und 25 Prozent, wobei es sich um Richtgrössen handelt, die – allenfalls zusammen mit weiteren Kriterien – eine Glaubhaftmachung erfolgreich begründen können (E. 6.2). Wurde eine Lohndiskriminierung im Sinne des Art. 6 GlG glaubhaft gemacht, ist der Arbeitgeber zum Nachweis verpflichtet, dass die geringere Entlöhnung in Wirklichkeit nicht geschlechtsdiskriminierend, sondern durch sachliche Gründe gerechtfertigt ist (E. 6.2). Dabei kann eine übermässige Gewichtung an sich zulässiger Kriterien wie Dienstalter oder Berufserfahrung unter Umständen indirekt diskriminierend sein, weil dadurch Frauen benachteiligt werden, die im Durchschnitt eher ihre Karriere zum Zweck der Kinderbetreuung unterbrechen (E. 6.1). Das Lohngleichheitsgebot schränkt aber den grossen Ermessensspielraum, der den Behörden bei der Ausgestaltung des Besoldungssystems zusteht, nicht grundsätzlich ein (E. 6.3). In der Tat ist das Bundesgericht der kantonalen Behörde gegenüber bei der Prüfung des konkreten Falles sehr wohlwollend, sowohl bei der Zulassung des Umfangs von an sich zulässigen Lohnunterschieden (namentlich bezüglich Ausbildung), als auch bei der Zulassung von sachlichen Gründen (namentlich Prämien).
Direkter Zugang zum Urteil: www.bger.ch
Direkter Zugang zu einer Analyse des Entscheids von Christine Sattiva Spring im Newsletter
DroitDuTravail.ch von Mai 2016: www.droitdutravail.ch
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

Keine festen Altersschranken für den Zugang zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung


Urteil vom 10. Mai 2016 (9C_435/2015)


Bundesgericht: Es sei im konkreten Einzelfall zu entscheiden, ob die Behandlung einer Versicherten zur unterstützten Fortpflanzung aufgrund ihres Alters noch als wirksam gelten kann und damit von der Grundversicherung zu tragen ist.
Das Bundesgericht heisst die Beschwerde gegen einen Versicherungsentscheid gut mit welchem die Grundversicherung die Kosten für eine intra-uterine Befruchtung einer damals 44-jährigen Frau mit Fruchtbarkeitsproblemen nicht übernehmen wollte. Die Begründung, dass Fruchtbarkeitsprobleme bei einer Frau ab 40 Jahren altersbedingte, körperliche Probleme darstellten und deshalb keine Krankheiten seien, lässt das Bundesgericht in dieser allgemeinen Form nicht gelten. Vielmehr sei im konkreten Einzelfall zu entscheiden, ob die Behandlung einer Versicherten aufgrund ihres Alters noch als wirksam gelten könne und damit von der Grundversicherung zu tragen seien. Im konkreten Sachverhalt hatte die Frau bereits zuvor eine Fruchtbarkeitsbehandlung mittels Stimulation der Eierstöcke und Einführung von Samenzellen in die Gebärmutter durchführen lassen, die von ihrer obligatorischen Krankenpflegegrundversicherung bezahlt worden waren. Als sie ein Jahr später die Krankenkasse erneut um Übernahme einer weiteren gleichen Behandlung ersuchte, erging der abschlägige Entscheid. Die Vorinstanz, das Sozialversicherungsgericht des Kantons Waadt, hatte entschieden, dass die Kasse die Behandlung vergüten solle.
Direkter Zugang zur Medienmitteilung über das Urteil: www.bger.ch
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: ARBEITSRECHT

Keine indirekte Geschlechterdiskriminierung durch die Einberechnung eines Mutterschaftsurlaubs für die Beurteilung des Anspruches auf Lohnerhöhung


Urteil vom 19. Mai 2016 (A-6157/2014)


Bundesverwaltungsgericht: Die Einberechnung von Absenzen wegen Mutterschaftsurlaub in der  Beurteilung, ob eine Angestellte während eines Jahres mehr als sechs Monate abwesend war was beim SBB-Personal eine Lohnerhöhung für dieses Jahr ausschliesst stelle keine indirekte Geschlechterdiskriminierung dar.
Gemäss der Medienmittelung zu diesem Urteil, dessen schriftliche Begründung noch nicht publiziert ist, habe das Bundesverwaltungsgericht keine Diskriminierung erkannt, weil "dem Arbeitgeber einerseits ein Mindestzeitraum von sechs Monaten für eine lohnwirksame Personalbeurteilung zur Verfügung stehen [muss], andererseits der Mutterschaftsurlaub nicht länger als vier Monate [dauert]".
Direkter Zugang zum Medienmitteilung des BVGer: www.bvger.ch
Zurück zum Index
 

DEUTSCHLAND: PERSONENRECHT

Keine Verlängerung einer Betreuung ohne Anhörung der betroffenen Person


BVerfG, Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats vom 23. März 2016 – 1 BvR 184/13

 
Bundesverfassungsgericht: Eine Anhörung stellt sicher, dass Verfahrens-beteiligte die Gelegenheit haben, die Willensbildung eines Gerichts zu beeinflussen.
In diesem Urteil hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass das Betreuungsgericht die Verlängerung einer Betreuung um sechs Monate auf Antrag eines Betreuers nicht ohne Anhörung der betroffenen Person entscheiden kann, selbst wenn in vorgehenden Verfahren (etwa bei der Errichtung) Anhörungen stattgefunden haben. Über einen solch tief eingreifenden Eingriff in das Recht auf selbstbestimmte Entfaltung der Persönlichkeit ist kein abschliessendes rechtliches Urteil zu fällen ohne angemessene Abklärung darüber, ob die Voraussetzungen der Betreuungserrichtung oder -verlängerung tatsächlich gegeben sind. Die Anhörung stellt dabei sicher, dass die Stimmen aller Verfahrensbeteiligten dem Gericht bekannt sind.
Direkter Zugang zum Urteil: www.bverg.de
Zurück zum Index
 

DEUTSCHLAND: FAMILIENRECHT

Keine Erweiterung der rechtsfolgenlosen Abstammungsklärungsmöglichkeiten


BVerfG, Urteil des Ersten Senats vom 19. April 2016 –
 1 BvR 3309/13

 
Bundesverfassungsgericht: Der Gesetzgeber muss den Kreis der möglichen betroffenen Personen bei rechtsfolgenlosen Abstammungs-klärungen nicht erweitern.
Die Beschwerde einer im Jahre 1950 unehelich geborenen Beschwerdeführerin gegen ein Urteil auf Verweigerung des Feststellungsanspruchs der Vaterschaft ihres mutmasslichen Vaters (Jahrgang 1927), das auf verfassungswidriger Auslegung von § 1598a BGB beruhe, wird abgewiesen. Ihre im Jahr 1972 verstorbene Mutter hatte der Beschwerdeführerin von ihrem mutmasslichen Vater erzählt. Dieser hatte die Vaterschaft aber nie anerkannt. Im Jahre 1955 wurde ein gerichtliches Verfahren zur Feststellung der Vaterschaft des mutmasslichen Vaters nach dem damaligen Stand der Wissenschaft negativ entschieden. Im Jahre 2009 verweigerte der mutmassliche Vater die Einwilligung in einen DNA-Test, worauf die Beschwerdeführerin weitere Rechtmittel ergriffen hat. Sie machte im Wesentlichen geltend, dass der fehlende Einbezug des mutmasslichen Vaters in den Kreis derjenigen Personen, von denen die Klärung der genetischen Abstammung nach § 1598a BGB verlangt werden könne, ohne dass statusrechtliche Rechtfolgen entstünden, ihr Persönlichkeitsrecht (Art. 1 Abs. 1 und Artikel 2 Abs. 1 GG) und das Recht auf Familienleben (Art. 8 EMRK) verletzte, weshalb § 1598a BGB entsprechend weit auszulegen sei. Nach Bundesverfassungsgericht gibt  diese letzte Bestimmung dem Vater, der Mutter und dem Kind gegenüber den jeweils anderen beiden Familienmitgliedern den Anspruch zu einer solchen isolierten Klärung der leiblichen Abstammung ausserhalb des Vaterschaftsfeststellungs­verfahrens, das heisst, ohne statusrechtliche Folge. Dieser Anspruch gilt unbefristet und ohne Anfangsverdacht. Er ist aber nach ständiger Rechtsprechung und fast einhelliger Lehrmeinung auf die Mitglieder innerhalb der rechtlichen Familie beschränkt, so dass diese „eindeutige Regelung“ (erste Instanz) mit „klarem Wortlaut“ (zweite Instanz) sich nicht im Wege der Auslegung auf einen mut­masslichen leiblichen Vater beziehen könne. Die Voraussetzungen hierfür könne nur der Gesetzgeber schaffen. § 1600d BGB dient ferner nach dem Bundesverfassungsgericht der Klärung der gerichtlichen Abstammung der Vaterschaft zu statusrechtlichen Zwecken des Kindes. Rechtsfolge soll die Feststellung des rechtlichen Status zwischen dem Kind und seinem mutmasslichen leiblichen Vater sein. Geht es aber nur um die Feststellung der genetischen Verwandtschaft ohne Rechtsfolgen, so greift diese Bestimmung nicht. 
Direkter Zugang zum Urteil: www.bverg.de
Zurück zum Index
 

DEUTSCHLAND: STRAFPROZESSRECHT

DNA-Identifizierung und informationelle Selbstbestimmung


BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 3. Mai 2016 – 2 BvR 2349/15


Bundesverfassungsgericht: Die Anordnung einer DNA-Untersuchung muss einzelfallbezogen begründet sein.
In diesem Urteil erinnert das Bundesverfassungsgericht daran, dass „die Feststellung, Speicherung und (künftige) Verwendung eines DNA-Identifizierungsmusters [aufgrund von § 81g StPO] in das durch Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG verbürgte Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ein[greift]. Dieses Recht gewährleistet die [...] Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche Lebenssachverhalte offenbart werden [...]Die Gerichte sind bei der Auslegung und Anwendung des § 81g StPO gehalten, die Bedeutung und Tragweite dieses Grundrechts angemessen zu berücksichtigen. [...] Notwendig für die Anordnung einer Maßnahme nach § 81g StPO ist, dass [...] Grund zu der Annahme besteht, dass gegen [den Verurteilten] erneut Strafverfahren wegen Straftaten von erheblicher Bedeutung zu führen sind. [...]. Dabei ist stets eine auf den Einzelfall bezogene Entscheidung erforderlich [...].“. Im vorliegenden Fall wurde eine molekulargenetische Untersuchung der Körperzellen eines wegen gefährlicher Körperverletzung Verurteilten angeordnet, ohne die bedeutsamen Umstände (u.a. die Tatsache, dass der wegen gefährlicher Körperverletzung Verurteilte nicht vorbestraft war und dass seine Strafe zur Bewährung ausgesetzt worden war, sodass eine positive Sozialprognose gegeben war) einzelfallbezogen abzuwägen. Folglich wurden die Begründungsanforderungen nicht respektiert. 
Direkter Zugang zum Urteil: www.bverg.de
Zurück zum Index
 

Rechtspolitik
PROJETS LÉGISLATIFS


EUROPA: DEBATTE DER KOMMISSION DES EUROPARATS
 

Leihmutterschaft


vom 15. März 2016

 
Die Kommission für Soziales und Gesundheit des Europarates hat über einen Bericht betreffend die Leihmutterschaft diskutiert.
Am 15. März 2016 hat die Kommission für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung des Europarates (Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development)  über den Bericht „Human rights and ethical issues related to surrogacy“ vom 3. Oktober 2014 debattiert, der sich zu gewissen Lockerungen des Leihmutterschaftsverbots äussern soll. Genehmigt die Kommission den Bericht, wird er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wird der Gesamteuroparat darüber befinden. Bislang ist es jedoch nicht dazu gekommen, denn es sind – wie den Medien zu entnehmen ist – kritische Fragen zur möglichen Befangenheit der Autorin des Berichtes aufgetaucht (http://europeanpost.co). Vgl. auch den Bericht vom 30. November 2015, der am 17. Dezember 2015 vom Europarat angenommen wurde, der die Leihmutterschaft gesamthaft verbieten will (Annual Report on Human Rights and Democracy in the World 2014 and the European Unions policy on the matter, unter: “Rights of women and girls”, Subparagraph 114).
Direkter Zugang zum Stand des Verfahrens: http://website-pace.net (vgl. S. 3).
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: BERICHT DES BUNDESRATS

Recht auf Schutz vor Diskriminierung

 

« Bericht zum Recht auf Schutz vor Diskriminierung » vom 25. Mai 2016 in Erfüllung des Postulats Naef 12.3543 vom 14. Juni 2012


Der Bericht nimmt zu den Empfehlungen des Schweizerischen Kompetenzzentrums für Menschenrechte (SKMR) zu den Diskriminie-rungsbereichen Geschlecht, LGBTI (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Intersex), Behinderung und Rasse vom Juli 2015 Stellung.
Der Bundesrat legt insbesondere dar, welche Empfehlungen der SKMR-Studie er nicht weiter verfolgen wird (S.17-20) und welche er vertieft zu prüfen in Aussicht stellt (S.20-26), nämlich: (1) "in welchen Lebensbereichen (wie beispielsweise Arbeitsleben, Mietrecht, allgemeines Vertragsrecht usw.) zusätzliche [Schutznormen gegen Diskriminierung] nötig sind" (S. 20); (2) "ob und inwiefern die spezialgesetzlichen Verbandsklagerechte im Gleichstellungs- gesetz und im Behinderten[-G]leich-stellungsgesetz punktuell ausgebaut werden können" (S. 20-21); (3) "die Möglichkeit, die Verfahrens- kosten und dabei insbesondere die Gerichtskosten namentlich bei Diskriminierungsfällen zu reduzieren oder zu eliminieren" (S.21); (4) Massnahmen zu Information und Sensibilisierung bestehender Diskriminierungen (S. 21-22); (5) "ob und gegebenenfalls wie Daten im Bereich LGBTI erhoben werden können"; "voraussichtlich wird das EBG deshalb noch in diesem Jahr eine vertiefte Analyse der Diskriminierungsfälle der SKMR-Studie nach Themen des Gleichstellungsgesetzes in Auftrag geben" (S. 22-23); (6) die Empfehlungen des SKMR im Bereich der Behindertengleichstellung (S. 23); und (7) die LGBTI (S. 23- 25).
Direkter Zugang zum Bericht des Bundesrats: http://www.ejpd.admin.ch
Direkter Zugang zum Synthesebericht der SKMR-STUDIE: http://www.skmr.ch
Direkter Zugang zu den elf Teilstudien des SKMR: http://www.skmr.ch
Accès direct au rapport du Conseil fédéral: http://www.ejpd.admin.ch
Accès direct au rapport de synthèse de l'étude du CSDH: http://www.skmr.ch
Accès direct aux onze études thématiques du CSDH: http://www.skmr.ch
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: GESETZESENTWURF AUF BUNDESEBENE

Revision des Ausländerrechts


Eingereicht am 4. März 2016 an die beiden Räten


Dieser Gesetzesentwurf, mit dem Titel "Anträge des Bundesrates zum Erlassentwurf vom 8. März 2013 zur Änderung des Ausländergesetzes (Integration) in der Fassung des Ständerates vom 11. Dezember 2013", schlägt Änderungen des Ausländergesetzes (AuG), des Asylgesetzes und des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung vor.
Gemäss Botschaft werde der Entwurf durch diese Anträge dem neuen Artikel 121a BV und den Anliegen von vier parlamentarischen Initiativen angepasst (Botschaft, BBl 2016, S.2822), wobei der Entwurf die Zulassungsbedingungen, die Regelung der Anwesenheit sowie den Familiennachzug von Angehörigen der EU/EFTA-Staaten (Botschaft, BBl 2016, S.2830) nicht tangiert. Die Unterschiede zum Entwurf von 2013 sind insbesondere die nachstehenden: (1) "Zur Umsetzung der parlamentarischen Initiative 10.485 werden die Voraussetzungen für den Familiennachzug von Personen mit Niederlassungsbewilligung denjenigen von Personen mit Aufenthalts- bewilligung (Art. 44 Abs. 1 E-AuG) angeglichen"  (Artikel 43 Abs. 1 - 1quater E-AuG; Botschaft, BBl 2016, S.2841). (2) Zur Umsetzung der Initiative 08.428 wird für Personen mit Niederlassungs-, Aufenthalts- oder Kurzaufenthalts- bewilligung oder die vorläufig aufgenommen sind, der Familiennachzug ausgeschlossen, wenn sie jährliche Ergänzungsleistungen beanspruchen, auch wenn erst mit dem Aufenthalt der nachgezogenen Personen ein Anspruch auf Ergänzungsleistungen entsteht (Art. 43 Abs. 1 lit. e, Art. 44 Abs. 1 lit. e, Art. 45 lit. d und Art. 85 Abs. 7 lit. e E-AuG; Botschaft, 3.3.1, BBl 2016, S.2842 und 2843). (3) Zur Umsetzung der parlamentarischen Initiative 08.450 hebt der Entwurf die Beschränkung der zulässigen Gründe für den Widerruf einer Niederlassungsbewilligung von AusländerInnen auf, die sich seit mehr als 15 Jahren ununterbrochen und ordnungsgemäss in der Schweiz aufhalten (Art. 63 Abs. 2 E-AuG). (4) Zur Anpassung des Entwurfs an Art. 121a BV werden die folgende Regelungen vorgesehen: (a) Vorläufig Aufgenommene und anerkannten Flüchtlinge sollen einen Anspruch auf die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erhalten, wenn die orts-, berufs- und branchenüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen nach Artikel 22 AuG eingehalten werden  ̶  ohne Bewilligungspflicht aber mit einem Meldungsverfahren. Für anerkannten Flüchtlingen mit einer Niederlassungsbewilligung entfällt auch die Melde-pflicht (Art. 85 Abs. 6 und Art. 85a E-AuG und Art. 61 E-AsylG; Botschaft, BBl 2016, S.2844 und S.2846). (b) Die Sonderabgabe auf Erwerbseinkommen nach Artikel 86 AsylG soll aufgehoben werden. Zugleich werden aber auch die vorläufig aufgenommenen Personen der Vermögenswertabnahme unterworfen (Art. 86 und 87 Abs. 1  E-AsylG; Botschaft, BBl 2016, S.2848). Der Entwurf beschreibt diese Regelungen als eine Anpassung an Art. 121a BV weil "mit diesen Massnahmen die Arbeitsmarktintegration von erwerbsfähigen Personen aus dem Asylbereich verbessert  und dieses inländische Potenzial stärker ausgeschöpft werden [kann]. Dadurch sinkt der Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften aus dem Ausland" (Botschaft, BBL 2016, S.2).

Kommentar von Rosemarie Weibel:
"Es handelt sich dabei wohl vor allem auch um eine Umsetzung von Abs. 2 zweiter Satz von Art. 121a BV, wonach der Anspruch auf dauerhaften Aufenthalt, auf Familiennachzug und auf Sozialleistungen beschränkt werden kann. Dadurch, dass z.B. die Voraussetzungen des Familiennachzugs sowie für den Bezug von Sozialhilfe für Niedergelassene denjenigen für Personen mit Aufenthaltsbewilligung angeglichen werden, erfolgt eine Livellierung der Rechte von auch langfristig anwesenden MigrantInnen nach unten".
Direkter Zugang zum angepassten Gesetzesentwurf: https://www.admin.ch
Direkter Zugang zum Zusatzbotschaft des Bundesrats: https://www.admin.ch
Accès direct au projet de loi adapté: https://www.admin.ch
Accès direct au message additionnel du Conseil fédéral: https://www.admin.ch
Zurück zum Index
 

SUISSE: INITIATIVE PARLEMENTAIRE AU NIVEAU FÉDÉRAL

Droit fiscal

 

Initiative parlementaire 16.406: «Garde partagée. Répartir la déduction pour les enfants mineurs entre les parents»


Introduite par Philippe Nantermod le 14 mars 2016.
Cette initiative parlementaire propose de remplacer l'article 35, alinéa 1er, lettre a, de la loi fédérale sur l'impôt fédéral direct (LIFD) par ce qui suit: "Sont déduits du revenu: a) 6500 francs pour chaque enfant mineur ou faisant un apprentissage ou des études, dont le contribuable assure l'entretien; lorsque les parents sont imposés séparément, cette déduction est répartie par moitié s'ils exercent l'autorité parentale en commun ainsi que la garde partagée". Les mots: "et ne demandent pas la déduction d'une contribution d'entretien pour l'enfant selon l'article 33 alinéa 1 lettre c[, LIFD]") seraient ainsi supprimés. L'initiative vise en effet à supprimer la condition selon laquelle le parent débirentier d'une pension alimentaire devrait renoncer à demander la déduction générale pour aliments afin que la déduction sociale pour enfant mineur s'applique. L'auteur de l'initiative le justifie notamment par le fait que, d'une part, contrairement à ce qui avait été pensé au moment où cette condition avait été instaurée, la déduction simultanée pour les aliments ne constituerait pas un double dégrèvement. En effet, cette déduction est relative à un transfert de revenu du parent débirentier au parent crédirentier pour lequel correspond un revenu supplémentaire imposé, de sorte qu'elle ne devrait en principe pas entraîner de diminution de la masse imposable globale. D'autre part, la déduction de la contribution d'entretien prévue à l'article 33, alinéa 1er, lettre c, LIFD constitue une déduction générale tenant compte d'un transfert de revenus d'un parent à l'autre, tandis que la déduction prévue à l'article 35, alinéa 1er, lettre a, LIFD constitue une déduction sociale forfaitaire couvrant les coûts entraînés par la garde d'un enfant, de sorte que les montants imposés ne sont pas les mêmes.
Accès direct à l'initiative parlementaire: https://www.parlament.ch
Retour à l'index
 

SCHWEIZ: PARLAMENTARISCHE INITIATIVE AUF BUNDESEBENE

Personen - und Familienrecht

 

Parlamentarische Initiative 16.428: «Paradigmawechsel bei Artikel 420 ZGB»


Eingereicht von Karl Vogler im Nationalrat am 27. April 2016.
Diese parlamentarische Initiative bezweckt, dass die Eltern und andere Personen gemäss Artikel 420 ZGB von den dort aufgeführten Pflichten generell befreit werden und dass sie nur noch ausnahmsweise, wenn besondere Umstände vorliegen, der Pflicht zur periodischen Berichterstattung und Rechnungsablage und allenfalls den weiteren Verpflichtungen gemäss Artikel 420 ZGB unterstellt werden. Im Moment ist nämlich eine entsprechende Entbindung nur möglich, "wenn die Umstände es rechtfertigen". Die Initiative bezweckt auch die Reduzierung des administrativen Aufwands aus den entsprechenden Verpflichtungen.
Direkter Zugang zur parlamentarischen Initiative: https://www.parlament.ch
Zurück zum Index
 

SCHWEIZ: POSTULAT AUF BUNDESEBENE

Familienrecht

 

Postulat 16.3317: «Kindesschutzmassnahmen. Informationsfluss sicherstellen, Kundenservice stärken»

 
Eingereicht von Fluri Kurt im Nationalrat am 27. April 2016.
Das Postulat verlangt einen Bericht des Bundesrats zur Prüfung der Frage, wie gewährleistet werden könne, dass die Verwaltung, insbesondere die Einwohnerdienste, über aktuelle Informationen zur elterlichen Sorge und zu Kindesschutzmassnahmen verfügen. Es geht dem Postulat um eine amtliche Melde- und Registrierungspflicht, denn eine Ungewissheit der Behörden könne etwa dazu führen, dass der von einem Elternteil vorgelegte Entscheid oder die Erklärung oder aber ein allfälliger Eintrag im Pass des Kindes über die elterliche Sorge ggf. nicht mehr den aktuellen Tatsachen entsprechen. Dadurch ist es möglich, dass An- und Abmeldungen oder ein Wohnungswechsel ohne Wissen des sorgeberechtigten Elternteils vorgenommen wird.

Kommentar von Sandra Hotz:
Wie in der Interpellation Amherd bereits angesprochen, ist eines der Probleme in der Praxis, dass unverheiratete Paare die gemeinsame elterliche Sorge seit dem Inkrafttreten der neuen Regelung (Art. 298a ZGB) mit einer einfachen Erklärung (Ankreuzen eines Formulars) erhalten. Die vormals nötige genehmigungs­fähige Vereinbarung, die u.a. Unterhalts- und Obhutsfragen regelte, ist de iure und de facto entfallen, womit in der Praxis heute bei einer Trennung von unverheirateten Paaren vermehrt über diese Belange gestritten wird. Damit sind zwar unverheiratete Paare verheirateten in der rechtlichen Voraussetzungen der gemeinsamen elterlichen Sorge gleichgestellt, aber noch nicht in der Regelung der Rechtsfolgen bei Auflösung der Partnerschaft
.
Vgl. Antwort des BR vom 19. August 2015 auf die Interpellation (IP) Amherd, 15.3730, https://www.parlament.ch: Auf Bundesebene besteht kein Register über das Sorgerecht oder über abgegebene Erklärungen gemäss Artikel 298a ZGB. Inwiefern kantonale Behörden solche Daten erheben, entzieht sich bislang der Kenntnis des Bundesrates. Der Bundesrat hält eine Evaluation des neuen Rechts frühestens fünf Jahre nach dem Inkrafttreten der Gesetzesnovelle für sinnvoll.
Direkter Zugang zum Postulat: https://www.parlament.ch
Zurück zum Index
 

SUISSE: POSTULAT DANS LE CANTON DE VAUD

Discrimination à l'encontre des LGBTIQ

 

Postulat 16-POS-171: «Tous les genres sont bons, hors le genre ennuyeux (Voltaire)»

 
Déposé par Anne Papilloud au Grand Conseil le 3 mai 2016.
Les signataires de ce postulat demandent au Conseil d'Etat (gouvernement) du canton de Vaud d'établir un rapport à l'attention du Grand conseil (assemblée législative) du canton de Vaud reprenant (1) les mesures prises par le Conseil d'Etat pour lutter contre les discriminations à l'encontre des personnes lesbiennes, gay, bisexuelles, transgenres, intersexuées et queer (LGBTIQ): (a) en tant qu'employeur (b) à l'égard des usager·e·s de l'administration cantonale et (c) de façon générale, et (2) la façon dont il peut envisager la collaboration avec les associations représentant les personnes concernées afin de mieux tenir compte de leurs besoins spécifiques. Le postulat prend appui sur la Recommandation du Conseil des Ministres du Conseil de l'Europe du 31 mars 2010 sur des mesures visant à combattre la discrimination fondée sur l'identité sexuelle ou l'identité de genre confirmée par la déclaration d'intention de La Valette du 14 mai 2014, approuvée par le Conseil fédéral le 29 avril 2015. Il fonde les mesures à envisager sur le taux de suicide beaucoup plus élevé des groupes visés, les difficultés qu'ils rencontrent au travail en raison de leur orientation sexuelle et la nécessité qu'ils puissent se sentir accueillis par l'administration en tant qu'usager·e·s, en particulier par les services de santé et d'aide en cas d'agression (auxquelles ils sont particulièrement exposés). Or, alors pourtant que le Conseil fédéral a renvoyé aux cantons pour mettre en œuvre l'interpellation Rossini relative à l'égalité des chances en matière de santé, les signataires du postulat identifient peu de mesures concrètes prises jusqu'à présent par le canton de Vaud afin de prendre en compte la problématique de l'orientation sexuelle.
Accès direct au postulat: https://http://www.vd.ch
Retour à l'index
 

SUISSE: INTERPELLATION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Droit du travail


Interpellation 16.3079: «Devenir mère et se faire virer?»


Déposée par Ana Rebecca Ruiz au Conseil national le 14 mars 2016 et avis du Conseil fédéral du 11 mai 2016
Cette interpellation vise à savoir (1) si le Conseil fédéral a connaissance de la pratique consistant à licencier des femmes reprenant le travail après leur congé de maternité, qui vise à contourner la règle selon laquelle le congé est déclaré nul s'il est donné pendant la grossesse ou pendant les seize semaines qui suivent l'accouchement. L'interpellation précise que de telles pratiques ont en effet lieu dans différentes branches (banque, vente, restauration et industrie) et touchent aussi des femmes reprenant une activité à temps plein. Elle demande en outre (2) si des mesures visant à sanctionner plus durement les employeurs ne devraient pas être instaurées et (3) si la problématique n'est pas liée à la volonté du Conseil fédéral de favoriser la main-d'œuvre indigène.
Dans son avis, le Conseil fédéral (1) reconnaît que le problème existe et fait état d'une dizaine de cas de congés liés à la grossesse, à la maternité ou à la garde d'enfants recensés par an. (2) Il rappelle son projet de porter la sanction du licenciement discriminatoire de 6 mois à 12 mois, actuellement en suspens dans l'attente de la seconde étude qu'il a commandée en la matière, qui sera soumise avant l'été 2016. (3) Enfin, il reconnaît l'importance d'une forte participation des femmes au marché du travail et la dimension nouvelle de cette problématique suite à l'acceptation de l'initiative "contre l'immigration de masse". Il estime qu'une meilleure conciliation passe par des conditions de travail plus favorables aux familles et par un changement de mentalités.
Accès direct à l'interpellation https://www.parlament.ch
Retour à l'index
 

SUISSE: INTERPELLATION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Maltraitance des personnes intersexuées

 

Interpellation 16.3148: «Personnes intersexuées. L'interlude a assez duré»

 
Déposée par Liliane Maury Pasquier le 17 mars 2016 et avis du Conseil fédéral du 18 mai 2016.
Par cette interpellation, le Conseil fédéral est invité à indiquer (1) s'il s'est prononcé ou s'il compte se prononcer prochainement sur les recommandations émises dès 2012 par la Commission consultative nationale d'éthique pour la médecine humaine (CNE) au sujet des interventions chirurgicales non nécessaires et parfois irréversibles pratiquées sur des personnes intersexuées et (2) quelles suites il compte donner aux recommandations formulées le 30 janvier 2015 par le Comité des droits de l'enfant [cf. les points 42 et 43, n.d.l.r.] et le 13 août 2015 par le Comité contre la torture des Nations Unies concernant les personnes intersexuées [cf. le point 20, n.d.l.r.], d'autant que le Conseil fédéral a décidé le 29 avril 2015 d'approuver la déclaration d'intention de La Valette du 14 mai 2014 qui complète la Recommandation du Conseil des Ministres du Conseil de l'Europe du 31 mars 2010 sur des mesures visant à combattre la discrimination fondée sur l'identité sexuelle ou l'identité de genre demandant notamment, d'une part, d'enquêter sur les cas de traitements subis par des personnes intersexuées sans avoir donné leur consentement effectif, et d'autre part, d'adopter des mesures de lutte contre ces pratiques et de soutien aux familles concernées et de prévoir des possibilités d'indemnisation.
Dans sa réponse, le Conseil fédéral reconnaît que l'intersexualité est un phénomène naturel et que "la tendance de la société à vouloir rattacher tout être humain de façon univoque au genre féminin ou masculin [...] ne répond pas aux besoins des personnes présentant des variations de genre". Il précise cependant qu'il va d'abord prendre connaissance "au cours du premier semestre 2016" de l'état de la mise en œuvre des recommandations de la CNE qui relèvent de la compétence fédérale et décider ensuite de la marche à suivre. Il informera le Parlement à ce sujet et dans un prochain rapport prévu pour 2020 rendra compte de l'application des recommandations de l'ONU sur la mise en œuvre de la Convention de l'ONU relative aux droits de l'enfant. Comparez avec l'interpellation 11.3265 du 18 mars 2011: «Intersexualité. Modifier la pratique médicale et administrative» et la réponse du Conseil fédéral du 6 juin 2011.
Accès direct au postulat: https://www.parlament.ch

SCHWEIZ: INTERPELLATION AUF BUNDESEBENE

Schutz der Persönlichkeit, der Ehre und der sexuellen Integrität


Interpellation 16.3162: «Rachepornos»


Eingereicht von Yvonne Feri im Nationalrat am 17. März 2016 und Stellungnahme des Bundesrats vom 18. Mai 2016
Diese Interpellation beschreibt eine neue Erscheinung sexueller Belästigung, nämlich Rachepornografie: "Ehemalige Partnerinnen oder Partner veröffentlichen nach einer Trennung pornografische Aufnahmen (Videos und Bilder), um den Betroffenen oder die Betroffene zu schädigen und sich an diesen zu rächen". Die Interpellation fragt unter anderem (1) ob der Bundesrat über Angaben dazu verfügt, wie viele Personen in der Schweiz jährlich Opfer von Rachepornografie werden, (2) ob ein Handlungsbedarf zum Schutz der Persönlichkeit in diesem Bereich besteht, und wenn ja, ob ein ähnliches Gesetz wie das französische Gesetz zur "digitalen Republik", das Rachepornografie als Delikt aufnimmt, erlassen werden könne.
(1) Auf die erste Frage antwortet der Bundesrat, dass die Schweiz über keine Statistik über Rachepornografie verfügt und dass für eine solche zu viel Aufwand nötig wäre. (2) Auf die zweite Frage antwortet er, dass "eine Publikation intimer Aufnahmen ohne Einwilligung der betroffenen Person regelmässig eine Persönlichkeitsverletzung im Sinne von [Artikel 28 ZGB] dar[stellt]. Die betroffene Person kann deshalb die Beseitigung der Verletzung sowie Schadenersatz, Herausgabe eines allfälligen Gewinns sowie die Leistung einer Genugtuung verlangen", sodass das schweizerisches System genüge, um Opfer von Rachepornographie zu schützen. Ausserdem, "in Rachepornografiefällen können die Ehrverletzungsdelikte nach den Artikeln 173 bis 178 [StGB] greifen. Zwar ist eine Darstellung aus dem Intimbereich einer Person für sich allein nicht ehrverletzend im strafrechtlichen Sinn. Geht aus den Umständen aber eine Verunglimpfung und Blossstellung des Opfers hervor, ist das Rechtsgut der Ehre betroffen. Zudem kann der Tatbestand der Pornografie nach Artikel 197 StGB anwendbar sein, der die sexuelle Integrität schützt - beispielsweise bei der Weiterverbreitung "harter Pornografie" oder wenn "weiche Pornografie" einer Person unter 16 Jahren zugänglich gemacht wird (was gerade bei einer Publikation im Internet der Fall sein kann)".
Direkter Zugang zur Interpellation: https://www.parlament.ch
Zurück zum Index
 

Agenda


SCHWEIZ, Bern: Tagung

Freitag, 3. Juni 2016: 10:15 - 17:00

«Migrant Smuggling»


Veranstalter: Schweizerische Sektion der Internationalen Juristenkommission (ICH-CH) / Ort: Universität Bern / Sprachen: Englisch, Deutsch und Französisch (ohne Übersetzung) / Eintritt frei
Mit dieser Tagung möchte die ICH-CH "dem Phänomen Migrant Smuggling vertiefte Aufmerksamkeit widmen. Sie beleuchtet unter verschiedenen Blickwinkeln den Menschenschmuggel und dessen Bekämpfung, befasst sich mit der Interdependenz von  Menschenschmuggel und irregulärer Migration sowie den Schutzrechten der Migranten. In einer ganzheitlichen Betrachtungsweise sollen abschliessend Alternativen zum status quo diskutiert werden.   Zum Zielpublikum der Veranstaltung zählen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Behördenmitglieder von Bund und Kantonen, Praktiker und Vertreter von NGOs, die sich mit dieser Materie beschäftigen sowie alle am Thema Interessierten".
Informationen: http://icj-ch.org
Anmeldung: http://icj-ch.org
Zurück zum Index
 
ÖSTERREICH, Wien: Votrag und Diskussion

Freitag, 3. Juni 2016: 16:00 - 20:00

«Strukturen der Ungleichheit»


Veranstalter: Verein der Stipendiat*inn*en und Alumni*ae der ÖAV Stipendienprogramme / Ort: Österreichische Akademie der Wissen- schaften, Theatersaal / Sprache: Deutsch / keine Preisangabe
In diesem Referat führt eine Juristin, Psychotherapeutin und Publizistin die Frage aus, ob es auch in der Wissenschaft strukturelle Gewalt gibt, wie sie sich zeigt und welche Auswege es gibt. Im Anschluss diskutiert die Referentin mit Expert*inn*en und dem Publikum.
Informationen: http://www.oeaw.ac.at
Zurück zum Index
 
ÖSTERREICH, Salzburg: Vortrag und Diskussion

Freitag, 3. Juni 2016: 18:00 - 20:00

«Hürden einer Flucht – Die spezifische Situation von Frauen, Mädchen und besonders vulnerablen Gruppen aus einer menschenrechtlichen Perspektive»


Veranstalter: Universität Salzburg, gendup und Frauen Büro der Stadt Salzburg / Ort: Kunstquartier / Sprache: Deutsch / keine Preisangaben
Das Thema des Vortrags wird von dessen VeranstalterInnen so beschrieben: "Weltweit sind Frauen mindestens genauso häufig Schutzsuchende wie Männer. Auf der Fluchtroute nach Europa stieg der Anteil der Frauen und Kindern mittlerweile auf über 55%. Der Mangel an zielgerichteten Informationen, an Schutzmöglichkeiten und Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen hindert Frauen, Mädchen und besonders vulnerable Gruppen allerdings an der Wahrnehmung ihrer Menschenrechte und macht sie anfällig für Gewalt, Diskriminierung und Ausbeutung. Wie kann diesen Herausforde- rungen begegnet werden? Welche Verantwortungen tragen die verschiedenen Akteur_innen?".
Informationen: http://www.uni-salzburg.at
Zurück zum Index
 
SUISSE, Lausanne: conférence

Mardi, 7 juin 2016: 17:15 - 19:00

«Je ne suis pas homophobe mais... l'école, lieu de vie, lieu de débat»


Organisateur et lieu: Haute école de travail social et de la santé - EESP - Lausanne / lieu: langue: français / pas d'indication de prix
Le thème est d'abord abordé par une docteure et enseignante-chercheuse à l’Université de Genève puis fait l'objet d'une discussion.
Informations: https://www.eesp.ch
Retour à l'index
 
SCHWEIZ, Olten: Praxistagung

Donnerstag, 9. Juni 2016: 16:00 - 20:00
Freitag, 10. Juni 2016: 8:30 - 17:00

«Walk the Talk: Zwischentöne organisationaler Geschlechtergleichstellung»


Veranstalter und Ort: Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Sprache: Deutsch mit Übersetzung auf Französisch möglich / Eintritt frei für Studierende normaler Preis: CHF 350.-
Diese öffentliche Tagung bildet den Abschluss des «Gender Cage – Revisited», einem dreijährigen internationalen Untersuchungsprojekt, welches von drei Teams aus Marburg, Wien, und Olten durchgeführt wurde. Diese Tagung "bietet eine Reflexionsbasis für die Ausgestaltung von Diversitypolitiken, von Entscheidungsfindungsprozessen und für die Umsetzung von Massnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Organisationen. An der Tagung werden die neuesten Forschungsresultate präsentiert und in Ateliers mit der betrieblichen Praxis (Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, Diversity Management) und interessierten Forschungs- kreisen diskutiert".
Informationen über das Projekt: http://gendercage-revisited.eu
Informationen über die Tagung: http://web.fhnw.ch
Anmeldung: http://web.fhnw.ch

Zurück zum Index
 
SCHWEIZ, Bern: Tagung

Samstag, 11. Juni 2016: 12:15 - 16:45

«Ans Licht mit dem Schattenbericht der Schweiz! – Welchen Beitrag können Schweizer NGO‘s zur Umsetzung der CEDAW-Frauenkonvention leisten?»


Veranstalter: NGO-Koordination post Beijing Schweiz / Ort: Hotelbern / Sprache: Deutsch / Teilnahmekosten inkl. Lunch: CHF 45.-
Der CEDAW-Auschuss ist der Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (Committee on the Elimination of Discrimination Against Women). An dieser Tagung wird diskutiert, wie die Empfehlungen des CEDAW-Ausschuss zur Umsetzung des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung  der Frau durch die verschiedenen Akteure in der Schweiz wahrgenommen werden. Nach einem Referat über die Einflussmöglichkeiten und die Rollen der NGO‘s in Bezug auf die Arbeit des CEDAW-Auschusses finden eine Podiumsdiskussion und ein interaktiver Austausch in Gruppen statt.
Informationen:
http://www.postbeijing.ch
Anmeldung: https://www.postbejing.ch
Zurück zum Index
 
SUISSE, Lausanne: spectacle et tables rondes

Mardi, 14 juin 2016: 13:30 - 18:00

«Égalité des droits - égalité réelle?»


Organisateur: Université de Lausanne - Bureau de l’égalité et CEG /  lieu: Université de Lausanne La Grange de Dorigny / langue: français / entrée gratuite
Après un spectacle intitulé "Récits de femmes", une première table ronde incluant des actrices et des acteurs clés ainsi que des spécialistes rappellera d'abord les années de lutte pour l’égalité des droits, y compris dans les hautes écoles, et le chemin qui a mené à la loi fédérale sur l’égalité entre femmes et hommes. Dans une seconde table ronde, une discussion incluant des politiciennes, des chercheu*r*s*es et des juristes fera le point sur les enjeux actuels de l’égalité, notamment dans le monde académique.
Informations et inscription: http://www.unil.ch
Retour à l'index
 
ÖSTERREICH, Wien: Podiumsdiskussion

Donnerstag, 16 juin 2016: 18:00

«Gleichstellung von intergeschlechtlichen Personen»


Veranstalter: Klagsverband  zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern in Kooperation mit der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen / Ort: VinziRast Mittendrin / Sprache: Deutsch / keine Preisangabe
An dieser Podiumsdiskussion nehmen fünf Personen aus verschiedene Vereine, die in diesem Bereich tätig sind, teil.
Informationen: http://www.klagsverband.at
Zurück zum Index
 
SCHWEIZ, Freiburg: Fachtagung

Freitag, 17. Juni 2016: 9.00 16.30

«Wer darf Eltern sein ? Familienkonstellationen und die Entwicklung der Kinder»


Veranstalter: Universität Freiburg Institut für Familienforschung und -beratung / Ort: Universität Freiburg Pérolles II / Sprache: Deutsch / Preis für Studierende: CHF 100.- und normaler Preis: CHF 290.-
Ziel der Fachtagung ist es, unterschiedliche Entwicklungsbedingungen für die Kinder aus einer interdisziplinären (psychologischen, soziologischen, gesellschaftspolitischen und juristischen) Perspektive zu beleuchten.  Behandelt werden insbesondere die folgenden Fragen: Wen anerkennt die schweizerische Rechtsordnung als rechtlichen Elternteil, wen nicht? Welcher Wandel der Bedeutung der Familie in der Schweiz hat sich in den letzten 20 Jahren aus gesellschaftspolitischer Perspektive vollzogen und was bedeutet dies für Frauen? Mit welchen Hürden sind gleichgeschlechtliche Paare mit Kinderwunsch konfrontiert? Was unterscheidet frühe und späte Eltern? Befunde zum Wechselmodell in Deutschland und ein Vergleich zwischen der Schweiz und anderen europäischen Länder werden auch vorgestellt.
Informationen: http://www.unifr.ch
Zurürck zum Index
 
SCHWEIZ, Basel: internationale Tagung

Freitag, 17. Juni 2016: 10:30 - 21:00
Samstag, 18. Juni 2016: 10:30 - 16:30

«Endlich! 50 Jahre Frauenstimmrecht Basel Stadt»


Veranstalter: Universität Basel  Zentrum Genderstudies und Departement Geschichte / Ort: Universität Basel Englisches Seminar / Sprachen: Deutsch und Englisch (ohne Übersetzung) / Eintritt frei
Ausgehend von der Einführung des Frauenstimmrechts in Basel und der Schweiz werden in dieser Tagung Fragen zu Frauenrechten, Menschenrechten und Demokratie diskutiert.
Informationen (keine Anmeldung nötig): https://genderstudies.unibas.ch
Zurück zum Index
 
SCHWEIZ, Zürich: Dokumentarfilm und Gespräch

Mittwoch, 22. Juni 2016: 18:30 (Apéro) - 19:30 (Dokumentarfilm)

«„Soy negra, soy marica y soy puta“ - Ein Portrait von Diana, Transfrau, Sexarbeiterin und Anwältin,  die in Kolumbien für Menschenrechte kämpft»


Veranstalter: Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) / Ort: Zentrum Karl der Grosse / Sprachen: Spanisch mit deutschen Untertiteln / keine Preisangaben
Im Anschluss an diesen Dokumentarfilm findet ein Gespräch mit Alecs Recher (Jurist & Co-Vorsitzender Transgender Europe) statt.
Informationen und Anmeldung: http://fiz-info.ch
Zurück zum Index
 
POLAND, Cracow: conference

Friday, 24 June 2016: 9:00 - 17:30
Saturday, 25 June 2016: 9:00 - 17h00

«2016 International Conference on Gender Studies»


Organiser: Interdisciplinary Research Foundation / place: International Cultural Centre / language: English / student fee: EUR 115.- and full fee: EUR 150.-
The conference "seeks to explore the past and current status of men and women around the world, to examine how society is shaped by gender and to situate gender in relation to the full scope of human affairs".
Informations: http://genderstudies.irf-network.org
Back to the index
 
AUSTRIA, St-Pölten: conference

Monday, 27 June 2016: 10:00 - about 18:00
Tuesday, 28 June 2016: 10:00 - about 18:00

«New Challenges for Gender Equality in Europe - presenting European quality features and standards for Gender Equality trainings»


Organiser: Office of the Lower Austrian Government / place: NÖ Landhaus St.Pölten / languages: English and German / free of charge
This conference is "the final Conference of the project "Genderstrat: "Train the Gender Equality Trainer" that is funded by the European Commission in the frame of the Erasmus+ Programme. The objective of the project was to define and disseminate European quality criteria for Gender Equality trainings. It was developed in a cooperation of institutions and organisations in Austria, Iceland, Croatia and Lithuania; also referring to the Gender Equality Index of the European Institute for Gender Equality. As one of the results of the project a European curriculum portfolio will be presented in the frame of the final Conference to demonstrate the knowledge Gender Equality experts as well as future trainers should have. For practitioners the Portfolio also contains a collection of best practice training examples and links are provided to a virtual pool of European Gender Equality trainers. For policy and decision makers a special set of useful indications how to select a good gender trainer will be offered at the Conference".
Informations: http://ec.europa.eu
Registration: http://ec/europa.eu
Back to the index
 
ESTONIA, Tallinn: conference

Thursday, 30 June 2016: 8:15 - 17:45
Friday, 1 july 2016: 9:00 - 12:40

«Are we there yet? - Assessing progress, inspiring action - the Council of Europe Gender Equality Strategy 2014-2017»


Organiser: Council of Europe - Gender Equality Commission in partnership with the Ministry of Social Affairs of Estonia / place: Radisson Blu Hotel Olümpia / language: English / no price information
The first day of the conference will be dedicated to a presentation and a discussion of the progress, good practices and remaining challenges of the overall Gender Equality strategy and of specific topics selected for the conferenceDuring the second day of the conference, themes and priorities that could be included in the future gender equality strategy of the Council of Europe will be explored.
Information: http://www.coe.int
Registration: http://a.cs.coe.int
Back to the index
 
NETHERLANDS, The Hague / Amsterdam: summer school

1 – 5 August 2016

«Sexual Orientation and Gender Identity in International Law»


Organiser: Grotius Center for International Legal Studies / place: Leiden University's campus in The Hague (part 1 of the programme) and  Amsterdam (part 2 of the programme) / language: English / course fee: EUR 900-.
This summer school will focus on the emergence of sexual orientation and gender identity (SOGI) issues in human rights law, international criminal law, and refugee law. Special attention will be given to important test-cases that have helped to achieve some international protection against homophobia and transphobia. The speakers come from international organisations, NGOs and universities from several countries. The coordinator is professor of comparative sexual orientation law at Leiden Law School. 
Information: http://grotiuscentresummerschools.com
Application: http://grotiuscentresummerschools.com
Back to the index
 
GERMANY, Dortmund: Conference

31 August  3 September 2016

«Changing Family Relations – Gender and Generations»


Organiser: European Society on Family Relations (ESFR) / place: TU Dortmund University / language: English / registration fee: from EUR 80-. to EUR 280.-
The 8th ESFR congress shall provide "a forum for family researchers from different backgrounds and at all career stages to discuss their latest research projects with an interdisciplinary and international audience".
Information and registration: https://www.fk12.tu-dortmund.de
Back to the index
 
SWITZERLAND, Geneva: International symposium

5 October 2016

«Women's Role in the Labour Market»


Organiser: Geneva University / place: Uni Mail Geneva / languages: English (morning) - French (Afternoon) / free entrance
The theme of the morning session is "measurement, Determinants and Evolution" and the theme of the afternoon session is "quelles mesures juridiques et quelles politiques économiques?" ("which legal measures and which economic policies ?").
Information : http://agenda.unige.ch 
Back to the index
 
ÖSTERREICH, Innsbruck: Tagung

Freitag, 14. Oktober 2016: 14.30 20.00

«Ambivalenzen der Selbstsorge. Feministische Perspektiven»


Veranstalter: Universität Innsbruck  Forschungsnetzwerk "Gender, Care and Justice" / Ort: Universität Innsbrück / Sprache: Deutsch / Keine Preisangaben
Bei dieser Tagung werden "Ambivalenzen der „Selbstsorge“ theoretisch diskutiert. Dabei wird auf Diskurse zur „Selbstsorge“ in der Alten und Neuen Frauenbewegung und in der Frauen- und Geschlechterforschung, auf die Begriffs- und Wissensgeschichte der „Selbstsorge“ in der Feministischen Theorie, sowie auf das poststrukturalistische Konzept der Gouvernementali- tät/Regierbarkeit Bezug genommen. Die Problemgeschichte der Thematisie- rung von Selbstsorge wird nachgezeichnet, in der „Selbstsorge“ als neue (alte) Soziale Frage angesprochen wird. Es wird gefragt, weshalb, wie und wozu wir heute über Selbstsorge sprechen. Problematisiert werden dabei der Hintergrund der Prekarisierung von Selbstsorge in der Gegenwart und die sie hervorbringenden Arbeits- und Lebensverhältnisse. Handelt es sich um ein neues Phänomen oder um eine historische Wiederkehr? Nicht zuletzt werden auch Praxen der Selbstsorge in diversen – auch alternativen – Arbeits- und Lebenskontexten in den Blick genommen. Ambivalenzen von „Selbstsorge oder/versus Selbsttechnologie“, „Selbstoptimierung“ oder/versus „Recht auf Faulheit“, „Individualisierung oder/versus Kollektivierung“, „Selbstveränderung oder/versus Gesellschaftsveränderung“ werden diskutiert". 
Informationen: https://www.uibk.ac.at
Anmeldung: https://www.uibk.ac.at
Zurück zum Index
 
LUXEMBOURG, Differdange: Workshop

21 - 22 October 2016

«Regulating and Legitimating Sexualities: the State, Law, Sexual Culture and Change under Neo-Liberalism»


Organiser: International Network for Sexual Ethics and Politics / place: Miami University Luxembourg / language: English / Fee: EUR 100-.
This workshop "seeks to explore and evaluate the role, functions and impact of state and legal change in sexual politics in the context of neo-liberalism. It seeks to make sense of sexual rights, equality, recognition, justice and citizenship as results of change in legal, civil and state regulated permissions, prohibitions and regulations". 
Informations: http://www.insep.ugent.be
Back to the index
 
UNITED KINGDOM, Cambridge: conference

2 - 4 December 2016

«Political Masculinities as Agents of Change»


Organiser: Anglia Ruskin University in collaboration with the University of Koblenz-Landau / place: Cambridge Campus / language: English / student fee: £ 240.- and full fee: £ 250.-
This conference will seek to explore "where, when, how and why political masculinities can and have served as agents of change at, and across, different levels of analysis" The organizers of the conference defines the concept of "agent of change" as "any actors or actions that serve to challenge normative masculinities – dominant and taken for granted ideals of what it is to be a man – which sustain unequal relations of power between women and men as well as between men themselves. In doing so, such challenge ushers in possibilities for change" and the concept of "political masculinities" relates to "any potential actor in the political sphere, including for example, individuals such as activists, insurgents, politicians, political journalists and voters; groups such as political parties, lobbyists, think tanks, trade unions, and other non-governmental organisations (NGOs); and the State, its institutions as well as representatives". 
Informations: http://www.anglia.ac.uk
Inscription: http://www.anglia.ac.uk
Back to the index
 

Jüngste Aktivität des FRI
Activité la plus récente du FRI


SCHWEIZ, Bern (Bollwerk): FRI Exchange No. 17 

28. Mai 2016

«Modernisierung des Familienrechts: Welche rechtlich geregelten Lebensformen braucht es? Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis»


Modernisierung des Familienrechts : Von Lebensrealitäten, die den bereits umgesetzten Regeln im Familienrecht hinterher hinken bis hin zu künftigen gesetzlichen Lösungen zur Regelung faktischer Lebens- gemeinschaften und zu prozessual-rechtlichen Verbesserungsmöglich- keiten.
Die Sorge um die « vulnerable » Partei bleibt. Sie war der gemeinsame Nenner der Inputreferate aus Wissenschaft und Praxis: Wanda Suter, Friedensrichterin aus der Stadt Freiburg (KESB des Bezirks Saanen), berichtet etwa zur aktuellen Problematik der weggefallenen Vereinbarungen unverheirateter Paare (Kinderunterhalt, Besuchsrecht, aber ggf. auch zu nachpartnerschaftlichen Lösungsansätzen) seit der zivilstandsunabhängigen Gesetzeslösung zur nachparterschaftlichen gemeinsamen elterliche Sorge. Jeanne DuBois, Rechtsanwältin aus Zürich, beschreibt Scheidungsrealitäten in traditionell gelebten Ehen vor dem Hintergrund der neuen Regelung und erzählt etwa von neu genutzen Sparmöglichkeiten, die ein « Homeoffice day » einem geschiedenen Mann mit dreijähriger Tochter die neue Regelung etwa bescheren kann. Michelle Cottier, Professorin von der Universität Genf, plädiert etwa für einen gesetzlich geregelten Lösungsansatz für die Regelung von faktischen Lebensgemeinschaften, der einen Opt-out Lösungenansatz vorsieht. Aus Erfahrung weiss sie aber, dass umfassenden neuen Gesetzeslösungen bezüglich Lebensformen, politische Schranken gesetzt sind. Die Forensikerin betont u.a. deshalb auch immer wieder die Notwendigkeit «kleinerer» prozessualer Verbesserungen: (z.B. vereinfachtes Verfahren für die Geltendmachung von Art. 28b ZGB, oder bei Auflösungen von einfachen Gesellschaften/partnerschaftlichem Stockwerkeigentum). Kontrovers diskutiert wurde etwa die angeordnete Mediation, die von den einen als Zeichen fehlender richterlicher Entscheidungsfreude und von anderen als notwendige Gelegenheit um angehört zu werden, beurteilt wurde.
http://www.genderlaw.ch
Zurück zum Index
 

ANZEIGE
ANNONCE


SCHWEIZ: Studie
Freiwillige gesucht

Gleichgeschlechtliche Paare für eine Studie zur Wahrnehmung der Vielfalt von Paarbeziehungen werden gesucht


Veranstalter: Universität Freiburg / Vergütung: 200 CHF.- pro Paar
Die Universität Freiburg untersucht, "wie diverse Paare in den unterschiedlichen Situationen kommunizieren und interagieren. Die Studie interessiert sich für die Rolle der Geschlechter in der Paarkommunikation, somit auch für die Paartypen (gleichgeschlechtlich, heterosexuell, …). Zudem soll das Wissen über das Wohlbefinden von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Schweiz verbessert werden". Für diese Studie werden noch gleichgeschlechtliche Paare gesucht.
Informationen und Anmeldung: https://www.unifr.ch
Zurück zum Index
 
Direkt im Browser lesen  » Newsletter abbestellen  » Lire directement dans un browser  » Se désabonner du newsletter


Email Marketing Powered by MailChimp