Copy
Direkt auf www.genderlaw.ch lesen  » Newsletter abbestellen  » Lire directement sur www.genderlaw.ch  » Se désabonne du newsletter
2015 #2

Wahlen 2015, Frauen, Demokratie und Geld

 
Wir haben im Oktober 2015 die Parlamentsvertreterinnen gewählt. Der Frauenanteil in der grossen Kammer liegt neu bei 32 % gegenüber 29% im Jahre 2011. Bei den Nationalratswahlen 2015 wurden 64 Frauen und 136 Männer gewählt; 2011 waren es 58 Frauen und 142 Männer (http://www.politik-stat.ch). Damit ist der Frauenanteil im Vergleich zu 2011 um 3 % angestiegen und nun so hoch wie noch nie. Allerdings bleibt die unterschiedliche parteipolitische Verteilung des Frauenanteils frappant: Während in der SP mehr als die Hälfte der Mandate, nämlich 58.1 %, von Frauen geführt werden, sind es in der SVP gerade mal 16.9 %.
 
Als die Schweizerinnen 1971 in unserer damaligen Demokratie ohne Frauen schliesslich doch noch das Frauenstimmrecht erhielten, konnten sie fortan auch auf Bundesebene in politische Ämter gewählt werden. Damals schafften immerhin 10 Frauen auf Anhieb den Sprung ins 200-köpfige Nationalratsgremium. In den etwas mehr als 40 Jahren seit damals hat sich also die Anzahl der Vertreterinnen im Nationalrat versechsfacht. Wenn sich der Frauenanteil alle vier Jahre um weitere 3 % erhöht, dann haben wir die 50-prozentige Beteiligung bis 2039 erreicht! Das ist gemessen an der Geschichte der Gleichberechtigung der Frauen gar nicht mal so lange.
 
Die Untervertretung der Frauen – verglichen an ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung – ist und bleibt ein fundamentales Demokratiedefizit, insbesondere angesichts der aktuellen Entwicklungen in Einwanderungs-, Demographie- und Energiefragen. Können wir es uns leisten, so lange (2039) zuzuwarten, bis sich dieses Defizit ausgleicht? In der Politik wie auch in der Wirtschaft, der Wissenschaft und im Bildungswesen sind Frauen aufgrund ihrer Rollen nachweislich interessierter an ethischen, sozialverträglichen und generationenübergreifenden Lösungen als ihre Kollegen. – Doch wurden die entsprechenden rechtspolitischen Eingaben von schweizerischen Parlamentarierinnen überhaupt jemals gezählt? Wurde schon je namentlich aufgelistet, welche Volksvertreterinnen oder -vertreter tatsächlich welche nachhaltigen Lösungen in die Wege geleiten haben?
 
Tatsache ist, Bürgerinnen und Bürger haben die Namen der zur Wahl gestandenen Politikerinnen offenbar noch nicht genügend kumuliert und panaschiert. Dabei hätten wir das selbst in der Hand. Niemand kann uns da reinreden – kein Politiker, kein Arbeitgeber, kein Kollege, ja nicht einmal der Lebenspartner. Wussten wir vielleicht einfach zu wenig über die Kandidatinnen? Das führt zu weiteren Fragen: Wer hat die Kandidatinnen im Wahlkampf ideell und finanziell unterstützt? Wer hat ihre Aktionen organisiert und diese finanziert? Hat sich je eine Tageszeitung oder eines der medial omnipräsenten Politunternehmen die Mühe genommen, nur schon die Anzahl der Grosswahlplakate von Männern respektive von Frauen zu zählen und zu recherchieren, wer dafür aufkam? Auch nach den Wahlen 2015 bleibt die Finanzierung ein Tabu.
 
Klar, spreche sie über Geld (was sie über die Frauenquote denkt, wissen wir). Claudine Esseiva (FDP) war Ständeratskandidatin für den Kanton Bern. Sie hatte ein schmales Budget bei dieser Wahl: CHF 30'000.-; mit viel kollektiver Hilfe kamen noch CHF 20'000.- dazu. Ihre Berner Kollegen hatten rund CHF 200'000.- zur Verfügung  und dass die Zürcher Ständerats­kollegen noch etwas mehr Geld haben erscheint ihr nur „natürlich“, da in Zürich allgemein mehr Geld für Wahlkämpfe ausgegeben wird als in Bern. An die Wirtschaftsmacht und das grosse Geld, das Männer „pushed“, meint sie lakonisch, werde sie nicht rankommen; dies trotz PR (ihre Branche). – Was sie sich wünscht: Mehr Frauen und Mütter in der Politik; auch mehr Bundeshausjournalistinnen, dann würde sie vielleicht nicht mehr gefragt, ob eigentlich der Staat für die Erziehung ihres Kindes aufkomme, weil sie und ihr Mann 100% erwerbstätig sind...
 
Ein weiterer Grund für Quotenregelungen zugunsten von Kandidatinnen könnte also nebst der Untervertretung der Frauen (und den drängenden politischen und gesellschaftlichen Fragen, die es zu lösen gälte) schlicht der demokratische Ausgleich bei den Mitteln zur Wahlfinanzierung von Männern und Frauen sein. Dies würde unweigerlich auch zu mehr Transparenz führen.

Für die Redaktion:
Michelle Cottier, Cheyenne Durrer, Alexandre Fraikin, Sandra Hotz, Nils Kapferer und Rosemarie Weibel

Elections 2015, femmes, démocratie et argent

 
Lorsque les femmes suisses ont finalement obtenu le droit de vote en 1971 – dans notre démocratie qui excluait les femmes -, la possibilité pour elles d’être élues à des mandats politiques s’est ouverte. A l’époque cependant, seules 10 femmes sont parvenues à entrer au Conseil national, composé de 200 membres. Dans la période d’un peu plus de quarante ans qui s’est écoulée depuis lors, le nombre de représentantes au Conseil national a donc été multiplié par six. Si la proportion de femmes continue à augmenter de 3% tous les quatre ans, une participation de 50 % sera alors atteinte en 2039! A l’échelle de l’histoire de l’égalisation des droits des femmes, ce n’est pas une durée si longue.
 
La sous-représentation des femmes – comparé à leur part dans la population globale – est et reste un déficit démocratique, en particulier eu égard aux développements actuels concernant les questions démographiques, d’immigration et d’énergie. Pouvons-nous nous permettre d’attendre si longtemps (2039) pour que ce déficit soit comblé? Dans la politique, tout comme dans l’économie, la science et l’enseignement, il est avéré qu’en raison de leurs rôles, les femmes sont davantage intéressées à des solutions éthiques, supportables pour la société et intergénérationnelles. – Cependant, les apports juridiques et politiques des femmes ont-ils jamais   été comptabilisés? A-t-on jamais énuméré combien de représentantes ou de représentants ont mis en route des solutions durables?
 
Le fait est que les citoyennes et les citoyens n’ont manifestement pas encore suffisamment cumulé et panaché les noms des femmes politiques qui se sont présentées aux élections, alors que nous pourrions en décider ainsi. Personne ne peut nous influencer – aucun politicien, aucun employeur, aucun collègue et pas même notre partenaire. N’en savions-nous peut-être pas assez sur les candidates? Cela conduit à se poser d’autres questions: qui a soutenu les candidates sur le plan financier et intellectuel dans leur campagne électorale? Qui a organisé et financé leurs actions? Un quotidien ou une des entreprises politiques omniprésentes sur le terrain médiatique s’est-il (elle) jamais donné(e) la peine de compter le nombre de grandes affiches d’hommes et de femmes et de rechercher qui a pris les coûts de celles-ci en charge? Même après les élections de 2015, la question du financement demeure un tabou.
 
Bien entendu, elle parle d’argent (ce qu’elle pense sur les quotas de femmes, nous le savons). Claudine Esseiva (PLR) était candidate au Conseil des Etats pour le canton de Berne. Elle disposait d’un budget étroit lors de ces élections: 30.000 CHF; et avec une importante contribution collective, 20.000 CHF s’y sont ajoutés. Ses collègues de sexe masculin de Berne disposaient quant à eux d’environ 200.000 CHF, et le fait que ses collègues de sexe masculin de Zurich disposaient d’une somme encore plus importante lui paraît « naturel », car à Zurich, davantage d'argent est généralement dépensé pour les campagnes électorales. Elle précise de façon laconique qu’elle ne parviendra pas à accéder au pouvoir de l’économie et aux grosses sommes d’argent qui poussent les hommes; et ce, malgré les relations publiques (sa branche d’activité). Ce qu’elle souhaite: davantage de femmes et de mères dans la politique et aussi davantage de femmes journalistes au siège du Parlement fédéral; alors, elle ne serait peut-être plus interrogée sur la question de savoir si l’Etat intervient dans l’éducation de son enfant en raison du fait qu’elle et son mari travaillent à 100% …
 
Un autre motif justifiant l'introduction de quotas en faveur des candidates aux élections pourrait ainsi être, outre la sous-représentation des femmes (et les questions politiques et de sociétés pressantes qu’il faudrait résoudre), tout simplement la compensation démocratique des moyens de financement des femmes et des hommes lors des élections. Inéluctablement, cela conduirait également à davantage de transparence.

Pour la rédaction :
Michelle Cottier, Cheyenne Durrer, Alexandre Fraikin, Sandra Hotz, Nils Kapferer et Rosemarie Weibel

Inhaltsverzeichnis
Sommaire

 

GESETZGEBUNG / LÉGISLATION

Mutterschutz (Inkrafttreten des IAO-Übereinkommens über den Mutterschutz)

Procréation médicalement assistée (révision de la Constitution)

Procréation médicalement assistée (modification législative fédérale)

 

WISSENSCHAFT / SCIENCE

Medizinische Praxis bei Kindern mit angeborener Variante der biologischen Geschlechtsentwicklung (Dissertation)

Neue Datenbank für Entscheide zum Diskriminierungsverbot

Geschlechtersegregation auf dem Arbeitsmarkt und in der Bildung

Vergewaltigung

Sexuelle Belästigung

Prostitution

 

RECHTSPRECHUNG / JURISPRUDENCE

BGer, 6. Juli 2015: Recht bei Schwangerschaft nicht entlassen zu werden, kein Rechtsmissbrauch der Geltendmachung

Tribunal fédéral, 7 août 2015: violation de l’article 127, alinéa 2, de la Constitution fédérale dans l’imposition des époux divorcés

BGer, 27. August 2015: Alleinzuteilung der elterlichen Sorge (Art. 298d Abs. 1 ZGB)

BGer, 14. September 2015: Nicht-Anerkennung einer ausländischen Geburtsurkunde bei Leihmutterschaft

Tribunale federale, 27 ottobre 2015: assegni integrativi e di prima infanzia

LAG Mainz (Deutschland), 4. August 2014: Sanktion der Lohndiskriminierung

TGI Tours (France), 20 août 2015: reconnaissance du sexe neutre

BGH (Deutschland), 23. September 2015: Unterhaltsanspruch eines aus Spendersamen geborenen und nicht anerkannten Kindes

Supreme Court (UK), 14th October 2015: consent orders set aside in case of fraudulent misrepresentation by the husbands of their assets

Cour constitutionnelle (Belgique), 22 octobre 2015: mécanisme de mixité dans les organes de gestion des organismes privés agréés


RECHTSPOLITIK / OBJETS POLITIQUES

Procédure de consultation: lutte contre la violence à l'égard des femmes (Convention d'Istanbul)

Vernehmlassungsverfahren: Schutz vor häuslicher Gewalt

Vernehmlassungsverfahren: Verpflichtung zur betriebsinternen Lohnanalyse

Bundesbeschluss über die Volksinitiative  «Für Ehe und Familie –  gegen die Heiratsstrafe»

Interpellation zur Verbesserung der Lage von Einelternfamilien, die von Armut betroffen sind

Motion zur effektiveren Gleichstellung von Frau und Mann

Motion zur Abschaffung der Möglichkeit, das Strafverfahren gegen Wiederholungstätern von häuslicher Gewalt zu sistieren

Postulat en vue d’apprécier le travail des grands-parents sous l’angle qualitatif et quantitatif

Gesetzesentwurf zur Änderung des Civil Partnership Act


PORTRAIT / INTERVIEW

Interview der amerikanischen Supreme Court Richterin Ruth Bader Ginsburg

Interview der einzigen Richterin des Supreme Court von Grossbritannien


AGENDA

22. Januar 2016 - «Gender Affairs - Politik und Praxis der Gleichstellung in der Schweiz»

11 février 2016 - «L’égalité entre femmes et hommes dans les relations de travail – 1996-2016 : 20 ans d’application de la LEg »

11. Februar 2016 - «Die Gleichstellung von Frau und Mann in der Arbeitswelt 1996-2016: 20 Jahre Gleichstellungsgesetz»

11. - 12. Februar 2016 - Gleichstellung von Frau und Mann und Gender Studies

12. -13. Februar 2016 - “Materialität/en und Geschlecht”  6. Jahrestagung der FG Geschlechterstudien

6. - 8. Mai 2016 - 42. Feministischer Juristinnentag

 
KINO / CINÉMA 

Praktische Hinweise
Sie brauchen nur die Titel des Inhaltsverzeichnisses anzuklicken, um unmittelbar zur Rubrik Ihrer Wahl zu kommen. Dazu müssen Sie zuerst diese E-Mail vollständig öffnen: Wenn Sie eine Mailbox «gmail» benutzen, klicken Sie dazu auf «vollständige Nachricht anzeigen» am Schluss der E-Mail.
Um zu den Quellen der jeweiligen Rubrik (Gesetz, Urteil, Artikel, Entwurf,...) zu gelangen, klicken Sie auf die Internetadresse am Schluss jeder Rubrik.
Um zum Inhaltsverzeichnis zurückzukommen, klicken Sie auf «Index» ganz am Ende jeder Rubrik.
Informations pratiques
Il suffit de cliquer sur les titres du sommaire pour rejoindre instantanément la rubrique de votre choix. Cela fonctionne si vous ouvrez d'abord en entier le présent e-mail: si vous utilisez une boîte à message gmail, cliquez à cet effet sur la phrase « faire apparaître l’entièreté du message » à la fin de l’e-mail.
Pour ouvrir directement les sources d’une rubrique (loi, jugement, article,...), il vous suffit de cliquer sur la ou les adresse(s) Web en bas de la rubrique.
Pour revenir instantanément dans le sommaire depuis une rubrique, cliquez sur le lien «Index» situé tout en bas de chaque rubrique.
 

Gesetzgebung
Législation

SCHWEIZ: INTERNATIONALES ARBEITSRECHT                                              

Mutterschutz

 

Das IAO‐Übereinkommen Nr. 183 über den Mutterschutz ist am 4. Juni 2015 (für die Schweiz) in Kraft getreten.

 
Das IAO‐Übereinkommen verpflichtet die Staaten, Massnahmen zugunsten des Mutterschutzes zu treffen
Das IAO-Übereinkommen über den Mutterschutz gilt im Prinzip für alle unselbstständig beschäftigten Frauen (Art. 2). Durch dieses Übereinkommen verpflichten sich die Mitgliedstaaten, minimale Arbeitsregeln zum Schutz der Frau vorzusehen: Keinen Arbeitszwang in gefährlichen Umständen (Art. 3), die Gewährleistung einer minimalen Dauer des Mutterschaftsurlaubs (Art. 4) mit einem zusätzlichen Urlaub in Fällen von Krankheit oder Komplikationen vor oder nach dem Zeitraum des Mutterschaftsurlaubs (Art. 5); die Gewährleistung von minimalen Geldleistungen für die Frau während der Abwesenheit von der Arbeit (Art. 6.1 – 6.6 und Art. 7); die Betreuung für die Frau und ihr Kind vor, während und nach der Entbindung, mit erforderlichenfalls Krankenhauspflege (Art. 6.7); Beschäftigungsschutz und Massnahmen gegen die Diskriminierung aufgrund Mutterschaft (Art. 8); und das Recht für die Frau auf eine oder mehrere tägliche Pausen oder auf eine tägliche Verkürzung ihrer Arbeitszeit zum Bruststillen (Art. 10.1).
www.admin.ch (auf Deutsch)
www.admin.ch (en français)
Index
 

SUISSE: BIOÉTHIQUE

Procréation médicalement assistée (révision de la Constitution)

 

La modification de l’article 119, alinéa 2, lettre c, de la Constitution suisse est entré en vigueur le 14 juin 2015.

 
Elargissement des possibilités de développement d’embryons
L’article 119, al. 2, let. c, de la Constitution a été modifié en ce qui concerne le développement des embryons dans le cadre de la procréation médicalement assistée et du génie génétique dans le domaine humain. Il prévoit désormais que ne peuvent être développés hors du corps de la femme jusqu’au stade d’embryon « que le nombre d’ovules humains nécessaire à la procréation médicalement assistée », et non plus « que le nombre d’ovules humains pouvant être immédiatement implantés » (nous soulignons). Cette modification vise à permettre de développer le nombre d’embryons nécessaire à une réalisation du traitement dans des conditions favorables. Elle n’exclut plus la cryoconservation d’embryons pour un usage ultérieur, ce qui évite de devoir prélever à nouveau des ovules. Enfin, elle crée des conditions favorables à la réalisation d’un diagnostic préimplantatoire, pour autant que celui-ci soit autorisé par la loi.
www.admin.ch (auf Deutsch)
www.admin.ch (en français)
Index
 

SUISSE: BIOÉTHIQUE

Procréation médicalement assistée (modification législative fédérale)

 

La loi fédérale du 12 décembre 2014 modifiant la loi fédérale sur la procréation médicalement assistée a été publiée le 1er septembre 2015. Elle reste cependant encore soumise à un délai référendaire jusqu’au 10 décembre 2015, et donc à de nombreux débats potentiels.

 
Autorisation du diagnostic préimplantatoire sous certaines conditions
La modification (non encore entrée en vigueur) de la loi fédérale sur la procréation médicalement est opérée essentiellement afin d’autoriser désormais le diagnostic préimplantatoire – technique médicale jusqu’ici interdite, par laquelle les embryons provenant de la fécondation artificielle sont analysés sur le plan génétique avant d’être implantés dans l’utérus – tout en limitant les cas dans lesquels il peut avoir lieu. D’abord, le couple doit avoir donné son consentement écrit après avoir été suffisamment informé et conseillé (art. 5b, al. 1 et art. 6 et 6a). Ensuite, ce traitement ne peut être appliqué que pour détecter des caractéristiques chromosomiques susceptibles d’entraver la capacité de se développer de l’embryon (article 5a, al. 3) ou en cas de risque de nidation dans l’utérus d’un embryon présentant une prédisposition héréditaire à une maladie grave (art 5a, al. 2). Dans ce second cas, les conditions suivantes doivent être réunies (article 5a, al. 2): (1) ce risque ne doit pas pouvoir être écarté d’une autre manière (let. a); (2) il doit être probable que la maladie grave se déclare avant l’âge de 50 ans (let. b); (3) il ne doit exister aucune thérapie efficace et appropriée pour lutter contre cette maladie grave (let. c); et (4) le couple doit avoir fait valoir par écrit auprès du médecin qu’il ne peut raisonnablement encourir ce risque (let. d). Le traitement lui-même est encadré par la loi. La personne qui le pratique doit être un médecin titulaire d’une autorisation cantonale pour ce faire (art. 8 et 9). L’autorité cantonale qui l’a délivrée surveille le respect de l’autorisation (art. 11 et 12). Le nombre d’embryons produits par cycle pour ce traitement est limité à douze (art 17, al. 1). Ils ne peuvent être conservés que durant cinq ans, sauf si le couple le demande (art. 16, al. 2).
www.admin.ch (auf Deutsch)
www.admin.ch (en français)
Index
 

Wissenschaft
Science

SCHWEIZ: PERSONENRECHT UND MEDIZINRECHT

Medizinische Praxis bei

Kindern mit angeborener

Variante der biologischen Geschlechtsentwicklung (Dissertation)


Mirjam Werlen

 
Persönlichkeitsschutz des Kindes, höchstpersönliche Rechte und  Grenzen elterlicher Sorge im Rahmen  medizinischer Praxis -  Das Beispiel von Varianten der Geschlechtsentwicklung  und DSD / Oktober 2014 / Stämpfli Verlag / ISBN 978-3-7272-0343-5 / CHF 150.–
Diese Berner Dissertation «unternimmt eine vertiefte rechtswissenschaftliche  Auseinandersetzung mit der bisherigen medizinischen Praxis betreffend Kinder mit  einer angeborenen Variante der biologischen Geschlechtsentwicklung (DSD/VSD); der Begriff der «Intersexualität» sollte vermieden werden. Dabei geht es um operativ- hormonell geschlechtszuweisende Eingriffe am Kleinkind. Vor einem chirurgischen und damit irreversiblen Eingriff in die Persönlichkeit des Kindes stellen sich mehrere Fragen – nicht allein den DSD-Kontext betreffend. Die Arbeit strebt eine interdisziplinäre Darstellung an, insbesondere zur medizinisch- wissenschaftlichen Beurteilung der Integritätseingriffe, und es werden die rechtlichen Grundlagen zum Persönlichkeitsschutz des Kindes und seiner gesetzlichen Vertretung sowie geltende Regelungen im medizinrechtlichen Kontext (z.B. HFG) besprochen.  Die Analyse unterscheidet zwischen einer materiell-rechtlichen Beurteilung der  medizinischen Praxis und einer dogmatischen Untersuchung (unabhängig der DSD- Thematik) zur Urteilsfähigkeit, Höchstpersönlichkeit und Stellvertretung. Die Publikation enthält verschiedene Schemata, z.B. zur Urteilsfähigkeit im Rahmen  einer Heilbehandlung oder einem Heilversuch und zu den absolut oder relativ  höchstpersönlichen Rechten. unternimmt eine vertiefte rechtswissenschaftliche  Auseinandersetzung mit der bisherigen medizinischen Praxis betreffend Kinder mit  einer angeborenen Variante der biologischen Geschlechtsentwicklung (DSD/VSD). [...] » (Auszug aus der Broschüre des Verlags).
www.schulthess.com
Index
 

SCHWEIZ: DISKRIMINIERUNGSVERBOT

Neue Datenbank für Entscheide zum Diskriminierungsverbot

 

Die Datenbank steht kostenlos zur Verfügung.

 
Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW)
Diese deutschsprachige Datenbank erlaubt eine Suche über die Entscheide des Bundesgerichts ab 2000, die mit dem Diskriminierungsverbot (Art. 8 Abs. 2 BV) zu tun haben – unabhängig vom Rechtsgebiet. Sowohl eine Schnellsuche als auch eine erweiterte Suche sind möglich. Zahlreiche Suchkriterien (Suchbegriff, Sachverhalt, Kategorie, Entscheiddatum…) können angewendet werden.
http://bv8.non-discrimination.ch/
Index
 

EU: GLEICHSTELLUNG VON FRAU UND MANN

Geschlechtersegregation auf dem Arbeitsmarkt und in der Bildung

 

Berichte über das EU-Seminar vom 29-30. September 2015

 
Europäische Kommission und ösb Konsulting 
Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Programms „Voneinander Lernen“ am 29.-30. September 2015 in Kopenhagen ein Seminar zur Geschlechtersegregation in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt veranstaltet. VertreterInnen und Fachleute aus 17 EU-Staaten und Island haben an dem Seminar teilgenommen. Ein Bericht fasst die Lage in den 17 teilnehmenden EU-Staaten und deren Massnahmen zusammen. Ebenfalls liegen siebzehn spezifische Länderberichte vor. Alle Berichte (auf English) sind seit dem 26. Oktober 2015 online verfügbar (siehe den Link).
http://ec.europa.eu
Index
 

USA: STRAFPROZESSRECHT

Vergewaltigung


Artikel Sommer 2015


UCLA Women’s law journal 22, 2 (2015)
In diesem Beitrag – mit dem Titel «Rejecting the Purity Myth: Reforming Rape Shield Laws in the Age of Social Media» -, untersucht Kim Loewen die Wirkung der «Rape Shield Laws» in den Vereinigten Staaten. Diese Gesetze begrenzen die Möglichkeit für einen der Vergewaltigung beschuldigten Beklagten, das sexuelle Verhalten des Opfers als Beweismittel vorzulegen. Die Autorin erklärt, warum diese Gesetze auf die echten Bedürfnisse der Opfer nicht eingehen und die Phänomene des «Slut-shaming» (d.h. «the idea of shaming and/or attacking a woman or a girl for being sexual, having one or more sexual partners, acknowledging sexual feelings, and/or acting on sexual feelings») nicht verhindern. – Schon im Jahre 2010 veröffentlichte Jessica Valenti dazu ihr aufschlussreiches Buch «The Purity Myth: How America's Obsession with Virginity is Hurting Young Women».
http://escholarship.org
Index
 

USA: STRAFRECHT

Sexuelle Belästigung


Artikel Sommer 2015


Hastings Women’s Law Journal, Vol 26:2, (Sommer 2015), 185ff
„Catcalling“ und „Creepshots“. – Kannten Sie die beiden Begriffe? Ersterer steht für sexuelle Belästigung auf der Strasse und der andere für fotografische Aufnahmen, die von unten, unter dem Rock, zielen oder solchen, die von oben, in die Bluse hinein geschossen werden. Zwei Formen der sexuellen Belästigungen, die in der Schweiz noch wenig diskutiert werden.
http://www.static1.squarespace.com
Index
 

USA: RECHTSSOZIOLOGIE

Prostitution


Alison Bass

 
Getting Screwd / 6. Oktober 2015 / ForeEdge / ISBN 978-1-611-68634-0 / EUR 17,5.-
Alison Bass erzählt Geschichten von Sexarbeiterinnen und kombiniert sie mit der neuesten Forschung zur Prostitution. Gestützt auf neuere amerikanische Studien zeigt sie, dass niedrigere Raten von Gewalt und sexuell übertragbare Krankheiten (einschliesslich HIV) in den Regionen verbreitet sind, in denen die Prostitution legal ist, aber reguliert wird. Durch den Ländervergleich in den Auswirkungen der Kriminalisierung versus Entkriminalisierung bietet ihr Buch konkrete rechtspolitische Ansatzpunkte. Das Buch vereint historische und sozialwissenschaftliche Aspekte mit rechtlichen. Es zeigt, wie die Prostitution zur blühenden Industrie des einundzwanzigsten Jahrhunderts geworden ist und warum u.a. eine wachsende Zahl von weissen Mittelklasse-Frauen sich dazu entscheiden, Sexarbeiterinnen zu werden.
http://www.alison-bass.com
Index
 

Rechtsprechung
jurisprudence

SCHWEIZ: ARBEITSRECHT

Recht bei Schwangerschaft nicht entlassen zu werden, kein Rechtsmissbrauch der Geltendmachung

 

Urteil vom 6. Juli 2015, 4A_145/2015

 
Bundesgericht: Eine verzögerte Geltendmachung des Rechts bei Schwangerschaft nicht entlassen zu werden, kann nur unter besonderen Umständen als Rechtsmissbrauch qualifiziert werden.
Eine Arbeitnehmerin hat im Rahmen ihrer Entlassung mit ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung « per Saldo aller gegenseitigen Ansprüche » geschlossen. Bei Unterzeichnung wusste sie, dass sie schwanger war, informierte ihren Arbeitgeber aber nicht darüber. Zwei Monate später machte sie die Ungültigkeit dieser Vereinbarung wegen ihrer Schwangerschaft geltend und forderte bis 16 Wochen nach der Geburt wieder angestellt zu werden. Das Obergericht des Kantons Zug hat zwar anerkannt, dass sie vertraglich auf ihre Ansprüche aus Art. 336c OR nicht gültig verzichten konnte, es  hat aber die Klage der Arbeitnehmerin abgewiesen, weil es das Verhalten der Arbeitnehmerin als widersprüchlich und demzufolge missbräuchlich qualifizierte. Das Bundesgericht hat das Urteil aufgehoben und die Sache zur Vervollständigung der Begründung zurückgewiesen. Das Zuwarten mit der Geltendmachung eines Verstosses gegen zwingendes Recht kann nach Bundesgericht nur unter besonderen Umständen einen Rechtsmissbrauch darstellen: wenn „dem Verpflichteten aus der verzögerten Geltendmachung in erkennbarer Weise  Nachteile erwachsen sind und dem Berechtigten die Rechtsausübung zumutbar gewesen wäre, oder darin, dass der Berechtigte mit der Geltendmachung des Anspruchs zuwartet, um sich einen ungerechtfertigten Vorteil zu verschaffen». Um einen Nachteil festzustellen, reicht es nach Bundesgericht nicht aus, zu behaupten, das Zuwarten von 2 Monaten habe es dem Arbeitgeber verunmöglicht, die längst aufgehobene Arbeitsstelle in der ursprünglichen Form wieder anzubieten. Ein Nachteil müsse genauer begründet werden. Zudem müsse der Beweis erbracht sein, dass die Arbeitnehmerin von dem arbeitsrechtlichen Schutz bei Schwangerschaft schon Kenntnis hatte.
http://bger.ch
Index
 

SUISSE: DROIT FISCAL

Violation de l’article 127, alinéa 2, de la Constitution fédérale dans l’imposition des époux divorcés

 

Arrêt du 7 août 2015, 2C_534/2014 et 2C_535/2014 (publication ATF prévue)

 
Tribunal fédéral: Le barème réduit de l’impôt direct doit être attribué à l’époux divorcé dont le revenu est le plus faible dans certaines circonstances.
Par son arrêt, le Tribunal fédéral module l’application de l’art. 214 al.1 de la loi fédérale du 14 décembre 1990 sur l’impôt fédéral direct (ci-après « LIFD ») et de la circulaire fédérale n°7 qui l’accompagne. L’art. 214 al.1 LIFD disposait en effet, durant la période fiscale 2010, que l’impôt direct est perçu selon un barème réduit notamment auprès des contribuables séparés qui vivent en ménage commun avec des enfants dont ils assument pour l’essentiel l’entretien. Dès lors qu’en vertu de la jurisprudence fédérale, le barème réduit ne peut être appliqué qu’à un des époux divorcés – à savoir celui qui assume l’entretien des enfants pour l’essentiel -, la circulaire fédérale n°7 du 20 janvier 2000, relative à l’imposition de la famille selon la loi fédérale sur l’impôt direct, a invité l’administration à appliquer ce barème réduit: (1) à l’époux qui dispose d’une contribution d’entretien ; (2) à défaut, à l’époux qui assure la garde de l’enfant ; (3) en cas de garde alternée, à l’époux qui en assure la plus grande der partie ; et (4) en cas de garde alternée à parts égales, à l’époux qui dispose du revenu le plus élevé, parce qu’il est supposé qu’il contribue le plus à l’entretien de l’enfant. Or, le Tribunal fédéral considère qu’une application systématique du 4e critère violerait le principe de la capacité contributive contenu à l’art.127 Cst. En effet, dans le cas où les époux contribuent de façon égale à l’entretien de leur enfant, ce critère conduirait à faire subir à l’époux qui a le revenu le plus faible la charge fiscale la plus élevée. Dans un tel cas, le Tribunal fédéral considère donc que le barème réduit doit être appliqué à l’époux qui a le revenu le plus bas (interprétation de l’art. 214 al. 1 LFID conforme à la Constitution).
www.bger.ch
Index
 

SCHWEIZ: FAMILIENRECHT

Alleinzuteilung der elterlichen Sorge (Art. 298d Abs. 1 ZGB)

 

Urteil vom 27. August 2015, 5A_923/2014

 
Bundesgericht: Eine Alleinzuteilung der elterlichen Sorge kann aufgrund eines  schwerwiegenden elterlichen Dauerkonflikts oder aufgrund der anhaltenden Kommunikationsunfähigkeit gerechtfertigt sein.
Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein schwerwiegender elterlicher Dauerkonflikt oder die anhaltende Kommunikationsunfähigkeit zwischen zwei Eltern die Alleinzuteilung der elterlichen Sorge aufgrund von Artikel 298d Abs. 1 ZGB rechtfertigen kann. Dazu müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: (1) Der Konflikt oder die gestörte Kommunikation muss chronisch – nicht punktuell - sein. (2) Dieser Mangel muss sich negativ auf das Kindeswohl auswirken. (3) Von einer Alleinzuteilung muss der Richter eine Verbesserung erwarten können (4). Wenn ein Konflikt zwar schwerwiegend ist, aber singulär erscheint, muss aufgrund des Subsidiaritätsprinzips geprüft werden, ob eine richterliche Alleinzuweisung spezifischer Entscheidungsbefugnisse (z.B.  betr. religiöser Erziehung, schulischer Belange oder betr. das Aufenthaltsbestimmungsrecht) nicht ausreichen würde, um Abhilfe zu schaffen.
www.bger.ch
Index
 

SCHWEIZ: INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND FAMILIENRECHT

Nicht-Anerkennung einer ausländischen Geburtsurkunde
bei Leihmutterschaft

 

Urteil vom 14. September 2015, 5A_443/2014

 
Bundesgericht: Wegen Ordre public-Verstosses wird die Anerkennung einer amerikanischen Geburtsurkunde von zwei Kindern aus Leihmutterschaft verweigert.
Das Bundesgericht hat entschieden, dass aus Leihmutterschaft stammende Zwillinge, aus anonymer Samen- sowie Eispende, nicht ins Personenstandsregister in der Schweiz eingetragen werden können. In der kalifornischen Geburtsurkunde waren die am 17. Mai 2012 dort geborenen Zwillinge als Kinder der schweizerischen Beschwerdeführer (als Vater und Mutter beschrieben) eingetragen. Das Bundesgericht verweigert aufgrund eines Ordre public-Verstosses (Art. 27 Abs. 1 IPRG) die Anerkennung der amerikanischen Geburtsurkunde der Zwillinge. In seiner Begründung stellt das Bundesgericht fest, dass das auf Verfassungsstufe in Art. 119 Abs. 2 lit. d BV verankerte Verbot der Leihmutterschaft auch heute als Grundüberzeugung der hiesigen Rechtsanschauung zu gelten habe (E. 5). An dem Ordre-public-Verstoss ändere auch das Kindsinteresse und das Kindeswohl als abstraktes Argument für sich nichts. Es sei denkbar, dass die Kinder sich später einmal als „Objekt“ fühlen werden. – Wie bei der Adoption bestehe bei der Leihmutterschaft die Gefahr, dass wegen hohen Alters oder aus anderen Gründen ungeeignete Wunscheltern mit Hilfe einer ausländischen Rechtsordnung zu einem Kinde gelangten und dies gelte es zu verhindern. Es sei aber nicht Sache des Bundesgerichts, das Kindeswohl und die Eignung der zukünftigen rechtlichen Eltern konkret abzuklären, vielmehr sei dies die Sache des noch einzuleitenden schweizerischen Adoptionsverfahrens (E. 6 -7).
 
Kommentar von Sandra Hotz:
Das Bundesgericht unterstreicht auch in seinem zweiten Urteil zur Leihmutterschaft die Generalprävention. In diesem Fall nimmt das Gericht gar die Elternlosigkeit der Zwillinge in Kauf, weil keine genetische Verwandtschaft zwischen intentionalen Eltern und Leihmutterkindern besteht (Vormundschaft). Es wurde allerdings so lange mit dem Urteil zugewartet (der vorinstanzliche Entscheid erging bereits im März 2014), dass der Fall nun wahrscheinlich ohne grössere Probleme durch ein inländisches Adoptionsverfahren (trotz hohen Alters der Mutter) gelöst werden kann. Am 19. Februar 2015 wurde den Beschwerdeführern jedenfalls schon die Pflegeelternbewilligung erteilt.
www.bger.ch
Index
 

SVIZZERA: DIRITTO SOCIALE E DEGLI STRANIERI

Assegni integrativi e di prima infanzia


Sentenze del 27 ottobre 2015, 2C_600/2014 e 2C_750/2014


Tribunale federale: gli assegni integrativi e di prima infanzia sono uno strumento di politica familiare, non di assistenza.
Bundesgericht: Die Tessiner Familienergänzungsleistungen fallen nicht unter die Sozialhilfe gemäss Ausländergesetz, sondern sind ein Instrument der Familienpolitik.
Tribunal fédéral: les prestations familiales complémentaires du droit tessinois ne relèvent pas de l’aide sociale au sens de la loi fédérale sur les étrangers; elles constituent un instrument en faveur de la famille.
Gli assegni integrativi e di prima infanzia di cui alla legge ticinese sugli assegni di famiglia dell’11 giugno 1996 (LAF), organizzati sul modello delle prestazioni complementari, non costituiscono aiuto sociale ai sensi degli art. 62 lett. e e art. 63 cpv. 1 lett. c Legge federale sugli stranieri, ma sono uno strumento di politica familiare. Il rischio coperto dagli assegni integrativi e di prima infanzia non è il “rischio povertà” tout court, ma che la scelta di avere uno o più figli possa provocare o aumentare la povertà, sia perché genera costi aggiuntivi, sia perché induce un genitore che vuole dedicarsi personalmente alla cura del bambino nei primi anni di vita a diminuire o abbandonare la propria attività lucrativa. (consid. 6.2.1). Non sono quindi concepite come ultima ratio per superare un periodo di emergenza, ma si prefiggono di garantire un reddito minimo commisurato alla composizione del nucleo familiare. (consid. 6.2.4). Questo anche nell’ottica di migliorare le pari opportunità tra uomo e donna, affinché le decisioni di una coppia in merito alla scelta di avere dei figli ed alle modalità di ripartizione del tempo disponibile tra il lavoro professionale e la cura ed educazione dei figli non debbano essere condizionate da considerazioni di natura finanziaria (consid. 5.3). Di conseguenza, il fatto di far valere e di percepire queste prestazioni non può comportare la revoca di un permesso di dimora o di domicilio per dipendenza dall’aiuto sociale (DTF 2C_750/2014), né il rifiuto del ricongiungimento familiare (DTF 2C_600/2014).
 
Commento di Rosemarie Weibel:
Il Tribunale federale ci ricorda che la politica familiare svizzera, la solidarietà tra persone con e senza figli, e con essa la parità tra i sessi, è universale. Speriamo che il tentativo di limitare ora queste prestazioni – stavolta tramite una modifica della LAF – alle sole famigliare con genitori titolari di permesso C (in aggiunta al periodo di carenza di tre anni, valido per tutti i residenti) venga respinto, anche perché introdurrebbe una nuova disparità di trattamento a dipendenza del paese di origine e del censo.
www.bger.ch (2C_600/2014)
www.bger.ch (2C_750/2014)

Index
 

DEUTSCHLAND: ARBEITSRECHT -
GLEICHSTELLUNG VON FRAU UND MANN
                                                                                                                                      

Sanktion der Lohndiskriminierung


Urteil vom 4. August 2014, 5 Sa 509/13, rkr.


Landesarbeitsgericht Mainz: Anspruch auf eine rückwirkende Zahlung des Differenzlohns und auf Schadenersatz bei Lohndiskriminierung
Das Landesarbeitsgericht von Mainz hat in diesem Urteil einer Arbeitnehmerin, deren Stundenlohn jahrelang niedriger als der Stundenlohn der männlichen Arbeitnehmer ihrer Firma war, zwei Ansprüche aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes anerkannt: (1) Das Gericht hat erkannt, dass die Arbeitnehmerin einen Anspruch auf Zahlung der Differenz hat, zwischen dem ihr tatsächlich gezahlten Stundenlohn (inklusive sonstiger Vergütungsbestandteile wie Urlaubsgeld)  und der Vergütung, die den männlichen Arbeitnehmer in dem strittigen Zeitraum gezahlt wurde (7.534,57 EUR – «Erfüllungsanspruch»). (2) Das Gericht hat ferner anerkannt, dass die Arbeitnehmerin aufgrund einer Persönlichkeitsrechtsverletzung wegen des diskriminierenden Verhaltens ihrer Firma einen Anspruch auf eine einmalige Entschädigung (6.000 EUR – «Schadenersatzanspruch») hat.
www.streit-fem.de
Index
 

FRANCE: DROIT DES PERSONNES

Reconnaissance du sexe neutre


Jugement du 20 août 2015 (frappé d’appel)

 
Tribunal de grande instance de Tours: le Tribunal peut ordonner la rectification de l’acte de naissance d’un adulte pour y mentionner que son sexe est neutre.
L’article 57 du Code civil français prévoit que l’acte de naissance doit mentionner le sexe du nouveau-né. Seule une absence de mention temporaire est admise par une circulaire, lorsque le sexe ne peut pas être immédiatement déterminé. En vertu de ces dispositions, le sexe ne peut donc pas être qualifié d’indéterminé de façon durable. Or, il découle de l’article 8, §1er, de la Convention européenne de sauvegarde des droits de l’homme et des libertés fondamentales – qui prime la législation française -, que l’identité sexuelle doit être protégée. Sur ce fondement, le tribunal accueille une demande de rectification de l’acte de naissance formulée par une personne adulte qui, tout comme ses proches ou son médecin, n’a jamais été en mesure de définir son identité sexuelle profonde d’un point de vue génital, hormonal et surtout psychologique, et qui ne se reconnaît donc ni dans la mention « sexe masculin » indiquée dans son acte de naissance, ni dans la mention « sexe féminin ». Faisant primer l’identité sexuelle profonde sur l’identité chromosomique, le tribunal ordonne que le sexe de cette personne soit désormais qualifié dans son acte de naissance de « sexe neutre », en ce sens qu’il ne peut se rattacher ni au sexe masculin, ni au sexe féminin. Le parquet a cependant interjeté appel de ce jugement devant la Cour d’appel d’Orléans.
www.pitcho.fr
Index
 

DEUTSCHLAND: FAMILIENRECHT

Unterhaltsanspruch eines aus Spendersamen geborenen und nicht anerkannten Kindes

 

Urteil vom 23. September 2015, XII ZR 99/14

 
Bundesgerichtshof: Der nicht verheiratete Partner der Mutter eines aus heterologen Insemination geborenen und nicht anerkannten Kindes, der in die Insemination eingewilligt hat, wird  gegenüber dem Kind unterhaltspflichtig.
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine siebzehnjährige Frau einen Unterhaltsanspruch gegen den Lebenspartner ihrer Mutter hat. Dieser Anspruch wurde gestützt auf eine Vereinbarung, mit welcher der Lebenspartner in die heterologe Insemination von Spendersamen eines Dritten bei der Mutter eingewilligt hatte (er hatte das Fremdsperma auch besorgt) und das Kind daraus hervorgegangen war. Es handelt sich um einen berechtigenden Vertrag zugunsten Dritter (§ 328 BGB); einen von familienrechtlichen Besonderheiten geprägten Vertrag zugunsten des zu zeugenden Kindes, der die Bereitschaft des Mannes ausdrückt, die Vaterrolle einzunehmen und Verantwortung zu übernehmen und entsprechend eben auch Unterhalt zu leisten. Der Bundesgerichtshof spricht von einer „Übernahme der Elternschaft kraft Willensakt“ (Rz. 5). Die Vertragspflicht gilt nach dem Bundesgerichtshof auch, wenn der Mann nicht mit der Mutter verheiratet ist und das Kind nicht anerkannt hat. Seine schriftliche Einwilligung kann nämlich als eine die Vaterschaftsanfechtung ausschliessende Erklärung verstanden werden (§ 1600 Abs. 5 BGB). Die Tatsache, dass der Vater das Kind gar nicht anerkannt hat, soll dem nichtehelichen Kind nicht zum Nachteil gereichen dürfen. Sie steht der Unterhaltspflicht nicht entgegen.
http://juris.bundesgerichtshof.de
Index
 

UNITED KINGDOM: DIVORCE SETTLEMENT

Consent orders set aside in case of fraudulent misrepresentation by the husbands of their assets

 

Jugdment of the 14th October 2015, [2015] UKSC 60, Sharland vs Sharland
Jugdment of the 14th October 2015, [2015] UKSC 61, Gohil vs Gohil

 
UK Supreme Court sends a signal to family courts: Two women get the right to reopen divorce settlements, because their estranged husbands had failed to disclose in honesty their financial assets.
In its judgement Sharland / Sharland, the Supreme Court explains that by settling an agreement over matrimonial claims, it is the parties’ duty to make full and frank disclosure of all relevant information to one another and to the Court (paragraph 21). The Court exposes that in a case of fraudulent misrepresentation by the husband of his assets, a consent order can be set aside (paragraph 32), unless the fraud would not have influenced a reasonable person to agree to it, or unless, had it known then what it knows now, the court would not have made a significantly different order, whether or not the parties had agreed to it. This exception must be proven by the perpetrator of the fraud (paragraph 33). Confronted to another case of fraud in its judgement Gohil / Gohil, the Supreme Courts hasn’t call these principles into question (see paragraph 32).
www.supremecourt.uk (Sharlan vs Sharlan)
www.supremecourt.uk (Gohil vs Gohil)

Index
 

BELGIQUE: ÉGALITÉ ENTRE FEMMES ET HOMMES

Mécanisme de mixité dans
les organes de gestion des organismes privés agréés

 

Arrêt du 22 octobre 2015, n°145/2015

 
Cour constitutionnelle: l’imposition par une législation régionale d’un quota maximal de deux tiers de personnes du même sexe dans les organes de gestion des organismes privés agréés respecte les principes d’égalité et de non-discrimination.
Selon la Cour constitutionnelle, une mesure d’action positive ne peut être admise au regard du principe d’égalité et de non-discrimination (inscrit aux articles 10 et 11 de la Constitution belge) que si les conditions suivantes sont réunies : (1) il doit exister une inégalité manifeste ; (2) la disparition de cette inégalité doit être désignée comme un objectif à promouvoir ; (3) la mesure d’action positive doit être de nature temporaire : elle doit être de nature à disparaître dès que l’objectif visé est atteint ; et 4) cette mesure ne pas restreindre inutilement les droits d’autrui (elle doit être proportionnée). La Cour constitutionnelle estime que ces conditions sont réunies par une législation régionale imposant un quota maximal de deux tiers de personnes du même sexe dans les organes de gestion des organismes privés agréés en Région wallonne pour les raisons suivantes : (1) Des statistiques présentées lors des travaux parlementaires montrent que seule une  minorité d’organismes privés agréés respectent un tel quota. (2) Le but de la mesure est bien de favoriser une représentation plus équilibrée des femmes et des hommes. (3) Un système d’évaluation régulière de l’effet de la mesure est prévu, de sorte que la mesure peut être considérée comme temporaire. (4) Enfin, eu égard à la disposition transitoire prévue par la loi (les établissements existants ont trois ans pour se mettre en conformité) et aux possibilités de dérogations prévues (l’organisme privé agréé peut démontrer objectivement l’impossibilité d’atteindre le quota ou invoquer que la non-mixité est la conséquence de son objet social), la mesure et la sanction qui l’accompagnent – retrait ou refus d’agrément - sont jugées proportionnées et donc, non discriminatoires (B.10.1 à B.11).
www.const-court.be
Index
 

Rechtspolitik
Objets politiques

SUISSE: PROCÉDURE DE CONSULTATION SUR UN AVANT-PROJET D'ARRÊTÉ FÉDÉRAL

Lutte contre la violence
à l'égard des femmes
(Convention d'Istanbul)


Ouverte le 7 octobre 2015, elle s’achèvera le 29 janvier 2016.

 
But de l’avant-projet: approuver la convention d’Istanbul et autoriser le Conseil fédéral à la ratifier sous certaines réserves
La convention du Conseil de l’Europe du 11 mai 2011 sur la prévention et la lutte contre la violence à l’égard des femmes et la violence domestique (convention d’Istanbul) vise notamment la protection des femmes contre toutes les formes de violence, la prévention, la poursuite et l’élimination de la violence à l’égard des femmes et de la violence domestique (article 1.a, c à d) ainsi que l’élimination des formes de discrimination et la promotion de l’égalité réelle entre les femmes et les hommes (article 1.b). Les Etats contractants doivent ainsi abroger les législations discriminatoires, interdire les discriminations, inscrire l’égalité entre les femmes et les hommes en tant que principe dans un instrument législatif approprié et assurer l’application effective de ce principe (article 4, al. 2). Le concept de « genre » est défini dans la convention comme désignant  « les rôles, les comportements, les activités et les attributions socialement construits, qu’une société donnée considère comme appropriés pour les femmes et les hommes » (article 3, let. c). Les Etats contractants doivent adopter différentes mesures en vue de prévenir la violence à l’égard des femmes (articles 12 à 17), et notamment des mesures « pour promouvoir les changements dans les modes de comportement socioculturels des femmes et des hommes en vue d’éradiquer les préjugés, les coutumes, les traditions et toute autre pratique fondés sur l’idée de l’infériorité des femmes ou sur un rôle stéréotypé des femmes et des hommes » (article 12). Les Etats contractants doivent également prévoir des mesures de protection et de soutien aux victimes (art. 18 à 28 et 50 à 53, 56 et 59 à 61), en ce compris la possibilité pour les autorités compétentes, dans des situations de danger immédiat, d’ordonner à l’auteur de violences domestiques de quitter la résidence de la victime ou de la personne en danger pour une période de temps suffisante (article 52). Différents types de violence tant physique que psychologique doivent être pénalement incriminés (articles 33 à 41). Diverses circonstances aggravantes doivent être prévues (article 46). A l’inverse, le prétendu « honneur » ne peut pas constituer une cause de justification (article 42). Diverses conséquences en droit civil doivent également pouvoir être tirées de la violence commise (articles 29 à 32). Les  enquêtes  ou  les  poursuites  pénales de certaines des infractions  visées par la Convention ne peuvent en outre pas dépendre entièrement d’une dénonciation ou d’une plainte de la victime et la procédure doit pouvoir se poursuivre même si la victime se rétracte ou retire sa plainte (article 55, al. 1). L’avant-projet d’arrêté fédéral prévoit cependant que la ratification de la Suisse soit assortie de réserves, et notamment une réserve selon laquelle la Suisse ne serait pas soumise à cette exigence en ce qui concerne les « formes légères de violence corporelle » (article 1er, al. 3, let. c de l’avant-projet).
www.admin.ch (avant-projet d'arrêté fédéral)
www.admin.ch (Vorentwurf des Bundesbeschlusses)
www.admin.ch (rapport explicatif)
www.admin.ch/ (erläuternder Bericht)
https://rm.coe.int (convention d'Istanbul)
https://rm.coe.int (Istanbul-Übereinkommen)
Index
 

SCHWEIZ: VERNEHMLASSUNGSVERFAHREN ZUM VORENTWURF EINES BUNDESGESETZES

Schutz vor häuslicher Gewalt

 

Eröffnet am 7. Oktober 2015, dauert bis zum 29. Januar 2016.

 
Der Vorentwurf bezweckt, die Opfer von Gewalt, Drohung oder Nachstellungen effizienter zu schützen.
Im Vorentwurf werden Anpassungen des Zivilgesetzbuches und der Zivilprozessordnung vorgesehen, um die Wirksamkeit der zivilrechtlichen Gewaltschutznorm von Artikel 28b ZGB zu erhöhen, wie z.B. Verfahrensvereinfachungen und die Möglichkeit, eine elektronische Vorrichtung anzuordnen, mit der ein gerichtlich angeordnetes Annäherungs-, Orts- oder Kontaktverbot überwacht und kontrolliert werden kann. Zudem werden Anpassungen des Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzbuches vorgesehen, die den Entscheid über den Fortgang des Strafverfahrens nicht mehr ausschliesslich von der Willensäusserung des Opfers abhängig machen lässt: Das bedeutet, dass die Behörden auch andere Umstände berücksichtigen müssen, um ein Verfahren zu sistieren (vgl. auch Art. 55 Abs. 1 der Istanbul-Konvention). Zugleich werden die Umstände, in denen die Sistierung des Verfahrens vom Opfer ersucht werden kann, nicht mehr gesetzlich begrenzt.
www.admin.ch (erläuternder Bericht)
www.admin.ch (rapport explicatif)
www.admin.ch (Vorentwurf)
www.admin.ch (avant-projet) 
www.bj.admin.ch (Bericht von Social Insight über die Umsetzung und die Wirkung von Artikel 28b ZGB)
Index
 

SCHWEIZ: VERNEHMLASSUNGSVERFAHREN ZUR REVISION
DES GLEICHSTELLUNGSGESETZES

Verpflichtung zur betriebsinternen Lohnanalyse

 

Eröffnet am 18. November 2015, dauert bis zum 3. März 2016.

 
Das Gesetz würde die Arbeitgebenden mit über 50 Mitarbeitern dazu verpflichten, eine betriebsinterne Lohnanalyse durchzuführen.
Der Vorentwurf sieht eine Änderung des Gleichstellungsgesetzes vom 24. März 1995 vor. Er verpflichtet die Arbeitgebenden, die im Jahresdurchschnitt 50 oder mehr Mitarbeitende beschäftigen, alle vier Jahre eine betriebsinterne Lohnanalyse durchzuführen (Art. 13a), die von einer externen Kontrollstelle überprüft werden muss (Art. 13c). Diese Arbeitgebenden werden zudem verpflichtet, ihre Mitarbeitenden bis spätestens ein Jahr nach dem Empfang des Kontrollberichts über das Ergebnis der externen Kontrolle zu informieren (Art. 13g).  Die Gesellschaften, deren Aktien an einer Börse kotiert sind, müssen zusätzlich ihre Aktionäre  im Anhang zur Bilanz über das Ergebnis der Kontrolle der Lohnanalyse informieren (Art. 663bis).
www.news.admin.ch
(Medienmitteilung)
www.admin.ch (communiqué de presse)
www.ejpd.admin.ch (Vorentwurf)
www.ejpd.admin.ch (avant-projet)
www.ejpd.admin.ch (erläuternder Bericht)
www.ejpd.admin.ch (rapport explicatif)

Index
 

SCHWEIZ: BUNDESBESCHLUSS ÜBER EINE VOLKSINITIATIVE

Bundesbeschluss über die Volksinitiative  «Für Ehe und Familie –  gegen die Heiratsstrafe»

 

Bundesbeschluss vom 29. Juni 2015.

 
Die Bundesversammlung empfiehlt Volk und Ständen, die Initiative abzulehnen.
In ihrem Bundesbeschluss empfiehlt die Bundesversammlung die Ablehnung einer – als gültig erklärten - Volksinitiative, die in Artikel 14 der Bundesverfassung einen neuen Absatz 2 hinzufügen würde, lautend wie folgt: „Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. Sie bildet in steuerlicher Hinsicht eine Wirtschaftsgemeinschaft. Sie darf gegenüber andern Lebensformen nicht benachteiligt werden, namentlich nicht bei den Steuern und den Sozialversicherungen.“.

Commentaire de Nils Kapferer:
L’initiative populaire «Pour le couple et la famille – Non à la pénalisation du mariage» est un texte discriminant les couples de même sexe en Suisse. Le texte ne se contente pas de demander un traitement fiscal égal pour le mariage par rapport à d’autres modes de vie, mais il va plus loin en définissant le mariage comme l’union durable entre un homme et une femme. Or, à ce jour, ni la Constitution fédérale ni aucun texte de loi suisse ne définit le mariage comme étant une union entre deux personnes de sexe différent. Cette initiative soumet ainsi au vote non pas un objet, soit le mode de taxation du mariage, mais bien deux objets, en ajoutant à ce premier aspect l’introduction dans l’ordre juridique suisse d’une définition très restrictive de l’institution maritale qui serait dès lors réservée aux couples de sexes différents en en excluant les couples de même sexe. On relèvera par ailleurs qu’il est fort surprenant que cet objet soit soumis ainsi au peuple, sachant que tant la Constitution fédérale que la loi sur les droits politiques (LDP) interdisent de soumettre au vote un objet politique qui ne respecte pas l’unité de la matière (art. 139 al. 3 Cst, art. 75 al. 2 LDP).
www.admin.ch (Bundesbeschluss)
www.admin.ch (arrêté fédéral)

Index
 

SCHWEIZ: INTERPELLATION AUF BUNDESEBENE

Zweck der Interpellation:

Verbesserung der Lage
von Einelternfamilien, die
von Armut betroffen sind


Interpellation 15.3658 und Antwort des Bundesrats

 
Eingereicht von Yvonne Feri im Nationalrat am 18. Juni 2015
Antwort des Bundesrats vom 26. August 2015
Durch diese Interpellation wurde der Bundesrat dazu eingeladen, Stellung zu verschiedenen möglichen Massnahmen für die Verbesserung der Lage von Einelternfamilien, die von Armut betroffen sind, zu nehmen. Auf die Frage, ob er bereit wäre, sich im nationalen Programm "gegenarmut.ch" speziell um die Bedürfnisse von Alleinerziehenden zu kümmern, hat der Bundesrat geantwortet, dass diese Gruppe im nationalen Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut wichtig sei, auch wenn ihr im Programm kein spezifisches Projekt gewidmet sei, und dass die Lage dieser Gruppe schon in verschiedenen Programmaktivitäten thematisiert sei.
www.parlament.ch (Interpellation auf Deutsch)
www.parlament.ch
 (interpellation en français)
Index
 

SCHWEIZ: MOTION AUF BUNDESEBENE

Zweck der Motion: Effektivere Gleichstellung von Frau und Mann


Motion 15.3930

 
Eingereicht von Susanne Leutenegger Oberholzer im Nationalrat am 23. September 2015 (noch nicht behandelt)
Durch diese Motion würde der Bundesrat dazu beauftragt, „in seiner gesamten Tätigkeit dafür zu sorgen, dass der Verfassungsauftrag von BV Artikel 8 Absatz 3 beachtet wird“. Dieser Artikel gibt dem Gesetzgeber den Auftrag, für die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männer zu sorgen. Die Motion „gilt insbesondere auch für die Zusammensetzung von ständigen und nicht ständigen Kommissionen, Beiräten und sonstigen beratende[n] Gremien. Sollten dazu gesetzliche Änderungen notwendig sein, so sind dem Parlament die entsprechenden Änderungen zu unterbreiten. Das gilt insbesondere auch für die Anpassung des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetz.“ Die Motion gilt auch für Führungsgremien bei den bundeseigenen und bundesnahen Unternehmen.
www.parlament.ch (Motion auf Deutsch)
www.parlament.ch 
(motion en français)
Index
 

SCHWEIZ: MOTION AUF BUNDESEBENE

Zweck der Motion: Keine Sistierung des Strafverfahrens gegen Wiederholungstätern von häuslicher Gewalt

 

Motion 15.4000

 
Eingereicht von Viola Amherd im Nationalrat am 24. September 2015 (noch nicht behandelt)
Durch diese Motion würde der Bundesrat dazu beauftragt werden, Artikel 55a StGB anzupassen, so dass eine Sistierung des Verfahrens auf Ersuchen des Opfers bei Gewalt in einer Paarbeziehung nur noch bei Ersttätern möglich wäre..
www.parlament.ch (Motion auf Deutsch)
www.parlament.ch (motion en français)

Index
 

SUISSE: POSTULAT AU NIVEAU FÉDÉRAL

But du postulat : apprécier le travail des grands-parents sous l’angle qualitatif et quantitatif

 

Postulat 15.4050 et réponse du Conseil fédéral (demande de rejet)

 
Déposé par Silvia Schenker le 25 septembre 2015 - réponse du Conseil fédéral du 25 novembre 2015
Le postulat vise à charger le Conseil fédéral de consacrer un rapport à la contribution apportée par les grands-parents à la prise en charge des enfants, au coût que ce travail représenterait s'il devait être rémunéré et aux possibilités de rendre cette activité plus visible pour la collectivité, afin qu'elle soit estimée à sa juste valeur. Le postulat souligne en effet que « si la contribution des grands-parents est importante pour les familles prises individuellement, elle est très précieuse pour l'économie en général ». Le Conseil fédéral propose le rejet de ce postulat parce qu’une enquête sur le travail non rémunéré sera réalisée par l’Office fédéral de la statistique en 2016 (sa publication est prévue pour fin 2017) et que, d’une part, elle recensera pour la première fois combien de grands-parents s'occupent de leurs petits-enfants et combien d'heures par année ils dédient à cette tâche, et d’autre part, elle estimera ce travail de façon monétaire.
www.parlament.ch (postulat en français)
www.parlament.ch 
(Postulat auf Deutsch)
Index
 

GROSSBRITANNIEN: GESETZESENTWURF

Gesetzesentwurf zur Änderung des Civil Partnership Act


Erste Lesung vom 21. Oktober 2015 im „House of Commons“ erfolgreich – Zweite Lesung am 29. Januar 2016

 
Der Gesetzesentwurf will die „zivilrechtlichen Partnerschaft für alle“ einführen.
A “Ten Minute Rule Bill” (a type of Private Member’s Bill) is calling for a small amendment to the UK Civil Partnership Act (2004): to simply remove the clause that limits civil partnerships to same-sex couples. It went through to its second reading in the House of Commons (on January 29th 2016) completely unopposed. Then it will go to the “Committee” stage.
 
Comment by Sandra Hotz:
Private members bills rarely succeed. – But then again, with approximately 3 million cohabiting opposite-sex couples in the UK, and 40% of them having children, there is a large body of people with poor legal protection if things go wrong. A “Civil Partnership” offers an important legal way of recognising relationships outside marriage. Whereas today same-sex couples can choose between marriage (Marriage (Same Sex Couples) Act 2013 in England and Wales, Chapter 30; cf. http://www.legislation.gov.uk) and civil partnership (Civil Partnership Act 2004, http://www.legislation.gov.uk), there is no such choice for opposite-sex couples. This Civil Partnership Act has so far not been extended to opposite-sex couples. There is a pending case of an opposite-sex couple on the question whether this UK Civil Partnership Act  2004 is compatible with Article 8 and 14 of the European Convention on Human Rights. It is likely to be decided in January 2016, as well. – A first positive sign was: In February 2015 High Court judge, Mrs Justice Elisabeth Laing DBE, had granted permission for the legal claim to proceed and the Judge granted a partial Protective Costs Order recognising that it is in the public interest that the case shall be heard.

http://services.parliament.uk (stand des Verfahrens)
www.publications.parliament.uk (Bill)

Index
 

Portrait / Interview

USA: BUNDESVERFASSUNGSRECHT

Interview der amerikanischen Supreme Court Richterin Ruth Bader Ginsburg


Neue Zürcher Zeitung, 8. Oktober 2015

 
«Wir können unseren Feinden kein grösseres Geschenk machen»
In diesem Interview erklärt die berühmte Richterin unter anderem, wie sich die amerikanische Verfassung ohne formale Änderung durch die Auslegung des Supreme Court immer weiter entwickeln konnte, insbesondere hinsichtlich Frauenanliegen und der Lage der Homosexuellen.
www.nzz.ch
Index
 

GROSSBRITANNIEN: GLEICHSTELLUNG VON FRAU UND MANN

Interview der einzigen Richterin des Supreme Court


The Guardian, 6. November 2015

 
„Lady Hale: Supreme Court should be ashamed if diversity does not improve.“
Der Supreme Court in Grossbritannien führt eine aktuelle öffentliche Diskussion zu seiner mangelnden durchmischten und weiblichen Besetzung. Von den 12 Personen ist nur eine Richterin: Lady Brenda Hale. Die übrigen sind weisse Männer, die von den Universitäten Oxford und Cambridge stammen und praktisch im Wirtschafts-, Eigentums- und Baurecht tätig waren.
www.theguardian.com
Index
 

Agenda

SCHWEIZ, BASEL: Tagung

22. Januar 2016

«Gender Affairs - Politik und Praxis der Gleichstellung
in der Schweiz»

 
Nationales Forschungsprogramm NFP60
Die Tagung widmet sich den aktuellsten Forschungsresultaten des NFP 60 zu Gleichstellungsfragen in der Schweiz und im Ausland und behandelt deren rechtliche, politische, soziale und kulturelle Herausforderungen.
http://nfp.snf.ch
Index
 
SUISSE, NEUCHÂTEL: colloque

11 février 2016
«L’égalité entre femmes et hommes dans les relations de travail – 1996-2016 : 20 ans d’application de la LEg»

 
Centre d’études des relations de travail (CERT) der Université de Neuchâtel, Chambre neuchâteloise du commerce et de l’industrie (CNCI) et Bureau fédéral de l’égalité des chances entre hommes et femmes (BFEG)
Dans le cadre du colloque, l’application de la loi du 24 mars 1995 sur l’égalité entre hommes et femmes est examinée de façon générale.  Différents aspects de la procédure en cas de discrimination salariale sont ensuite discutés,  à savoir : la preuve, les expertises, la conciliation et les actions judiciaires. Enfin, une table ronde sur les défis de l’égalité est organisée.
www2.unine.ch
Index
 
SCHWEIZ, NEUENBURG: Kolloquium

11. Februar 2016
«Die Gleichstellung von Frau
und Mann in der Arbeitswelt
1996-2016: 20 Jahre Gleichstellungsgesetz»

 
Centre d’études des relations de travail (CERT) der Université de Neuchâtel, Chambre neuchâteloise du commerce et de l’industrie (CNCI) und Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann
Im Kolloquium wird das Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann vom 24. März 1995 und seine Anwendung zuerst allgemein diskutiert. Danach werden verschiedene Aspekte des Verfahrens bei Lohndiskriminierung beleuchtet, und zwar: Nachweis, Gutachten, Schlichtungspraxis und Gerichtsverfahren. Zum Schluss findet eine Diskussionsrunde über die Herausforderungen für die Gleichstellung statt.
www2.unine.ch
Index
 
DEUTSCHLAND, BERLIN (HUMBOLDT UNIVERSITÄT): Arbeitstagung 

11. - 12. Februar 2016
Gleichstellung von Frau und Mann und Gender Studies

 
KEG - Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum
Verschiedene parallele Arbeitsgruppen behandeln spezifische Themas, sowohl zur Gleichstellung von Frauen und Männer wie im Bereich der Gender Studies. Die Arbeitstagung endet am 12. Februar um 12:30 Uhr, vor Beginn der Jahrestagung der FG « Materialität/en und Geschlecht», die am selben Tag ab 12:30 Uhr auch in der Humboldt Universität stattfindet.

www.gender.hu-berlin.de
Index
 

DEUTSCHLAND, BERLIN (HUMBOLDT UNIVERSITÄT): Jahrestagung        

12. -13. Februar 2016

“Materialität/en und Geschlecht”  - 6. Jahrestagung der FG Geschlechterstudien


FG – Fachgesellschaft Geschlechterstudien
Die Veranstaltung fängt um 12:30 Uhr an. Sie folgt die Arbeitstagung der KEG, die am selben Tag um 12:30 Uhr endet. Die Veranstaltung wird von der FG so beschrieben: «Die Tagung möchte mit „Materialität/en“ ein Thema fokussieren, das im Zentrum der Genderdebatte steht. Dazu gehören einmal alle Fragen, die den Körper in verschiedenen Kontexten als geschlechtlichen, vergeschlechtlichten bzw. geschlechtlich codierten Bezugspunkt von Geschlechteridentität, Sexualität / Begehren und gesellschaftlicher Geschlechterordnung betreffen. Zweitens betrifft dies auch die Analyse des Gendering kultureller und technischer Artefakte / Dinge bzw. Relationen / Objekte / Materialien / Strukturen, wie sie z.B. in kunst-, kultur- und medienwissenschaftlichen Ansätzen, aber auch in den Science and Technology Studies untersucht werden. Drittens formulieren heterogene Ansätze der New Material Feminisms sowie affekttheoretische Perspektiven mittels neuer Materieverständnisse körperliche Konstellationen jenseits der bisher implizit mitgeführten Dichotomien wie belebt-unbelebt, organisch-technisch, innen-außen, eigenes-anderes, passiv-aktiv. Ein vierter maßgeblicher Bereich umfasst Untersuchungen zu sozialen und ökonomischen Materialisierungen geschlechtsdifferenzierender Ungleichheitsverhältnisse. Die Jahrestagung bietet ein Forum, diese vier verschiedenen Aspekte des Themas Materialität/en und Geschlecht in vielfältigen Weisen zu diskutieren.“.
www.gender.hu-berkub.de
Index
 
ÖSTERREICH, WIEN: Kongress

6. - 8. Mai 2016

42. Feministischer Juristinnentag

 
Abteilung für Rechtsphilosophie und Legal Gender Studies am Juridicum Wien und der Verein österreichischer Juristinnen in Kooperation mit Frauen streiten für ihr Recht

http://www.feministischer-juristinnentag.de/
Index
 

Kino / Cinéma

SUISSE: film historique sur le droit de vote des femmes

dès le 18 novembre 2015
(en Suisse romande) et
dès le 4 février 2016
(en Suisse alémanique)

Les Suffragettes (UK, oct. 2015)

 
Sortie en Suisse d'un film historique sur la lutte des pour le droit de vote des femmes au Royaume-Uni
Ce film nous plonge dans les débuts du mouvement féministe des Suffragettes au Royaume-Uni, en 1912, à travers une travailleuse issue d’une famille modeste qui s’engage dans ce mouvement. Confrontée aux réactions brutales du gouvernement, elle décide de se radicaliser, au risque de tout perdre.
www.youtube.com (trailer en VO sous-titré en français)
www.youtube.com (trailer en voix française)
www.youtube.com (trailer auf Deutsch)
Index
 


Email Marketing Powered by Mailchimp