Copy
Direkt im Browser lesen  » Newsletter abbestellen  » Lire directement dans un browser  » Se désabonner de la newsletter
2019 #2
Index


Liebe Leser*innen

 
Liebe Leser*innen
 
Am 14. Juni werden die Frauen* landesweit streiken. Sie fordern tatsächliche Gleichstellung in allen Lebensbereichen und das nicht zum ersten Mal. So wie die Forderungen nicht auf die Lohnarbeit beschränkt sind, bestreiken die Frauen* nicht nur die bezahlte Arbeit, sondern auch die Haus- und Care-Arbeit, die Schule, die Wissenschaft, die Politik. Dies mit dem Hauptziel, Frauen* und ihre Leistungen sowohl individuell als auch kollektiv im öffentlichen und privaten Raum sichtbar zu machen. Die Frauen* entledigen sich des Zwanges der Doppelbelastung und der «charge mentale» und nehmen sich die Freiheit, die ihnen zusteht – zumindest für einen Tag. So gesehen ist der feministische Streik ein emanzipatorischer Akt, der gleichzeitig Befreiungsmoment und Initialzündung für künftige Entwicklungen ist. Der Streik ist auch Anlass, das Recht zu hinterfragen, und dies auf verschiedenen Ebenen. Denn das Recht ist ein Instrument, um gegen Herrschaftsverhältnisse anzukämpfen, es kann aber gleichzeitig auch als Instrument dienen, um diese zu zementieren. Gleichstellungsartikel  und Gleichstellungsgesetz (GlG) sind dafür exemplarisch: Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist in der Verfassung verankert, das Gesetz sorgt für die tatsächliche Gleichstellung und konkretisiert den Verfassungsauftrag. Allerdings kann das GlG die Durchsetzung dieser Prinzipien nicht bewirken, wenn es durch Einschränkungen und Ausnahmeregelungen zurückgebunden und vom Gesetzgeber nicht weiterentwickelt wird. Es verkommt zum Papiertiger, wie die letzte Teilrevision des GlG veranschaulicht: Kleine Anpassungen bei der Lohngleichheitsanalyse werden als Erfolg gefeiert, an der tatsächlichen Diskriminierung beim Lohn ändert sich für die Frauen* sehr wenig bis nichts.
Im Hinblick auf den 14. Juni wird die Frage, ob der Streik rechtmässig sei, lauter diskutiert, als jene, ob der Streik aufgrund der Missverhältnisse und Diskriminierungen, die angeprangert werden, legitim ist. Dieser Umstand schürt Unsicherheiten, wirkt sich repressiv aus und ist Teil der patriarchalen Strategie, die Machtverhältnisse zu Ungunsten der Frauen* konservieren will.
Auch darum streiken die Frauen*. Und darum beleuchtet das FRI im Sinne der feministischen Rechtswissenschaft in diesem Newsletter rechtliche Aspekte sowohl des Streiks an sich, als auch der Forderungen, die am 14. Juni gestellt werden. Wir laden dazu ein, die Prämisse, dass der Frauen*streik in der Schweiz nicht rechtskonform sei, einer kritischen Analyse zu unterziehen und betten sie ein in den internationalen Kontext, werfen einen Blick über die Landesgrenzen – zum Beispiel nach Italien, wo der politische Streik als Ausdruck von Protest von der Verfassung geschützt wird – und empfehlen weiterführende Beiträge zur Rolle der Frauen* im Arbeitskampf. 
Diskutiert wird, ob und wie Haus- und Familienarbeit entgolten werden soll und ob eine Reduktion der Arbeitszeit einen gewichtigen Lösungsansatz für die tatsächliche Gleichstellung der Frauen* darstellt. Der Newsletter gibt schliesslich einen Überblick über die aktuellen rechtspolitischen Geschäfte.
Für diese Ausgabe konnten wir interessante Gastbeiträge von Autori*nnen aus verschiedenen Disziplinen und von Akteur*innen des Streiks zusammenstellen, ihnen gebührt unser besonderer Dank. 
In diesem Sinne wünschen wir allen einen schönen, bunten und erfolgreichen Streik.

Für die Redaktion:
 

Michelle Cottier, Alexandre Fraikin, Sandra Hotz, Manuela Hugentobler, Nils Kapferer, Romina Loliva (verantwortliche Redaktorin) und Rosemarie Weibel


Chères lectrices, chers lecteurs


Le 14 juin, les femmes* vont faire la grève dans tout le pays. Elles demandent une égalité de fait dans tous les domaines de la vie et ce n’est pas la première fois. Puisque les revendications ne se limitent pas au travail salarié, les femmes* ne feront pas uniquement grève dans le cadre du travail rémunéré mais aussi dans le cadre du travail domestique, du travail d’aide et de soins, de l’école, de la science et de la politique et ce, avec pour but principal, de rendre visible le travail productif et reproductif des femmes* et ceci tant dans l’espace public que privé. Les femmes* s’affranchissent de la contrainte de la double journée et de la charge mentale et prennent la liberté qui leur revient – à tout le moins pour une journée. De ce point de vue, la grève féministe constitue un acte d’émancipation ainsi qu’un moment de libération et d’impulsion pour de futurs développements.
 
La grève féministe du 14 juin doit également nous conduire à interroger le droit, et ceci sur plusieurs niveaux. En effet, si le droit peut constituer un instrument de lutte contre les rapports de force, il peut également fonctionner comme un instrument permettant de les renforcer. L’article constitutionnel sur l’égalité et la loi fédérale sur l’égalité entre femmes et hommes (LEg) constituent à cet égard un bon exemple. L’égalité entre femmes et hommes est inscrite dans la Constitution; la loi devrait pourvoir à l'égalité de fait et concrétise ainsi cette obligation constitutionnelle. Toutefois, si on prend l’exemple de la LEg, la loi ne peut pas permettre la concrétisation de ces principes si elle est restreinte par des limitations et des exceptions et qu’elle n’est pas développée davantage par le législateur. Cela devient un tigre de papier, comme l’illustre la révision partielle de la loi : de petites adaptations dans le cadre de l’analyse de l’égalité salariale sont fêtées comme un succès alors que rien ou très peu de choses changent, dans les faits, pour les femmes* en ce qui concerne les discriminations salariales. Dans la perspective du 14 juin, les débats sur la licéité de la grève occultent la question de sa légitimité, reposant sur les déséquilibres et les discriminations dont il est fait état. Cette circonstance exacerbe les incertitudes, exerce un impact répressif et participe de la domination patriarcale qui entend maintenir les rapports de force en défaveur des femmes*. C’est également pour cela que les femmes* font grève.
 
C’est pourquoi le FRI éclaire – par une réflexion juridique féministe – non seulement les aspects juridiques de la grève mais aussi les revendications exprimées le 14 juin. Nous proposons une analyse critique des arguments selon lesquelles la grève des femmes en Suisse ne serait pas conforme au droit et nous insérons la grève des femmes* dans le contexte international : nous jetons un regard au-delà des frontières de la Suisse, par exemple en Italie, où la grève politique en tant qu’expression d’une protestation est protégée par la Constitution – et nous présentons des contributions approfondies sur le rôle des femmes* dans les conflits sociaux. Les textes présentés dans cette Newsletter abordent ainsi les question de savoir si et comment le travail domestique et le travail familial devraient être rémunérés ou de la question de savoir si une réduction du temps de travail constitue une solution sérieuse pour assurer l’égalité effective des femmes* et nous donnons un aperçu des objets politiques actuels. A cet égard, nous avons invité des autrices* de différentes disciplines et des actrices* de la grève à écrire dans cette édition spéciale de la Newsletter. Nous leur adressons un remerciement tout particulier.
 
Nous vous souhaitons à toutes une grève forte, haute en couleurs et couronnée de succès.
 
Pour la rédaction: 
Michelle Cottier, Alexandre Fraikin, Sandra Hotz, Manuela Hugentobler, Nils Kapferer, Romina Loliva (rédactrice responsable) et Rosemarie Weibel
 
 

iNDEX

I.     EDITORIAL
  1. Deutsche Version
  2. Version française 
II.      WISSENSCHAFT / SCIENCE
  1. World: Women's rights – Feminism for the 99%
  2. Europe: Woman in Law and Lawmaking
  3. Deutschland: Frauenstreik
  4. Deutschland: Frauen* und Arbeitskampf
  5. UK/Ireland: Women's legal History
  6. Italia: vademecum sciopero
  7. Schweiz: Lohnanalysen
  8. Suisse: Revendications féministes
  9. Schweiz: Befreiungsperspektiven – Frauenbefreiung dank Lohn für Hausarbeit
  10. Suisse: Temps de Travail – Time to dream
  11. Schweiz: Frauen* im Wissenschaftsbetrieb
  12. Schweiz: Frauen* im Asylverfahren
  13. Schweiz: Elternurlaub im internationalen Vergleich
  14. Schweiz: Gleichstellungsprozesse 
  15. Schweiz: Geschichte der Frauen im Streik
III.    RECHTSPRECHUNG / JURISPRUDENCE 
  1. Schweiz: Kantonales Streikverbot für Pflegepersonal aufgehoben (Bundesgericht, 9. Oktober 2018, 8c_80/2018)
  2. Schweiz: Keine missbräuchliche Kündigung infolge Streiks (Bundesgericht, 17. Dezember 2018, 4A_64/2018)
  3. Schweiz: Recht und feministischer Aktivismus
  4. Schweiz: Warum eine «10 vor 10»-Moderatorin einen Frauenstreikbutton tragen darf (UBI, 4. Oktober 1991, JAAC AAC 57.46)
  5. Schweiz: Kündigung wegen feministischen Engagement (Bezirksgericht Bülach, 22. Dezember 1994 (JAR-1995-169) 
  6. Svizzera: Diritto di sciopero – Uscire dalla legalità per entrare nel diritto
  7. Suisse: Considérations sur le Droit de grève
  8. Italia: Lo sciopero politico non è illegale
IV.    RECHTSPOLITIK / PROJETS LÉGISLATIFS 
  1. Schweiz: Vaterschaftsurlaub-Initiative (Vernehmlassung und Botschaft des Bundesrates)
  2. Schweiz: Steuerliche Begünstigung von Kinderdrittbetreuungskosten (Botschaft des Bundesrates)
  3. Suisse: Amélioration de la protection des mères (interpellations et motions au niveau fedéral)
  4. Suisse: Interdiction des publicités sexistes dans l'espace public (projet de Loi – Canton de Vaud)
V.     AGENDA
  1. 6. Juni 2019 (Schweiz, Zürich) «Wenn Frau will, steht alles still» – Lesung und Referat
  2. 12. Juni 2019 (Schweiz, Bern) Fokus Frauenstreik 2019: Erfolg in der Wissenschaft – Podiumsdiskussion
  3. 12. Juni 2019 (Schweiz, Zürich) Der Frauen*streik und die Rolle der Sprache – Podiumsdiskussion
  4. 26. Juni 2019 (Deutschland, Berlin) «Prekäre Arbeit - Preräre Liebe?» Vorlesung
  5. 8th - 12th July 2019 (Switzerland, Geneva) Prejudice, discrimination and diversity challenge 

Wissenschaft
Science

WORLD: WOMEN'S RIGHTS


Feminism for the 99%


2018

 
Cinzia ARRUZZA, Tithi BHATTACHARYA, Nancy FRASER / Feminism for the 99%: A Manifesto.
These three eminent American scholars have decided to write a manifesto together to define, in 11 theses, what a Feminism for the 99% should be and what it should defend Feminism for the 99% rejects liberal feminism which is market-centered and supplies the perfect alibi for neoliberalism. Therefore, Feminism for the 99% is anticapitalist as well as anti-racist and anti-imperialist. Indeed, “for systemic reasons, capitalism has always created classes of racialized human beings, whose persons and work are devalued and subject to expropriation”. Feminism for the 99% is also eco-socialist. Capitalism appropriates nature without any regard for replenishment and abuses fossilized energy causing an ecological crisis. Yet “women occupy the front lines of the present ecological crisis, making 80 percent of climate refugees”. The three scholars stress that Feminism for the 99% must join forces with radical movements worldwide. The book concludes that  “Feminism for the 99 percent is a restless anticapitalist feminism – one that can never be satisfied with equivalence until we have equality, never satisfied with legal rights until we have justice, and never satisfied with democracy until individual freedom is calibrated on the basis of freedom for all”.
Informations (academia.edu)
Index 

EUROPE: WOMAN IN LAW AND LAWMAKING


Feminization of Justice, Jurisprudence and Law


2017

 
Eva SCHANDEVYL(ed.) / Women in Law and Lawmaking in Nineteenth and Twentieth-Century Europe / London, New York: 2017. 
“Exploring the relationship between gender and law in Europe from the nineteenth century to present, this collection examines the recent feminization of justice, its historical beginnings and the impact of gendered constructions on jurisprudence. It looks at what influenced the breakthrough of women in the judicial world and what gender factors determine the position of women at the various levels of the legal system. Every chapter in this book addresses these issues either from the point of view of women's legal history, or from that of gendered legal cultures. With contributions from scholars with expertise in the major regions of Europe, this book demonstrates a commitment to a methodological framework that is sensitive to the intersection of gender theory, legal studies and public policy, and that is based on historical methodologies. As such the collection offers a valuable contribution both to women's history research, and the wider development of European legal history.”
Information (routledge.com)
Index 

DEUTSCHLAND: FRAUENSTREIK


Recht auf politische Streiks?


Februar 2019

 
Detlef HENSCHE, «Frauenstreik – eine juristische Handreichung für Aktivist*innen», LUXEMBURG ONLINE, 2019.

Der Gewerkschafter Detlef Hensche setzt sich in diesem Beitrag mit der Zulässigkeit von politischen Streiks in Deutschland auseinander. Er legt dar, dass die Beschränkung auf Tarifstreitigkeiten unhaltbar ist. Arbeitgeber*innen haben vorübergehende Arbeitsniederlegungen wie den Frauenstreik am 8. März zu dulden. Dies gilt insbesondere auch angesichts internationaler Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), des Europarats (die Europäische Sozial­charta wie die Europäische Menschenrechtskonvention) sowie die Grundrechtscharta der EU. Trotzdem hängt der Erfolg von Streiks ab von der ‚Selbstermächtigung der Vielen‘. 
Direkt zum Beitrag (luxemburg-zeitschrift.de)
Index 

DEUTSCHLAND: FRAUEN* UND ARBEITSKAMPF


Frauen*streik: Zur Feminisierung von Arbeitskämpfen


2019

 
Ingrid ARTUS, in: Analysen Nr. 54, Rosa-Luxemburg-Stiftung.
«Frauen* streiken anders. Das hat freilich nichts mit Biologie oder biologistischen Argumenten zu tun, sondern ergibt sich aus der Tatsache, dass wir nach wie vor in einer Gesellschaft leben, die in vielerlei Hinsicht geschlechtsspezifisch strukturiert ist. Folglich sind auch Streiks gegenderte Phänomene.» Ingrid Artus beleuchtet die weibliche* Perspektive auf den Arbeitskampf und erörtert die Hintergründe der Feminisierung von Streiks, sowohl historisch wie auch zeitgenössisch und stellt die Frage nach der Bedeutung von Gender im Arbeitskampf.
Direkt zum Beitrag (rosalux.de)
Index 

UK/IRELAND: WOMEN’S LEGAL HISTORY


The Legal Landmarks Project


2017

 
Erika RACKLEY, Rosemary AUCHMUTY(ed.) / Women's Legal Landmarks – Celebrating the history of women and law in the UK and Ireland / Oxford 2019.
“2019 marks the centenary of women’s admission into the legal profession in the UK and Ireland. Coming only a year after the Representation of the People Act 1918 gave (some) women the parliamentary vote, the Sex Disqualification (Removal) Act 1919 encouraged feminists and others to look forward to a new era in which women’s voices would be heard in law, women’s concerns addressed, and women’s injustices and inequalities righted. The centenary in 2019 offers an opportunity to mark and assess women’s progress toward these hopes.
The volume seeks to explore women’s legal history in the UK and Ireland with engaging and accurate accounts written by over 80 experts in their fields. The landmarks cover a range of topics, including the right to vote, sex discrimination, forced marriage, prostitution, rape, twitter abuse and the ordination of women bishops as well as the life stories of a number of women who were the first to undertake key legal roles and positions. Together, they demonstrate women’s agency and activism in the achievement of law reform and justice.”

Information (womenslegallandmarks.com)
Index 
 

ITALIA: VADEMECUM SCIOPERO

 

Come scioperare per la causa delle donne


2019

 

In Italia, l'otto marzo passato le donne hanno convocato uno sciopero generale. Il loro vademecum può dare spunti d'argomentazione esemplare anche per il 14 giugno in Svizzera: Lo sciopero è un diritto.

«L’art. 40 della Costituzione dichiara: “Il diritto di sciopero si esercita nell’ambito delle leggi che lo regolano”. Lo sciopero è dunque un diritto di rango costituzionale in capo a ogni lavoratrice e lavoratore, sebbene negli anni abbia subito limitazioni che ne hanno intaccato la potenza. Anche per questo motivo, scioperare e rivendicare nuovi diritti rappresenta un elemento di rottura imprescindibile. Durante lo sciopero il rapporto di lavoro è sospeso, di conseguenza, anche la prestazione lavorativa da parte della lavoratrice e la retribuzione da parte del datore di lavoro.»
Accesso diretto all vademecum (nonunadimeno.wordpress.com)
Index 

SCHWEIZ: LOHNANALYSEN


«Erklärbare Lohnunterschiede»


Jean-François Marquis, membre SSP, „Expliquer les inégalités ou les effacer ? », ssp-vpod.ch
Der Beitrag setzt sich mit der Darstellung der Resultate der Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung auseinander sowie mit deren Kriterien. Aufgezeigt wird dabei nämlich die Lohndifferenz berechnet auf Vollzeitstellen (aktuelle Differenz 17.4%), die zu 56% «erklärt» wird, womit sich der unerklärbare und damit im engeren Sinne diskriminierende Lohnunterschied auf aktuell 7.7% reduziert. Dabei geht unter anderem die Tatsache, dass Frauen durchschnittlich insgesamt ca. 1/3 weniger verdienen als Männer – und damit die Gratisarbeit - gänzlich unter. Kritisch angeschaut wird auch das Berechnungsmodell an sich sowie die Kriterien, auf die abgestellt wird. Die Dauer der Ausbildung z.B. hat eigentlich nur beschränkt Einfluss auf den «Wert» der Arbeit. Die Beschränkung des Vergleichs auf die Löhne innerhalb einer Firma und nicht firmen- und sektorübergreifend führt angesichts der Segregation auf dem Arbeitsmarkt ebenfalls zu einer Schönung der Lohnunterschiede (im Gesundheitssektor z.B. ist der Frauenanteil bedeutend höher als im Versicherungs- und Finanzsektor, wo die Löhne höher sind). Daher die Frage: werden Lohnunterschiede erklärt oder ausgewischt?

Kommentar von Rosemarie Weibel:
ähnliche Fragen stellen sich auch mit Bezug auf andere Instrumente der Lohnanalyse. Siehe dazu auch den Kommentar im Newsletter 2019#1.

Accés direct à l’article en français(ssp-vpod.ch)
Accesso diretto all’articolo tradotto in italiano (vpod-ticino.ch)
Index 
 

SUISSE: REVENDICATIONS FÉMINISTES


Pour un féminisme révolutionnaire !

Prise de position du collectif féministe des personnes en formation CFPF, Genève 2019.
Le collectif féministe des personnes en formation (dont l'acronyme est CFPF) s’est créé en début d’année scolaire à Genève afin de nous organiser en vue de la grève féministe du 14 juin prochain. Grâce aux nombreuses associations féministes déjà présentes à l'Université de Genève, les contacts se sont vite créés et ont aussi permis d'élargir nos horizons aux divers lieux de formation. La première réunion s'est déroulée en novembre avec plein de personnes motivée.x.s[1] et unanimes sur la nécessité de ce militantisme : Nous nous sommes unie.x.s autour d'un féminisme révolutionnaire qui ne reproduit pas d'oppressions. Le CFPF se réunit en mixité choisie sans mec cis genre et cette décision a été unanime dès la première réunion. Il rassemble des personnes de la HETS, de la HEG, de la HEAD, de l‘UNIGE, de l'HEDS, de l'AMR et de l'HEPIA. Nous parlons de grève féministe et non de grève des femmes car nous souhaitons faire une analyse des rapports de pouvoir qui traverse notre société en termes de genre et non en termes de sexes. Nous portons un féminisme trans*-inclusif et nous estimons que les personnes non cis-genre ont un rôle important dans cette grève. Nous avons choisi les termes de «personnes en formation» et non «d’étudiante.x» car nous souhaitons montrer que les revendications que nous portons visent à changer les structures hiérarchiques de tous nos lieux de formation et ainsi renverser les rapports de pouvoir qui sont les terreaux fertiles du harcèlement sexiste. Au vu de la marée des revendications propres aux lieux de formation, nous avons choisi de développer quatre axes thématiques, réalisables dans de brefs délais par les directions, et qui permettraient d'avoir un impact concret sur la vie des personnes en études. Le premier axe tourne autour du langage inclusif qui est particulièrement important dans des lieux de formation où le savoir - et donc la construction de nos mentalités, passent par le langage. Ainsi nous exigeons une utilisation systématique et appropriée du langage inclusif non-binaire dans les milieux de formation qui nous inclut tous.x.tes. 
Partant du constat que les enseignant.e.x.s ne sont généralement que très peu conscient.e.x.s des dynamiques de pouvoir genrées et qu'ielles occupent des positions idéales pour reproduire des oppressions systémiques, nous demandons une formation obligatoire et gratuite concernant ces questions. Pour vivre et étudier dans un cadre bienveillant et inclusif, nous demandons aussi une obligation des mesures de protection contre le harcèlement sexuel et sexiste. Enfin, concernant l'axe thématique des espaces, nous exigeons des toilettes inclusives car nous ne nous reconnaissons pas dans un système binaire des genres ; des produits hygiéniques en distribution et gratuits, et des espaces en mixité choisie qui peuvent servir de lieux d’allaitement, de repos, d’espaces safe de discussion avec des permanences d’écoute pour les victimes de harcèlement. Ces quatre revendications ont été présentées à notre Assemblée Générale du 17 avril qui a réuni plus de 150 personnes et qui a permis de voter la grève dans les lieux de formation à l’unanimité ! Aujourd'hui, nous continuons à nous organiser pour une grève étudiante vénère et pour des lieux de formations safe et inclusifs. Lors de cette grève, nous demanderons pour la dernière fois des lieux de formations féministes. La prochaine fois, nous les prendrons.

[1] L’utilisation du «x» permet d’inclure les personnes non-binaires et transgenres.

[2] Respectivement Haute école de travail social, Haute école de gestion, Haute Ecole d’art et de design, Université de Genève, Haute école de santé, Association pour l’encouragement de la musique improvisée et Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture.
 
Ce texte a également été publié in : Le Courrier, 23 mai 2019.
Index 

SCHWEIZ: BEFREIUNGSPERSPEKTIVEN


Frauenbefreiung dank Lohn für Hausarbeit


2018

 
Von Simona ISLER
Die Frauenbewegung der 1970er Jahre hatte sich zum Ziel gesetzt, unbezahlte Hausarbeit als gesellschaftliche und notwendige Arbeit sichtbar zu machen. Frau war sich einig, dass die Frauenunterdrückung unter anderem auf der kapitalistischen Arbeitsteilung in unbezahlte Hausarbeit für Frauen und bezahlte Erwerbsarbeit für Männer beruhte. Verschiedene Strategien boten sich für den Befreiungskampf an: Während einige fanden, die Emanzipation der Frauen müsse über die gleichberechtigte Integration in den Erwerbsarbeitsmarkt stattfinden, waren andere der Meinung, Frauen sollten für ihre Arbeit im Haus und mit den Kindern entlohnt werden. Die auch in der Schweiz geführte internationale Kampagne für einen Lohn für Hausarbeit provozierte innerhalb und ausserhalb der Frauenbewegung. Die Forderung nach Bezahlung widersprach diametral dem herrschenden gesellschaftlichen Konsens, dass Frauen aus Liebe zu Kindern und Ehemännern im Haus kochten, putzten, trösteten und sich schön machten. Aber auch die Mehrheit der Feministinnen stand der Lohn-für-Hausarbeit-Bewegung skeptisch gegenüber: Sie befürchtete, die Bezahlung würde die Frauen noch mehr an die Hausarbeit binden, anstatt sie von Haus und Mann zu befreien. Die Lohn-für-Hausarbeit-Feministinnen reagierten vehement auf diese Kritik: Aus ihrer Perspektive war nichts bereits so sehr institutionalisiert und naturalisiert wie die Zuständigkeit der Frauen für die unbezahlte Arbeit. Der vorgeschlagene Lohn für Hausarbeit kämpfte gegen eben diese Tatsache an, weil er schonungslos aufzeigte, dass die Sorge um Kinder und Ehemänner Arbeit war. Mehr noch: Die Vertreterinnen der Forderung machten deutlich, dass die unbezahlte Arbeit von Frauen der Grundpfeiler der kapitalistischen Produktionsordnung war. Ohne die Produktion von Arbeiterinnern und Arbeitern und die Reproduktion von Arbeitskraft in den Haushalten, konnten auch keine Güter in Fabriken und Betrieben hergestellt werden. Ohne die Arbeit der Frauen lief gar nichts. 
Die Forderung Lohn für Hausarbeit stellte also klar, dass die Sorge um Kinder und Ehemänner Arbeit ist. Und sie beinhaltete eine Analyse kapitalistischer Produktionsverhältnisse. Gleichzeitig war Lohn-für-Hausarbeit aber auch eine konkrete politische Strategie, um Frauen in den politischen Auseinandersetzungen der 70er Jahre zu ermächtigen. Erst die Umverteilung von Geld und Zeit würde den Frauen ermöglichen, eine zukünftige bessere Welt aktiv in ihrem Sinne mitzugestalten (Vgl. Simona Isler (2015): Lohn für Hausarbeit? Befreiungsperspektiven der Frauenbewegung in den 1970er-Jahren. In: Brigitta Bernet/Jakob Tanner (Hg.): Ausser Betrieb. Metamorphosen der Arbeit in der Schweiz. Zürich).

Und heute?
Spätestens seit den 1990er Jahren hat sich die Position durchgesetzt, dass Frauen über ein eigenes Erwerbseinkommen ökonomisch unabhängig werden und sich so von unbezahlter Arbeit befreien sollen – auch dank des vermehrten Engagements von Männern. Beides erweist sich bei genauer Betrachtung als Illusion. Trotz der heute hohen Beteiligung der Frauen am Erwerbsarbeitsmarkt, sind viele ökonomisch abhängig geblieben. Sie sind weiterhin auf ein zusätzliches Männereinkommen oder auf sozialstaatliche Leistungen angewiesen, weil sie mit ihren schlecht bezahlten Jobs nicht genug verdienen. Die unbezahlte Arbeit wird nach wie vor mehrheitlich von Frauen erledigt. Eine Umverteilung hat höchstens zwischen Frauen stattgefunden, denn an Stelle der Männer entlasten uns heute Kita-Betreuerinnen, Alten-Pflegerinnen und Putzfrauen. Vielleicht ist die Zeit reif, noch einmal zu diskutieren, was das Potential einer Lohn-für-Hausarbeit-Perspektive heute sein könnte? Lohn für Hausarbeit will die notwendige und gesellschaftlich wichtige Arbeit von Frauen sichtbar machen und eine Debatte provozieren. Lohn für Hausarbeit bedeutet bisher unbezahlte Arbeit und schlecht bezahlte Arbeit auf Kosten der ganzen Gesellschaft zu finanzieren. Lohn für Hausarbeit fordert mehr Geld und mehr Zeit für Sorgearbeit, unabhängig davon, wo und von wem sie geleistet wird.
Eine längere Version dieses Texts ist im Januar 2019 erschienen: Simona ISLER, Anja PETER, «Lohn für Hausarbeit: Nötiger denn je!», 2019, Antidot S. 26-29.
 
Index 
 

SUISSE: TEMPS DE TRAVAIL

 

Vers une réduction du temps de travail ?
Time to dream


2019

 
Par Karine LEMPEN
Le Parlement fédéral discute actuellement d’un assouplissement des normes relatives à la durée et à l’enregistrement du temps de travail. S’appuyant sur l’argument de la «conciliation travail-famille », notamment, un avant-projet du 18 juin 2018 propose d’introduire « un régime de flexibilité partielle dans la loi sur le travail »[1]. Or, il existe différentes formes de flexibilité et toutes n’ont pas nécessairement vocation à faciliter la conciliation entre le travail rémunéré et le travail de soin (care) gratuit. Loin s’en faut. Lorsque la flexibilisation rend plus difficile l’identification du « temps de travail » et la rémunération des heures supplémentaires, les tensions entre vie professionnelle et vie privée peuvent au contraire s’exacerber. 
Prenons l’exemple du télétravail à domicile au moyen des outils numériques (Home Office). Si un meilleur équilibre entre la profession et les autres facettes de l’existence est régulièrement cité parmi les principaux avantages du télétravail à domicile, le brouillage des frontières entre les différentes sphères peut aussi conduire à négliger les tâches domestiques et générer des conflits familiaux. Le risque de tensions est particulièrement présent lorsque le télétravail n’est pas effectué, sur une base régulière, à la place du travail de bureau mais, de façon non rémunérée, en sus des heures contractuellement convenues (phénomène des heures supplémentaires cachées). 
Les statistiques révèlent que le travail numérique à domicile est majoritairement accompli par des hommes[2] et que ce sont le plus souvent les femmes, auxquelles la responsabilité principale des tâches domestiques continue d’incomber, qui « concilient » travail rémunéré et travail gratuit en réduisant leur taux d’occupation[3].
Le Comité CEDEF est préoccupé par le fort pourcentage de femmes travaillant à temps partiel, cette modalité d’emploi entraînant des conséquences négatives sur la carrière, les salaires et les prestations de retraite[4].Tant sous l’angle de l’art. 11 CEDEF que de la Convention n° 175 de l’OIT, le recours au temps partiel doit être « librement choisi » et ne saurait entraîner de discrimination. Au niveau de l’Union européenne, une proposition de directive afférente à l’équilibre entre vie professionnelle et vie privée prévoit que les parents et les aidants ayant réduit leur temps de travail devraient avoir le « droit de revenir à leur rythme de travail de départ à la fin d’une période convenue »[5].
Divers pays européens ont introduit un droit de la personne salariée à changer son taux d’occupation, à la baisse ou à la hausse. Les expériences réalisées à l’étranger montrent que le droit de réduire le temps de travail est – comme dans l’administration fédérale en Suisse[6] – principalement exercé par des femmes et n’a donc pas pour effet d’augmenter significativement le nombre d’hommes employés à temps partiel[7]. De tels aménagements n’entraînent aucune remise en question fondamentale de la norme du « travailleur masculin à plein temps ».  
Dans ce contexte, le« Manifeste pour la grève féministe et des femmes* 14 juin 2019 » remet à l’ordre du jour la discussion sur une réduction généralisée de la durée maximale de la semaine de travail. En Suisse, vu les débats parlementaires susmentionnés visant au contraire à permettre un dépassement des limites en vigueur, ce projet de société paraît, à première vue, dénué de toute chance de succès. Mais qui sait ? La Grève du 14 juin 2019 a le mérite de nous interrompre dans notre course effrénée à la « conciliation » pour prendre enfin le « Temps de rêver »[8].
 

[1]Avant-projets du 18 juin 2018 relatifs aux iv. pa. 16.414 Graber et 16.423 Keller-Sutter.
[2]     Rapport du Conseil fédéral du 16.11.2016 sur le télétravail, ch. 4.2.3. 
[3]     OFS, Le travail à temps partiel en Suisse 2017, Neuchâtel 2019.
[4]     CEDEF, Obs. fin. Honduras, no7-8/2016 (Doc. NU CEDAW/C/HND/CO/7-8), § 36.a. 
[5]     Proposition de directive du 26 avril 2017 COM (2017) 253 final, § 21. 
[6]      En2017, sur 194 personnes ayant fait usage du droit prévu par l’art. 60a OPers de réduire son taux d’occupation, 70% étaient des femmes: OFPER, Rapport sur la gestion du personnel – Exercice 2017, mars 2018, 12-13.  
[7]Voir Steiger-SackmannSabine, Anspruch auf Änderung des Arbeitspensums - Anregungen zur Stärkung der Zeitsouveränität von Arbeitnehmende, in : Sui-generis 2018, pp. 237-254 (open access), N 35-37, 40.
[8]Allusion à ConaghanJoanneA. F., Time to Dream: Flexibility, Families and Working Time, in : Judy Fudge/Rosemary Owens (édits), Precarious Work, Women and the New Economy: The Challenge to Legal Norms, 2006, pp. 101-129.
 
La présente contribution est inspirée de :
LEMPEN Karine/MAJOR Marie, Les normes de l’OIT et les discours sur le temps de travail en Suisse. Vers un contrôle accru des personnes salariées sur leur temps), in L'OIT et le droit social en Suisse : 100 ans et après ? [Stéphanie Dagron, Anne-Sylvie Dupont, Karine Lempen, édit.], (Université de Genève / Editions juridiques libres) 2019, p. 81-135. Open access : https://www.unige.ch/droit/berenstein/publications/
Index 

SCHWEIZ: AKADEMISCHES MANIFEST


Frauen* im Wissenschaftsbetrieb


2019

 
Feminist Academic Manifesto Switzerland
Der Kampf um die Gleichstellung der Frauen* ist noch lange nicht vorbei, auch nicht an den Hochschulen, die als Teil der Gesellschaft ebenfalls durch patriarchale und diskriminierende Strukturen geprägt sind. Das hat direkte Implikationen auf die Produktion und die Vermittlung von Wissen. Darum werden am 14. Juni auch Wissenschaftler*innen aus verschiedensten Disziplinen streiken. Mit einem Manifest fordern sie grundlegende Änderungen im Wissenschaftsbetrieb.
Direkter Zugang zum Manifest (feminist-academic-manifesto.org)
Index 
 

SCHWEIZ: FRAUEN* IM ASYLVERFAHREN


Frauen*, die nicht streiken können


2019

 
Frauen-Flucht-Asyl: Bericht der Schweizerischen Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht, 2016.
Neben vielen prekarisierten Arbeiter*innen wird es auch für Frauen*, die sich in der Schweiz im Asylverfahren befinden, schwierig sein, sich am 14. Juni 2019 Gehör zu verschaffen. Einen guten Überblick über die Situation von geflüchteten Frauen* findet sich in einer Publikation der Schweizerischen Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht von 2016, der den Umgang mit Frauen im Asylverfahren in der Schweiz kritisiert. So werden geschlechtsspezifische Fluchtgründe nicht sorgfältig abgeklärt, in Anhörungen wird der besonderen Situation von Frauen und Mädchen nicht Rechnung getragen und Traumatisierungen der Geflüchteten werden nicht ernstgenommen. Deswegen formuliert u.a. das Zürcher Manifest für den feministischen Streik & den Frauen*streik Folgendes: «Sexuelle Gewalt kann ein Grund sein, das Herkunftsland verlassen zu müssen. Auf der Flucht erleben die meisten Frauen* weitere Gewalt. Und auch im Ankunftsland erleben geflüchtete Frauen* Gewalt, etwa wenn sie in den Befragungen der Migrationsbehörden ihre Erfahrungen erneut schildern müssen. Diese Befragungen fühlen sich an wie ein polizeiliches Verhör in einem Strafverfahren. Wir fordern, dass frauen*spezifische Fluchtgründe in der Schweiz voll und ganz anerkannt werden, nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis.»
Direkter Zugang zum Bericht
Beitrag auf humanrights.ch
Zürcher Streikmanifest
 
Index 
 

SCHWEIZ: ELTERNURLAUB IM VERGLEICH

 

Vaterschafts- und Elternurlaub


2019

 
Rahel Aina NEDI,  «Vaterschafts- und Elternurlaub, Anspruch in der Schweiz und in ausländischen Rechtsordnungen», Schriften zum schweizerischen Arbeitsrecht 84, 2019 Stämpfli-Verlag. 
«Im Jahr 1974 führte Schweden als erstes Land einen geschlechtsneutralen Elternurlaub ein. Sowohl der Vaterschafts- als auch der Elternurlaub werden heute weltweit zunehmend als Teil einer modernen Gesellschaft angesehen. Die beiden Urlaube sollen die Gleichstellung der Geschlechter und das Wirtschaftswachstum eines Landes begünstigen. Aktuell nimmt die Schweiz indessen eine Stellung als Schlusslicht ein; sie war im Jahr 2016 neben der Türkei und den USA das einzige OECD-Land, das im privaten Arbeitsrecht weder den Vaterschafts- noch den Elternurlaub gesetzlich geregelt hat. In der vorliegenden Dissertation wird der Anspruch arbeitnehmender Personen auf Vaterschafts- und/oder Elternurlaub in der EU, im Vereinigten Königreich, in Deutschland und in der Schweiz untersucht. Nebst dem Anspruch auf Arbeitsbefreiung interessiert unter anderem jeweils, ob der Vaterschafts- und Elternurlaub mit einem Anspruch auf Bezahlung und einem Kündigungsschutz einhergehen. Schliesslich werden zum Vaterschafts- und Elternurlaub de lege ferenda Vorschläge für die Schweiz gemacht.»
Informationen (buchstämpfli.ch)
Index 
 

SCHWEIZ: ANWENDUNG DES GLEICHSTELLUNGSGESETZES


Gleichstellungsprozesse in der Schweiz


2019

 
Christina NYDEGGER, «Gleichstellungsprozesse in der Schweiz», Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Band 23, Zürich/St. Gallen, 2019 Dike-Verlag.
«In einem Gleichstellungsprozess kann der Anspruch auf Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben individuell durchgesetzt werden. Mit dem Gleichstellungsgesetz wurde versucht, Hürden für die Geltendmachung einer Geschlechterdiskriminierung durch Verfahrenserleichterungen abzubauen. In der Praxis wird das Gesetz noch immer zurückhaltend in Anspruch genommen und fundierte Kenntnisse sind oft nicht vorhanden. Die vorliegende Arbeit legt die aktuelle Rechtslage in Bezug auf privatrechtliche Arbeitsverhältnisse dar und bietet einen Überblick über den Gleichstellungsprozess und die prozessualen Besonderheiten und Probleme. Unter Einbezug von Gleichstellungsentscheiden der Jahre 2012–2016 werden die Bedeutung und Charakteristika von Gleichstellungsprozessen aufgezeigt. Musterklageformulierungen sollen dem Arbeitnehmer den Zugang zum Prozess weiter erleichtern. Im Hinblick auf die Rechtsdurchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Mann und Frau werden Gesetzesänderungen vorgeschlagen.»
Informationen (dike.ch)
Index 
 

SCHWEIZ: GESCHICHTE DES STREIKS


«Frauen im Streik»


2019

 
Brigitte STUDER, «Frauen im Streik», NZZ Geschichte, 2019.
«Der Artikel befasst sich mit dem Frauenstreik von 1991 in der Schweiz, als schätzungsweise eine halbe Million Frauen und auch etliche Männer die Umsetzung des Gleichstellungsartikels forderten. Dabei stellte sich die Grundsatzfrage, ob es sich um einen Streik handelte, ob denn Hausfrauen und Studentinnen überhaupt streiken können. Für erwerbstätige Frauen stellte sich die Frage, ob sie im Land des Arbeitsfriedens auch streiken dürfen. Schliesslich richtet der Artikel den Blick auf die Reaktionen und Berichterstattung der Medien, welche den Streik zahlreich als grosses Fest bezeichneten und somit die Bewegung entpolitisierten.»
Direkter Zugang zum Artikel (academia.edu)
Index 
 

Rechtsprechung
Jurisprudence

SCHWEIZ: STREIKRECHT

 

Kantonales Streikverbot für Pflegepersonal aufgehoben

 

BGer, Urteil vom 9. Oktober 2018, 8C_80/2018, Erwägung 4.3.1, zur Veröffentlichung vorgesehen.

  
Das Bundesgericht entscheidet, dass ein allgemeines gesetzliches Streikverbot für das Pflegepersonal, wie es Art. 68 Absatz 7 des Gesetzes über das Staatspersonal (StPG FR) des Kanton Freiburg im Jahre 2017 neu vorgesehen hatte, unverhältnismässig ist.
Es heisst die Beschwerde zweier Pflegepersonen gut. Nach Art. 28 Abs. 4 BV, der die Voraussetzungen des Streiks definiert, kann zwar gewissen «Kategorien von Personen» das Streiken gesetzlich verboten werden, aber ein generelles Streikverbot für Pflegepersonen stehe in keinem vernünftigen Verhältnis zum angestrebten Ziel: die unverzichtbaren Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung sicherzustellen. Ein solches Verbot unterscheide nicht zwischen den verschiedenen Arten bzw. Aufgabenbereichen von Pflegepersonen, nämlich etwa solchen, die für die Gesundheit oder das Leben der Patienten unabdingbar seien und anderen. Dies gelte umso mehr als das StPG FR bereits die rechtmässige Ausübung des Streikrechts sehr strengen Bedingungen unterworfen habe. Das StPG FR sieht nämlich eine Ausnahme­bestimmung vor, dass das Recht auf Streik beschränkt werden könne, gerade wenn die öffentliche Sicherheit, Ordnung oder Gesundheit aufrechterhalten werden müsse. Darüber hinaus bestimmten Kategorien von Personen das Streiken ganz zu verbieten, sei nicht notwendig.
Direkter Zugang zum Urteil (bger.ch)
Index

SCHWEIZ: STREIKRECHT

 

Keine missbräuchliche Kündigung infolge Streiks

 

BGer, Urteil vom 17.Dezember 2018, 4A_64/2018

  
Die Beschwerde von 20 Mitarbeitenden gegen das Spital (=Stiftung X) wegen missbräuchlicher Kündigung infolge Streiks wird abgewiesen.
Spital X hat seine Mitarbeitenden im April 2012 darüber informiert, dass per Ende 2012 ihr Gesamtarbeitsvertrag CCT Santé 21 gekündigt werde, infolge Restrukturierung (Wechsel zur Gruppe Y) und weil sie vom Staat nicht als gemeinnützige Stiftung anerkannt worden war. Die Mitarbeitenden befürchteten eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Es kam zu Treffen mit der Spitalleitung und in der Folge wurden zwei Gewerkschaften eingeschalten. Die Schlichtungsverhandlungen blieben erfolglos. Darauf teilte die Spitalleitung mit, dass der Gesamtarbeitsvertrag CCT Santé 21 bis zum 31. Dezember 2012 in Kraft bleiben werde und der Arbeitsfrieden gewahrt werden müsse. Die Gruppe Y macht in der Folge die Aufnahme des Spitals X in ihre Gruppe von der Zustimmung der Mitarbeitenden abhängig. Die durchgeführte Abstimmung ergibt, dass über zwei Drittel des Personals dafür stimmte, ein Fünftel dagegen. Weitere Verhandlungen – nun mit der Gruppenleitung Y – scheitern jedoch. Am 26.11.2012 kommt es zum Streik der Mitarbeitenden. Gruppe Y teilt Ende 2012 allen Mitarbeitenden mit, dass die Wiederaufnahme der Arbeit vereinbart sei und der alte Vertrag CCT Santé 21 bis Ende 2013 gelten solle. In der Folge erklärten die Gewerkschaft im Namen von 26 Mitarbeitenden am 23. Januar 2013, dass sie am CCT Santé 21 festhalten wollten und diesen nicht mehr verhandle. Gruppe Y fordert sie im Januar 2013 zur Wiederaufnahme der Arbeitstätigkeit auf, unter Androhung der Kündigung. 26 (von 335) Mitarbeitende streiken weiter, worauf ihnen gekündigt wird. 
E. 4.3: Die Rechtmässigkeit eines Streiks hängt kumulativ von vier Bedingungen (Art. 28 Abs. 3 BV sog. «inhärente Bedingungen»): 
1.) Der Streik muss sich auf die Arbeitsbeziehungen beziehen. Genauer gesagt, muss es sich um eine Frage handeln, die durch einen Tarifvertrag geregelt werden kann. Ausgeschlossen sind «politische Streiks» im weitesten Sinne, d.h. solche, die keinen Zusammenhang mehr mit dem Arbeitsverhältnis haben.
2.) Der Streik muss im Einklang mit den Verpflichtungen zur Erhaltung des Arbeitsfriedens oder zur Schlichtung stehen (Art. 357a Abs. 2 OR). Dies ist die Verpflichtung des relativen Friedens, die von der Verpflichtung des absoluten Friedens zu unterscheiden ist, welche die Verpflichtung auf nicht im Vertrag geregelte Angelegenheiten ausweitet und nur dann besteht, wenn der Tarifvertrag dies ausdrücklich vorschreibt. Die Verpflichtung zur Wahrung des Arbeitsfriedens - sowohl relativ als auch absolut - ist mit dem Bestehen eines Tarifvertrages verbunden. Sie endet mit dem Ende des Vertrages oder wenn eine Partei den Tarifvertrag kündigt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Streik sofort möglich ist, da der Streik gemäss dem Grundsatz der ultima ratio voraussetzt, dass alle Mittel der Verhandlung und des Vergleichs erprobt und gescheitert sind.
3.) Der Streik muss den Grundsatz der Verhältnismässigkeit wahren. Dieser Grundsatz ergibt sich aus der Aufforderung Konflikte «so weit wie möglich» durch Verhandlung oder Mediation zu lösen (Art. 28 Abs. 2 BV). 
4.) Schliesslich muss der Streik von einer Arbeitnehmervereinigung getragen werden resp. unterstützt werden, die in der Lage ist, einen Tarifvertrag abzuschliessen (vgl. Art. 356 OR).
Das Bundesgericht kommt in dem konkreten Fall E. 5 zum Schluss, dass der Streik nicht rechtmässig gewesen war, v.a. weil es den Streikenden ab 23. Januar nicht mehr um den konkreten Tarifvertrag ging, sondern nur noch um Protest, womit das BGer mit den Vorinstanzen von einem «politischen Streik» ausging. Auch die zweite Voraussetzung sei nicht erfüllt, denn mit dem Angebot der Verlängerung des Tarifvertrags bis Ende 2013 sei ein Streik zum damaligen Zeitpunkt nicht verhältnismässig gewesen; der Streik habe seine ultima ratio Funktion verloren, da der Tarifvertrag CTT Santé noch bis Ende 2013 galt. 
Direkter Zugang zum Urteil (bger.ch)
Index

SCHWEIZ: RECHT UND FEMINISTISCHER AKTIVISMUS


Zita Küng zu Legalität und Legitimität von Frauenstreiks


21. Mai 2019

Das FRI organisierte zusammen mit den Demokratischen Jurist*innen Schweiz (DJS) eine Veranstaltung zum Frauenstreik. Zita Küng, erfahrene Juristin, Feministin und Aktivistin, streikte 1991 und tut es auch 2019. Sie erläuterte uns die rechtlichen Rahmenbedingungen von Frauenstreiks in der Schweiz und diskutierte mit uns über Interaktion von politischem Aktivismus und Recht und konkret über das Potential der Legitimation politischer Streiks nicht (nur) durch Recht sondern durch politische Bewegungen.
Zita Küng legte ausführlich dar, inwiefern sich der Frauenstreik von anderen Streikformen unterscheidet und machte deutlich, dass sich gerade aufgrund dieser Andersartigkeit bereits 1991 aber auch 2019 Widerstand dagegen formiert(e). Obwohl die Schweiz grundsätzlich wenig Erfahrung mit Streikkultur hat, ist der Frauenstreik mit seiner umfassenden Forderung nach Gleichstellung auf allen gesellschaftlichen Ebenen etwas Aussergewöhnliches. Konkret richtet sich beispielsweise die Forderung nach gleichem Lohn gleichermassen an Arbeitgebende wie an die Politik. Seit Jahrzehnten arbeiten Feminist*innen und Frauenrechtler*innen mit den unterschiedlichsten Mitteln daran, den Verfassungsauftrag nach tatsächlicher Gleichstellung zwischen Mann* und Frau* zu verwirklichen. Und trotzdem gibt es nach wie vor eklatante Ungerechtigkeiten. Aus diesem Grund, so Zita Küng, ist der Streik jetzt als ultima ratio legitim. Gleichzeitig muss uns klar sein: Dieser Streik findet nicht in einem gesetzlich vorgesehenen Rahmen statt. Frauen* gehen Risiken ein, wenn sie streiken, die rechtlichen Konsequenzen sind nur schwer absehbar. Was aber klar ist: Ein Streik ist jetzt nötig, um Art. 8 Abs. 3 BV endlich durchzusetzen, und er wird etwas bewirken. Zita Küngs kluge Überlegungen und die anschliessende engagierte Diskussion verhalfen den Anwesenden zu einem klareren Blick auf die rechtlichen und politischen Voraussetzungen und Konsequenzen des Streiks am 14. Juni 2019. So gestärkt können wir uns nun voller Elan in die weiteren Streikvorbereitungen stürzen. 
Index 

SCHWEIZ: MEINUNGSÄUSSERUNGSFREIHEIT VON JOURNALIST*INNEN

 

Warum eine «10 vor 10»-Moderatorin einen Frauenstreikbutton tragen darf.

 

Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen, 4. Oktober 1991 (JAAC AAC 57.46)

 
Im Rahmen der dem Veranstalter eingeräumten Programmautonomie steht auch seinen Mitarbeiter*innen – unter strengeren Voraussetzungen als Dritten – das Recht auf freie Meinungsäusserung zu. Eine Moderatorin darf sich mit einem Hinweis auf den kommenden Frauenstreiktag verabschieden.
In der am 13. Juni 1991, Vorabend des «Frauenstreiktags», ausgestrahlten Sendung «10 vor 10» des Fernsehens der deutschen und rätoromanischen Schweiz (DRS) trug die Moderatorin auf ihrem Kleid den bekannt gewordenen lilafarbenen Protestknopf zum Anlass des nationalen «Frauenstreiks». Am Ende der Sendung verabschiedete sich die Journalistin mit folgenden Worten: «Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, ich verabschiede mich schon heute Donnerstag von Ihnen. Morgen ist – sie haben es sicher mitbekommen – landesweiter Frauenstreiktag. Ich wünsche ihnen einen geruhsamen Abend und eine gute Nacht». Die UBI argumentierte, dass Meinungen, die weder terroristischer noch staatsfeindlicher Natur seien, auch Journalist*innen in ihrer Tätigkeit zugestanden werden müssen. Unter Verweis auf Art. 55bis Abs. 3 aBV, den heutigen Art. 93 Abs. 3 BV, stellte die UBI klar, dass das Auftreten mit Streikbutton und der mündliche Hinweis weder die Unabhängigkeit von Radio und Fernsehen gefährde noch die Pflicht zur Ausgewogenheit verletzte. Erstens handele es sich dabei um eine ‚bloss beiläufige Meinungsäusserung zu einem bekannten politischen Ereignis‘, und zweitens habe das Schweizer Radio und Fernsehen schon mehrere kontroverse Sendungen zum Thema ausgestrahlt, so dass alle politischen Positionen dazu ausreichend beleuchtet worden seien.
Direkter Zugang zum Urteil (vpb.admin.ch)
Index

SCHWEIZ: KÜNDIGUNG WEGEN FEMINISTISCHEN ENGAGEMENT

 

Kein verfassungsmässiges Recht auf einen Frauenstreik

 

Bezirksgericht Bülach, 22. Dezember 1994 (JAR-1995-169)

 
Einer Kioskangestellten war im Januar 1992 missbräuchlich u.a. aufgrund ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt worden. Das Bezirksgericht Bülach stellte jedoch fest, dass eine Kündigung alleine aufgrund der Teilnahme am Frauenstreiktag zulässig gewesen wäre. 
Das Gericht behauptete, beim Frauenstreik 1991 hätte es sich um einen politischen Streik gehandelt und dieser falle nicht unter den Schutz der Koalitionsfreiheit. Deshalb könne sich die Klägerin nicht auf Art. 336 I lit. b OR berufen.
Direkter Zugang zum Urteil (pdf.)
Index

SVIZZERA: DIRITTO DI SCIOPERO E CAUSA DELLE DONNE

 

Il Tempo di silenzio è passato*

 

2019

Uscire dalla legalità per entrare nel diritto[1]
Ho esitato a lungo prima di scrivere questo testo: in quanto giurista so che dottrina e giurisprudenza considerano illecito lo sciopero femminista e delle donne del 14 giugno 2019, nel senso che un’astensione dal lavoro dipendente, quel giorno, costituirebbe una violazione del contratto di lavoro, un’assenza ingiustificata. Anche se – e questo va sottolineato – dottrina e giurisprudenza sono altrettanto concordi nel ritenere che eventuali sanzioni, in modo particolare un licenziamento, sarebbero sproporzionate e persino abusive.
Ma questa è solo una parte della verità.
Anche lo sciopero generale del 1918 è stato considerato uno sciopero politico, non avente cioè quale obiettivo una modifica delle condizioni di lavoro presso un determinato datore di lavoro. Ma quando la ditta Fritz Marti di Berna ha cercato di procedere nei confronti dell’associazione cantonale operai metallurgici e orologieri, il Tribunale federale ha respinto la loro richiesta (DTF 45 II 557 dell’11 novembre 1919).
Pure lo sciopero delle donne del 1991 è stato ritenuto uno sciopero politico, che non rientrerebbe quindi nel concetto di libertà di coalizione (oggi esplicitamente protetta all’art. 28 della Costituzione federale sulla libertà sindacale). Ma i commentari vi dedicano al massimo una frase e a parte una sentenza del Tribunale distrettuale di Bülach, che in definitiva ha giudicato abusivo il licenziamento di una venditrice militante, non sono note sanzioni che sarebbero state adottate nei confronti delle scioperanti.
Più che di una questione giuridica si tratta quindi di una questione politica: i datori di lavoro che dovessero adottare delle sanzioni nei confronti delle lavoratrici (e dei lavoratori solidali) che partecipassero allo sciopero non manifesterebbero né una particolare sensibilità per la parità dei sessi, né promuoverebbero la loro immagine di azienda al passo con i tempi. Come dicono i sindacati: quello che è illecito non è lo sciopero, ma il perdurare delle discriminazioni nei confronti delle donne!
Ma c’è dell’altro: chi si è pronunciato sulla “liceità” o meno dello sciopero del 14 giugno, lo ha fatto riferendosi unicamente alla legislazione interna. La Svizzera ha però firmato diverse convenzioni internazionali[2] che proteggono il diritto di sciopero in una concezione più ampia, non solo quindi di difesa degli interessi di lavoratrici e lavoratori legati direttamente al rapporto di lavoro, ma di interessi economici e sociali più ampi, i cui obiettivi non sono limitati ad una modifica delle condizioni di lavoro presso un determinato datore di lavoro.
Tuttavia, l’attuale capa dell'ambito direzionale Diritto pubblico dell'Ufficio federale di giustizia in un suo testo sul diritto di sciopero e di serrata[3], scrive che nella misura in cui obiettivo dello sciopero sono delle richieste all’indirizzo del legislatore, lo sciopero politico continuerebbe ad essere vietato perché l’ordinamento giuridico svizzero disporrebbe di strumenti di partecipazione democratica fondamentalmente sufficienti. Dimenticando che non disponiamo del diritto di iniziativa legislativa e che in Svizzera il 25% ca. dei/delle residenti non gode del diritto di voto e di iniziativa. Tra le lavoratrici e i lavoratori questa percentuale è anche maggiore. Va aggiunto, come hanno rilevato in molte in occasione della recente serata sul diritto di sciopero, che il problema non è tanto che non abbiamo le leggi che vietano la discriminazione basata sul sesso e impongono (imporrebbero …) a Confederazione, Cantoni e Comuni di promuovere la parità, ma che queste norme non vengono applicate. Quali altri mezzi ci rimangono se non scioperare?
L’interpretazione di una legge – in questo caso il concetto di sciopero –, la legittimità di questo mezzo di lotta, la proporzionalità, possono comportare risposte differenti secondo il periodo e le idee dominanti.
Sta quindi anche a noi affermare decise e forti:
abbiamo il diritto di protestare!
abbiamo il diritto di manifestare!
abbiamo il diritto di associarci!
abbiamo il diritto di scioperare per la parità e contro ogni discriminazione!
E abbiamo il diritto di esprimere la nostra adesione allo sciopero rifiutando di prestare il nostro lavoro per un giorno, qualche ora o almeno per un momento, perché sarebbe contradditorio predicare queste libertà riconosciute dalla Costituzione giudicandole al contempo illecite, seppur sotto il solo profilo del diritto del lavoro[4].

*Titolo preso a prestito da un articolo di Isabelle Fellrath, docteure en droit, avocate en l’étude Swisslegal, apparso su Le Temps del 30 aprile 2019, che consiglio di leggere e che sarà ripreso dalla Newsletter genderlaw del FRI 2019#2
[1] Romeo Manzoni, filosofo libera-radicale in Vita Nova, Ginevra 7.4.1889 (una sua breve biografia sul dizionario storico della svizzera: www.hls-dhs-dss.ch
 
[3] Dr. Iur. Susanne Kuster, Streik und Aussperrung aus verfassungs- und völkerrechtlicher Sicht, in Jusletter 7 marzo 2015
[4] Si veda a questo proposito un’interessante sentenza della Corte di Cassazione civile italiana, del 21.08.2004, n. 16515
Index

SUISSE: LIBERTÉ SYNDICALE


Considérations sur le Droit de grève 

 
Par Isabelle FELLRATH
On parle du 14 juin plus sous l’angle de la légitimité de l’action envisagée que du bien fondé des revendications exprimées. Subtile : on élude le débat de fond en tergiversant sur les incertitudes de forme. Dans un chaos le plus parfait, certains employeurs se montrent magnanimes, offrant à leurs employé(e)s la possibilité de prendre un jour de congé pour l’occasion. Les géants orange de la distribution, plus pragmatiques et alarmistes, fixent des quotas de fonctionnement minimum ; qu’ils se rassurent, leurs performances ne seront pas tant affectées par l’absence de leur personnel féminin que par la réduction de la clientèle. Et puis il y a les irréductibles intransigeants et sanctionnateurs, notamment dans le secteur horloger, champions de la rigoureuse ponctualité. Tous en revanche sont unanimes : le mouvement du 14 juin – un « moyen de combat relevant du droit collectif du travail » plus qu’une grève proprement dite –  est illicite dans la mesure où les conditions de son exercice ne seraient pas réalisées (art. 28 CstF, et implicite art. 11 CEDH). D’abord, le mouvement ne se rapporterait pas aux relations de travail mais s’apparenterait plus à une grève politique visant à faire pression sur les autorités et les entreprises. La dimension pluridisciplinaire, plurigénérationelle et plurisectorielle est l’élément charnière du mouvement. L’expérience enseigne qu’il est illusoire de prétendre agir effectivement sur des conséquences spécifiques – les discriminations salariales, la sous-représentation des sexes dans divers secteurs par exemple – sans prendre en considération les causes contextuelles qui les perpétuent (E. Badinter, Le Conflit : la femme et la mère, Flammarion 2010, chap. IV et V.). Ensuite, le mouvement ne serait pas conforme aux obligations de préserver la paix du travail et d’épuiser tous les moyens de négociation et de conciliation préalables (ultima ratio). Il est vrai que l’ancrage constitutionnel de l’égalité des sexes ne date « que » de 1981 et que la complexité et les enjeux de la cause égalitaire sont tels que des décennies ne sont pas de trop pour en venir à bout. Par ailleurs, le principe de la proportionnalité ne serait pas respecté puisqu’il existerait des mesures moins incisives pour atteindre le but visé. Lesquelles ?  Enfin, la grève ne serait pas appuyée par une organisation de travailleurs au sens stricte du terme ; il ne s’agit donc pas d’un « acte d’association ». Exit les femmes non syndiquées.
Admettons. Le mouvement est principalement politique et pourrait dès lors ne pas rentrer dans le cadre obtus du droit suisse. Et alors ? Sous réserves du respect des restrictions classiques bien comprises des services publics indispensables encore récemment rappelées par notre Haute Cour (ATF 144 I 306 c. 4.3.1), les employeurs publics ou privés sanctionneront-ils les employé(e)s qui braveraient les interdits faute d’autres outils légaux pour justifier de leur absence ? Faut-il s’attendre à des avertissements, des suspensions du versement de rémunération ou des déductions de vacances proportionnelles à la suspension de la prestation de travail, voire pire, des licenciements immédiats? On en doutera. Non pas tant parce que ces mesures ne seraient pas légales. Elles le seraient, sous réserve du licenciement qui, même précédé d’un avertissement avant la date fatidique (une menace donc) serait disproportionné, un jour de grève n’impliquant vraisemblablement pas une « rupture définitive du rapport de confiance »(ATF 111 II 245 p. 259). On en doutera parce que ces mesures ouvriraient inévitablement la boite de pandore d’injustifiables inégalités. On en doutera parce qu’à l’ère du tout public inauguré par le mouvement #MeToo, il est illusoire de penser que les sanctions qui seraient prises resteraient cloitrées dans l’enceinte d’un foyer, d’un bureau, d’une entreprise ou d’une administration. Le temps du silence résigné, pour bon nombre, est révolu. Il est en réalité probable que les sanctions seront rares, non pas tant par solidarité que par opportunisme, afin d’enrayer le mouvement à sa source et d’éviter qu’il ne s’exacerbe et ne perdure au-delà de quelques heures de débrayage. 
Cela clarifié, il serait primordial de maintenir, dans ce climat bon-enfant, une certaine mesure de contestation et de formuler des prétentions simples et claires, inspirées par exemple des dix revendications formulées par le Syndicat des services publics (SSP), afin que l’on se souvienne du 14 juin non pour le débat de forme, mais pour les questions de fond soulevées.
Cet article a été publié dans Le Temps, 30 avril 2019, p. 8

 [AF1]Lien vers l’arrêt : http://relevancy.bger.ch/php/clir/http/index.php?lang=de&type=show_document&highlight_docid=atf://111-II-245:de&print=yes

Index

ITALIA: DIRITTO DI SCIOPERO

 

Lo sciopero politico non è illegale

 

Corte die Cassazione civile, 21.08.2004, n. 16515
 

Lo sciopero politico è legittimo e lecito sia sul piano penale che su quello civile. Una sentenza della Cassazione civile italiana che può essere applicata anche allo sciopero per la causa delle donne.
Nel caso di uno sciopero nell'anno 1991 all'occasione di una protesta contro la guerra in Kossovo la Corte di Cassazione civile ha ritenuto il comportamento della società datrice di lavoro come antisindacale perché aveva riportato l'indicazione "ore non lavorate" anziché "ore sciopero" sui listini paga degli e delle aderenti allo sciopero. Decidendo a favore delle lavoratrici e dei lavoratori, la Corte ha sottolineato che l'art. 40 della Costituzione tutela non solo lo sciopero che ha come destinatari/e i e le datori/datrici di lavoro ma anche quello di natura economica-politica o solo politica (e anche di protesta o solidarietà), sia da un punto di vista penale, sia civile. Lo sciopero politico viene considerato illegittimo solo se ha carattere rivoluzionario con l'obbiettivo di «sovvertire l’ordinamento costituzionale» o quando «sormonta i limiti di una legittima forma di pressione (…) volta a bloccare o ostacolare l'esercizio di poteri legittimi medianti i quali si esprime direttamente o indirettamente la sovranità popolare». La stessa argomentazione può essere applicata allo sciopero per la causa delle donne che, essendo anche esso uno sciopero politico, per lo meno in Italia non può essere interpretato come  penalizzante per chi vi aderisce. 
 «Lo sciopero per fini non contrattuali consistenti nel contrasto e nell'opposizione all'invio di un contingente militare dello Stato italiano in territorio estero è legittimo e lecito sul piano non solo penale, ma anche civile, (v. Corte cost. n. 290 del 1974). Ne consegue che comportamenti del datore di lavoro diretti a contrastare l'iniziativa del sindacato che tale sciopero abbia proclamato, quale la valutazione come assenza ingiustificata dal lavoro della partecipazione dei dipendenti allo sciopero, possono costituire condotta antisindacale assoggettabile.»
Accesso diretto alla sentenza (pdf.)
Index

Rechtspolitik
Objets politiques

SCHWEIZ: VERNEHMLASSUNG UND BOTSCHAFT DES BUNDESRATES

 

Vaterschaftsurlaub-Initiative


Vernehmlassungsstellungnahmen der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen EKF und der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten SKG (Februar 2019)
Beide Stellungnahmen zur parlamentarischen Initiative 18.441 befürworten die Einführung eines Vaterschaftsurlaubes als Beitrag zu einer egalitären Rollenverteilung. Ein zweiwöchiger «Vaterschaftsurlaub», wie er von der SGK-S als indirekter Gegenentwurf zur Vaterschaftsurlaubs-Initiative (dazu Newsletter 2016#3) vorgeschlagen wird, ist jedoch absolut unzureichend. Um wirklich Sinn zu machen, muss der Vaterschaftsurlaub von ausreichender Dauer sein. Die in der Volksinitiative vorgeschlagenen vier Wochen sind damit das absolute Minimum. 
Zur Finanzierung führt die SKG aus, dass die Kosten kein unüberwindbares Hindernis wären, da die Finanzlage der EO gut ausschaut und ein Vaterschaftsurlaub von vernünftiger Dauer dazu beiträgt, dass die Frauen berufstätig bleiben, womit ein Teil der zusätzlichen Abgaben im Zusammenhang mit einem solchen Urlaub kompensiert werden.
Die EKF ihrerseits unterstreicht erneut die Relevanz einer Elternzeit (eines «Elternurlaubs») von mindestens 24 Wochen für Mütter und Väter (d.h. anschliessend an den – geburtsbezogenen - Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub), die es beiden Elternteilen ermöglicht, auch nach der Geburt eines Kindes ihre Erwerbsbiografien weiterzuentwickeln und miteinander eine faire Arbeitsteilung auszuhandeln. Auch der vorgeschlagene lange Zeitraum nach der Geburt (6 Monate) und die Wahlmöglichkeit zwischen einem wochenweisen und einem tageweisen Bezug verfehlen das Ziel, dass sich Väter in die veränderte Familiensituation mit dem Neugeborenen besser einbringen können. Höhe und Bemessung des Taggeldes soll wie bei der Mutterschaftsentschädigung erfolgen. Abgelehnt wird explizit auch die Variante eines 16wöchigen «Elternurlaubs»: Das ILO-Uebereinkommen legt als Mindeststandard für den Mutterschaftsurlaub 14 Wochen fest.
Die Kommission hielt an ihrem Entwurf fest. Das Geschäft ist behandlungsreif für die Sommersession. 

Der Bundesrat hat am 1. Juni 2018 die Botschaft zur Vaterschaftsurlaub-Initiative verabschiedet und beantragt den eidgenössischen Räten, die Initiative abzulehnen.

Der Bundesrat ist der Auffassung, dass die Einführung eines Vaterschaftsurlaubs in der Verantwortung der Sozialpartner liegt und nicht gesetzlich geregelt werden soll. Ein Vaterschaftsurlaub würde die Wirtschaft vor grosse Herausforderungen stellen und die Unternehmen stark belasten. Im Gegenzug betont der Bundesrat, dass der Auf- und Ausbau von bedarfsgerechten familienergänzenden Betreuungsstrukturen vorangetrieben werden soll, wobei dies für den Bundesrat klar Aufgabe der Kantone und der Gemeinden ist. Deshalb will er auch die Weiterführung des Impulsprogramms zur Schaffung von Betreuungsplätzen einstellen. Ferner sollen bei der Bundessteuer künftig Betreuungskosten bis zu 25'000 Franken (heute bis zu 10'001 Franken) vom Einkommen abgezogen werden können. 
Direkt zur Stellungnahme der EKF (ekf.admin.ch)
Direkt zur Stellungahme der SKG (equality.ch)
Direkt zu den Vernehmlassungsunterlagen (parlament.ch)
Direkt zum Geschäft (parlament.ch)
Direkt zur Botschaft des Bundesrates (admin.ch)
Index

SCHWEIZ: BOTSCHAFT DES BUNDESRATES

 

Steuerliche Begünstigung
von Kinderdrittbetreuungskosten


BBI 2018 3019 Botschaft vom 9. Mai 2018 zu einer Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer.
«Die Gesetzesvorlage verfolgt das Ziel, dem inländischen Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Dies soll durch die stärkere Berücksichtigung der Kosten für die Kinderbetreuung im Steuerrecht erreicht werden. Eltern sollen bei der direkten Bundessteuer die Kosten für die Drittbetreuung ihrer Kinder bis maximal 25 000 Franken pro Kind vom Einkommen abziehen können.»
Direkt zur Botschaft des Bundesrates (admin.ch)
Index

SUISSE: INTERPELLATIONS ET MOTIONS AU NIVEAU FEDERAL

 

Amélioration de la protection des mères contre le congé abusif pendant la grosses, le congé de maternité et au retour du congé de maternité

 

Interpellations 19.3177 et 19.3391
Motions 19.3058, 19.3059, 19.3175 et 19.3176
Initiative parlementaire 19.406


Les objets politiques 19.3177, 19.3175 et 19.3176 ont été déposés par Nadine Masshardt, les objets 19.3059, 19.3058, 19.3175, 19.406 par Mathias Reynard et l’objet 19.3391 par Aline Trede.
Les trois député·e·s ont déposé ces sept objets sur la base du constat que les licenciements abusifs liés à la grossesse ou à la maternité ont fortement augmenté en Suisse au cours des dernières années.
Les interpellations interrogent le Conseil fédéral, d’une part, sur la politique des Ressources humaines de la Confédération et, d’autre part, sur ce qu’il pense de la qualité de la protection accordée par le droit en vigueur aux mères (et aux pères).
Par les motions, il est demandé au Conseil fédéral de procéder aux modifications légales, d’une part, en renforçant la protection des mères (y compris pendant le temps d’essai) pendant la grossesse et le congé maternité et, d’autre part, en augmentant les sanctions des employeurs et employeuses.
Le Conseil fédéral propose de rejeter les motions. Il n’a pas encore apporté de réponses aux interpellations et à l’initiative parlementaire.
Direkt zur Interpellation (parlament.ch)
Index

SUISSE (CANTON DE VAUD): PROJET DE LOI

 

Interdiction des publicités idéalisant ou dégradant les femmes dans l’espace public


Exposé des motifs et projet de loi modifiant la loi sur les procédés de réclame
Rapport du Conseil d’Etat au Grand Conseil sur la motion Sandrine Bavaud demandant au Conseil d’Etat de légiférer afin d’interdire les publicités idéalisant ou dégradant les femmes sur l’espace public (11_MOT_136)


Adopté par le Conseil d’Etat le 30 mai 2019.
Ce projet de loi constitue une réponse à une motion déposée le 14 juin 2011 et adoptée par le Grand Conseil le 21 juin 2012. Il prévoit d’interdire les procédés de réclame sexiste sur le domaine public et le domaine privé visible du domaine public (article 5b al. 1eren projet de la loi sur les procédés de réclame; ci-après «la loi»). Le projet de loi qualifie de «sexistes» les procédés de réclame dans lesquels «des hommes ou des femmes sont affublés de stéréotypes sexuels mettant en cause l’égalité entre les sexes; est représentée une forme de soumission ou d’asservissement ou est suggéré que des actions de violence ou de domination sont tolérables; les enfants ou les adolescents ne sont pas respectés par un surcroît de retenue dû à leur âge; il n’existe pas de lien naturel entre la personne représentant l’un des sexes et le produit vanté; la personne sert d’aguiche, dans une représentation purement décorative; la sexualité est traitée de manière inconvenante» (article 5b al. 2 en projet). Toute contravention est passible d'une amende jusqu'à CHF 2 000.- (CHF 4 000.- en cas de récidive), sans préjudice d’autres mesures administratives (article 26 de la loi). Le projet vise à mieux garantir l’égalité des femmes et des hommes en raison de l’impact des publicités sur les représentations, les opinions et les comportements. Il vise aussi à protéger la dignité humaine, à éviter que les enfants ne soient incités à une sexualisation précoce ou à se percevoir comme des objets sexuels. Il vise en outre à lutter contre les violences conjugales et les agressions sexuelles; l’article 12 al. 1erde la Convention du Conseil de l'Europe sur la prévention et la lutte contre la violence à l'égard des femmes et la violence domestique (Convention d’Istanbul) impose à cet égard de prendre des mesures pour éradiquer les préjugés et pratiques fondées sur l’infériorité des femmes ou sur un rôle stéréotypé des femmes et des hommes. Enfin, il vise à éviter de provoquer des troubles alimentaires et à protéger contre l’endettement. 
Accès direct au projet de loi et au message (publidoc.vd.ch)
Index

Agenda

SCHWEIZ, Zürich: Lesung und Referat

6. Juni 2019

«Wenn Frau will, steht alles still»


Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich / Ort: Stadthausquai 17, Zürich / Sprache: Deutsch

«Wenn Frau will, steht alles still!» war das Motto des Frauenstreiks von 1991. Effektiv stand nicht alles still, vielmehr hat sich viel bewegt an diesem Tag und in der Folgezeit. Am 14. Juni 1991 führten Frauen in der ganzen Schweiz kleine und grosse, provokative, spielerische und ironische Aktionen durch. Der erfolgreiche Frauenstreik war das Resul­tat der dynamischen Wechselwirkung von Emo­tionalisierung und Institutionalisierung, beides zentrale Momente einer geglück­ten und erfolgreichen Bewegung. Dass es 1991 zum Frauenstreik kam, hatte eine Vor­geschichte, die sich mit heute vergleichen lässt. In welcher historischen Tradition steht der Frauenstreik 2019? Wie ist der Begriff «Streik» in diesem Zusammenhang zu verstehen? Was sind die Bedingungen für einen Erfolg?»

Die Historikerin Elisabeth Joris gibt einen Überblick über Vorgeschichte, Allianzen und Brüche in der Frauenstreikbewegung.
Informationen (stadt-zuerich.ch)
Index 

SCHWEIZ, Bern: Podiumsdiskussion

12. Juni 2019

Fokus Frauenstreik 2019: Erfolg in der Wissenschaft


Akademien der Wissenschaften Schweiz / Ort: Cantina dell'Accademia im Haus der Akademien, Bern / Sprache: Deutsch
«Anlässlich des Frauenstreiks am 14. Juni haben Wissenschaftlerinnen aus der ganzen Schweiz ein Manifest mit zwanzig Forderungen für einen zukunftsgerichteteren Wissenschaftsbetrieb erarbeitet, welches in der Cantina dell’Accademia vorgestellt und diskutiert wird.»
Es diskutieren mit:
Dr. Francesca Falk – Departement für Zeitgeschichte, Universität Freiburg, Mitverfasserin Manifest 

Manuela Hugentobler, MLaw – Institut für öffentliches Recht, Universität Bern, Mitverfasserin Manifest 

Prof. Dr. Astrid Epiney – swissuniversities: Kammer Universitäre Hochschulen, Vorstand und Universität Freiburg, Rektorin 

Prof. Dr. Angelika Kalt – Schweizerischer Nationalfonds SNF, Direktorin 

Prof. Antonio Loprieno – Akademien der Wissenschaften Schweiz, Präsident
Informationen (pdf.)
Index 

SCHWEIZ, Zürich: Podiumsdiskussion

12. Juni 2019

Journalismus trifft Wissenschaft. Ein Gespräch zum Frauen*streik und zur Rolle der Sprache


Veranstalter: Think Thank Gender & Diversity Schweiz / Ort: Kulturhaus KOSMOS, Zürich / Sprache: Deutsch

«Sprache schafft Wirklichkeit. Sie formt unser Denken und prägt unser Handeln. Nicht nur worüber wir berichten oder wozu wir forschen spielt eine Rolle, sondern auch wie wir die Themen beleuchten und der Öffentlichkeit kommunizieren. Anlässlich des zweiten schweizweiten Frauen*Streiks vom 14. Juni 2019 diskutieren wir über die Rolle und Wirkung von Sprache in der öffentlichen Wahrnehmung. Wie wird über den Frauen*Streik und seine Forderungen berichtet? Wie können feministische Themen vermittelt werden und mit welchen Herausforderungen sehen sich Journalismus und Wissenschaft gegenwärtig konfrontiert? Wie prägt geschlechter‐gerechte Sprache den öffentlichen Diskurs? Was wird mitgedacht, wenn ‘mitgemeint’ wird? Welche Verantwortung tragen Wissenschaftler*innen und Journalist*innen? Idealismus vs. Pragmatismus?»


Es diskutieren mit:
Prof. Dr. Caroline Arni (Departement Geschichte, Universität Basel)
Prof. Dr. Andrea Maihofer (Zentrum Gender Studies, Universität Basel)
Larissa M. Bieler (Chefredaktorin und Direktorin swissinfo.ch)
Adelina Gashi (Redaktorin Zürcher Studierendenzeitung)
Brigitte Hürlimann (Republik‐Reporterin)
Moderation:
Marguerite Meyer (Journalistin)
Informationen (gendercampus.ch)
Index 

DEUTSCHLAND, Berlin: Vorlesung

26. Juni 2019

«Prekäre Arbeit - Prekäre Liebe?»


Veranstaltet von: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin / Ort: Humboldt-Universität / Sprache: Deutsch
«Im Zentrum gesellschaftlicher Debatten stehen die massiven Veränderungen der Arbeitswelt. Doch was bedeutet es für die ‚Liebe‘, die Paar- und Nahbeziehungen und die Lebenszusammenhänge von Menschen, wenn Erwerbsarbeit unsicher wird? Aus einer anerkennungstheoretischen Perspektive im Anschluss an Axel Honneth und Judith Butler zeigt der Vortrag auf, wofür prekär beschäftigte Menschen in ihren unsicheren Lebensverhältnissen Anerkennung suchen und unter welchen Anerkennungsdefiziten sie leiden, wobei zwischen prekär beschäftigten Paaren und prekär Beschäftigten ohne Paarbeziehung unterschieden wird. Ausgehend von einer grundlegenden Anerkennungsbedürftigkeit (Honneth) und Verletzbarkeit (Butler) skizziert der Vortrag Politiken der Ent_Prekarisierung.»
Informationen (hu-berlin.de)
Index 
 
 
Switzerland, Geneva: Summer School

8th - 12th July 2019

Prejudice, discrimination and the diversity challenge


Organized by the Univerity of Geneva / Lieu: Geneva / Langues: english
«Prejudice and discrimination are often causes of individuals’ suffering, social inequalities, and human conflicts in contemporary societies. Prejudice and discrimination are pervasive, difficult to counteract, and persisting even in unsuspected contexts and organizations. This summer school brings together experts and students from different countries to examine the origins and the consequences of prejudice. Where does prejudice come from? How do prejudice and discrimination affect people’s achievements, performances, and well-being? How can institutions reduce prejudice? How do laws prevent prejudice and protect minorities? What are the advantages of the inclusion of minority groups in the labor market? This summer school will address these questions through lectures from keynote speakers in social psychology. This social-psychological analysis will be complemented by talks from other disciplines such as economy, law, social work, gender studies etc. Teaching methods include individual readings, class discussion, group exercises, and presentations. It will focus on contemporary cases of prejudice based on various group memberships and stigmatizing attributes, such ethnic origin, religion, gender, sexual orientation, age, social class, disability, and unemployment.»
Informations (unige.ch)
Index 
 


Email Marketing Powered by Mailchimp