Copy
Direkt im Browser lesen  » Newsletter abbestellen  » Lire directement dans un browser  » Se désabonner de la newsletter
2018 #1
Index


Liebe Leser*innen

 
Einer Medienmitteilung vom 13. Februar 2018 ist zu entnehmen, dass die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-SR) dem Ständerat mit 7 zu 1 Stimmen bei 4 Enthaltungen beantragt, die Vorlage zur Änderung des Gleichstellungsgesetzes (17.047) anzunehmen, nachdem sie zuvor mit bloss 7 zu 6 Stimmen überhaupt auf die Vorlage eingetreten war. Nicht verwunderlich, dass weitere Abschwächungen der schon recht schüchternen Einführung einer Pflicht zur Durchführung einer Lohngleichheitsanalyse beantragt werden (siehe dazu den Beitrag im Newsletter 2017#3). So hat denn der Ständerat die Vorlage an seiner Sitzung vom 28. Februar 2018 an die Kommission zurückgewiesen zur Prüfung «weniger bürokratischer» Varianten.
 
Offenbar ist es nunmehr immerhin politisch unkorrekt, sich gegen Lohngleichheitsanalysen zu stellen, so dass der Widerstand gegen diesen angeblichen Eingriff in die Wirtschafts- und Vertragsfreiheit andere Wege sucht. Selbst das Eidgenössiche Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG stellt den durchschnittliche Lohnunterschied unter den Geschlechtern von 18.1% inzwischen als zu 58 % (sic!) erklärbar dar, das Standard-Analysemodell zur Überprüfung der Lohngleichheit zwischen Frau und Mann im Beschaffungswesen des Bundes (Logib) enthält immer noch eine «Toleranzschwelle» von 5%, die nicht vertieft werden muss (siehe Methodenbeschrieb, Seite 9) und Lohngleichheitsklagen ans Bundesgericht blitzen immer öfters ab.
 
Es genügt, unterschiedliche Lohnsysteme einzuführen, um einen arbeitswissenschaftlich unbegründeten Lohnunterschied zwischen Verwaltungs- und Lehrpersonal zu rechtfertigen (siehe dazu BGer 8C_693/2016 vom 4. Juli 2017, kommentiert im Newsletter 2017#3 und bestätigt im nachstehend vorgestellten BGer 8C_696/2016 vom 19. September 2017). Kindergärtner*innen bleiben Teilzeitangestellte und bei der vereinfachten Funktionsanalyse dürfen nach Gutdünken Korrekturen in Abweichung selbst von den Anleitungen des angewandten Lohnmodells vorgenommen werden (was sich «ganzheitlicher und übergeordneter Gesichtspunkt» nennt, siehe BGer 8C_696/2016 vom 19. September 2017). Selbst erfahrenen Anwält*innen wird vorgeworfen, ihre Kritiken nicht rechtsgenüglich vorzubringen, vieles sei dem Bundesgericht «nicht ersichtlich» oder gebe jedenfalls «zu keiner Kritik Anlass» (vgl. BGer 8C_693/2016 vom 4. Juli 2017). Auch das «Outsourcing» dürfte eine erfolgreiche Methode zur Rechtfertigung von Lohnunterschieden sein (siehe z.B. BGer 8C_675/2016 vom 01. März 2016 – es genügt, dass der Arbeitgeber formell nicht der selbe ist).
 
Zwar ist ein gewisser Aktivismus in den Kantonen zu verzeichnen und einige planen, im öffentlichen Subventionswesen die Einhaltung der Lohngleichheit für die Gewährung von Subventionen als zwingende Voraussetzung einzuführen oder haben dies bereits getan (siehe dazu die in der nachstehend vorgestellten Antwort des Bundesrates zur Interpellation 17.3768). Aber es fragt sich, ob es bei all dem nicht letztlich darum geht, etwas zu ändern, damit nichts ändert («Se vogliamo che tutto rimanga come è, bisogna che tutto cambi» – berühmter Satz in «Il Gattopardo» von Giuseppe Tomasi di Lampedusa).
 
Die Grundfrage, welchen Wert und weshalb wir einer bestimmten Arbeit zuschreiben wollen und ob und weshalb sich Lohnunterschiede unabhängig von der eingesetzten Zeit überhaupt rechtfertigen, bleibt ungestellt. Tatsache ist, dass Arbeiten zur Deckung der täglichen Grundbedürfnisse wie putzen, waschen, kochen, Getreide und Gemüse säen, ernten und auf den Markt bringen, Menschen pflegen offenbar geringwertig bleiben, keinen «Mehrwert» haben - obschon sie Grundvoraussetzung für Leben überhaupt sind.
 
Für die Redaktion:
Michelle Cottier, Alexandre Fraikin (verantwortlicher Redaktor), Sandra Hotz, Manuela Hugentobler, Nils Kapferer und Rosemarie Weibel


Chères lectrices,
chers lecteurs,


Il ressort d’un communiqué de presse du 13 février 2018 que la Commission de la science, de l’éducation et de la culture (CSEC-E) a demandé au Conseil des Etats par 7 voix contre 1 et 4 abstentions d’adopter le projet de modification de la loi sur l’égalité (17.047), après n'être d’abord entrée en matière que par 7 voix contre 6. Il n’est pas étonnant que des atténuations à l’introduction – déjà très timide – d’une obligation de réalisation d’une analyse d’égalité salariale soient demandées (voyez à ce sujet notre contribution dans la newsletter 2017#3). Ainsi, lors de sa réunion du 28 février 2018, le Conseil des Etats a renvoyé le projet et invité sa commission à examiner des alternatives «moins bureaucratiques».
 
Manifestement, il n’est tout du moins pas correct politiquement de s’opposer à des analyses sur l’égalité des salaires, de sorte que la résistance contre cette prétendue atteinte à la liberté économique et contractuelle cherche d’autres chemins. Même le Bureau fédéral de l’égalité entre femmes et hommes (BFEG) présente la différence moyenne de salaire entre les deux sexes de 18,1% comme étant explicable à 58% (sic !). Le modèle standard pour l’analyse de la différence de salaire entre femmes et homme dans les marchés publics fédéraux (Logib) contient encore un «seuil de tolérance» de 5% qui ne doit pas être approfondi (voyez le modèle d’analyse, p.8). Enfin, des plaintes en matière d’égalité des salaires auprès du Tribunal fédéral échouent de plus en plus fréquemment.
 
Il suffit d’introduire des systèmes de salaire différents pour justifier une différence de salaire entre le personnel administratif et le personnel enseignant qui s’écarte du résultat de l’évaluation analytique du travail (voyez à ce sujet TFA 8C_693/2016 du 4 juillet 2017, commenté dans notre newsletter 2017#3 et confirmé dans l’arrêt du TFA 8C_696/2016 du 19 septembre 2017 présenté dans cette newsletter). Les jardiniè·r·es d’enfants demeurent employé·e·s à temps partiel et dans le cadre de l’analyse fonctionnelle simplifiée, des corrections peuvent être entreprises de façon discrétionnaire, même en dérogation aux instructions du modèle salarial appliqué (ce qui est qualifié d’«approche globale », voyez TFA 8C_696/2016 du 19 septembre 2017). Même des avocat·e·s expérimenté·e·s se voient reprocher de ne pas développer leurs critiques de façon juridiquement suffisante, beaucoup d’éléments ne seraient pas «perceptibles» aux yeux du Tribunal fédéral ou en tout cas ne donneraient pas lieu à critique (comp. TFA 8C_693/2016 du 4 juillet 2017). L’«externalisation» devrait constituer une méthode fructueuse de justification des différences de salaire (voyez par exemple TFA 8C_675/2016 du 1er mars 2016 – il suffit que l’employeur ne soit pas le même).
 
Certes, un certain activisme dans les cantons est à noter et plusieurs d'entre eux planifient d’introduire ou ont déjà imposé le respect de l’égalité salariale comme condition obligatoire pour l’octroi de subventions publiques (voyez à ce sujet la réponse du Conseil fédéral à l’interpellation 17.3768, présentée dans cette newsletter). La question se pose cependant de savoir si tous ces changements ne sont pas réalisés afin que rien ne change («Se vogliamo che tutto rimanga come è, bisogna che tutto cambi»  – phrase célèbre de Giuseppe Tomasi di Lampedusa dans «Il Gattopardo»).
 
La question fondamentale qui viserait à savoir, d’une part, quelle valeur nous voulons attribuer à un travail déterminé et pour quels motifs, et d’autre part, si et pourquoi des différences salariales seraient d’une quelconque manière justifiables indépendamment du temps consacré, n'est toujours pas posée. Le fait est que des travaux visant à couvrir les besoins quotidiens de base – tels que nettoyer, laver, cuisiner, semer des céréales et des légumes et les mettre sur le marché ainsi que soigner des personnes – restent manifestement de faible valeur, sans «valeur ajoutée» – alors pourtant qu’ils constituent une condition de base pour la vie.
 
Pour la rédaction :
Michelle Cottier, Alexandre Fraikin (rédacteur responsable), Sandra Hotz, Manuela Hugentobler, Nils Kapferer et Rosemarie Weibel 

iNDEX

 

I.     EDITORIAL
  1. Deutsche Version
  2. Version française 
II.      WISSENSCHAFT / SCIENCE
  1. World (UNO): Safe Cities and Safe Public Spaces – Global results report
  2. Europa: Violenza domestica e minori: profilo di tutela europea e nazionale
  3. UK: Black feminist analysis of the Brexit
  4. UK, Canada and USA: Multiparental families
  5. USA: Protection against LGBT harassment should not be reduced to protection against gender stereotypes 
III.    RECHTSPRECHUNG / JURISPRUDENCE 
 
  1. Europe: Cour d'éducation sexuelle donnés sur demande à des enfants de 4 à 8 ans – pas de violation de l'article 8 CEDH à l'encontre des parents (Cour européenne des droits de l'homme, décision du 19 décembre 2017 (A.R. et L.R. / Suisse)
  2. Schweiz: Die auf Männer beschränkte Wehrpflicht geht als lex specialis der Gleichbehandlung vor (Bundesgericht, 24. August 2017, 2C_1051/2016)
  3. Schweiz: Keine Berücksichtigung von zwischenzeitlich eingetretenen Zusatzbelastungen bei der Entlöhnung (Bundesgericht, 19. September 2017, 8C_696/2016)
  4. Schweiz: Einberechnung eines Mutterschaftsurlaubs für die Beurteilung des Anspruches auf Lohnerhöhung ist unverhältnismässig (Bundesgericht, 9. Oktober 2017, 8C_605/2016)
  5. Schweiz: Anfechtung einer Kindesanerkennung (Bundesgericht, 12. Oktober 2017, 5A_590/2016)
  6. Schweiz: Prüfung der Massnahmen zur Verwirklichung der Gleichstellung von Mann und Frau (Bundesgericht, 19. Oktober 2017, 1C_504/2016)
  7. Schweiz: Finanzhilfen nach Gleichstellungsgesetz wurden rechtmässig gekürzt (Bundesverwaltungsgericht, 7. Februar 2018, B-2184/2017, B-2387/2017, B-2476/2017, B-2603/2017)
  8. UE: Décision de divorce rendue par une instance religieuse: pas de coopération européenne renforcée (CJUE, 20 décembre 2017, C-372/16)
  9. UE: Interdiction de réaliser des tests psychologiques pour établir l'orientation sexuelle d'un demandeur d'asile (CJUE, 25 janvier 2018, C-473/16)
  10. Belgique: Différence d'âge minimale pour adopter (Cour constitutionnelle, 23 novembre 2017, n°131/2017) 
IV.    RECHTSPOLITIK / PROJETS LÉGISLATIFS 
  1. World (guest contribution of Patricia Schulz): Bellagio Declaration on state obligation and role of the judiciary in ensuring access to justice for gender based violence, including sexual violence in an effective, competent manner and with a gender perspective : adoption process
  2. World: Bellagio Declaration (see above): content
  3. Schweiz: Die Invalidität von Teilerwerbstätigen soll ausgewogener berechnet werden (Gesetzesänderung per 1. Januar 2018 in kraft)
  4. Schweiz: Änderung des Bundesgesetzes über die Familienzulagen (Vernehmlassungsentwurf vom 22. November 2017)
  5. Schweiz: Alternierende Obhut – kein Regelfall (Bericht des Bundesrats vom 8. Dezember 2017)
  6. Schweiz: Innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder – Früherkennung (Bericht des Bundesrates vom 17. Januar 2018)
  7. Suisse: Harcèlement sexuel – alléger le fardeau de la preuve (initiative parlementaire au niveau fédéral du 29 novembre 2017)
  8. Schweiz: Ermöglichung von Doppelnamen bei der Heirat (parlamentarische Initiative auf Bundesebene vom 15. Dezember 2017)
  9. Suisse: Recensement statistique de certains crimes haineux (Motion au niveau fédéral du 18 septembre 2017)
  10. Schweiz: Obligatorische innerkantonale Lastenverteilung (Motion auf Bundesebene vom 28. September 2017)
  11. Suisse: Définir le harcèlement psychologique (motion au niveau fédéral du 28 septembre 2017)
  12. Suisse: Plan d'action contre le harcèlement sexuel (motion au niveau fédéral du 29 novembre 2017)
  13. Suisse: Élargir la définition du viol (motion au niveau fédéral du 30 novembre 2017)
  14. Schweiz: Positives Körperbild bei Kindern und Jugendlichen (Postulat auf Bundesebene vom 30. November 2017)
  15. Suisse: Conséquences d'un troisième sexe (postulats au niveau fédéral du 13 décembre 2017)
  16. Schweiz: Öffentliches Beschaffungswesen und Subventionen: Massnahmen zur Lohngleichheit (Interpellation auf Bundesebene vom 27. September 2017)
  17. Italia: Lo stato di gravidanza è causa di legittimo impedimento assoluto (modifica del Codice di procedura penale, in vigore dal 1° gennaio 2018) 
V.     AGENDA
  1. 5 mars 2018 (Suisse, Genève): «Le ventre des femmes. Race, Capitalisme, Féminisme»
  2. 6 mars 2018 (Suisse, Genève): «La politique des ventres»
  3. 7. März 2018 (Deutschland, Berlin): «Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau* – Die Lebensschutzbewegung und die Konsequenzen für Medizin, Beratung und sexualpädagogische Angebote in Schulen»
  4. 8 mars 2018 (monde): «Journée internationale des femmes»
  5. 15. März 2018 (Schweiz, Bern): «Gleichstellung ohne Grenzen – 7. Praxisforum <Männer und Frauen im Gleichstellungsprozess>»
  6. 15-16. März 2018 (Schweiz, St. Gallen): «Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz»
  7. 16. März 2018 (Deutschland, Duisburg): «<Frauenverdienste> – <Männerverdienste> – Neue Forschung und politische Perspektiven»
  8. 21. März 2018 (Schweiz, Freiburg): «Les droits de la femme et la liberté religieuse / Frauenrechte und Religionsfreiheit»
  9. 24. März 2018 (Schweiz, Bern): «Istanbul-Konvention – Europaratskonvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt : Jahrestagung 2018»
  10. 10 April 2018 (Belgium, Brussels): «Fostering Gender Equality in the Workplace: Developing Inclusive Labour Markets for Women Across the EU»
  11. 19 April 2018 (UK, London): «Combating Revenge Pornography: Tackling Perpetrators, Supporting Victims and Raising Awareness»
  12. 23 April 2018 (Suisse, Genève): «Enquêter sur l’exploitation sexuelle: enjeux d’écriture et de méthode»
  13. 3. Mai 2018 (Schweiz, Bern): «Religiöse Trauung ohne Zivilehe – Paarbeziehungen ohne staatlichen Schutz?»
  14. 3-4. Mai 2018 (Schweiz, Bern): «9. Internationales Kolloquium – Für einen besseren Schutz von Kindern in der Schweiz: Verbot von Körperstrafen?»
  15. 11-13. Mai 2018 (Deutschland, Frankfurt (Oder)): «44. Feministische Juristinnen*tag»
  16. 31. Mai 2018 (Schweiz, Bern): «Sexuelle Rechte im Migrationsbereich»
  17. 12 June 2018 (UK, London): «Reducing the Prevalence of Domestic Violence and Abuse: Improving Identification, Combating Perpetrators and Facilitating Rehabilitation»
  18. 14. Juni 2018 (Schweiz, Luzern): «Gleichstellungsrechtliche Fragen im Sozialversicherungsrecht»
  19. 22-23. Juni 2018 (Deutschland, Essen): «Von der Eizellspende bis zur Elternverantwortung – Reformbedarf im Familien- und Abstammungsrecht»
  20. 25. Juni 2018 - 6. Juli 2018 (Switzerland, Geneva): summer school «Human Rights, Gender and Alterity» (2d edition)
  21. 27-31 août 2018 (France, Nanterre): «Espaces et enjeux des savoirs féministes: réalités, luttes, utopies»
  22. 12-15 September 2018 (Germany, Göttingen): «10th European Feminist Research Conference: Difference, Diversity, Diffraction: Confronting Hegemonies and Dispossessions»
  23. 13. – 15. September 2018 (Schweiz, Basel): «Abschaffung des Rechts? Vierter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen» 
  24. 27. – 29. September 2018 (Österreich, Wien): «Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipationen»
  25. 19. Oktober 2018 (Deutschland, Essen): «1918 – 1968 – 2018: Geschlecht. Macht. Demokratie.»

Wissenschaft
Science

WORLD (UNO): VIOLENCE AGAINST WOMEN

Safe Cities and Safe Public Spaces – Global results report


2017


UN WOMEN Global Flagship Programme.
When women and girls are not safe walking on city streets, selling their goods or shopping in marketplaces, commuting on public transport or simply using community toilets, it has a massive impact on their lives. Both the threat and the experience of violence affect their access to social activities, education, employment and leadership opportunities” (p.1). To change this, UN Women has developed an initiative called “Safe cities and safe public spaces” in 27 cities around the world. The initiative focuses on four closely integrated categories of intervention: generating evidence and looking for partners for change, developing and implementing comprehensive laws and policies, investing in the safety and economic viability of public spaces and transforming social norms (p.3). The report presents what has been achieved by interventions in 21 of the cities (pp.4-19).
Direct to the report (http://www.unwomen.org)
Index 
 

EUROPA: DIRITTI UMANI

Violenza domestica e minori: profilo di tutela europea e nazionale


2017


Relazione di Valeria Tevere e Anna Iermano tenuta al simposio di Madrid.
Dopo una breve introduzione, la relazione affronta le norme europee di tutela delle vittime di violenza domestica (Convenzione di Istanbul in particolare). Segue un capitolo sull’Ordinamento italiano e tutela dei minori a proposito della violenza intra-familiare assistita (cioè presenti i figli) e infine considerazioni conclusive sulla situazione italiana.
Accesso diretto alla relazione (www.adgi.eu)
Index 
 

UK

Black feminist analysis of the Brexit


2017


Sweta RAJAN-RANKIN, “Brexit Logics: Myth and Fact – A Black Feminist Analysis”, Feminists@law, 2017, vol.7:2.
In this article, the author first refutes the idea of the leave vote as caused by a disenfranchised working class expressing their discontent with a liberal elite government. Spatial analysis shows that it was the white middle-class of Southerners and not the Northern class of workers, who predominantly voted for the Brexit. The author then shows how racism and xenoracism have played an important role in the leave vote. She observes that the rhetoric “British jobs for British people” does not intend to protect a nation of citizens but a nation of white people, and that the “stolen jobs” in question are performed by racialised (specifically female) workers who accept to do poorly paid jobs which white British (male) workers do not seek.
Direct to the article (http://journals.kent.ac.uk)
Index 
 

UK, CANADA AND USA: FAMILY LAW

Multiparental families


2017


Abraham HAIM, “A family is what you make it? Legal recognition and regulation of multiple parents”, Journal of Gender, Social Policy & the Law, 2017, vol.25:3, p.405.
The author first identifies three possible parental statutes (parentage, parenthood and parental responsibilities), five possible approaches for their allocation (marital presumption, psychological approach, functional approach, genetic/biological approaches and intention-based approach) and five possible multiparental structures (assisted reproductive technology families, co-parenting families, stepfamilies, open adoption families and kinship carer families). He then refutes the arguments against the recognition of multiparents. Subsequently, he analyses how legislatures and courts in England (UK), in British Columbia (Canada) and in California (USA) have recognised multiparents. Finally, he suggests a new approach for the recognition and regulation of multiparents. He pleads for a system able to cater all multiparental structures and guided by the parents’ intention and the child's best interest.
Direct to the article (http://www.jgspl.org)
Index 
 

USA: SEXUAL ORIENTATION DISCRIMINATION

Protection against LGBT harassment should not be reduced to protection against gender stereotypes


2017


Drew CULLER, “The price of Price Waterhouse: how title VII reduces the lives of LGBT Americans to sex and gender stereotypes”, Journal of Gender, Social Policy & the Law, 2017, vol.25:4, p.509.
In the US, there is no specific federal legislation against employment discrimination based on sexual orientation. Title VII of the Civil Rights of 1964 does not protect against sexual orientation discrimination in the work place: it only protects against employment discrimination based on race, colour, religion, sex or national origin. Despite this lack of direct protection, the standards laid out by the Supreme Court in the case Price Waterhouse v. Hopkins, 490 U.S. 228, 248-49 (1989) have been used to protect the LGBT community in various cases presented by the author. Indeed, denying a benefit to an employee because of traditional stereotypes associated with her or his sex violates Title VII. However, the author criticises this method because it only protects an appearance and a behaviour instead of the fact of being lesbian, gay, bisexual or transsexual: therefore, members of the LGBT community who are gender conforming are not protected. To avoid this, the author discusses possible alternatives that the federal legislator or the courts may adopt.
Direct to the article (http://www.jgspl.org)
Index 
 

Rechtsprechung
Jurisprudence

EUROPE: ÉDUCATION SEXUELLE

Cours d'éducation sexuelle donnés sur demande à des enfants de 4 à 8 ans: pas de violation de l'article 8 CEDH à l'encontre des parents


Cour européenne des droits de l'homme, décision du 19 décembre 2017 (A.R. et L.R. / Suisse)


Selon la Cour européenne des droits de l'homme, le droit des parents à l'éducation de leurs enfants n'est pas violé par un cours d'éducation sexuelle donné à des enfants de 4 à 8 ans sur demande et organisé de façon sérieuse, sans volonté d'endoctrinement, afin de leur permettre de se protéger contre des abus sexuels.
Par cette décision, la Cour a statué sur le fond d'une requête d'une élève d'une école primaire et de sa maman visant notamment à entendre constater que la Suisse avait violé leur droit au respect de leur vie privée et familiale (article 8 CEDH) et leur liberté de conscience (article 9 CEDH) en raison du rejet, par la direction de l’école, d’une demande de dispense – en raison de leur caractère prématuré selon les requérantes – de leçons d’éducation sexuelle au profit de l'élève alors âgée de 7 ans et sur le point d'entrer en 2e année primaire. Aucun cours n'ayant été donné dans les faits à l'élève requérante, seule la requête de la maman a pu être déclarée recevable et ce, parce que la possibilité que le cours soit donné avait pu l'impacter (point 23). Sur le fond, la Cour a envisagé que l'éducation d'un enfant puisse relever du droit au respect de la vie privée de la maman garanti par l'article 8 CEDH (point 26) mais elle a jugé le moyen «manifestement mal fondé» pour les raisons suivantes. L'ingérence a notamment visé à prévenir des abus sexuels. Or, les enfants de tout âge doivent en être protégés, en ce compris dans le jardin d'enfant où ils sont exposés à de multiples influences (point 35). Se référant à sa jurisprudence sur l’article 2 du Protocole n°1 CEDH (bien que non ratifié par la Suisse), elle a estimé que les leçons d’éducation sexuelle ne portaient pas atteinte au droit parental à l’éducation sauf si elles poursuivaient «un but d’endoctrinement qui puisse être considéré comme ne respectant pas les convictions religieuses et philosophiques des parents» (point 39), ce qui n'était pas le cas en l'espèce. En effet, la directive scolaire prévoyant le cours excluait toute tentative de contrôle social ou de standardisation (point 42). S'agissant du refus de dispense, la mesure était proportionnée parce que seule une réaction aux questions des élèves, complémentaire au rôle d'éducation des parents, était prévue. En outre, le contenu des leçons avait été réglé en détail pour être conforme à l'âge et au sexe des enfants. Enfin, les réalités scolaires empêchaient que seul l'élève ayant posé la question n'aie connaissance des réponses données (points 43-45). La Cour a également jugé «manifestement mal fondé» le moyen tiré de la violation alléguée de la liberté de conscience de la maman garantie par l'article 9 CEDH parce que cette disposition n’accorde pas le droit à un·e adepte d’une certaine religion ou philosophie de refuser la participation de son enfant à un enseignement public pouvant être contraire à ses idées. Elle se limite à interdire pour l’État d’endoctriner les enfants par le biais de cet enseignement, ce qui n'a pas été le cas en l'espèce.
Accès direct à la décision (https://hudoc.echr.coe.int)
Index
 

SCHWEIZ: WEHRPFLICHT

Die auf Männer beschränkte Wehrpflicht geht als lex specialis der Gleichbehandlung vor


Bundesgericht, 24. August 2017, 2C_1051/2016


Gemäss Bundesgericht verstossen die auf Männer beschränkten Wehrpflicht und Zivilschutzpflicht nicht gegen die Bundesverfassung.
Die auf Männer beschränkte Wehrpflicht (und daher auch die damit verbundene Ersatzabgabepflicht) steht im Widerspruch zu Art. 8 Abs. 2 und 3 BV. Indessen beschränkt Art. 59 Abs. 1 und 2 BV die Wehrpflicht ausdrücklich und gewollt auf Männer, ebenso Art. 61 Abs. 3 BV die Zivilschutzpflicht. Dies stellt eine in der Verfassung selber enthaltene Ausnahme von Art. 8 Abs. 2 und 3 BV dar. Nach ständiger Rechtsprechung und herrschender Lehre gehen Art. 59 Abs. 1-3 und Art. 61 Abs. 3 BV als lex specialis der Gleichbehandlung gemäss Art. 8 Abs. 2 und 3 BV vor (Bestätigung der Rechtsprechung).
Direkt zum Urteil (https://www.bger.ch)
Index
 

SCHWEIZ: ÖFFENTLICHES PERSONALRECHT (LOHNGLEICHHEIT MANN UND FRAU)

Keine Berücksichtigung von zwischenzeitlich eingetretenen Zusatzbelastungen bei der Entlöhnung

 

Bundesgericht, 19. September 2017, 8C_696/2016


Das Bundesgericht bestätigt eine Lohnanalyse, worin zwischenzeitlich eingetretene Zusatzbelastungen bei der Entlöhnung der Zürcher Kindergärtner*innen nicht berücksichtigt werden.
1999 war das kantonale Verwaltungsgericht zum Ergebnis gekommen, eine Lohndifferenz von 18% zwischen den Kindergartenlehrkräften und den Primarlehrkräften sei gerechtfertigt; der darüber hinaus gehende Besoldungsunterschied von 7% sei jedoch diskriminierend und verstosse gegen Art. 4 Abs. 2 Satz 3 BV und gegen Art. 3 des Gleichstellungsgesetzes (siehe BGE 125 II 530). Auf Januar 2008 trat im Kanton Zürich eine Volksschulreform in Kraft, in deren Rahmen die Kindergartenstufe in die Volksschule integriert wurde. Die mit der Reform geänderten Rahmenbedingungen, insbesondere ihre Auswirkungen auf die Berufsanforderungen sowie die seit dem Jahr 2000 geänderten gesellschaftlichen Verhältnisse gaben Anlass, die Frage der Entlöhnung der Kindergartenlehrkräfte auf allfällige Diskriminierung hin erneut zu überprüfen. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat aber eine Lohndiskriminierung verneint. Das Bundesgericht weist eine dagegen eingereicht Beschwerde ab. Was das Kriterium der Ausbildung und Erfahrung bei der Lohnanalyse betrifft (E. 5), vermögen gemäss dem Bundesgericht die Bezeichnung «Bachelor» und die lediglich bezüglich zeitlichen Aufwands und Studiendauer aussagekräftige ECTS-Zahl für sich allein nichts auszusagen über Lernergebnisse, weder über Art und Umfang der erworbenen Kenntnisse noch über Fähigkeiten oder Kompetenzen. Die Auffassung, wonach für Ausbildungen, die früher an einer Höheren Fachschule erfolgten und nunmehr an einer Fachhochschule angeboten werden, eine (gegenüber den universitären Hochschulen) tiefere Einstufung sachgerecht sei, sei jedenfalls nicht willkürlich. Weiter sei für die Zuordnung in die korrekte Lohnklasse nicht die Summe der Werte der Unterkriterien massgebend, sondern die Einreihung müsse im Lichte ganzheitlicher und übergeordneter Gesichtspunkte schlüssig sein. Was den Zeitaufwand betrifft (E.6), sei es nicht willkürlich, wenn dem öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber in diesen Belangen eine Richtlinienbefugnis auch in quantitativer Hinsicht zugestanden wird. Schliesslich sei auch der Berufsalltag anderer Staatsangestellter infolge des gesellschaftlichen Wandels komplexer und anspruchsvoller geworden. Dieser Wandel wirke sich somit nicht nur auf die Tätigkeit der Kindergartenlehrpersonen aus und betreffe diese auch nicht überproportional mehr als andere Lehrerkategorien oder das übrige Staatsperson.
Direkt zum Urteil (https://www.bger.ch)
Index
 

SCHWEIZ: ARBEITSRECHT

Einberechnung eines Mutterschaftsurlaubs für die Beurteilung des Anspruches auf Lohnerhöhung ist unverhältnismässig


Bundesgericht, 9. Oktober 2017, 8C_605/2016


Die Einberechnung von Absenzen wegen Schwangerschaft und Mutterschaft in der Beurteilung, ob eine Angestellte während eines Jahres mehr als sechs Monate abwesend war – was beim SBB-Personal eine Lohnerhöhung für dieses Jahr ausschliesst – ist angesichts von Art. 11 Abs. 2 lit. b CEDAW unverhältnismässig.
Konkret war die Betroffene 2013 im Beurteilungszeitraum von 365 Tagen 187 Tage abwesend, grossteils wegen Schwangerschaft und Mutterschaft. Die Beurteilung ihrer Leistungen für das Jahr 2013 wurde durchgeführt, aber nicht berücksichtigt bei der Prüfung, ob sie Anspruch auf einer Lohnerhöhung hatte. Das Bundesgericht lässt offen, ob es sich auch um eine indirekte Diskriminierung aufgrund des Geschlechts handelt. Der Ausschluss der Lohnerhöhung ist hingegen zulässig bei einer Anwesenheit von bloss zwei Monaten, da eine zuverlässige und repräsentative Beurteilung nicht möglich war. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 19. Mai 2016 (A-6157/2014, siehe Newsletter 2016#2) ist teilweise aufgehoben worden.
Direkt zum Urteil (https://www.bger.ch)
Index
 

SCHWEIZ: FAMILIENRECHT

Anfechtung einer Kindesanerkennung


Bundesgericht, 12. Oktober 2017, 5A_590/2016 (zur Publikation vorgesehen)


Das Bundesgericht befasst sich eingehend mit der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit der Anfechtung der Vaterschaftsanerkennung durch die Wohnsitz- und Heimatgemeinde des Anerkennenden und lässt den Einbezug der Kindesinteressen nur sehr beschränkt zu.
Im vorliegenden Bundesgerichtsentscheid geht es um die gesetzlich vorgesehene Möglichkeit der Anfechtung der Kindesanerkennung durch die Wohnsitz- oder Heimatgemeinde des Anerkennenden (Art. 260a Abs. 1 ZGB). Im konkreten Fall hatten die Stadt Winterthur und die Gemeinde Flums-Dorf von ihrem Anfechtungsrecht Gebrauch gemacht, da sie von einer missbräuchlichen Anerkennung ausgingen, die das Ziel hatte, ausländerrechtliche Vorteile für das Kind und seine Mutter zu erlangen. Laut Bundesgericht gibt es keinen Anlass, vom klaren Gesetzeswortlaut abzuweichen, umso mehr als der Gesetzgeber in jüngeren Gesetzgebungsprojekten der Verhinderung des Missbrauchs im Ausländerrecht grosses Gewicht beigemessen habe (Art. 97a, Art. 105 Ziff. 4, Art. 109 Abs. 3 ZGB). Auch sei bei der Frage der Aktivlegitimation keine Abwägung der Interessen der Gemeinde an der Aufhebung des Kindesverhältnisses mit den Interessen des Kindes an dessen Erhalt vorzunehmen. Diese Abwägungsfrage stelle sich erst, wenn der – wenn notwendig zwangsweise durchzuführende – DNA-Test ergebe, dass der Anerkennende tatsächlich nicht der genetische Vater des Kindes ist (zur Zulässigkeit der zwangsweisen Durchsetzung der DNA-Analyse vgl. im gleichen Fall bereits BGer 5A_745/2014 vom 16. März 2015), wobei dann das Interesse des Kindes an der Aufrechterhaltung des Kindesverhältnisses nur grundrechtlich geschützt sei, wenn eine gelebte Vater-Kind-Beziehung bestehe.

Kommentar Michelle Cottier:
Der Entscheid macht die stossenden Ungleichbehandlungen des Schweizer Kindesrechts zwischen ehelich und ausserehelich geborenen Kindern deutlich. So kann die Vaterschaft des Ehemannes der Mutter nur durch diesen selbst oder unter bestimmten Bedingungen durch das Kind angefochten werden (Art. 256 Abs. 1 ZGB), die Vaterschaft des Anerkennenden aber durch «jedermann, der ein Interesse hat», so auch von der Heimat- oder Wohnsitzgemeinde des Anerkennenden (Art. 260a Abs. 1 ZGB). Besonders verletzlich sind dabei Kinder, deren Aufenthalt in der Schweiz wie vorliegend vom Kindesverhältnis zum Vater abhängt – ein Interesse des Kindes, das aufgrund der gesetzgeberischen Logik der «Bekämpfung von Missbräuchen im Ausländerrecht» anders als etwa rein vermögensrechtliche Interessen des Kindes keinerlei Schutz finden soll.
Direkt zum Urteil (https://www.bger.ch)
Index
 

SCHWEIZ: GLEICHSTELLUNG VON FRAU UND MANN

Prüfung der Massnahmen zur Verwirklichung der Gleichstellung von Mann und Frau

 

Bundesgericht, 19. Oktober 2017, 1C_504/2016


Laut Bundesgericht ist der Kanton Zug seiner Verpflichtung, Massnahmen zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frau und Mann gemäss CEDAW zu ergreifen, nachgekommen.
Mit Urteil vom 21. November 2011 (BGE 137 I 305) hatte das Bundesgericht den Kanton Zug verpflichtet, einen Ersatz für die bisherige Kommission für die Gleichstellung bzw. die Chancengleichheit von Frau und Mann vorzusehen. Da der Kantonsrat am 29. September 2016 nicht auf eine Vorlage des Regierungsrates für ein kantonales Gesetz über die Gleichstellung von Mann und Frau eintrat, führte eine Gruppe von Personen Beschwerde wegen Rechtsverweigerung oder zumindest Rechtsverzögerung. Das Bundesgericht tritt auf die Beschwerde ein, weist sie aber wenn auch mit einigem Unbehagen ab, da der Regierungsrat unterdessen als vorläufige Ersatzmassnahme eine Verordnung zur Gleichstellung von Frau und Mann sowie einen (verwaltungsinternen) Massnahmenplan beschlossen hat, auch wenn dessen Wirksamkeit nicht belegt ist. Mangels klarer und konkreter rechtlicher Vorgaben kann das Bundesgericht jedenfalls nicht selbst Massnahmen anordnen oder solche ergänzen. Mit Bezug auf die Abschliessenden Bemerkungen des CEDAW-Ausschusses zum 3. Länderbericht der Schweiz, Rz. 22, stellt das Bundesgericht immerhin fest, dass eine Publikation erfolgen sollte, um der kantonalen Gleichstellungspolitik die notwendige Sichtbarkeit zu verschaffen.
Direkt zum Urteil (https://www.bger.ch)
Index
 

SCHWEIZ: GLEICHSTELLUNGS- UND SUBVENTIONSRECHT

Finanzhilfen nach Gleichstellungsgesetz wurden rechtmässig gekürzt


Bundesverwaltungsgericht, 7. Februar 2018, B-2184/2017, B-2387/2017, B-2476/2017, B-2603/2017


Gemäss Bundesverwaltungsgericht hat das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann die finanziellen Beiträge für die Jahre 2017 und 2018 an Beratungsstellen nach Art. 15 GlG rechtsgleich und ohne Willkür gekürzt und auf andere Förderprogramme verlagert.
Gemäss neuer Prioritätenordnung vom 16. März 2016, wird auf Bundesebene ab dem 1. Januar 2019 für die Beratung von Einzelpersonen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung, des (Wieder-) Einstiegs, der Berufs- und Laufbahnberatung sowie der Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen (dazu das Editorial im Newsletter 2016#2) keine Finanzhilfe mehr nach Artikel 15 des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Mann und Frau (GlG) gewährt. Mit Entscheid vom 7. Februar 2018 weist das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde von vier Beratungsstellen gegen die degressive Gewährung der Finanzhilfen ab. Es liegt eine Ermessenssubvention vor, auf die kein Anspruch besteht. Der von der Bundesversammlung beschlossene Kostenvoranschlag kann insbesondere Grundlage für die Plafonierung von Ermessenssubventionen gemäss Art. 15 GlG auf 75% eines bestimmten früheren Beitragsjahres sein. Die Frage, ob eine vollständige Unterlassung von Finanzhilfen trotz Weiterbestehen von Art. 15 GlG zulässig sei, wird im ergangenen Urteil nicht behandelt: Das BVGer beschränkt sich auf die Reduktion der Finanzhilfen im Sinne von Art. 15 GlG für das Jahr 2017, da nur diese Gegenstand der angefochtenen Entscheide seien.
Direkt zur Medienmitteilung vom 16. Februar 2018 (https://www.bvger.ch)
Direkt zum Urteil (www.bverg.ch)
Index
 

UNION EUROPÉENNE: DROIT DES FAMILLES

Décision de divorce rendue par une instance religieuse: pas de coopération européenne renforcée

 

Cour de justice de l'Union européenne, 20 décembre 2017, C-372/16


Les règles de coopération de l'Union européenne ne s'appliquent pas aux décisions d'autorités non étatiques ordonnant un divorce.
La Cour a été amenée à se prononcer sur le champ d'application du Règlement 1259/2010/UE du Conseil du 20 décembre 2010 mettant en œuvre une coopération renforcée dans le domaine de la loi applicable du divorce et à la séparation de corps (ci-après «Règlement 1259/2010/UE») suite à un litige en Allemagne relatif à la reconnaissance d'un divorce prononcé sur déclaration unilatérale de l'époux devant un tribunal religieux syrien. Elle a considéré que le Règlement 1259/2010/UE ne s'appliquait qu'aux divorces prononcés avec le concours d'une autorité publique pour les raisons suivantes. D'abord, plusieurs dispositions de ce règlement se réfèrent à l'intervention d'une «juridiction». En outre, comme l'y invite le considérant 10 du Règlement 1259/2010/UE, le champ d'application de ce règlement doit être cohérent avec le champ d'application du Règlement 2201/2003/CE du Conseil du 27 novembre 2003 relatif à la compétence, la reconnaissance et l'exécution des décisions en matière matrimoniale et en matière de responsabilité parentale et abrogeant le Règlement (CE) n°1347/2000 (ci-après «Règlement du 2201/2003/CE»). Or, l'article 1er, §1er, a), du Règlement du 2201/2003/CE s'applique aux décisions de divorce rendues par les juridictions d'un Etat membre. Enfin, lors de l'adoption du Règlement 1259/2010/UE, les Etats membres participants ne permettaient qu'à des organes à caractère public d'adopter des décisions à valeur juridique dans la matière concernée. En outre, les négociations qui ont précédé l'adoption de ce règlement n'ont fait aucune mention d'une application de ce règlement aux divorces privés.
Accès direct à l'arrêt (http://curia.europa.eu)
Index
 

UNION EUROPÉENNE: DROIT DES ÉTRANGERS

Interdiction de réaliser des tests psychologiques pour établir l'orientation sexuelle d'un demandeur d'asile

 

Cour de justice de l'Union européenne, 25 janvier 2018, C-473/16


La Cour reconnaît que des tests psychologiques destinés à établir l'orientation sexuelle d'un demandeur de protection internationale, même sans examen physique ni question au demandeur sur ses habitudes sexuelles, sont contraires au droit de l'Union européenne.
Dans cet arrêt, la Cour s'est prononcée sur l'interprétation de l'article 4 de la Directive 2011/95/UE, qui précise les éléments à prendre en compte pour évaluer le caractère fondé d'une demande de protection internationale, suite à une expertise appliquée par la Hongrie à un demandeur d'asile craignant d'être persécuté en raison de son homosexualité. Cette expertise visait à donner une «image» de l'orientation sexuelle du demandeur d'asile par le biais de tests psychologiques projectifs de la personnalité, sans examen physique ni question relative aux habitudes sexuelles du demandeur d'asile. Les autorités hongroises s'étaient estimées liées par le résultat de l'expertise. Dans son arrêt, la Cour reconnaît qu'une expertise est admissible notamment pour compléter les informations disponibles sur la situation dans le pays d'origine (point 35 et 37-38). Elle précise cependant que ces expertises ne peuvent pas lier l'autorité appelée à statuer sur la demande ou l'autorité de recours ni constituer le seul élément de leur appréciation (points 40-42 et 45). En outre, un test psychologique destiné à établir l'orientation sexuelle d'un demandeur de protection internationale constitue une ingérence dans son droit au respect de sa vie privée protégé par l'article 7 de la Charte des droits fondamentaux de l'Union européenne (points 52-53). Cette ingérence est en outre disproportionnée au but visé (point 59) pour les raisons suivantes. D'abord, les tests visent à établir des éléments se rapportant à l'intimité du demandeur de protection internationale (point 61). Ensuite, le principe 18 des principes de Yogyakarta sur l'application de la législation internationale des droits humains en matière d'orientation sexuelle et d'identité du genre interdit d'imposer à une personne des tests psychologiques en raison de son orientation sexuelle (point 62). Enfin, une telle expertise n'est pas indispensable pour l'évaluation prévue à l'article 4 de la Directive 2011/95/UE pour les raisons suivantes (point 65). D'abord, l'autorité appelée à statuer doit elle-même disposer des compétences et du personnel nécessaire pour apprécier les demandes de protection internationale motivées par une crainte de persécution en raison de l’orientation sexuelle (points 66-67). Ensuite, l'article 4, §5, de la Directive 2011/95/UE prévoit que si le demandeur de protection internationale doit étayer sa demande, ses déclarations non étayées par des preuves ne nécessitent pas de confirmation lorsque certaines conditions, liées notamment à la cohérence et la plausibilité de cette déclaration, sont remplies (point 68). Enfin, des tests uniquement destinés à donner une «image» de l'orientation sexuelle par le biais de tests projectifs de la personnalité sont approximatifs et présentent donc un intérêt limité, surtout en présence de déclarations cohérentes (point 69). Dès lors, l'article 4 de la Directive 2011/95/UE, lu à la lumière de l'article 7 de la Charte des droits fondamentaux, s'oppose à la réalisation et à l'utilisation d'une expertise psychologique destinée à apprécier la réalité de l'orientation sexuelle d'un demandeur de protection internationale, telle que l'expertise en cause (point 71).
Accès direct à l'arrêt (http://curia.europa.eu)
Index
 

BELGIQUE: DROIT DES FAMILLES

Différence d'âge minimale pour adopter

 

Cour constitutionnelle, 23 novembre 2017, n°131/2017


La Cour juge discriminatoire une loi qui prévoit une différence d'âge minimale entre des candidats à l'adoption indépendamment de l'existence ou non d'une relation affective durable alors qu'elle prévoit une différence d'âge minimale inférieure dans certains cas de filiation entre l'adopté·e et la personne conjointe, cohabitante ou ex-partenaire de l'adoptant·e.
L'article 345 du Code civil prévoit une différence d'âge minimale de 15 ans pour l'adoption. Il abaisse cette différence minimale à 10 ans uniquement dans certains cas de lien de filiation existant entre l'adopté·e et la personne cohabitante, conjointe ou ex-partenaire de l'adoptant·e. Par son arrêt, la Cour juge cette différence de traitement discriminatoire dans l'exercice du droit au respect de la vie familiale pour les raisons qui suivent. Bien que le droit d'adopter ou d'être adopté n'est pas garanti par l'article 8 CEDH, le concept de «vie familiale» inclut le vie familiale projetée lorsqu'il existe, comme dans une vie familiale, des liens personnels étroits entre une personne et celle avec laquelle elle pourrait développer une relation (B.10.1). Or, lorsqu'un lien familial est établi, les États parties à la CEDH ont l'obligation positive de rendre possible l'intégration de l'enfant dans sa famille (B.10.2). Dès lors, même si une différence d'âge minimale est pertinente pour assurer la place de chaque génération au sein de la famille (B.7), il n'est pas justifié d'empêcher de manière absolue l'adoption en cas de différence d'âge inférieure à 15 ans entre les candidats à l'adoption lorsqu'il existe une relation affective durable et un écart d'âge de minimum 10 ans entre eux: le juge doit pouvoir tenir compte de la vie familiale entre les candidats (B.11).
Accès direct à l'arrêt (www.const-court.be)
Index
 

Rechtspolitik
Objets politiques

WORLD: INTERNATIONAL DECLARATION (GUEST CONTRIBUTION OF PATRICIA SCHULZ)

Bellagio Declaration: adoption process

 

Bellagio Declaration on state obligation and role of the judiciary in ensuring access to justice for gender based violence, including sexual violence in an effective, competent manner and with a gender perspective.


Declaration drafted and adopted during a two days International Judicial Colloquium on Women's Access to Justice in the Context of Sexual Violence, organized by International Women's Rights Action Watch – Asia-Pacific (IWRAW-AP *) at Bellagio (Italy), on 7 and 8 December 2017.
It was a fascinating meeting and process. It involved 8 high-level judges, who have all brought progress in the treatment of sexual violence against women in their countries and/or institutions. They came from Supreme and Constitutional Courts, from the ICC, and from other superior courts. 5 experts in gender equality and gender-based violence against women and 4 representatives of IWRAW-AP also participated (see Explanatory note on page 4 of the Bellagio Declaration for the list of participants).
Each invited participant was asked to make a presentation so that there was a formidable exchange of information and experiences, at both national and international levels.
The judges explained how they deal with the challenges to ensure women’s rights and notably to ensure prevention, prosecution, punishment, remedy and reparation in cases of sexual violence against women. They addressed domestication of international norms into national legislation (and bypassing lack of domestication); evidentiary rules; overcoming cultural norms that ensure impunity for perpetrators of sexual violence; developing a culture supportive of survivors (including men victims and survivors, notably in the context of armed conflicts); adopting a victim centered approach in adjudicating such cases; networks for sharing of good practices between judicial authorities nationally and internationally; computerization; and lack of resources.
The 5 experts tackled the various international and regional legal frameworks and mechanisms addressing sexual violence; the need for transformative remedies for victims/survivors of sexual violence; judicial gender stereotyping; new ways for lawyers to argue cases of sexual violence and confront police and judiciary inaction/reticence to deal actively, competently and impartially with cases of sexual violence; the importance of NGO’s advocacy work and supporting survivors of sexual violence in the whole judicial process; the role of human rights bodies regarding sexual violence, in particular of the CEDAW Committee (with a focus on its General Recommendations No. 30, 32, 33 and 35 and its jurisprudence under the Optional Protocol).
The program was heavy but well balanced, offering 3 different moments to discuss the Declaration. There were very few divergent views, and they were treated rapidly. The text affirms - for the first time I believe - that “impartiality of the judiciary and the right to a fair trial” are dependent on the absence of discrimination against women, gender stereotyping or other prejudicial attitudes by the judiciary. The Declaration must now be widely disseminated, through judges’ and lawyers’ networks, NGO’s and other stakeholders.

(*) The IWRAW-AP is an NGO based in Malaysia, working internationally. It supports national NGO’s engaging with the CEDAW Committee and promotes knowledge, use and dissemination of the CEDAW Convention and Optional Protocol, as well as the Committee’s General Recommendations, Concluding Observations and views in cases of inquiries and individual communications, to and by women activists, lawyers, judges, police forces, etc. It organizes regular meetings and offers capacity building programs, and specifically for women activists through its Global to Local Program.

The redaction committee would like to thank the author, Patricia Schulz (Dr. h.c., Lawyer, member of the CEDAW Committee, Chair of the Working Group on Communications and Former Director of the Federal Office for Gender Equality of Switzerland) for her guest contribution.
Direct to the Bellagio Declaration
Index
 

WORLD: INTERNATIONAL DECLARATION

Bellagio Declaration: content

 

Bellagio Declaration on state obligation and role of the judiciary in ensuring access to justice for gender based violence, including sexual violence in an effective, competent manner and with a gender perspective.


Adopted on 7 and 8 December 2017 (see guest contribution above).
The authors of the declaration note that gender-based violence is both cause and consequence of inequality and that it involves the violation of a range of human rights (preamble). They point out that for the elimination of this violence, significant normative progresses have been made and important work has been done within the framework of international and regional treaties (points 2-4). They encourage the states to ratify the relevant treaties, to remove their reservations and to conform their national legislation to the international and regional standards on the elimination of sexual violence (points 7-8). However, they observe that despite the normative progresses, violence against women is growing in intensity in all regions and countries with a continuing impunity because of the failure of the judicial systems to combat it (preamble and point 2). They namely call for an implementation of the human rights without discrimination, gender stereotyping or other prejudicial attitudes (point 1) and underline the obligation of the states to prevent, investigate and prosecute violence against women and to provide effective and transformative remedies and reparations (point 5). They stress the role of the judiciary to be aware of and apply the human right's norms pertaining to women (points 6, 9-10). Law schools as well as induction programmes for new judges and continuing judicial education programmes should mandatorily include material regarding women's human rights and gender-based violence against women (point 11) and the states should carry out legal awareness campaigns in the community (point 12). Moreover, the judicary should cooperate across national borders to share information about good judicial practices on this matter (point 13). Special attention shoud also be given to pre-trial and trial proceedings in order to create a friendly environment enabling access to justice and avoiding re-victimisation (point 14). Finally, judicial data on the number of cases of sexual violence against women, related homicides and gender-related killing of women per year should be collected, disaggregated in different factors such as the relationship between the perpetrator and the victim(s) and include information concerning the prosecution and the punishment of the perpetrators (point 15).
Direct to the Bellagio Declaration
Direct to the guest contribution of Dr. h.c. Patricia Schulz, co-author of the Bellagio declaration
Index
 

SCHWEIZ: GESETZESÄNDERUNG

Die Invalidität von Teilerwerbstätigen soll ausgewogener berechnet werden

 

Die Änderung der Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) ist per 1. Januar 2018 in Kraft getreten.
 


Diese Änderung passt die sogenannte gemischte Methode zur Berechnung des Invaliditätsgrades an.
Mit der Anpassung von Art. 27 und 27bis IVV wird im Nachgang zum Urteil des EGMR Di Trizio c/Schweiz vom 02. Februar 2016 (Newsletter 2016#1) die sogenannte gemischte Methode angepasst und eine seit langem kritisierte Benachteiligung von Teilzeiterwerbstätigen – meist Frauen – bei der Berechnung des Invaliditätsgrades (und damit des Rentenanspruchs) korrigiert.
In Zukunft werden Erwerbsunfähigkeit und Einschränkungen im Aufgabenbereich (z.B. Haushalt) zunächst so berechnet, wie wenn die betroffene Person voll erwerbstätig wäre beziehungsweise sich vollständig dem Aufgabenbereich widmen würde. Danach wird die jeweilige Invalidität anhand des Beschäftigungsgrades beziehungsweise des Ausmasses der Betätigung im Aufgabenbereich, den die Person hätte, wenn sie nicht invalid geworden wäre, gewichtet und die beiden Ergebnisse schliesslich addiert. Damit wird die bisher überproportionale Gewichtung der Teilzeiterwerbstätigkeit korrigiert: Einschränkungen im Erwerbsbereich mussten bisher praktisch durch eine Aufgabe der Betätigung im Aufgabenbereich kompensiert werden, was zu einer Diskriminierung von im Haushalt und in der Kinderbetreuung tätigen Personen – meist Frauen – geführt hatte. Für Teilinvalide, die bisher nach der aktuellen gemischten Bemessungsmethode einen IV-Grad von unter 40 Prozent erreichten, kann aufgrund der vorgeschlagenen Berechnungsweise ein höherer IV-Grad resultieren, was neu zu einem Anspruch auf eine Rente führen könnte. Sie haben die Möglichkeit, sich erneut bei der IV anzumelden (keine Revision von Amtes wegen).
Direkt zur Medienmitteilung vom 1. Dezember 2017 (https://www.admin.ch)
Früherer Artikel von S. Leuzinger zum Thema (Newsletter 2017#2)
Zusammenfassung des Urteils Di Trizio c/Schweiz (Newsletter 2016#1)
Index
 

SCHWEIZ: VERNEHMLASSUNGSENTWURF

Änderung des Bundesgesetzes über die Familienzulagen (FamZG)


Vernehmlassungsfrist: 15. März 2018

 


Am 22. November 2017 hat der Bundesrat einen Vorentwurf zur Revision des Familienzulagengesetzes in die Vernehmlassung geschickt, mit dem einige Lücken geschlossen werden sollen.
Die geplante Änderung des Familienzulagengesetzes umfasst drei Revisionspunkte: 1.) Der Anspruch auf Ausbildungszulage soll in Zukunft ab Antritt einer nachobligatorischen Ausbildung entstehen, auch wenn diese vor Vollendung des 16. Altersjahres (aber jedenfalls nach Vollendung des 15. Altersjahres) angetreten wird. 2.) Arbeitslose Mütter haben Anspruch auf Familienzulagen als Nichterwerbstätige. Dieser Anspruch soll – im Gegensatz zu Nichterwerbstätigen im Allgemeinen – auch bestehen, falls das steuerbare Einkommen den anderthalbfachen Betrag einer maximalen vollen Altersrente der AHV übersteigt und Ergänzungsleistungen zur AHV/IV bezogen werden. 3.) Einführung einer Gesetzesgrundlage für die Unterstützung von Familienorganisationen, die auf dem Gebiet der ganzen Schweiz oder im ganzen Gebiet einer Sprachregion tätig sind (bisher wurden Familienorganisationen direkt aufgrund der Familienartikel in der Bundesverfassung subventioniert).
Direkt zum Vorentwurf (https://www.admin.ch)
Index
 

SCHWEIZ: BERICHT DES BUNDESRATES

Alternierende Obhut: kein Regelfall 

 

Bericht des Bundesrats aufgrund des Postulats der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrats 15.3003 «Alternierende Obhut. Klärung der Rechtsgrundlagen und Lösungsvorschläge»

 

Der Bundesrat hat eine interdisziplinäre Studie zur alternierenden Obhut in Auftrag gegeben und kommt in einem Bericht vom 8. Dezember 2017 zum Schluss, dass es richtig ist, die alternierende Obhut nicht als gesetzliches Regelmodell zu verankern.
Die interdisziplinäre Studie der Universität Genf hält fest, dass die staatliche Förderung egalitärer Modelle der Kinderbetreuung nach einer Trennung oder Scheidung in erster Linie auf der Ebene der allgemeinen Familienpolitik erfolgen kann (staatliche Unterstützung von Familien, Vereinbarkeit von Beruf und Familie für beide Eltern, Lohngleichheit), und durch die Förderung von interdisziplinären Modellen der Bewältigung des Elternkonflikts, wie namentlich der Mediation und der «angeordneten Beratung». In seinem Bericht äussert sich der Bundesrat wohlwollend zu diesen Empfehlungen, schlägt aber keine konkreten Massnahmen zu deren Umsetzung vor. Die interdisziplinäre Studie wie auch der Bericht des Bundesrats raten davon ab, die alternierende Obhut als Regelmodell einzuführen.
Direkt zum Bericht des Bundesrates und zur interdisziplinären Studie (https://www.admin.ch) 
Index
 

SCHWEIZ: BERICHT DES BUNDESRATES

Innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder: Früherkennung durch Gesundheitsfachpersonen


Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates 12.3206 von Yvonne Feri vom 15. März 2012 (erarbeitet durch das Bundesamt für Sozialversicherungen)

 

Dieser Bericht vom 17. Januar 2018 über die Früherkennung innerfamiliärer Gewalt bei Kindern beschreibt den Stand der Forschung, die Lage in der Schweiz, den Handlungsbedarf, die von Expert*innen vorgeschlagenen Massnahmen und die Stellungnahme des Bundesrates über diese Vorschläge. Er stützt sich auf einem Forschungsbericht.
Eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, sobald «die ernstliche Möglichkeit einer Beeinträchtigung des körperlichen, sittlichen, geistigen oder psychischen Wohls des Kindes vorauszusehen ist» (S. 7). Innerfamiliäre Gewalt liegt vor, «wenn physische, psychische oder sexuelle Gewalt innerhalb einer bestehenden oder aufgelösten familiären, ehelichen oder eheähnlichen Beziehung ausgeübt oder angedroht wird»; das Miterleben elterlicher Paargewalt stellt dabei für Kinder psychische Gewalt dar (S. 8). «Früherkennung» bedeutet, dass Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen (egal, wie alt sie sind) möglichst früh erkannt werden, bevor sie sich zur vollen Intensität bzw. zur manifesten Verletzung des Kindeswohls ausgewachsen haben (S. 9). Eine Rolle für die Früherkennung können die Gesundheitsfachpersonen und andere Fachpersonen wie die Lehr- und Berufsbildungspersonen spielen (S. 10). Der aktuelle empirische Wissensstand zu den Massnahmen der Früherkennung von innerfamiliärer Gewalt bzw. Kindeswohlgefährdungen ist bis jetzt nicht ausreichend; es besteht keinen wissenschaftlichen bzw. fachlichen Konsens über die Methode der Früherkennung (S. 13). Sie muss aber in einem umfangreichen Konzept eingebettet sein (S. 16). Ausserdem müssen Gesundheitsfachpersonen die möglichen Ursachen und Folgen des Phänomens kennen, Gespräche mit Gewaltbetroffenen führen können und die möglichen unmittelbaren Massnahmen, das Kinder- und Jugendhilfesystem, die rechtlichen Ansprüche der Kindern, die geltenden Melderechte- bzw. pflichten und die Entbindung von der Schweigepflicht kennen. Sie brauchen dazu ein regelmässiges Angebot von Schulungen und den Zugang zu einer niederschwelligen Fachberatung (S. 17). Gemäss dem Bericht verwenden 82% der befragten Gesundheitsfachpersonen ein verdachtsinduziertes Vorgehen. Sie verwenden aus folgenden Gründen kein universelles Screening: Unangemessenheit mit dem Konsultationsgrund oder der Arbeitsweise (23%), zusätzliche Arbeitsbelastung (19%), Mangel an Kenntnissen (18%), Gefahr des Vertrauensverlustes der Patient*innen (16%), Mangel an entsprechenden Vorgaben (11%) oder an Bedarf (11%: S. 22-23). Ausserdem verwenden nur 11% der Befragten ein standardisiertes Instrument zur Früherkennung (S. 23) und 64% der Befragten bekommen keine Vorgaben der jeweiligen Arbeitsstelle zum Vorgehen bei Verdacht auf innerfamiliäre Gewalt (S. 24). Das Thema der Früherkennung ist auch in den Curricula der Gesundheitsfachpersonen nicht flächendeckend verankert, auch wenn die notwendigen Grundlagen dafür im Lernzielkatalog gelegt sind (S. 24). Der Bundesrat begrüsst den Vorschlag der Expert*innen, das Themas der Früherkennung innerfamiliärer Gewalt in die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Gesundheitsfachpersonen (besser) zu integrieren (S. 32-33) und in die eidgenössische Prüfung, welche die universitäre Ausbildung in Humanmedizin abschliesst, aufzunehmen (S. 33). Er weist aber u.a. ihren Vorschlag ab, eine auf innerfamiliäre Gewalt spezialisierte Organisationseinheit auf Bundesebene zu schaffen (weil in erster Linie Kantone und Gemeinde für die Prävention von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zuständig sind), sowie («mit Blick auf die aktuelle finanzpolitische Situation des Bundes») den Vorschlag, ein befristetes nationales Programm zur Förderung der Früherkennung innerfamiliärer Gewalt zu schaffen (S. 32). 
Direkt zum Bericht des Bundesrates (https://www.admin.ch)
Direkt zum Forschungsbericht (https://www.admin.ch) 
Internationales Kolloquium vom 3-4. Mai 2018 (Schweiz, Bern) «Für einen besseren Schutz von Kindern in der Schweiz: Verbot von Körperstrafen?»
Index
 

SUISSE: INITIATIVE PARLEMENTAIRE AUF NIVEAU FÉDÉRAL

Harcèlement sexuel: alléger le fardeau de la preuve


Initiative parlementaire 17.501 «Harcèlement sexuel. Alléger le fardeau de la preuve»

 

Déposée par Mathias Reynard le 29 novembre 2017 au Conseil national.
L'article 6 de la loi sur l'égalité (LEg) prévoit que l'existence d'une discrimination est présumée pour autant que la personne qui s'en prévaut la rende vraisemblable (auquel cas c'est au défendeur d'apporter la preuve du contraire), mais les cas d'application qu'il énumère ne comportent pas le harcèlement sexuel (ATF 4A_473/2013 du 2 décembre 2013 consid. 3.1). Dès lors que la preuve des cas de harcèlement sexuel est difficile à fournir, l'initiative vise à étendre le champ d'application de cette présomption à ces cas.
Accès direct à l'initiative (https://www.parlament.ch)
Index
 

SCHWEIZ: PARLAMENTARISCHE INITIATIVE AUF BUNDESEBENE

Ermöglichung von Doppelnamen bei der Heirat


Parlamentarische Initiative 17.523 «Ermöglichung von Doppelnamen bei der Heirat»

 

Eingereicht von Luzi Stamm am 15. Dezember 2017 im Nationalrat.
Aufgrund dieser Initiative würde es Heiratswilligen ermöglicht, nach der Eheschliessung künftig Doppelnamen zu tragen. Somit könnten beide Ehepartner*innen eine namentliche Verbindung mit den gemeinsamen Kindern schaffen, ohne den eigenen Namen ablegen zu müssen.
Direkt zur Initiative (https://www.parlament.ch)
Index
 

SUISSE: MOTION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Recensement statistique de certains crimes haineux

 

Motion 17.3667: «Recensement statistique des crimes haineux fondés sur l'orientation sexuelle, l'identité de genre, l'expression de genre ou les caractéristiques sexuelles»

 

Déposée par Rosmarie Quadranti le 18 septembre 2017 au Conseil national et avis du Conseil fédéral du 8 novembre 2017.
Puisque la majorité des cantons s’est opposée à la récolte de données statistiques sur les violences fondées sur l'orientation sexuelle, l'identité de genre, l'expression de genre ou les caractéristiques sexuelles (OSIEGCS), la motionnaire souhaite que l’Office fédéral de la statistique trouve le moyen de recenser ces statistiques sans entraîner de frais importants. Selon le Conseil fédéral, tant qu'il n'y aura pas une infraction spécifique concernant les crimes de haine en général ou fondés spécifiquement sur l'orientation sexuelle ou l'identité de genre, ou que l'indication du motif ne sera pas rendue obligatoire par l'ensemble des cantons, il ne sera pas possible de publier des données de qualité en la matière dans la statistique policière de la criminalité.
Accès direct à la motion (https://www.parlament.ch)
Index
 

SCHWEIZ: MOTION AUF BUNDESEBENE

Obligatorische innerkantonale Lastenverteilung


Motion 17.3860 «Familienzulagen. Für eine faire Lastenverteilung»

 

Eingereicht von Isidor Baumann am 28. September 2017 im Ständerat, Stellungnahme des Bundesrates vom 15. November 2017 und Antrag der zuständigen Kommission vom 12. Februar 2018.
Mit dieser Motion soll der Bundesrat verpflichtet werden, das Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZG) so zu ändern, dass Art. 17 Abs. 2 Bst. k FamZG jeden Kanton verpflichtet würde, einen Lastenausgleich zwischen den Familienausgleichkassen vorzusehen. Heutzutage stellt dieser Lastenausgleich nur eine Möglichkeit für die Kantone dar. Der Motionär stellt fest, dass schon 16 Kantone einen Lastenausgleich vorgesehen haben und dass die Beiträge je nach Familienausgleichkasse stark variieren (von 0,10 bis zu 3,36% des Lohnes), weil die Ausgleichskassen unterschiedliche Versicherten-Portofolios haben: Lohnsumme, Mütteranteil und Teilzeiterwerbsquote variieren je nach Versicherten-Portofolio. In seiner Stellungnahme beantragt der Bundesrat die Ablehnung der Motion, weil sie mit der Kompetenzverteilung nicht vereinbar sei. Da vorwiegend die Kantone die Art und Höhe der Leistungen zugunsten der Familien festlegen, sei es folgerichtig, dass sie deren Finanzierung und folglich auch die Frage des innerkantonalen Lastenausgleichs regeln. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit hat mit 5 zu 4 Stimmen und 1 Enthaltung die Ablehnung der Motion beantragt.
Direkt zur Motion (https://www.parlament.ch)
Index
 

SUISSE: MOTION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Définir le harcèlement psychologique (mobbing)


Motion 17.3809 «Santé au travail. Il est temps d'agir contre le mobbing»

 

Déposée le 28 septembre 2017 par Mathias Reynard au Conseil national et avis du Conseil fédéral du 15 novembre 2017.
Cette motion vise à charger le Conseil fédéral de «[...] légiférer sur la problématique du mobbing, en particulier en donnant une définition légale du mobbing (ou harcèlement psychologique sur le lieu de travail)». Son auteur souligne l'absence de définition du mobbing dans la législation suisse, contrairement à ce qui est le cas dans d'autres pays européens. Il estime qu'une définition légale permettrait une réelle politique de prévention, faciliterait la dénonciation de ce comportement et renforcerait la sécurité juridique. Le Conseil fédéral invite à rejeter la motion parce que des dispositions légales assurent déjà une protection contre des comportements incluant le mobbing, à savoir l'art. 6 de la loi sur le travail, l'art. 2 al. 1 de l'ordonnance 3 relative à la loi sur le travail, l'art. 328 al. 1 du Code des obligations et les dispositions incriminant des actes souvent liés au mobbing, tels que les art. 173, 174, 177, 180, 181 et 198 du Code pénal. Or, en application de l'article 328 al. 1 du Code des obligations, le Tribunal fédéral a déjà défini le mobbing comme étant «un enchaînement de propos et/ou d'agissements hostiles, répétés fréquemment pendant une période assez longue, par lesquels un ou plusieurs individus cherchent à isoler, à marginaliser, voire à exclure une personne sur son lieu de travail» (ATF 4A_439/2016 du 5 décembre 2016, cons. 5.2). Le Conseil fédéral reconnaît que la réglementation nécessite des précisions par le biais d'ordonnances administratives ou de brochures mais il estime que le SECO s'est acquitté de cette tâche en décrivant cinq catégories d'actes constitutifs de mobbing dans sa brochure «mobbing et autres formes de harcèlement» (p.8) – à savoir les atteintes à la possibilité de communiquer, aux relations sociales, à la réputation, à la santé ou à la qualité de vie et à la situation professionnelle –  et en abordant le thème dans des commentaires du SECO relatifs à la loi sur le travail et aux ordonnances fondées sur celle-ci.
Accès direct à la motion (https://www.parlament.ch)
Index
 

SUISSE: MOTION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Plan d'action contre le harcèlement sexuel


Motion 17.3989 «Plan d'action contre le harcèlement sexuel»

 

Déposée le 29 novembre 2017 par Mathias Reynard au Conseil national et avis du Conseil fédéral du 14 février 2018.
Cette motion vise à charger le Conseil fédéral de «préparer et mettre en œuvre un plan d'action pour la prévention du harcèlement sexuel. Ce plan comprendra notamment une campagne de sensibilisation, des mesures pédagogiques dans le cadre scolaire ainsi que des formations dans les entreprises». Son auteur souligne l'absence de mesures concrètes et explicites sur l'ensemble de la Suisse alors que selon une étude du SECO, 28,3% des femmes en Suisse et 10% des hommes ont été harcelé·e·s sexuellement au moins une fois. Le Conseil fédéral invite à rejeter la motion parce qu'il estime suffisantes les mesures actuelles. En ce qui concerne les mesures fédérales, il cite le site Internet www.harcelement-sexuel.ch, les brochures d'information remises aux employeurs, les conseils donnés par le BFEG aux travailleurs et aux employeurs ainsi que les aides financières qu'il apporte sur des projets liés au harcèlement sur le lieu du travail et enfin, l'accent mis par le SECO sur les risques psychosociaux lors des activités de contrôle programmées entre 2014 et 2018 (information, conseil et vérification des mesures de protection contre les atteintes à l'intégrité personnelle lors des inspections). Il cite en outre ses projets de loi prévoyant des mesures de protection pour les victimes de violence (commentées dans notre newsletter 2017#4), une modification de la loi fédérale sur l'égalité entre hommes et femmes (commentée dans notre newsletter 2017#3) et une révision du droit de la société anonyme (commentée dans notre newsletter 2016#4). Enfin, il rappelle des mesures cantonales et communales existantes.
Accès direct à la motion (https://www.parlament.ch)
Index
 

SUISSE: MOTION AU NIVEAU FÉDÉRAL

Élargir la définition du viol


Motion 17.3992 «Définition du viol en droit suisse. La loi doit changer!»

 

Déposée le 30 novembre 2017 par Laurence Fehlmann Rielle au Conseil national et avis du Conseil fédéral du 14 février 2018.
Cette motion vise à charger le Conseil fédéral de «modifier le Code pénal afin d'élargir la définition du viol et de l'étendre aux contraintes sexuelles, indépendamment du sexe de la victime». Le viol défini à l'article 190 du Code pénal est en effet encore défini comme le fait de contraindre à l'acte sexuel une personne de sexe féminin. Ainsi, des contraintes sexuelles envers un homme ne peuvent en aucun cas être qualifiées de viol mais uniquement de contraintes sexuelles relevant de l'article 189 du Code pénal. Or, l'article 36 de la Convention du Conseil de l'Europe sur la prévention et la lutte contre la violence à l'égard des femmes et la violence domestique définit le viol sans faire référence au sexe. Dans son avis, le Conseil fédéral propose d'accepter la motion. Il devrait adopter un message au printemps 2018, dans lequel il proposera une modification des articles 189 et 190 du Code pénal. La notion de viol ne couvrira cependant que les actes analogues à l'acte sexuel. Elle ne couvrira donc pas les autres actes d'ordre sexuel subis sous la contrainte.
Accès direct à la motion (https://www.parlament.ch)
Définition de «viol» de l'European Institute for Gender Equality fondée sur une étude de droit comparé (Newsletter 2016#4)
Index
 

SCHWEIZ: POSTULAT AUF BUNDESEBENE

Positives Körperbild bei Kindern und Jugendlichen


Postulat 17.4000 «Empfehlungen für ein positives Körperbild als Grundlage für eine gesunde psychische und physische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen»

 

Eingereicht von Yvonne Feri im Nationalrat am 30. November 2017 und Stellungnahme des Bundesrates vom 14. Februar 2018.
Aufgrund dieses Postulates würde der Bundesrat beauftragt, «einen Bericht mit Empfehlungen zu erarbeiten, um in der Bevölkerung ein positives Körperbild zu fördern/stärken». Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aller Geschlechter sollten insbesondere damit geholfen werden. Erfolgreiche Massnahmen in anderen Ländern und ihre Unterstützung durch die Wirtschaft und ihre Wirkung sollen im Bericht zusammengestellt werden. Massnahmen, welche ohne zusätzliche Regulierung in der Schweiz rasch umgesetzt werden können, sollen identifiziert werden. Der Bundesrat solle auch darlegen, wo er Handlungs- und Regulierungsbedarf sieht. Die Autorin des Postulates weist u.a. darauf hin, dass in der Deutschschweiz nur 1/3 der Mädchen und gut 1/2 der Knaben mit ihrem Körpergewicht zufrieden sind. Der Bundesrat beantragt die Ablehnung des Postulates, weil seiner Meinung nach schon genug laufende und geplante Massnahmen in der Schweiz bestehen, um in der Bevölkerung ein positives Körperbild zu fördern.
Accès direct au postulat (https://www.parlament.ch)
Index
 

SUISSE: POSTULATS AU NIVEAU FÉDÉRAL

Conséquences d'un troisième sexe


Postulat 17.4121 «Inscription d'un troisième sexe à l'état civil» et postulat 17.4185 «Introduction d'un troisième genre. Conséquences pour l'ordre juridique et pour Infostar»

 

Déposés le 13 décembre 2017 par Sibel Arslan (postulat 17.4121) et le 14 décembre 2017 par Rebecca Ana Ruiz (postulat 17.4185) au Conseil national et proposition du Conseil fédéral du 14 février 2018.
Ces postulats visent à charger le Conseil fédéral d'analyser les conséquences qui résulteraient de l'introduction d'un troisième sexe au registre d'état civil ou de renonciation de l'inscription du sexe à l'état civil. L'auteure du postulat 17.4121 souhaite que les difficultés et les moyens d'y remédier soient examinées en prenant en considération l'évolution du droit et l'expérience acquise dans ce domaine à l'étranger. Dans sa motivation, elle fait remarquer que d'autres pays tels que l'Argentine, l'Australie, le Danemark, le Canada, la Colombie, l'Inde, Malte, le Népal et la Nouvelle-Zélande reconnaissent l'existence d'un sexe indéterminé. L'auteure du postulat 17.4185 souhaite également que le cas du sursis temporaire à l'inscription dans le cas de nouveau-nés intersexués soit examiné. Elle précise que tant les changements légaux que les adaptations du registre informatisé Infostar devraient être identifiés. De plus, elle souhaite que les coûts escomptés, le temps nécessaire, les conséquences supplémentaires pour les infrastructures des registres en Suisse ainsi que les questions de fond soulevées par les modifications à apporter soient examinées. Elle observe que le législateur allemand a été enjoint par la Cour constitutionnelle allemande de prévoir une troisième entrée de sexe au registre d'état civil d'ici fin 2018 ou alternativement, d'examiner si on pouvait renoncer à toute inscription du sexe à l'état civil (Beschluss vom 10. Oktober 2017 1 BvR 2019/16), de sorte que la Suisse pourrait être confrontée à des personnes bénéficiant de ce régime. Le Conseil fédéral propose d'accepter ce postulat.
Accès direct au postulat 17.4121 (https://www.parlament.ch)
Accès direct au postulat 17.4185 (https://www.parlament.ch)
Index
 

SCHWEIZ: INTERPELLATION AUF BUNDESEBENE

Öffentliches Beschaffungswesen und Subventionen: Massnahmen zur Lohngleichheit


Interpellation 17.3768 «Öffentliches Beschaffungswesen und Subventionen. Welche Massnahmen garantieren eine wirkliche Lohngleichheit?»

 

Eingereicht von Claude Hèche am 27. September 2017 im Ständerat und Stellungnahme des Bundesrates vom 22. November 2017.
Bezugnehmend auf die Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor fragt der Autor der Interpellation, (1.) wie der Bundesrat deren Unterstützung durch die verschiedenen unterzeichneten Körperschaften beurteilt; (2.) ob er vor hat, Leitlinien herauszugeben; (3.) ob er Massnahmen zur Harmonisierung auf Bundes- und Kantonsebene zu ergreifen bereit sei; (4.) ob er verbindlichere Massnahmen zur Verwirklichung der Lohngleichheit vorsehe; (5.) ob er bereit sei, für Subventionen einen Lohngleichheitsnachweis zu verlangen. Der Bundesrat führt aus, (1) dass nebst dem Bund bereits fast die Hälfte der Kantone (12) sowie 24 Gemeinden die Charta unterzeichnet haben: Zu den darin aufgeführten Massnahmen findet im Rahmen von jährlich stattfindenden nationalen Treffen ein Austausch statt. Die Mehrheit der Kantone haben Lohngleichheitsanalysen durchgeführt und/oder haben im öffentlichen Subventionswesen die Einhaltung der Lohngleichheit für die Gewährung von Subventionen als zwingende Voraussetzung geplant oder bereits eingeführt. (2.) Mangels entsprechender gesetzlicher Grundlage kann der Bundesrat anders als im öffentlichen Beschaffungsrecht des Bundes dazu keine Leitlinien erlassen. (3.) Es ist die Aufgabe der einzelnen Gemeinwesen, im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die Einhaltung der Lohngleichheit zu sorgen. Die Botschaft zum revidierten Bundesgesetz (BBl 2017 1851 ff.) über das öffentliche Beschaffungswesen enthält Harmonisierungsvorschläge. (4.) Mangels verfassungsrechtlicher Regelungskompetenz im kantonalen und kommunalen Beschaffungs- und Subventionswesen kann der Bund höchstens das freiwillige Engagement der Kantone und Gemeinden fördern. (5.) Mit der Verabschiedung der Botschaft und des Entwurfes der Änderung des Gleichstellungsgesetzes kommt der Bundesrat dem Anliegen des Interpellanten bereits entgegen.
Direkt zur Interpellation: https://www.parlament.ch
Index
 

ITALIA: MODIFICA DI UNA LEGGE

Lo stato di gravidanza è causa di legittimo impedimento assoluto

 

Codice di procedura penale – nuovo cpv. 5 all’art. 420 ter


Dal 1° gennaio 2018, lo stato di gravidanza è ritenuto causa di legittimo impedimento assoluto nel processo penale. La difensora potrà quindi, nei due mesi antecedenti la data (presunta) del parto e nei tre mesi successivi ad esso, ottenere il rinvio dell'udienza fissata in tale periodo.
Il diritto alla difesa esercitato elettivamente è un principio di rilevanza costituzionale. Con l’introduzione di un nuovo capoverso 5 all’art. 420 ter Codice di procedura penale, gli accusati potranno essere assistiti sempre dal proprio difensore di fiducia, e non si deve essere costretti ad individuare un sostituto perché la propria avvocata è impossibilitata a venire in udienza causa gravidanza. Riconoscere la maternità come legittimo impedimento per le avvocate, consentirà il rinvio dell’udienza.
Fonte: Mariarosa Guglielmi (http://www.magistraturademocratica.it)
Accesso diretto all’articolo di legge (https://lexscripta.it)
Index
 

Agenda

SUISSE, Genève: Conférence publique

5 mars 2018

«Le ventre des femmes. 
Race, Capitalisme, Féminisme»


Organisateur: Institut des études genres de l'Université de Genève  / Lieu: Uni Mail (40 bd du Pont-d’Arve), salle R 070 / Langue: français / Entrée gratuite.
A partir d'un scandale ayant éclaté en France en 1970 sur l'île de la Réunion, où des milliers de femmes ont été avortées et stérilisées sans leur consentement, «[...] Françoise Vergès retrace la politique de gestion du ventre des femmes noires depuis la traite et l’esclavage, pendant l’ère coloniale et enfin dans la seconde moitié du 20e siècle quand les notions de «surpopulation», de «droit de l’enfant» et de «droit à l’enfant» réorganisent cette politique. En conclusion, elle interroge le slogan féministe «mon corps m’appartient» et plaide pour une repolitisation de la reproduction et un féminisme matérialiste et décolonial». 
Informations (https://agenda.unige.ch)
Index 
 
SUISSE, Genève: Journée d'étude transdisciplinaire

6 mars 2018

«La politique des ventres»


Organisateurs: Institut des études genres et Institut de recherches sociologiques de l'Université de Genève  / Lieu: Cinéma Spoutnik (Place des volontaires 4, Genève) / Langue: français / Entrée gratuite (lunch vegan: CHF 8.- / Inscription jusqu'au 5 mars 2018.
«Les enjeux d’actualité [sur les politiques de contrôle des droits reproductifs et sexuels] interrogent le droit, la capacité ou l’interdiction de procréer. Quelles sont les politiques et technologies de contrôle, de régulation, et d’émancipation des corps reproducteurs et à qui appartiennent-ils? Cette journée d’étude transdisciplinaire vise à interroger dans une perspective sociologique, anthropologique et historique les corps reproducteurs, envisagés comme le vecteur de (re)production de normes de genre, de race et de classe. Une soirée culturelle suivra les communications scientifiques. Par la projection d’un documentaire et la présentation de performances, quatre artistes alimenteront la réflexion en apportant un autre regard sur la thématique des corps reproducteurs». 
Informations (http://www.unige.ch)
Index 
 
DEUTSCHLAND, Berlin: Podiumsdiskussion mit Livestream

7. März 2018

«Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau* – Die Lebensschutzbewegung und die Konsequenzen für Medizin, Beratung und sexualpädagogische Angebote in Schulen»


Veranstalter: Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung / Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin / Sprache: Deutsch / Eintritt frei und ohne Anmeldung / Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.
«Nach dem aufsehenerregenden Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel im November 2017 ist das Thema Schwangerschaftsabbrüche und deren strafgesetzliche Regulierung durch §218 wieder aktuell. [...] Auf der Veranstaltung sollen die negativen Auswirkungen der Kampagnen der Lebensschützerinnen und Lebensschützer auf die verschiedenen gesellschaftlichen Bereiche – Beratung, Politik, medizinisches Studium und sexualpädagogische Bildung – diskutiert und Gegenstrategien entworfen werden». 
Informationen (http://calendar.boell.de)
Index 
 
MONDE: Journée internationale

8 mars 2018

«Journée internationale des femmes»


Manifestations diverses dans le monde et notamment en Suisse.
La Journée internationale des femmes aura cette année pour thème au sein de l'ONU: « L’heure est venue : les activistes rurales et urbaines transforment la vie des femmes ». Le thème s’inscrit « dans le fil d’un mouvement mondial sans précédent en faveur des droits des femmes, de l’égalité et de la justice. Le harcèlement sexuel, la violence et la discrimination à l’encontre des femmes ont fait la une des médias et ont fortement suscité un débat public stimulé par une détermination affirmée à instaurer un changement ».
Informations (http://www.un.org)
Index 

 
SCHWEIZ, Bern: Praxisforum

15. März 2018

«Gleichstellung ohne Grenzen – 7. Praxisforum <Männer und Frauen im Gleichstellungsprozess>»


Veranstalterinnen: Kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Zusammenarbeit mit der kantonalen Fachkommission für Gleichstellungsfragen / Ort: Rathaushalle (Rathausplatz 2, Bern) / Kostenlos / Anmeldung bis zum 8. März 2018.
Thema dieses Praxisforums sind die folgenden Fragen: «[...] Wie können wir in unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft die Gleichstellung von Frau und Mann gemeinsam gestalten und voranbringen? Was braucht es, damit Frauen und Männer ein selbstbestimmtes Rollenverständnis leben können? Welche Ressourcen und welche Herausforderungen für die Geschlechtergleichstellung bringt das Zusammenleben von Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen? Wie manifestiert sich dies zum Beispiel in Ausbildung, Erwerbsarbeit oder bei der gesellschaftlichen Partizipation?».
Informationen und Anmeldung (https://www.sta.be.ch)
Index 
SCHWEIZ, St. Gallen: Tagung

15-16. März 2018

«Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz»


Veranstalter: Arbeitsgruppe TransforMen der Fachhochschule St.Gallen / Ort: Fachhochschule St.Gallen / Sprache: Deutsch / Tagungskosten: CHF 60.- / Anmeldung nötig.
«[...] Der Wandel im Erwerbsbereich, in der Familie oder der Politik ist von Transformationen der Männlichkeiten begleitet. Sie äussern sich unter anderem in Veränderungen in der Erwerbs- und Familienarbeit, Liebesbeziehungen, Elternschaft, Freundschaft oder Sexualität und in neuen Wünschen und Bedürfnissen der Männer selbst. Dieser Wandel ist von Konflikt- und Krisendynamiken sowie von einer Zuspitzung der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen begleitet. In Europa und Nordamerika wird etwa deutlich, dass der Aufstieg der neuen Rechten mit diesem Wandel und der Beharrung auf einer tradierten Männlichkeit verbunden ist. [...] Ziel dieser Tagung ist, die Diskussion um eine Zeitdiagnose der Männlichkeit weiterzuführen, für die Schweiz zu spezifizieren und eine gezielte Fachperspektive für diese Transformationen der Männlichkeiten zu etablieren».
Informationen (https://www.fhsg.ch)
Index 

 
DEUTSCHLAND, Duisburg: Tagung

16. März 2018

«<Frauenverdienste> – <Männerverdienste> – Neue Forschung und politische Perspektiven»


Veranstalter: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) und Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) / Ort:  Universität Duisburg-Essen (Gerhard-Mercator-Haus) / Sprache: Deutsch / Anmeldung nötig.
«Thematisiert wird die Bedeutung der Kategorie Geschlecht für die Entlohnung am Arbeitsmarkt in ihrer Perspektivenvielfalt sowie aktuelle Forschungsergebnisse mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Politik diskutiert. Die Debatte wird geleitet von der Frage, inwieweit wissenschaftliche Erkenntnisse und politische Maßnahmen bislang ineinandergreifen und an welchen Stellen weitere Handlungspotentiale liegen. Die Tagung bildet den Abschluss des Forschungsprojekts „Comparable Worth – der blinde Fleck in der Ursachenanalyse des Gender Pay Gap“. Mit Gewerkschafterinnen werden zudem politische Perspektiven zur Entgeltgleichheit nach dem Entgelttransparenzgesetz erörtert».
Informationen (https://www.boeckler.de)
Index 
SCHWEIZ, Freiburg: Vortrag

21. März 2018

«Les droits de la femme et la liberté religieuse / Frauenrechte und Religionsfreiheit»


Veranstalterin: Universität Freiburg / Ort: Universität Freiburg, Miséricorde (MIS 03), Raum 3115.
In dieser Rechtsdebatte werden die Schwierigkeiten in Bezug auf den Konflikt zwischen Religionsfreiheit und Frauenrechten diskutiert, mit Blick auf schweizerisches und vergleichendes Verfassungsrecht, internationale und europäische Menschenrechte sowie Religionsrecht. 
Informationen (http://www3.unifr.ch)
Index 
 
SCHWEIZ, Bern: Tagung

24. März 2018

«Istanbul-Konvention – Europaratskonvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt : Jahrestagung 2018»


Veranstalterin: NGO-Koordination post Beijing Schweiz / Ort: Bern (Kirchgemeindehaus Paulus, Freiestrasse 20) / Sprache: Deutsch und Französisch (mit Simultanübersetzungen) / Tagungsbeitrag: CHF 45 inkl. Imbiss / Anmeldung bis 12. März 2018.
An dieser Tagung finden sowohl Inputreferaten von Françoise Brié, GREVIO (Expertinnen-Komitee des Europarats) und Ursula Thomet (Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG) und Blitzlichter aus der Zivilgesellschaft als auch Workshops statt. 
Informationen (http://lakritza.wixsite.com)
Index 
 
BELGIUM, Brussels: Symposium

10 April 2018

«Fostering Gender Equality in the Workplace: Developing Inclusive Labour Markets for Women Across the EU»


Organiser: Public Policy Exchange / Venue: Thon Hotel Brussels / Language: English / The fee ist variable and reduced for registrations before 2 March 2018 / Registration necessary.
«[...] This symposium provides a timely opportunity for experts, national authorities, social partners and other key stakeholders to discuss the latest policy developments at EU level to tackle gender-based discrimination in the workplace. It will also allow delegates to analyse the different drivers of inequality between female and male workers, and to identify priorities for future policy actions in order to remove the remaining barriers to women’s access to the labour market».
Program (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Fee information and registration (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Index 
 
UNITED KINGDOM, London: Symposium

19 April 2018

«Combating Revenge Pornography:
Tackling Perpetrators, Supporting Victims and Raising Awareness»


Organiser: Public Policy Exchange / Venue: Grange Wellington Hotel / Language: English / The fee is variable and reduced for registrations before 9 March 2018 / Registration necessary.
«Revenge porn or <image based sexual abuse> is the act of sharing sexually explicit images or videos of another person, online or offline, without their consent for the purpose of coercion or causing embarrassment and distress.  54,000 revenge porn cases are reported to Facebook a month [...]. This symposium provides an invaluable opportunity for local authorities, police, legal professionals, IT managers, counselling services, criminal prosecutors, and other key stakeholders to review existing  legislation and discuss further ways to tackle and deter ‘revenge pornography’. Delegates will also explore how to raise awareness of revenge porn as a criminal offence and how to best safeguard and support victims».
Program (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Fee information and registration (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Index 
 
SUISSE, Genève: Conférence publique

23 April 2018

«Enquêter sur l’exploitation sexuelle: enjeux d’écriture et de méthode»


Organisatrice: Université de Genève / Lieu: Université de Genève (Uni Mail, salle R 070)  / Langue: français / Entrée gratuite.
Cette conférence publique suivie d'une discussion est organisée dans le cadre d'un cycle de conférences publiques en études genre 2017-2018.
Informations (http://www.unige.ch)
Index 
 
SCHWEIZ, Bern: Podiumsdiskussion

3. Mai 2018

«Religiöse Trauung ohne Zivilehe – Paarbeziehungen ohne staatlichen Schutz?»


Veranstalter: Institut für Religionsrecht in Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Zivilrecht der Universität Freiburg / Ort: Bern.
In dieser Podiumsdiskussion wird die Frage behandelt, ob in der Schweiz religiöse Trauungen auch ohne vorgängige Ziviltrauung möglich sein sollen.
Fragen (religionsrecht@unifr.ch)
Index 
 
SCHWEIZ, Bern: Internationales Kolloquium

3-4. Mai 2018

«9. Internationales Kolloquium – Für einen besseren Schutz von Kindern in der Schweiz: Verbot von Körperstrafen?»


Veranstalter*innen: Centre for Children's Rights Studies (CIDE), Universität Genf, Hochschule für Soziale Arbeit, HES-SO Valais//Wallis, Internationales Institut der Kinderrechte (IDE), Sitten Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS), St-Maurice & Brig, Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) / Ort: Inselspital (Bern) / Sprachen: Simultanübersetzung in Deutsch – Französisch – Englisch / Anmeldungen bis 1. April 2018
Diese wissenschaftliche Veranstaltung ist eine Fortführung und Vertiefung der von den Organisatoren durchgeführten Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Kinderrechte und des Schutzes von Minderjährigen.
Informationen und Anmeldung (https://www.unige.ch)
Index 
 
DEUTSCHLAND, Frankfurt (Oder): Tagung

11-13. Mai 2018

«44. Feministische Juristinnen*tag»


Veranstalterin: Feministische Juristinnentag (FJT) / Ort: Frankfurt (Oder).
Weitere Informationen folgen bald.
Informationen (https://www.feministischer-juristinnentag.de)
Index 
 
SCHWEIZ, Bern: Tagung

31. Mai 2018

«Sexuelle Rechte im Migrationsbereich»


Veranstalterin: Sexuelle Gesundheit Schweiz / Ort: Kirchgemeindehaus Paulus, Freiestrasse 20 (Bern) / Sprache: Deutsch.
Die diesjährige Fachtagung ist Fragen rund um sexuelle Rechte von Asylsuchenden, Sans-Papiers oder Migrantinnen und Migranten mit Aufenthaltsbewilligung gewidmet. In Zusammenarbeit mit Fachstellen, die in diesem Themenfeld arbeiten, sollen Praxiserfahrungen und good practices ausgetauscht werden.
Informationen im Frühjahr 2018 (https://www.sante-sexuelle.ch)
Index 
 
UNITED KINGDOM, London: Symposium

12 June 2018

«Reducing the Prevalence of Domestic Violence and Abuse: Improving Identification, Combating Perpetrators and Facilitating Rehabilitation»


Organiser: Public Policy Exchange / Venue: Central London / Language: English / The fee is variable and reduced for registrations before 4 May 2018 / Registration necessary.
«In anticipation of the forthcoming Domestic Abuse Bill [in the UK], this symposium will provide the opportunity for local authorities, government agencies, charities, police authorities and other key stakeholders with the opportunity to formulate strategies for improving the UK’s response to domestic violence and abuse. It will also enable all stakeholders to share best practice in developing innovative solutions to support the prevention, identification and reporting of domestic abuse».
Program (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Fee information and registration (https://www.publicpolicyexchange.co.uk)
Index 
 
SCHWEIZ, Luzern: Tagung

14. Juni 2018

«Gleichstellungsrechtliche Fragen im Sozialversicherungsrecht»


Veranstalter: Universität Luzern und Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann / Veranstaltungsort: Universität Luzern.
Weitere Informationen folgen noch.
Informationen (https://www.unilu.ch)
Index 
 
DEUTSCHLAND, Essen: Kolloquium

22-23. Juni 2018

«Von der Eizellspende bis zur Elternverantwortung – Reformbedarf im Familien- und Abstammungsrecht»


Veranstaltungsort: FernUniversität Hagen (Universitätsstraße 33, Hagen).
Informationen folgen bald.
Informationen (http://www.legal-gender-studies.de)
Index 
 
SWITZERLAND, Geneva: Summer school

25. Juni 2018 - 6. Juli 2018

«Human Rights, Gender and Alterity» (2d edition)


Organisers: Joint Summer School between the University of Geneva and the Graduate Institute of International and Development Studies – Geneva / Venue: Geneva / Language: English / Tuition fee: CHF 1'900.- ; UNIGE and Graduate Institute Geneva students: CHF 600.- / Registration deadline: 15 April 2018.
«[...] This unique transdisciplinary course is aimed at students and practitioners from all academic backgrounds and will enable participants to critically engage with human rights from a gender and a decolonial perspective.The innovative concept combines visits to international organisations in Geneva, namely the Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (OHCHR), attending sessions of the Committee on the Elimination of Discrimination against Women (CEDAW), and presentations by internationally renowned experts working in the area of human rights with an introduction to the academic field of human rights, gender and alterity. Topics to be covered include: violence against women, human rights and decolonial approaches to justice, freedom and emancipation, the new international division of labour and migration, global reproductive rights, and Sexual Orientation and Gender Identity rights (SOGI). These will be addressed using diverse theoretical perspectives including feminist legal theories, gender and post- and decolonial theories, and theoretical approaches to antidiscrimination law. Students will have the opportunity not only to explore highly topical issues with human rights experts and academics in thematic seminars, but also to actively apply and deepen their knowledge in practical exercises. First, students will participate in a Moot Court simulating an individual communications procedure before the CEDAW Committee and, second, they will present a case study on an example of legislation or legal practice they have chosen. [...]».
Informations (http://www5.unige.ch)
Index 
 
FRANCE, Nanterre: congrès international

27-31 août 2018

«Espaces et enjeux des savoirs féministes: réalités, luttes, utopies»


Organisateur: Congrès international des recherches féministes dans la francophonie (CIRFF) / lieu: Université de Nanterre / langue: français.
Cette conférence «sera l’occasion de mettre en lumière les luttes et savoirs féministes et leurs convergences avec les mouvements contre le racisme, l’islamophobie et l’antisémitisme, contre le nationalisme populiste et les extrémismes religieux, ainsi qu’avec les mouvements qui résistent à l’avancée du capitalisme mondialisé».
Informations (http://cirff2018.u-paris10.fr)
Index 
 
GERMANY, Göttingen: Conference

12-15 September 2018

«10th European Feminist Research Conference: Difference, Diversity, Diffraction: Confronting Hegemonies and Dispossessions»


Organiser: ATGENDER / Venue: Georg-August-Universität Göttingen.
«The overall theme of the conference is <Difference, Diversity, Diffraction: Confronting Hegemonies and Dispossessions>, which refers to a topic central to Gender Studies: the social construction of difference and inequality on the one hand, and the recognition of marginalised experiences and subject positions on the other. In the face of growing right-wing populist movements, anti-feminist and anti-queer backlash, forced migration, austerity and climate change, these concerns take on renewed relevance. The subtitle <Confronting Hegemonies and Dispossessions> is a call to reflect on, challenge and defy the hierarchies, subjugations and deprivations that are linked to structural differentiations and to find affirmative ways of dealing with difference , diversity and diffraction. The conference is committed to promoting a feminist anti-racist accessible space for all genders».
Informations (https://www.uni-goettingen.de)
Index 
 
SCHWEIZ, Basel: Kongress

13. – 15. September 2018

«Abschaffung des Rechts? Vierter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen»


Veranstalter: Netzwerk Recht und Gesellschaft / Ort: Universität Basel / Konferenzsprache: Deutsch, Vorträge auf Englisch und Französisch sind auch willkommen.
Thema dieser Konferenz ist die Abschaffung des Rechts: «Das Generalthema zielt unter anderem auf die rechtliche Bedeutung des bio- und informationstechnologischen Wandels, der Entformalisierung des Rechts, der Migration, der Ausweitung von Notstands- und Sonderrechten sowie der Erstarkung rechtspopulistischer und autoritärer Regime. Wissenschaftler*innen aller Disziplinen sind eingeladen, ihre empirischen Forschungsergebnisse und theoretischen Perspektiven zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen».
Informationen (http://www.recht-und-gesellschaft.info)
Index 
 
ÖSTERREICH, Wien: Tagung

27. – 29. September 2018

«Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipationen»


Veranstalterin: Gender Studies Association Austria / Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) / Registrierung vom 30. April bis zum 10. September 2018 möglich.
«Die Tagung fragt [...], was – von wem – als Wissen und Nichtwissen begriffen wird und in welchem Verhältnis der Begriff Diversität und die Ansprüche, die durch ihn laut werden, zu Hierarchien des Wissens und zu Wissensgenerierungsprozessen stehen. Wie entscheiden Diversitätskategorien über Ein- und Ausschlüsse von Akteur_innen, Themen sowie Methodologien? Wie bestimmen sie Denkkulturen und Praxen? Und nicht zuletzt, wie steht es um die Un/Möglichkeiten, miteinander in Beziehung zu treten?».
Informationen (http://www.oeggf.at)
Index 
 
DEUTSCHLAND, Essen: Tagung

19. Oktober 2018

«1918 – 1968 – 2018: Geschlecht. Macht. Demokratie.»


Veranstalter: Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung (NRW) / Ort: Universität Duisburg-Essen.
«[...]. Einer Vervielfältigung von Geschlechterordnungen und der Infragestellung von Heteronormativität stehen heute Beharrungs- und Sicherungstendenzen gegenüber, die die geschlechterpolitischen Erweiterungen des Demokratiebegriffs zur Disposition stellen. Aus einer interdisziplinären Perspektive soll es auf der diesjährigen Netzwerk-Tagung um Zusammenhänge von Geschlechterverhältnis, Macht und Demokratie in Feldern wie Kultur, Politik und Wirtschaft gehen».
Informationen (http://www.netzwerk-fgf.nrw.de)
Index 
 


Email Marketing Powered by Mailchimp