Copy
30.09.2015

 




MFA-Newsletter 1-2015

HZV-Wissenswert: Abrechnungsstichtag  VKA nun auch bei der DAK  HZV-Erklärvideo  Neue HZV-Informationsbroschüren für das Praxisteam und Patienten  Online Einschreibung in die Facharztebene  Gegenüberstellung HZV-Verträge
Fortbildungsinformationen: Vorstellung HZV-Einsteigerschulungen
Aktuelle Schulungstermine  Hausärztetag 2016
Wichtig für die Praxis: Versorgung von Flüchtlingen
Für die Mittagspause: HZV-Gewinnspiel 
 

Liebe Medizinische Fachangestellte,
 

wir freuen uns sehr, Ihnen heute die erste Ausgabe unseres Newsletters speziell für Medizinische Fachangestellte (MFAs) zusenden zu dürfen.

Neben Fortbildungsinformationen und Praxistipps für MFAs soll unser Newsletter vor allem wertvolle Informationen rund um die HZV-Verträge in Baden-Württemberg enthalten.

Sollten sich wichtige Änderungen und Weiterentwicklungen in der HZV ergeben, werden wir Ihnen diese schnellstmöglich in einem zusätzlichen Sonder-Newsletter zukommen lassen. 

Die Schwerpunkte unseres regulären Newsletters werden auf folgenden Themenbereichen liegen:



HZV-Wissenswert:
Informationen rund um die HZV-Verträge – Neuerungen, Änderungen und  Hinweise

Fortbildungsinformationen: 
Übersicht über unsere aktuellen Fortbildungsangebote für MFAs

Wichtig für die Praxis: 
Informationen zu aktuellen Themen verschiedener Art, die Sie im Praxisalltag unterstützen

Für die Mittagspause:
Hier finden Sie in jeder Ausgabe etwas Schönes oder Amüsantes, um dem Arbeitsalltag kurz zu entfliehen
 
Über ein Feedback zu unserem ersten Newsletter sowie über Anregungen und Themenwünsche für unsere kommenden Ausgaben freuen wir uns sehr.

Bitte senden Sie diese an 
mfa-newsletter@hausaerzteverband.de
Herzliche Grüße
Ihr Redaktionsteam
 



HZV-Wissenswert
 
Aktuelle Informationen rund um die HZV-Verträge

Nicht vergessen!
Der Abrechnungsstichtag für das dritte Quartal 2015 ist der 05.10.2015! Bis dahin müssen alle Abrechnungsdaten aus Ihrer Praxis online an die HÄVG übermittelt worden sein.

Ab dem 01.10.2015: VKA - jetzt auch bei der DAK-Gesundheit
Ab dem 01.10.2015 darf auch bei Patienten der DAK die Vitamin K-Antagonisten-Therapie-Einstellungspauschale mit der Ziffer 56091 abgerechnet werden. Dabei kann 56091 einmalig pro eingeschriebenem HZV-Versicherten abgerechnet werden.

Die Abrechnung der Pauschale kann erfolgen, wenn
  • dem Patienten erstmalig eine VKA-Therapie verordnet wird
  • der Patient auf eine VKA-Therapie umgestellt wird.
Die Details und genauen Regelungen können dem Anhang 6 der Anlage 3 des  EK BW HZV-Vertrags entnommen werden.
Ab Q3/2016 kann einmal pro Quartal pro eingeschriebenem DAK-Versicherten, bei dem eine VKA-Therapie durchgeführt wird, die 56092 abgerechnet werden.

Die Abrechnung kann nur durch den Betreuarzt durchgeführt werden und im Abrechnungsquartal muss ein Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden haben. Bei der Verordnung von Messtreifen zur trockenchemischen INR-Bestimmung ist die 56092 nicht abrechenbar.

Somit erhalten Sie nun schon in fünf HZV-Verträgen eine gesonderte Vergütung für den Aufwand bei der VKA-Therapie!

Neues Erklärvideo zur HZV
Kennen Sie schon das neue Erklärvideo zur HZV?

Hier wird die HZV allen Neulingen (und alten Hasen) auf unterhaltsame und leicht verständliche Weise erläutert.

 

Neue HZV-Informationsbroschüren für das Praxisteam und Patienten
Seit kurzem bietet der Deutsche Hausärzteverband zur Unterstützung der Hausarztpraxis zwei kostenlose Informationsbroschüren an: Die Broschüre "HZV-Info für das Praxisteam" und eine "HZV-Patienteninfo".

Die Broschüren enthalten kurz und prägnant die wichtigsten Vorteile einer HVZ-Teilnahme für Sie und Ihre Patienten und können Ihnen im Praxisalltag als Unterstützung bei der Patienteneinschreibung sowie bei der Umsetzung der HZV-Verträge dienen.

Wenn Sie Interesse an unseren neuen Broschüren haben, können Sie diese durch Anklicken der untenstehenden Bilder jederzeit online einsehen und herunterladen. Ein Bestellformular für unsere HZV-Broschüren finden Sie unter diesem Link

Neu ab Quartal 1/2016: Online Einschreibung in die Facharztebene
Nachdem seit dem Quartal 3/2015 auch bei der AOK analog zum Beispiel zur Bosch BKK ein weiterentwickeltes und verbessertes Online-Einschreibeverfahren mittels eines vierstelligen Codes möglich ist, freut es uns Ihnen mitteilen zu können, dass bei der AOK ab Quartal 1/2016 auch eine Möglichkeit zur Online-Einschreibung in die Facharztebene bestehen wird.

Die Funktionalität wird ab der Vertragssoftware-Version Q1/2016 zur Verfügung stehen.

Gut zu wissen
Kennen Sie schon unsere Gegenüberstellung? 
Bei unserer Gegenüberstellung handelt es sich um ein Faltblatt, auf welchem Sie eine übersichtlich dargestellte Auflistung der einzelnen Leistungen finden, die Sie innerhalb der HZV-Verträge abrechnen können. Mit diesem Hilfsmittel haben Sie im Praxisalltag alle nötigen Informationen immer auf einen Blick parat!
 
Achten Sie bitte immer auf die Aktualität Ihrer Gegenüberstellung, da diese von uns bei Änderungen und Neuerungen zeitnah auf den neusten Stand gebracht wird. Hier können Sie die aktuellste Version unserer Gegenüberstellung jederzeit als digitale Version einsehen und herunterladen. Gerne können Sie sich natürlich auch jederzeit per E-Mail an uns wenden (haevg@hausarzt-bw.de), damit wir Ihnen und Ihren Kolleginnen in der Praxis ein oder mehrere Exemplare per Post zukommen lassen.

Die neueste Version wird Ihnen auf unseren Fortbildungsveranstaltungen natürlich auch weiterhin im Rahmen Ihrer Unterlagen ausgeteilt.

 



Fortbildungsinformationen
 
Ob Sie als Auszubildende oder Neueinsteigerin in einer HZV-Praxis grundlegende Informationen zu den HZV-Verträgen erwerben, als Profi Ihr Wissen auffrischen oder sich mit Kolleginnen austauschen möchten - der Hausärzteverband Baden-Württemberg bietet Ihnen regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen zu den HZV-Verträgen an, die genau auf Ihre Fragen und Bedürfnisse abgestimmt sind. Aktuell handelt es sich dabei um die Fortbildungsformate
  • MFA-Schulungen
  • MFA-Workshops
  • MFA-Qualitätszirkel
Natürlich sind Sie herzlich eingeladen, all unsere Fortbildungen zu besuchen. Sie werden in allen Formaten über Neuerungen und Änderungen auf dem Laufenden gehalten und unsere Referentinnen und Moderatorinnen werden Ihnen gern kompetent Ihre Fragen beantworten. Um Sie bei der Auswahl der richtigen Veranstaltung für Ihre Bedürfnisse zu unterstützen, möchten wir in diesem und den folgenden Newslettern jeweils den Inhalt und Ablauf eines unserer Fortbildungsformate genauer beleuchten. Los geht es heute mit den „HZV-Einsteigerschulungen“.   
 
HZV-Einsteigerschulung
Aktuell bietet der Hausärzteverband Baden-Württemberg vier Arten von Schulungen für MFAs an: Die HZV-Einsteigerschulung, das Refresher-Seminar, die PraCMan-Einsteigerschulung und eine Informationsveranstaltung zur erfolgreichen Praxisübernahme in der HZV.

Die verschiedenen Schulungen richten sich an MFAs mit unterschiedlichem Kenntnisstand, so dass für auf jeden Fall auch für Sie die Richtige dabei ist.

Die HZV-Einsteigerschulung ist speziell auf MFAs aus Praxen zugeschnitten, die neu mit der Umsetzung der HZV-Verträge beginnen, die in eine HZV-Praxis wechseln oder sich noch in der Ausbildung befinden. Gerne können Sie die Schulung mit Ihrem gesamten Praxisteam besuchen! 
In dieser 3-stündigen Schulung gibt Ihnen eine erfahrene und durch den Hausärzteverband geschulte MFA einen Überblick über die HZV-Verträge und vermittelt die wichtigsten Grundlagen in den Themenbereichen Arzt- und Patienteneinschreibung sowie Vergütung und Abrechnung. Im Anschluss an die Schulung bleibt ausreichend Zeit, um sich mit Ihren die HZV betreffenden Fragen an unsere Referentin zu wenden.

Unsere Einsteigerschulung eignet sich besonders gut als Einstieg in unsere Fortbildungsformate, da Sie hier ein solides Grundlagenwissen über die HZV erwerben, das Sie in weiterfolgenden Schulungen und Workshops Ihren Bedürfnissen entsprechend weiter vertiefen und ausbauen können.
 
Unsere aktuellen Schulungstermine finden Sie in unserem heutigen Newsletter. Sollten Sie dazu Fragen haben oder eine Beratung wünschen, können Sie sich unter der Telefonnummer 0711 - 21747 600 oder mfa@hausaerzteverband.de mit uns in Verbindung setzen.

 
Aktuelle Schulungstermine
Unter der Rubrik „Fortbildungsinformation“ finden Sie von nun an auch in jedem unserer Newsletter eine Übersicht über die geplanten Fortbildungsmöglichkeiten des Hausärzteverbandes für MFAs. So können Sie sich einen schnellen Überblick darüber verschaffen, welche für Sie interessanten Fortbildungsformate in nächster Zeit in der Nähe Ihres Wohnorts stattfinden.
 

HINWEIS!
Klicken Sie einfach auf den jeweiligen
Stempel und schon erhalten Sie weitere Informationen und die aktuellen Termine !


Save the Date
Vielleicht haben Sie schon mitbekommen, dass unser Hausärztetag im April 2016 mit einem ganz besonderen Jubiläum zusammenfällt: der Feier des 50-jährigen Bestehens des Hausärzteverbandes! Die nächstes Jahr in Freiburg stattfindende Veranstaltung beginnt diesmal daher schon am Mittwoch, den 13. April 2016 und dauert bis Samstag, den 16. April 2016. Neben verschiedenen Schulungen wird auch ein umfangreiches Rahmenprogramm für das gesamte Praxisteam und Angehörige geboten. Es würde uns sehr freuen, wenn wir auch Sie bei unseren Schulungen und Feierlichkeiten für MFAs dort begrüßen dürften!
 
Anmelden können Sie sich für all unsere Veranstaltungen unter: 
www.hausarzt-bw.de/mfa




Wichtig für die Praxis

 
Medizinische Versorgung von Flüchtlingen
Im Folgenden haben wir Ihnen einige hilfreiche Informationsquellen zur Versorgung von Flüchtlingen in der Praxis zusammengestellt: 

Sprachbarrieren
Ein großes Problem bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen sind Sprachbarrieren. Da die Patienten häufig kein Deutsch können und das Praxispersonal nur selten die jeweiligen Sprachen der Patienten spricht, gestaltet sich schon die Kommunikation darüber, welche Beschwerden die Patienten haben, sehr schwierig.
  • Das Bestellen und die Bezahlung eines Dolmetschers obliegt nicht dem behandelnden Arzt. Es handelt sich dabei um eine Leistung, die das am Ort zuständige Sozialamt leisten kann, jedoch nicht muss. Dies gilt sowohl für Patienten mit Behandlungsschein, als auch mit Versicherungskarte. (Ausnahmen sind Opfer von Folter, Vergewaltigung oder Gewalttaten. In diesem Fall ist die Inanspruchnahme eines Dolmetschers eine Pflichtleistung.) Weiterführende Informationen finden Sie in diesem Bericht des Ärzteblatts Thüringen
  • Eine weitere Möglichkeit ist die konsequente Aufforderung an die Flüchtlinge, zum Praxisbesuch möglichst einen Bekannten oder Verwandten als Dolmetscher mitzubringen; das spricht sich in den Sammelunterkünften dann herum.
  • Hilfreich zur Überwindung von Verständigungsschwierigkeiten können Zeigewörterbücher sein. Der Patient kann Ihnen mit ihrer Hilfe zumindest zeigen, wo er Schmerzen hat. Zeigewörterbücher sind in Papierform und inzwischen auch als App erhältlich.
  • Einige Praxen bedienen sich bei der Verständigung inzwischen auch automatischer Übersetzungsprogramme wie Google Translate, was zumindest bei Patienten, die lesen können, gut funktioniert.
Auf den Seiten des Deutschen Hausärzteverbandes Niedersachsen e.V. finden Sie neben Schweigepflichtsentbindungen auch Anamnesebögen in verschiedenen Sprachen. 

Impfungen
Auch das Thema Impfungen bedarf in diesem Kontext besonderer Aufmerksamkeit, da die Menschen häufig aus Regionen mit zusammengebrochenem Gesundheitssystem stammen und daher über keinen ausreichenden Impfschutz verfügen. Zudem bergen Massenunterkünfte ein hohes Infektionsrisiko. Selbstverständlich gilt in Bezug auf Impfungen auch bei Flüchtlingen das Prinzip der Freiwilligkeit, die meisten Flüchtlinge möchten sich jedoch gerne impfen lassen.

Verwaltungsabläufe
Bezüglich der Verwaltungsabläufe bei der Versorgung von Flüchtlingen herrscht oft Unklarheit. Für Sie in der Praxis relevante Fragestellungen sind beispielsweise, welchen Leistungsanspruch Asylbewerber haben und was es mit dem Behandlungsschein auf sich hat. 

Gerne möchten wir Sie an dieser Stelle auch nochmal zu unseren MFA-Qualitätszirkeln einladen, in denen wir in Quartal 1/2016 genauer auf das Thema der Versorgung von Flüchtlingen in der Hausarztpraxis eingehen werden. 
 



Für die Mittagspause

 
An dieser Stelle werden Sie in den kommenden Newslettern Artikel, Rätsel und Bilder zu den verschiedensten Themen finden. Ob informativ, zum Nachdenken oder lustig: in jedem Fall sollen Sie hier eine kurze Ablenkung von Ihrem Praxisalltag finden!

Um unseren ersten Newsletter ausklingen zu lassen, möchten wir diese Rubrik diesmal für ein kleines HZV-Quiz nutzen. Senden Sie uns um teilzunehmen einfach bis zum 15. November 2015 die richtigen Antworten per E-Mail an:
mfa-newsletter@hausaerzteverband.de
Gewinnspielfragen:

1. Welche Themen werden in den MFA-Qualitätszirkeln in Q4/2015 besprochen?

2. Wie heißt die Verbandszeitschrift des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg und
    auf welcher Seite ist in der Ausgabe 2/2015 der Artikel der MFA-Reihe zu finden?

3. Wie lautet die Telefonnummer der MFA-Hotline?

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen!

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir:


1. Preis: Die Teilnahme am MFA-Programm des Hausärztetages 2016 vom 
    13. - 15. April 2016 in Freiburg inklusive 2 Übernachtungen

2. Preis: Ein Amazon-Gutschein in Höhe von 80,- Euro
3. Preis: Ein Amazon-Gutschein in Höhe von 20,- Euro

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.


Wir drücken Ihnen nun fest die Daumen!
Wir hoffen, Ihnen hat unser erster Newsletter gefallen. Über eine Weiterempfehlung an Ihre Kolleginnen würden wir uns sehr freuen. Die Registrierung ist unter folgendem Link jederzeit möglich.
Hausärztliche Vertragsgemeinschaft AG
Regionaldirektion Süd 
Kölner Str. 18  
70376 Stuttgart

Copyright © 2015 HÄVG AG, All rights reserved.


Unsere E-Mailadresse lautet:
mfa-newsletter@hausaerzteverband.de


Vom Newsletter abmelden